On-Page-SEO: Ein vollständiger Leitfaden für Anfänger

Avatar
Guide by
Head of Content @ Ahrefs (oder, in einfachen Worten, ich bin der Typ, der dafür sorgt, dass jeder Blog-Post EPISCH wird).
Article stats
  • Linking websites 6
Data from Content Explorer

Shows how many different websites are linking to this piece of content. As a general rule, the more websites link to you, the higher you rank in Google.

Shows estimated monthly search traffic to this article according to Ahrefs data. The actual search traffic (as reported in Google Analytics) is usually 3-5 times bigger.

The number of times this article was shared on Twitter.

    Die meisten Leute denken, dass es bei On-Page-SEO nicht um mehr geht, als hier und da ein paar Keywords einzubauen. Das ist ein Irrtum. Obwohl die Platzierung von Keywords immer noch eine Rolle spielt, ist sie viel weniger wichtig als früher.

    Obwohl die On-Page-Optimierung nicht mehr ganz so einfach ist wie früher, ist sie wohl immer noch der einfachste Teil der Suchmaschinenoptimierung. Sie ist eine der wenigen Dinge, über die du die volle Kontrolle hast und die keine allzu großen technischen Fähigkeiten erfordert. Wenn du weißt, wie man grundlegende Website-Editierungen vornimmt, wie man schreibt (oder jemanden kennst, der das kann), und wenn du bereit bist, ein bisschen zu recherchieren, dann gelingt es dir auch gut.

    Lass uns loslegen.

    Chapters


      Zunächst sollten wir sicherstellen, dass wir verstehen, was On-Page-SEO ist und warum es wichtig ist.

      Was ist On-Page-SEO?

      OnPage-SEO (auch OnSite-SEO genannt) ist die Praxis der Optimierung von Webseiten, um in Suchmaschinen besser zu ranken. Dazu gehören die Optimierungen der sichtbaren Inhalte und des HTML-Quellcodes.

      Warum ist On-Page-SEO wichtig?

      Google schaut sich den Inhalt deiner Seite an, um festzustellen, ob diese ein relevantes Ergebnis für die Suchanfrage ist. Ein Teil dieses Prozesses besteht darin, nach Keywords zu suchen.

      Screenshot von der Google-Seite ‘So funktioniert die Google-Suche’.

      Doch On-Page-SEO umfasst mehr, als nur Keywords in deinen Content einzubauen — viel mehr.

      Google sucht schließlich nach dem relevantesten Suchergebnis für eine Anfrage, deshalb suchen seine Algorithmen auch nach anderen relevanten Inhalten auf der Seite. Wenn es auf deiner Seite um Hunde geht und du keine verschiedenen Rassen erwähnst, weiß Google, dass es da draußen wahrscheinlich relevantere Ergebnisse gibt.

      Die Relevanz spielt bei der OnPage-SEO eine so große Rolle, dass es unwahrscheinlich ist, zu ranken, wenn man sie nicht erfüllt.


      Bevor du überhaupt daran denkst, “technische” Optimierungen wie das Platzieren von Keywords hier oder dort vorzunehmen, musst du Content erstellen, den Google ranken möchte. Dafür brauchst du ein Haupt-Keyword, auf das du abzielst. Lies unseren Leitfaden zur Keyword-Recherche, wenn du ein solches nicht hast. 

      Ansonsten sind hier die vier Dinge, die du beherrschen musst:

      1. Sei relevant
      2. Sei ausführlich
      3. Sei einzigartig
      4. Sei klar zu verstehen

      1. Sei relevant

      Relevanz ist wohl der wichtigste Aspekt der OnPage-SEO, d h. die Ausrichtung deines Contents auf die Suchintention. Wenn du den Suchenden nicht das gibst, was sie wollen, sind deine Chancen zu ranken gering bis nicht vorhanden.

