Introducing Ahrefs Webmaster Tools. Free SEO audits, backlink, and keyword data. Learn more →

Enjoyed the Read?

Don’t miss our next article!

Wie man zu Backlinks kommt: 7 Taktiken, die keine neuen Inhalte erfordern

Joshua Hardwick
Head of Content @ Ahrefs (oder, in einfachen Worten, ich bin der Typ, der dafür sorgt, dass jeder Blog-Post EPISCH wird). Founder @ The SEO Project.
    Linkbuilding ist keine Hexerei. Es gibt keinen Geheimclub, in dem nur ein paar Auserwählte erlernen, wie man Links aufbaut. Jeder kann das.

    Der grundlegende Prozess ist wie folgt:

    1. Erstellen Sie etwas, das würdig ist, einen Link zu erhalten.
    2. Finden Sie Personen, die an einer Verlinkung mit Ihnen interessiert sein könnten.
    3. Überreden Sie diese Leute, genau das zu tun.

    Das Problem dabei? Bereits Schritt # 1 erfordert viel Zeit, Erfahrung und Wissen über Ihre Branche.

    Aber eines gilt zu wissen:

    Die meisten Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen sind bereits wert, Links zu erhalten.

    Sie müssen nicht unzählige Stunden damit verbringen, eine interaktive-eierlegende-Wollmilchschafs Infografik zu erstellen, um Backlinks zu erhalten. Sie können Links aufbauen mit den Inhalten, die Sie bereits auf Ihrer Website haben und dadurch den Prozess erheblich beschleunigen.

    Wollen Sie den Beweis? Hier ist ein Link zu ahrefs.com, ohne neuen Inhalt zu erstellen:

    In diesem Beitrag erfahren Sie sieben Link-Building-Taktiken, die Sie verwenden können, ohne neue Inhalte erstellen zu müssen.

    So sieht eine Ressourcenseite aus:

    Beispiel einer “Ressourcenseite”. Beachten Sie, dass diese ehemals nützliche Seite nicht mehr existiert.

    Sie sehen, dass die Seite zeigt “Ressourcen” und verlinkt zu diesen.

    Von solchen Seiten Links zu erhalten gehört zu den ältesten Taktiken im Linkbuilding. Sie können jedoch keine Links dort erhalten, wenn Sie nicht wenigstens eine lohnenswerte Ressource anzubieten haben, stimmt?. Stimmt.

    Ein wichtiger Punkt hierbei ist, dass wir in diesem Zusammenhang nicht unbedingt über lange Blogbeiträge oder interaktive Infografiken sprechen, sondern über Ressourcen.

    Ihr ganzes Unternehmen ist eine Ressource.

    Um zu verdeutlichen, was ich damit meine, schauen wir uns die Ressourcenseite oben genauer an.

    Sie werden feststellen, dass es eine Vielzahl nützlicher Unternehmensseiten geben kann, wie z.B. Druckereien, Illustratoren usw. Das liegt daran, dass diese alle Produkte oder Dienstleistungen anbieten, die für Designer nützlich sind.

    SEO-Experten verwenden den nachfolgenden Prozess, um solche Seiten aufzuspüren:

    1. Verwenden Sie die Suchoperatoren von Google, um nieschenrelevante Ressourcen zu finden (z.B., intitle:fitness inurl:ressource)
    2. Speichern Sie sich die Inhalte ab (“scrapen”)..
    3. Versuchen Sie Ihr Glück bei den Lohnenden.

    Dieser Ansatz funktioniert. Jedoch gibt es zwei Probleme:

    Problem #1: Das “Scrapen” von Google ist zeitaufwändig und erfordert ein gewisses Maß an Geschicklichkeit. Sie müssen Dutzende oder Hunderte von Suchoperatoren verwenden, um Ergebnisse zusammenzuführen, die Sie dann in Excel oder Google Sheets kopieren. Das kann Stunden dauern.

    Problem #2: Sie haben fast immer eine Menge irrelevanter oder Junk-Seiten, beispielsweise mit Links zu internen Ressourcen, wie dieser:

    Diese helfen nichts. Also, was ist die Lösung?

    Gehen Sie Huckepack auf die Linkseiten Ihrer Konkurrenten. Mit anderen Worten: Finden Sie die Links zu den Ressourcenseiten, die Ihre direkten Konkurrenten haben und replizieren Sie diese.

    Angenommen, wir wollen Links zu discountstickerprinting.co.uk aufbauen. Ein Konkurrent könnte vistaprint.co.uk sein.

    Fügen Sie diese Domain in Ahrefs Site Explorer ein. Navigieren Sie dann zum Backlinks-Bericht und fügen Sie einen “Dofollow”-Filter hinzu.

    Site Explorer > geben Sie die konkurrierende Domain ein > Backlinks >  “dofollow” Filter hinzufügen

    pro tipp

    Sie wissen nicht, wer Ihre Mitbewerber sind?

    Verwenden Sie den Konkurrierende Domains Bericht im Site Explorer für eine Vorstellung davon, wer Ihre Mitbewerber sein könnten.

    Geben Sie “resources” in die Suchbox ein und Ihr Ergebnis sieht ungefähr so aus:

    Die meisten Ergebnisse sind Ressourcenseiten, von denen der Mitbewerber Links erhält. Also können wir davon ausgehen, dass es relevante Zielseiten sind.

    Aber hören Sie hier noch nicht auf.

    Wenn Sie eine Ressourcenseite finden, von der ein Mitbewerber einen Backlink hat, prüfen Sie, ob auf der Seite noch weitere Backlinks zu Mitbewerbern vorhanden sind. Wenn dies der Fall ist, fügen Sie diese ebenfalls in den Site Explorer ein. Suchen Sie zu diesen ebenfalls die entsprechenden Ressourcenseiten.

    Kontaktieren Sie anschließend die Seitenbetreiber und bitten Sie darum, dass auch Ihr Unternehmen dort gelistet wird.

    Aber fragen Sie nicht einfach nur nach. Geben Sie ihnen einen überzeugenden Grund dafür, dass sie Ihre Seite aufnehmen sollen.

    Hier sind einige mögliche Gründe:

    • Besser als der Wettbewerber, der auch auf der Seite aufgeführt ist;
    • Lokales / familiengeführtes Unternehmen (viele Menschen unterstützen lokale Unternehmen gerne);
    • Sie spezialisieren sich auf einen bestimmten Bereich (z.B. Sie sind spezialisiert auf Posterdruck, während Ihr Konkurrent alle möglichen Dinge druckt).
    • Neue oder alternative Option zu einem Konkurrenzprodukt oder einer Dienstleistung.

    Sie sind sich nicht sicher, wie Sie an die E‑Mail-Adressen dieser Leute kommen oder wie Sie diese ansprechen? Lesen Sie das und das.

    Erfahren Sie mehr über Ressourcenseiten Link Building in diesem Video.

    https://www.youtube.com/watch?v=8f4YTubL6cM

    Schauen Sie sich diese Seite an:

    Diese ist von einer vegetarischen Snackmarke. Dort werden alle Fachhändler gelistet und verlinkt. Diese “Lieferanten” — Seiten gibt es häufiger. Wenn Sie also Produkte von Drittanbietern auf Lager haben oder verkaufen, wäre eine Verlinkung von diesen sehr sinnvoll.

    Was aber, wenn Sie keine Produkte anderer Marken führen und verkaufen?

    Einfach. Suchen Sie nach ähnlichen Seiten von Ihren „Lieferanten“ und schauen Sie, ob diese wiederum ihre Kunden auflisten. So wie diese Seite hier:

    … oder diese Seite, die Erfahrungen eines Kunden veröffentlicht …

    Ich denke hier nicht unbedingt an Rohstofflieferanten, sondern eher an Unternehmen, die mit Ihnen verbunden sind, wie z.B. Buchhalter, Finanzberater, Druckereien oder Grafikdesigner usw.

    “Randnotiz.“
    Sie erhalten eine gute Übersicht über mögliche Branchen und Lieferanten, die man nach Links fragen kann, hier.

    So what’s the process for getting links from these people?

    Wie kommen wir nun dazu, von diesen Leuten Backlinks zu erhalten?

    Zum Start benötigen Sie zwei Listen:

    1. Marken, die Sie verkaufen (wenn verfügbar)
    2. Ihre Lieferanten, d.h. die Unternehmen, Dienstleistungen, Produkte, die Sie in Anspruch nehmen.

    So würde das für ein hypothetisches Café aussehen:

    Sie müssen dann jede dieser Listen unabhängig voneinander bearbeiten.

    Großhändler suchen Sie einzeln in Google mit folgendem Suchbefehl: site:brand.com intitle:"großhändler" OR intitle:"kaufen" (oder englisch) site:brand.com intitle:"stockists" OR intitle:"where to buy"

    Wenn Sie eine relevante Seite finden, sieht das Ergebnis ungefähr so aus:

    “Randnotiz.“
    Es lohnt sich, die Seite manuell zu überprüfen, bevor Sie diese kontaktieren. Nicht alle “Großhändler” haben ein Lager. Einige Listen die Produkte nur auf.

    Für Unternehmen, Dienstleistungen und Produkte können Sie das System auch nutzen, aber mit anderen Opteratoren: site:supplier.com intitle:”unsere kunden” OR intitle:”unsere Klienten” (oder englisch) site:supplier.com intitle:”our customers” OR intitle:”our clients”

    Hier das Beispiel eines relevanten Suchergebnisses:

    Sie können dann das Unternehmen kontaktieren und darum bitten, ebenfalls auf diesen Seiten gelistet zu werden.

    Sie finden keine Seiten von den Unternehmen, mit denen Sie zusammenarbeiten? Suchen Sie nach Referenzen mit site:supplier.com referenzen(oder englisch)site:supplier.com testimonial. Wenn Sie hierzu ein Ergebnis finden, treten Sie mit dem Unternehmen in Kontakt und senden Sie Ihre Bewertung.

    Hie ist eine, die Tim an Canny geschickt hat. Canny ist die Customer Feedback App, die wir nutzen und lieben:

    Dort ist nicht nur ein Link zu ahrefs.com, sondern vielmehr eine eigenständige Seite für uns eingerichtet. Unsere Referenz ist zudem sehr ausführlich, was mich zu einem weiteren Punkt bringt:

    Niemals sollten Sie Referenzen erfinden. Das ist unmoralisch und zwielichtig.

    Sie sollten Unternehmen nur dann eine Referenz liefern, wenn Sie deren Leistungen wirklich lieben.

    Manchmal kommt es vor, dass zwar Ihr Unternehmen genannt, aber nicht verlinkt wird.

    Tatsächlich passiert dies öfters, als man denkt.