      Da niemand die Suchintention besser versteht als Google, besteht der beste Ausgangspunkt darin, die aktuellen Top-Ranking-Ergebnisse nach den drei “Cs” der Suchintention zu analysieren:

      1. Content-Typ
      2. Content-Format
      3. Inhaltliche Ausrichtung

      Wir haben dieses Konzept bereits kurz in unserem Leitfaden zur Keyword-Recherchebehandelt. Wir gehen hier jedoch etwas ausführlicher darauf ein, denn auch hier ist die Ausrichtung des Contents auf die Suchintention entscheidend. 

      1. Content-Typ

      Content-Typen fallen in der Regel in einen der folgenden fünf Bereiche: Blogbeiträge, Produkt‑, Kategorie‑, Landing-Pages oder Videos. Zum Beispiel sind alle Top-Ranking-Seiten für “black maxi dress” (“schwarzes Maxi-Kleid”) E‑Commerce-Kategorieseiten von bekannten Shops.

      US-Rankings für “maxi dress” aus dem Ahrefs Keywords Explorer.

      Wenn du für dieses Keyword ranken möchtest, ist es unwahrscheinlich, dass das mit einem Blog-Post gelingt. Die Suchenden sind im Kaufmodus, nicht im Lernmodus.

      Bei einigen Keywords ist die Sache jedoch nicht so eindeutig.

      Wenn wir uns die Top-Ranking-Ergebnisse für “plants” (“Pflanzen”) ansehen, siehst du einen Mix aus E‑Commerce-Seiten und Blogbeiträgen.

      US-Rankings für “plants” aus dem Ahrefs Keywords Explorer.

      Wenn so etwas passiert, solltest du auf dein bestes Urteilsvermögen setzen. In diesem Fall sind die Top drei der Suchergebnisse E‑Commerce-Seiten, obwohl es eine 50: 50 Aufteilung zwischen Blogbeiträgen und E‑Commerce-Seiten gibt. Das sagt uns, dass die meisten Suchenden etwas kaufen und nicht lernen wollen, so dass du wahrscheinlich mit einer E‑Commerce-Seite die besten Chancen auf ein gutes Ranking für dieses Keyword hast.

      2. Content-Format

      Das Content-Format gilt vor allem für Blogbeiträge, da es sich in der Regel entweder um Anleitungen, Auflistungen, Nachrichtenartikel, Meinungen oder Rezensionen handelt.

      Zum Beispiel sind alle Ergebnisse für “force restart iPad” (“Neustart bei iPad erzwingen”) Anleitungen, außer die von apple.com.

      US-Rankings für “force restart ipad” aus dem Ahrefs Keywords Explorer.

      Beim Keyword ” marketing ideas” (“Marketing-Ideen”) handelt es sich ausschließlich um Auflistungen.

      US-Rankings für “marketing ideas” aus dem Ahrefs Keywords Explorer.

      Um die beste Chance zu haben, für eines dieser Keywords zu ranken, solltest du diesem Beispiel folgen. Der Versuch, mit einer Auflistung zu ranken, wenn Suchende eine Anleitung wollen, gestaltet sich als ein harter Kampf.

      Wie beim Content-Typ ist auch hier die Sache mit der SERP nicht immer so eindeutig wie bei den obigen Beispielen. 

      Werfen wir einen Blick auf die Top-Ranking-Seiten für “how to get more subscribers on youtube” (“wie man mehr Abonnenten auf YouTube bekommt”). Es gibt eine ziemlich ausgewogene Verteilung von Blogbeiträgen in Form von Anleitungen und Auflistungen. 

      US-Rankings für  “how to get more subscribers on youtube” aus dem Ahrefs Keywords Explorer.

      Da in diesem Fall “how to” im angestrebten Keyword enthalten ist, wäre das wahrscheinlich der beste Weg. Es ist jedoch anzumerken, dass es keine eindeutige Antwort gibt. Jeder sieht die Dinge anders, und du kannst es auf die eine oder andere Weise machen. Wir haben für unseren Beitrag über die Steigerung der Anzahl von YouTube-Abonnenten das Listenformat gewählt, weil es besser zu den Tipps passte, die wir geben wollten.