    Hier ist ein Beispiel:

    Und hier ist noch eine weitere:

    Das passiert aber nicht nur großen Unternehmen, wie Ahrefs.

    Nachstehend sehen Sie eine unverlinkte Erwähnung eines kleinen Kaffeehauses in Toronto, Kanada:

    Der Blogger erwähnt Dineen Coffee ohne eine Verlinkung.

    Enttäuschend? Auf jeden Fall. Solche nicht verknüpften Erwähnungen sind eine der besten Möglichkeiten, Links aufzubauen.

    Und zwar ganz einfach deshalb, weil diese Personen bereits Fan Ihres Unternehmens sind. Man weiß, was Sie tun und man mag, was Sie tun. Man hat Sie sogar schon erwähnt. Einen Link zu erhalten sollte also sehr einfach sein.

    Sie müssen die Seitenbetreiber oder Redaktion nur kontaktieren und höflich darum bitten, “die Erwähnung klickbar zu machen”.

    Die Frage ist, wie man unverlinkte Erwähnungen findet?

    Eine Möglichkeit ist die Google-Suche, z.B. nach: intext:[your brand name] -yourdomain.com -twitter.com -facebook.com -pinterest.com -youtube.com. Das sollte schon mal die meisten Erwähnungen Ihrer Marke zu Tage fördern.

    Sie können die Ergebnisse manuell durchsuchen und nach nicht verknüpften Erwähnungen suchen.

    Sehen Sie sich den Quellcode für jede Seite an, indem Sie CMD+F — CTRL+F bei Windows — drücken und suchen Sie nach  yourdomain.com. Wenn die Suche keine Ergebnisse aufzeigt, handelt es sich um eine unverlinkte Erwähnung.

    Das Problem hierbei ist nur, dass dieser Prozess sehr zeitaufwändig ist. Deshalb hier ein schnellerer Weg:

    Content Explorer > suchen Sie Ihren Markennamen

    Stellen Sie sich den Content Explorer als Mini-Suchmaschine vor. Es durchsucht eine Datenbank mit über einer Milliarde Webseiten nach Erwähnungen eines Keywords oder Phrase; in diesem Falle Ihrem Markenname.

    Als nächstes werden diese Seiten nach unverlinkten Erwähnungen durchsucht.

    Man kann den Prozess automatisieren, indem man den gesamten Report aus dem Content Explorer exportiert und im Screaming Frog mit der benutzerdefinierten Suchfunktion prüft, ob jede Seite mit Ihrer verlinkt ist. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Video (oder in unserer vollständigen Anleitung zu nicht verknüpften Erwähnungen):

    https://www.youtube.com/watch?v=S0ZZ8T_AkyA

    Wenn wir uns schon auf Effizienz und Schnelligkeit konzentrieren, so können Sie die Funktion “Highlight unlinked Domains” im Content Explorer nutzen. Dieser hebt Websites vervor, die noch nie mit Ihnen verlinkt wurden.

    Achtung! Es wird auf Domain-Ebene und nicht auf Webseiten-Ebene gesucht. Das bedeutet, dass nicht jede Seite hervorgehoben wird, die nicht verlinkt ist.

    Es gibt zwei Gründe, weshalb das trotzdem sehr gut funktioniert:

    1. Es ist schnell. Es gibt keinen Grund, den Report zu exportieren und dann mit Drittanbieter-Tools die Daten zu erfassen.
    2. Es priorisiert die besten Verlinkungs-Möglichkeiten. Links von neuen verweisenden Seiten (d.h. Websites, die noch nicht mit Ihnen verlinkt sind) werden im Allgemeinen wertvoller eingeschätzt, als zusätzliche Links von Seiten, die bereits mit Ihnen verlinkt sind. Und das sieht man im Content Explorer.

    Dann exportieren Sie die Seiten.

    Export > Full export > Klicken Sie die Checkbox “Only highlighted unlinked domains”

    Jetzt haben Sie eine Datei mit unverlinkten Erwähnungen.

    Finden Sie die E‑Mail-Adresse der Betreiber, und fragen Sie nach einer Verlinkung zu Ihrer Website.

    Hier finden Sie eine Outreach E‑Mail, das wir sehr erfolgreich in der Vergangenheit verwendet haben…

    … und hier ist eine Antwort auf diese Mail:

    WICHTIG. Kopieren Sie Outreach-E-Mails nicht Wort für Wort. Passen Sie den Text an die jeweiligen Gegebenheiten an.

    Das bringt mich zu einem interessanten Punkt:

    Sie sollten nicht nur nach unverlinkten Erwähnungen Ihres Markennamens schauen, sondern auch nach unverlinkten Erwähnungen von:

    • Ihrer Markenprodukte (z.B., iPhone, Apple Watch, iMac, usw.)
    • Unternehmensmitarbeiter (z.B., Tim Cook, Jony Ive, usw.)
    • Weitere Punkte, die mit Ihrer Unternehmung in Zusammenhang stehen (z.B., Veranstaltungen, bei denen Sie Sponsor sind oder Namensgeber, wie z.B. der WWDC)

    Lernen Sie auch: A Simple Guide to Turning (Unlinked) Brand Mentions into Links

    Hier ist einer der Posts aus dem Content Explorer, indem wir die vorausgehende Taktik verwendet haben:

    In diesem Beitrag wird Dineen Coffee bereits erwähnt. Folgendes passiert hier aber nicht:

    Oder das hier:

    Was mache ich damit?

    Die besten x in y — Listen gibt es für alle Arten von Unternehmen an allen möglichen Standorten. Auch in Ihrer Nische oder in in Ihrer Nähe gibt es garantiert ähnliche Listen.

    Wenn Sie also noch nicht aufgelistet sind, warum versuchen Sie es nicht und sehen, ob Sie hinzugefügt werden?

    Deswegen ist es sinnvoll:

    1. Sie wissen bereits, dass sie daran interessiert sind, was Ihr Unternehmen macht. Darüber wurde sogar ein Blog-Post geschrieben.
    2. Sie wissen, dass sie entweder nichts über Ihr Unternehmen wissen, oder es vergessen haben, während Sie diesen Artikel geschrieben haben.

    Das ist es, was es leicht macht, nach Aufnahme zu bitten.

    Also gehen Sie auf Google und suchen nach etwas wie:

    Beste Unternehmensart -"IHR FIRMENNAME"

    Das führt Sie direkt zu den “beste x” ‑Artikeln, die Sie noch nicht erwähnen.

    Das sind die Ergebnisse für best coffee in toronto -dineen:

    Sehen Sie sich die entsprechenden Ergebnisse an und stellen Sie sicher, dass Sie in diesen noch nicht aufgeführt sind. Wenden Sie sich an die entsprechenden Personen.

    pro tipp

    Nutzen Sie Ahrefs’ SEO Toolbar, um alle Google-Suchergebnisse mit einem Klick in eine CSV-Datei zu exportieren.

    Hierdurch werden auch Ahrefs-SEO-Metriken (z.B. Domain-Bewertungen, URL-Bewertungen, Traffic) auf Domain und URL-Ebene heruntergeladen. Das macht es einfach, die Interessenten zu sortieren und zu priorisieren. Normalerweise sortiere ich nach UR oder der Traffic-Metrik auf Seitenebene von hoch nach niedrig. Sie können sich auch Domain-Rating ( DR ) ansehen.

    Hier ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, die ich in ~ 30 Sekunden für Dineen Coffee gefunden habe:

    Sie können sehen, dass diese Seite 23 Cafés auflistet, von denen keines Dineen Coffee ist.

    Darüber hinaus meldet die Ahrefs’ SEO Toolbar, dass sich diese Seite in einer DR56-Domain befindet und dass die URL wenigstens organischen Traffic aufweist. Perfekt.

    Hier ist das eigentliche i‑Tüpfelchen: Die Liste wurde kürzlich aktualisiert. Das steht unten auf der Seite. Und es sagt uns sogar, wer für die Aktualisierung verantwortlich ist.

    Bingo! Jetzt können wir sie erreichen.

    Ein weiterer Trick besteht darin, nach Websites zu suchen, die konkurrierende Unternehmen überprüft haben.

    Diesen Suchoperator können Sie dafür verwenden:

    FIRMENNAME DES KONKURRENTEN intitle:review -”IHR FIRMENNAME”

    Oder Sie kopieren die Domain des Wettbewerbers und fügen Sie in den Ahrefs’ Site Explorer ein. Im Backlinks ‑Bericht können Sie dann nach Bewertungen suchen.

    Der Gedanke hier ist, wenn sie ein ähnliches Unternehmen überprüft haben, dass sie möglicherweise auch an Ihrem Unternehmen interessiert sind. Oder zumindest daran Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu testen.

    Schauen Sie sich diesen Beitrag an:

    Hier geht es um die günstigsten E‑Mail-Marketingdienste aus dem Jahr 2018.

    Jetzt weiß ich aus Erfahrung, dass MailChimp ein recht kostengünstiger E‑Mail-Marketingdienst ist. MailChimp wird in diesem Beitrag jedoch nicht erwähnt. Auch MoonMail oder MailerLite kommen in diesem Beitrag nicht vor — zwei kostenlose E‑Mail-Marketing-Tools.

    Wenn Sie Websites finden, die mehrere Konkurrenten (aber nicht Sie) erwähnen, kann es sinnvoll sein, sie an Ihre Marke heranzuführen. Auf diese Weise können Sie sie sogar davon überzeugen, Ihr Unternehmen zu dieser Seite hinzuzufügen.

    Wie finden Sie relevante Seiten?

    Erstellen Sie zunächst eine Liste der 3–5 größten Wettbewerber.

    So könnte das für einen E‑Mail-Marketing-Service aussehen:

    1. ActiveCampaign
    2. ConvertKit
    3. Drip
    4. Aweber

    Nun geben folgendes in Google ein:

    (“WETTBEWERBER1” UND WETTBEWERBER2) -intext:”IHRE MARKE” -site:competitor1.com -site:competitor2.com -intitle:competitor1 -intitle:competitor2

    So etwas sollten Sie sehen:

    Es gibt unzählige Seiten, welche ActiveCampaign und ConvertKit erwähnen, jedoch nicht MailChimp.

    “Randnotiz.“
    Sie müssen mehrere Suchvorgänge für alle verschiedenen Kombinationen von Mitbewerbern durchführen. Ersetzen Sie zB die Konkurrenten 1 + 2 durch die Konkurrenten 3 + 4 usw.

    Sie müssen dann die Suchergebnisse in CSV exportieren. Dazu können Sie die Ahrefs’ SEO Toolbar.