      Unsere Seite rankt auf Platz #9 für “how to get more youtube subscribers”.

      2. Inhaltliche Ausrichtung

      Die inhaltliche Ausrichtung bezieht sich auf das wichtigste “Verkaufsargument” des Contents. Wer z.B. nach “how to make latte” (“Wie bereitet man einen Milchkaffee zu”) sucht, möchte anscheinend wissen, wie man ihn zu Hause zubereitet — ohne Spezialausrüstung. 

      US-Rankings für “how to make latte” aus dem Ahrefs Keywords Explorer.

      Für “best macbook” (“bestes Macbook”) suchen die Leute eindeutig nach aktuellen Ergebnissen.

      US-Rankings für “best macbook” aus dem Ahrefs Keywords Explorer.

      Falls das noch nicht ganz klar sein sollte: Die inhaltliche Ausrichtung des Contents ist nicht immer so eindeutig. Wenn du dir die Top-Ergebnisse für “fried rice recipe” (“Rezept für gebratenen Reis”) ansiehst, gibt es mehrere Ausrichtungen: “am besten”, “einfach”, “wie im Restaurant” usw.

      US-Rankings für “fried rice recipe” aus dem Ahrefs Keywords Explorer.

      In diesem Fall ist die perfekte inhaltliche Ausrichtung des Contents reine Spekulation. Wähle einfach die Ausrichtung, von der du denkst, dass sie für jemanden, der nach “how to make fried rice” (“Wie macht man gebratenen Reis”) sucht, am ansprechendsten und nützlichsten ist.

      PROFI-TIPP

      Obwohl es wichtig ist, deinen Content an den Erwartungen der Suchenden auszurichten, solltest du nicht immer der Masse folgen. Wenn du überzeugt bist, dass du die Aufmerksamkeit der Suchenden mit einem anderen Content-Typ, einem anderen Format oder einer anderen inhaltlichen Ausrichtung gewinnen kannst, solltest du es einfach ausprobieren.

      2. Sei ausführlich

      Content zu haben, der im Großen und Ganzen mit der Suchintention übereinstimmt, ist ein guter Anfang, aber das alleine ist selten genug. Um sich einen Platz auf der ersten Seite von Google zu verdienen, muss er halten, was er verspricht. Und das bedeutet, dass er alle Dinge abdeckt, die Suchende erwarten und sehen wollen.

      Da du die drei Cs der Suchintention identifiziert hast, hast du wahrscheinlich schon eine grobe Vorstellung davon, was Suchende sehen wollen. Wenn du zum Beispiel darüber schreibst, wie man Bitcoin kauft und die Top-Ranking-Seiten sind für Anfänger, wäre es wahrscheinlich nicht klug, das Thema Blockchain in allen Einzelheiten zu erklären.

      Die Analyse der drei Cs gibt dir jedoch nur einen Einblick in die Intention. Um besser zu verstehen, was dein Content abdecken sollte, musst du tiefer in das Ganze eintauchen, indem du relevante Top-Ranking-Seiten weiter analysierst.

      Das Keyword hier ist “relevant”. Wenn du auf das Keyword “beste Golfschläger-Sets” abzielst und einen Beitrag über die besten Sets schreiben willst, dann macht es keinen Sinn, top-gerankte E‑Commerce-Seiten oder Beiträge über einzelne Schläger zu analysieren und sich von ihnen inspirieren zu lassen. Du solltest ähnliche Seiten wie deine analysieren.

      Schauen wir uns an, wie man das macht.

      Suche nach gemeinsamen Zwischenüberschriften (subheadings)

      Die meisten Seiten gliedern ein Thema in Unterthemen mit Zwischenüberschriften. Diese bieten schnelle Einblicke in das, wonach Suchende suchen, vor allem, wenn dir die gleichen oder ähnliche Zwischenüberschriften über mehrere Seiten hinweg unterkommen.

      Wenn wir zum Beispiel die Unterüberschriften für andere OnPage-SEO-Leitfäden überprüfen, sehen wir, dass jede Seite eine Definition beinhaltet.