    Auf diese Weise werden die Ergebnisse zusammen mit Ahrefs-SEO-Metriken, wie organischem Traffic, UR usw. heruntergeladen. Sie können dann leicht nach diesen Metriken sortieren und filtern, um die besten Link-Möglichkeiten zu priorisieren.

    Der Nachteil bei der Verwendung von Google ist jedoch, dass Sie nur hundert Ergebnisse gleichzeitig exportieren können.

    Eine andere Alternative ist es, stattdessen den Ahrefs Content Explorer zu verwenden. Suchen Sie einfach nach:

    (“WETTBEWERBER1” UND WETTBEWERBER2) -”IHRE MARKE” -site:competitor1.com -site:competitor2.com -title:competitor1 -title:competitor2

    Sie sollten so etwas sehen:

    Hier erwähnen 90 Webseiten ActiveCampaign unnd ConvertKit, aber nicht MailChimp.

    Sie können die Ergebnisse im Content Explorer sortieren und filtern, ohne sie zu exportieren.

    Welches Tool Sie auch verwenden, das letzte, was Sie tun müssen, ist, die Ergebnisse zu sichten. Versuchen Sie zu verstehen, warum Sie Ihren Konkurrenten erwähnt haben, aber nicht Sie. Dies hat normalerweise folgende Gründe:

    1. Sie kennen Ihr Unternehmen oder Ihre Marke nicht.
    2. Sie bevorzugen die Produkte oder Dienstleistungen Ihrer Konkurrenten.
    3. Sie listen Unternehmen auf, die das tun, was Sie tun (aber Ihr Geschäft nicht erwähnen).
    4. Sie beziehen sich auf etwas, das Ihr Konkurrent getan hat (z. B. Nachrichten, Linkbait, etc.)

    Da sich dieser Leitfaden auf das schnelle Erstellen von Backlinks konzentriert, sollten Sie nach Artikeln suchen, in denen Ihr Unternehmen schnell und einfach hinzugefügt werden kann, z. B. nach relevanten Listen…

    … und Guides:

    Sie können dann Kontakt aufnehmen mit einer ähnlichen E‑Mail:

    Hey [NAME],

    Josh hier von Ahrefs.

    Gibt es einen Grund, warum Sie sowohl [Wettbewerber 1] als auch [Wettbewerber 2] in Ihrem [Thema hier einfügen] erwähnen, aber nicht [Ihr Unternehmen]?

    Nur aus Neugier.:)  Was auch immer der Grund ist, freue ich mich sogar darüber, dass Sie uns nicht aufgeführt haben, weil ich nun die Möglichkeit habe, Ihnen etwas über unser fantastisches Produkt / unsere Marke / Firma zu erzählen, von dem ich glaube, dass Sie es lieben werden, weil es [Warum ist es gut?].

    Gibt es eine Chance, dass Sie uns zu diesem Beitrag hinzufügen könnten?

    Viele Grüße,

    Josh”

    Kopieren Sie diese E‑mail nicht Wort für Wort. Das ist zu einfach. Fügen Sie Ihren ausgehenden E‑Mails immer Ihre persönliche besondere Note bei.

    So sieht ein Forenlink aus:

    Diese sind leicht zu bekommen. Sie melden sich für ein Forum an, finden relevante Themen und hinterlassen einen wertvollen Kommentar zum Thema. Ähnlich verhält es sich mit Q & A‑Sites wie Quora.

    Das Problem? Dies sind fast immer “nofollow” ‑Links, die den PageRank nicht bestehen.

    Lassen Sie mich einen schnellen Trick vorstellen:

    Site Explorer > geben Sie eine konkurrierende Domain ein> Backlinks> Filter für “dofollow” ‑Links> Filter für Links von “Message Boards”

    Dies zeigt Ihnen alle “dofollow” ‑Links Ihrer Konkurrenten aus Foren.

    forum links site explorer

    Melde Sie sich in denselben Foren an. Finden Sie einen relevanten Thread. Hinterlassen Sie einen wertvollen Kommentar.

    Zwei wichtige Dinge zu beachten:

    1. Solche Links sind selten und weit voneinander entfernt: Die meisten Foren “nofollow” standardmäßig alle ihre Links. Ihre Konkurrenten verfügen möglicherweise nicht über viele dieser Links, die Sie replizieren können.
    2. Solche Links sind oft spammig: Gehen Sie sehr vorsichtig damit um. Replizieren Sie nicht jeden einzelnen, ohne vorher eine sorgfältige Prüfung durchzuführen. Wenn das Forum oder der Thread spammy aussieht (was häufig vorkommt), vergessen Sie es.

    Werfen Sie dennoch genügend Konkurrenten in den Site Explorer, und Sie sollten am Ende über mindestens eine Handvoll leicht replizierbarer Links verfügen, die Sie heute erstellen können. Aber wie sieht es aus, sobald Sie diese Möglichkeiten ausgeschöpft haben?

    Ich fürchte, es geht wieder um die “Nofollow” ‑Möglichkeiten.

    Entgegen der landläufigen Meinung sind solche Links nicht schlecht. Wenn Sie Backlinks schnell haben möchten, sollten Sie sie nicht vernachlässigen.

    Aber hier ist die Sache:

    Es dauert ungefähr die gleiche Zeit, um in jedem relevanten Thread einen durchdachten Kommentar zu hinterlassen. Warum also nicht Prioritäten setzen, die viel Traffic generieren?

    Dies ist nicht nur sinnvoll für das Geschäft (mehr Aufmerksamkeit = mehr Geschäft), sondern auch aus Link Building ‑Sicht, denn was einem häufiger ins Auge sticht führt in der Regel oft zu mehr Verbindungen.

    Stellen Sie es sich folgendermaßen vor:

    Wenn eine Webseite pro Monat keine Besucher hat: Niemand kann auf Sie verlinken. Niemand weiß, dass Ihre Seite existiert.

    Wenn eine Webseite 1.000 Besucher pro Monat hat: Möglicherweise haben 10 dieser Personen Websites und verlinken auf Sie.

    Wenn eine Webseite 100.000 Besucher pro Monat erhält: Auch wenn nur 0,1% dieser Personen auf Sie verlinken, sind das 100 neue Backlinks pro Monat.

    Durch das Posten in relevanten Forenthreads mit anständigem Traffic wird Ihr Unternehmen anderen Nutzern vorgestellt, die möglicherweise über die Möglichkeit verfügen, Links zu Ihnen zu erstellen. Dies gilt beispielsweise für Blogs, die “nofollow” für ihre Links verwenden.

    Wie findest du relevante Forumthreads mit Traffic?

    Verwenden Sie diesen Google-Suchoperator, um relevante Quora-Threads zu finden…

    site:quora.com + THEMA

    … dann laden Sie die Ergebnisse mit der Ahrefs’ SEO Toolbar oder der Scraper Chrome extension herunter.

    HINWEIS.  Hier ist die XPath-Syntax, wenn Sie Scraper verwenden: //div[@class="srg"]/div/div/div/div/a/@href

    Wenn Sie die Ahrefs’ SEO Toolbar verwendet haben, um Ergebnisse zusammenzustellen, dann enthält die resultierende CSV-Datei geschätzte Kennzahlen zum organischen Traffic jeder Seite. Sortieren Sie diese Spalte nach den am häufigsten besuchten Seiten absteigend.

    “Randnotiz.“
    Sie können die Website in diesem Operator von Quora in ein anderes Forum ändern. Es wird genauso gut funktionieren.

    Das funktioniert. Es ist jedoch nicht besonders effizient, vor allem, wenn das Forum, für welches Sie sich interessieren, groß ist. Es wird Tausende von Suchergebnissen geben, und es wird unmöglich sein, sie alle zu erfassen.

    Hier also eine andere Methode:

    Fügen Sie ein relevantes Forum (z. B. Quora) in Ahrefs’ Site Explorer ein. Gehen Sie zum Top Pages- Bericht. Suchen Sie nach einem Stichwort für Ihre Nische.

    Sie sehen dann alle relevanten Seiten, sortiert nach ihrer geschätzten monatlichen organischen Suche von (niedrig bis hoch). Durchsuchen Sie diese. Beteiligen Sie sich an relevanten Threads. Fügen Sie Ihren Link hinzu (falls relevant — erzwingen Sie aber ihn nicht!).

    Wenn Sie dies tun, erhalten Sie garantiert einige schnelle Backlinks.

    Sie können diesen Vorgang auch verwenden, um gute Möglichkeiten für Blogkommentare zu finden.

    Geben Sie einfach ein relevantes Blog in den Site Explorer ein, und rufen Sie den Top Pages ‑Bericht auf. Suchen Sie nach relevanten Seiten mit hohem Datenaufkommen.

    Wenn sie Kommentare zulassen, beteiligen Sie sich an der Konversation.

    Haben Sie von der “Skyscraper” ‑Technik gehört?

    Das beinhaltet diese Technik:

    1. Finden Sie relevante Inhalte mit tonnenweise Backlinks;
    2. Etwas Besseres schaffen;
    3. Bitten Sie die, die auf den jetzt minderwertigen Inhalt verlinken, stattdessen auf Sie zu verlinken.

    Macht Sinn. Jedoch gibt es hier ein großes Problem:

    Das Erstellen branchenführender 10X- Inhalte nimmt viel Zeit in Anspruch.

    Das macht es ziemlich nutzlos, wenn Sie weniger Zeit und Ressourcen haben als Ihre Konkurrenten.

    Aber was wäre, wenn Sie die Schritte 1 + 2 ausschneiden könnten und mit Schritt 3 beginnen könnten? Das würde die Sache erleichtern.

    Hier ist der einfache Weg, das zu tun:

    Nutzen Sie das, was Sie bereits haben, anstatt etwas komplett Neues zu schaffen.

    Mit anderen Worten, nimm dein bestes Gut — sei es ein exzellentes Produkt, ein epischer Inhalt, etwas Recherche usw. — und mache Werbung, indem du andere ähnliche oder minderwertige Dinge huckepack trägst.

    Hier ein Beispiel:

    Diese schützende iPhone X‑Hülle enthält Links von 75 verweisenden Domains. Als CNET jedoch die Haltbarkeit von 12 solchen Fällen getestet hat, war diese Hülle einer der ersten, die versagten.

    Auf der anderen Seite ging es in dem Fall ‘Unicorn Beetle Pro iPhone X’ von Supcase sehr gut. Es war einer der wenigen Fälle, indem alle vier Testrunden überstanden wurden. Diese Hülle war unter der billigsten der Gruppen und lag bei 19,95 $.

    Übersetzung: Dieses Produkt ist besser (und billiger) als das, das viele Links gesammelt hat.

    Wenn Sie der Schöpfer dieses Produkts wären, könnten Sie sich an alle wenden, die auf das „minderwertige“ Produkt verlinken, und ihnen erklären, dass sie stattdessen Ihr Produkt empfehlen (und verlinken) möchten.

    Das könnte so aussehen:

    Hey [NAME],

    Josh hier von Supcase.

    Ich bin gerade auf das Handbuch Ihres Device Case-Käufers gestoßen und habe gesehen, dass Sie den Rhinoshield Crashguard empfohlen haben.

    Wussten Sie, dass CNET beim Testen von 12 iPhone X‑Hüllen eine der ersten war, die versagt hat?

    Ich bin nicht sicher, ob Sie unseren Fall Unicorn Beetle Pro persönlich ausprobiert haben, aber dies war einer der wenigen, die die strengen Tests von CNET überstanden haben. Und nicht nur das — es ist sogar ~$5 günstiger als der Rhinoshield Crashguard — einer der Fälle, die Sie derzeit empfehlen.

    Ich dachte nur, ich gebe Ihnen diese Information, für den Fall, dass Sie die Empfehlung austauschen möchten.

    Viele Grüße,

    [ IHR NAME ] ”

    Ergibt Sinn, oder?

    Dies erfordert ein wenig Forschung. Sie müssen herausfinden, was Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung besser macht als ein Wettbewerb. Niemand wird einen Link ohne zwingenden Grund austauschen.

    Dasselbe können Sie auch für andere Inhalte wie Blogbeiträge, Leitfäden usw. machen.

    Angenommen, Sie sind ein Grafikdesign-Unternehmen. Vielleicht haben Sie eine Anleitung zur Farbtheorie auf Ihrer Website, wie das hier:

    Ist dies eine ” 10X ” Anleitung? Nicht wirklich. Aber es ist immer noch ziemlich anständig — lang, detailliert und gut geschrieben.

    Hier ist ein weiterer Blogbeitrag zum selben Thema:

    Man muss kein Genie sein, um zu sehen, dass es sich hierbei um einen viel schlechteren Leitfaden handelt. Er ist veraltet und bei weitem nicht so gründlich.

    Es hat jedoch 756 Links von 117 verweisenden Domains!

    Übersetzung: 117 mögliche Verbindungsmöglichkeiten!

    So könnten Sie dieses Problem angehen:

    Hey [NAME],

    Ich bin Josh von 99designs.

    Ich bin gerade auf Ihren Beitrag über einige wichtige Website-Planungstools gestoßen und habe festgestellt, dass Sie diesen Leitfaden zur Farbtheorie empfohlen haben: [ LINK ]

    Nachdem ich es selbst gelesen habe, scheint es etwas veraltet und auch nicht besonders gründlich zu sein. Zum Beispiel werden Farbton, Schattierung und Tönung nicht erwähnt — ein Konzept, das meiner Meinung nach für das Verständnis der Farbtheorie von größter Bedeutung ist.

    Also, ein kurzer Überblick — wir haben kürzlich eine unserer Meinung nach viel gründlichere und ausführlichere Anleitung zur Farbentheorie zusammengestellt. Das können Sie hier sehen: [ LINK ]

    Vielleicht lohnt es sich, dies zu Ihrer Werkzeugliste hinzuzufügen? Oder wäre es vielleicht sinnvoll, den veralteten Leitfaden von Creativbloq gegen unseren auszutauschen, um Ihren Beitrag auf dem neuesten Stand zu halten?

    Viele Grüße,

    [YOUR NAME]”

    Sie verstehen die Idee dahinter?

    Die Frage ist: Wie finden Sie relevante Möglichkeiten wie diese?

    Hier ist der manuelle Weg:

    1. Finden Sie einen anständigen Inhalt auf Ihrer Website;
    2. Suchen Sie auf Google nach ähnlichen Inhalten;
    3. Ziehen Sie sich die minderwertigen Seiten heraus;
    4. Fügen Sie diese in ein Tool ein, wie z.B. Ahrefs’ Site Explorer, um zu sehen, wie viele Backlinks diese Seiten haben.

    Das funktioniert. Es ist nur zeitaufwändig. Sie werden auch oft Schwierigkeiten haben, ähnliche Inhalte zu finden, die über genügend Backlinks verfügen, damit sich dies lohnt.

    Hier ist eine bessere und intelligentere Methode:

    Verwenden Sie den Content Explorer, um ähnliche Inhalte zu finden, die Backlinks enthalten.

    Suchen Sie einfach nach Stichworten, die zu den Inhalten passen, zu denen Sie gerne Links aufbauen möchten.Just search for a keyword related to the content to which you wish to build links. Wenn wir beispielsweise Verknüpfungen zu dem oben genannten Leitfaden zur Farbtheorie herstellen wollten, könnten wir nach etwas suchen wie “Farbtheorie”.

    Verwenden Sie als Nächstes die eingebauten Filter, um die Ergebnisse auf dünne bzw. schwache Seiten mit vielen verweisenden Domains einzugrenzen (normalerweise gehe ich auf etwa 50). Sie können den Wortanzahlfilter verwenden, um schwache Seiten zu identifizieren.

    PRO TIPP

    Wenn der Betreff der Top-Seite zeitabhängig ist, also Inhalte sind, die vor vielen Monaten oder Jahren veröffentlicht wurden und nun wahrscheinlich veraltet sind, können Sie auch einen Veröffentlichungsdatum-Filter zum Suchen nach alten Inhalten hinzufügen.

    Überprüfen Sie den Backlinks- Bericht im Site Explorer auf relevante Ergebnisse. Klicken Sie einfach auf ein Inhalts-Explorer-Ergebnis und klicken Sie auf “Backlinks”, um dies zu tun.

    Durchsuchen Sie diese manuell (Hinweis: Ich füge hier normalerweise einen “dofollow” ‑Filter hinzu) und erreichen Sie relevante Standorte.

    Backlinks sind nicht alles - unterschätzen Sie nicht die Kraft interner Links!

    Interne Links verweisen auf andere Seiten und Beiträge auf derselben Website, wie dieser.

    Die meisten SEOs kennen sich mit internen Links aus. Aber viele vernachlässigen sie, weil sie nicht an ihre “Ranking-Kraft” glauben. Das ist keine gute Idee. In dieser Fallstudie nutzte Ninja Outreach interne Links, um den Traffic um 40% zu steigern.

    Des Weiteren hat John Mueller von Google in diesem Tweet darauf hingewiesen, dass der Ankertext interner Links Google einen zusätzlichen Kontext bezüglich des Themas der verlinkten Inhalte gibt.

    Um es kurz zu machen: Eine intelligente interne Verknüpfungsstrategie wird sich wahrscheinlich positiv auf das Ranking auswirken.

    Aber wie geht das? Ganz einfach.

    1. Suchen Sie eine Seite, die Sie verbessern möchten.
    2. Finden Sie andere aktuell relevante und starke Seiten auf Ihrer Website.
    3. Verlinken Sie von diesen Seiten zur Zielseite bzw. Landingpage.

    Beispiel:

    Wir haben eine Landingpage für unser Site Explorer ‑Tool.

    Dies ist eine Seite, die wir für den Begriff “Site-Explorer” einstufen möchten.

    Leider ist es schwierig, Links zu Zielseiten und solchen „kommerziellen“ Inhalten zu erstellen. Es ist viel einfacher, Links zu Blog-Posts und anderen nicht-kommerziellen Inhalten zu erhalten.

    Das glauben Sie nicht? Schauen Sie sich den Ahrefs-Blog im Best by Links- Bericht des Site Explorer an:

    Sie können sehen, dass einige unserer Posts Backlinks von Hunderten von verweisenden Domains haben.

    Mit anderen Worten, sie sind starke Seiten in Googles Augen und enthalten viel „Link Equity“.

    Wir können also interne Links aus den leistungsstarken Blog-Posts zu unserer Site Explorer-Startseite hinzufügen. Dies wird dazu beitragen, die Zielseite zu stärken und vielleicht sogar ausreichen, um das Ranking der relevanten Keywords zu verbessern.

    Wie finden Sie relevante Seiten, von denen aus Sie interne Links hinzufügen können?

    Geben Sie dies in Google ein:

    site:yourdomain.com “relevant keyword”

    Ersetzen Sie die Domäne durch Ihre eigene. Ersetzen Sie das “relevante Schlüsselwort” durch etwas, das aktuell mit der Seite zusammenhängt, zu der Sie interne Links erstellen möchten.

    So würden wir für dieses Beispiel aussehen:

    site:ahrefs.com/blog “site explorer”

    Dies führt zu den Seiten in unserem Blog zurück, in denen der “Site Explorer” erwähnt wird. D.h. es sind ausgezeichnete Orte, um interne Links zu unserer Landingpage hinzuzufügen.

    Nächster Schritt—Laden Sie die Suchergebnisse mit Ahrefs’ SEO Toolbar herunter (oder der Scraper Erweiterung).

    Öffnen Sie die Ergebnisse in Excel oder Google Sheets und sortieren Sie diese nach URL Rating (UR) in absteigender Reihenfolge.

    Fügen Sie jede dieser Seiten in Ihren Browser ein. Zeigen Sie den Quellcode an (Rechtsklick> Seitenquelle anzeigen). Suchen Sie nach der URL der Seite, zu der Sie interne Links erstellen möchten.

    Wenn die Suche ein oder mehrere Ergebnisse zurückgibt (wie oben beschrieben), ist diese Seite bereits mit Ihrer Zielseite verlinkt. Fahren Sie mit der nächsten Seite in Ihrer Tabelle fort.

    Wenn eine der Seiten keine Ergebnisse liefert, bedeutet dies, dass Ihr Zielschlüsselwort auf dieser Seite erwähnt wird, aber nicht mit der entsprechenden internen Seite verlinkt wird. Dies ist Ihre Gelegenheit, um einen internen Link hinzuzufügen, wie folgt:

    Abschließende Gedanken

    Linkbuilding ist nicht so schwer, wie die meisten Leute denken. Die meisten Unternehmen können tolle Links aufbauen, ohne in neue Inhalte investieren zu müssen.

    Mein Rat? Werfen Sie einen Blick auf die verschiedenen Taktiken und sehen Sie, welche für Ihre Website am besten geeignet sind. Selbst wenn Sie nur ungefähr eine Stunde pro Tag haben, sollten Sie dennoch in der Lage sein, Fortschritte zu erzielen und einige anständige Verbindungen aufzubauen.

    Natürlich können Sie einen Teil der Arbeitslast an eine Agentur oder ein anderes Mitglied Ihres Teams auslagern, wenn Sie schneller vorgehen möchten.

    Über­set­zt von seybold.de, Spezial­ist für Such­maschi­nenop­ti­mierung seit über 20 Jahren.