      Von Seite #1 für “on page seo”

      Von Seite #2 für “on page seo”

      Von Seite #3 für “on page seo”

      Wenn man bedenkt, dass alle relevanten Top-Ranking-Seiten diese Informationen beinhalten, liegt der Schluss nahe, dass Suchende etwas darüber wissen wollen. Google weiß wahrscheinlich, dass Seiten, die diese Informationen enthalten, zu einer höheren Nutzerzufriedenheit führen als solche, die dies nicht tun — und Google entscheidet sich dafür, sie höher zu ranken.

      Wenn du eine Auflistung verfasst, kannst du auch anhand der Zwischenüberschriften Einblicke in bestimmte Produkte, Dienstleistungen oder Tipps erhalten, die du vielleicht einbeziehen möchtest.

      Wenn wir zum Beispiel den kostenlosen OnPage-Bericht in der Ahrefs SEO-Toolbarheranziehen, sehen wir, dass die Top-Ranking-Seiten für “beste Golfschlägersets” einige derselben Sets erwähnen.

      Zwischenüberschriften auf Seite #1 für “best golf club sets” aus der Ahrefs SEO-Toolbar.

      Unterüberschriften auf Seite #2 für “best golf club sets” aus der Ahrefs SEO-Toolbar

      Denke nur daran, diesen Ansatz mit Vorsicht zu genießen. Wenn dein Keyword “beste Golfschlägersets” lautet und alle Seiten mit den höchsten Rankings ein Set erwähnen, von dem du weißt, dass es schrecklich ist, solltest du es nicht einbeziehen, nur weil alle anderen es auch getan haben.

      Suche nach Unterthemen (subtopics) in den Keyword-Rankings

      Laut unserer Analyse von drei Millionen Suchanfragenrankt die durchschnittliche Top-Ranking-Seite in den Top 10 für fast 1.000 andere relevante Keywords.

      Bei vielen dieser Keywords handelt es sich um eine andere Art, nach der selben Sache zu suchen. Wenn wir z.B. die Top-Ranking-Seite für “best golf club sets” (“beste Golfschläger-Sets”) in den Site Explorervon Ahrefs eingeben und den Organic Keywords report (Bericht “organische Keywords”) überprüfen, sehen wir, dass sie auch für die folgenden Keywords rankt: 

      • best set of golf clubs (bestes Golfschlägerset)
      • best golf club sets 2020 (beste Golfschlägersets 2020)
      • good set of golf clubs (gutes Golfschlägerset)
      • best complete golf sets (beste komplette Golfsets)
      • best golf set (bestes Golfset)

      Screenshot aus dem Ahrefs Site Explorer.

      Aber einige Keywords repräsentieren Unterthemen, die unter das übergeordnete Thema fallen.

      Zum Beispiel rankt die gleiche Seite auch in den Top 10 für:

      • mens golf club sets (Golfschlägersets für Männer)
      • best budget golf clubs (beste günstigste Golfschläger)
      • best golf club brands (beste Golfschläger-Marken)
      • golf club set with bag (Golfschlägerset mit Tasche)
      • best amateur golf clubs (beste Golfschläger für Amateure)

      Screenshot aus dem Ahrefs Site Explorer.

      Bei den Keywords relevanter Top-Ranking-Seiten nach Unterthemen zu suchen, ist eine hervorragende Möglichkeit, Aspekte zu finden, die du in deinem Content vielleicht abdecken möchtest.

      Eine andere Möglichkeit ist, nach Keyword-Überschneidungen zwischen mehreren Seiten zu suchen. Gebe dazu einige relevante Seiten-URLs in das Content Gap-Toolvon Ahrefs ein und spiele dann mit der Anzahl der Überschneidungen herum, bis du eine aussagekräftige Reihe von Ergebnissen erhältst.

       Gib relevante Top-Ranking-Seiten in das Ahrefs Content Gap-Tool ein…

      … aktiviere dann die Fläche “intersect” (“überschneiden”) bis du die Keywords siehst, die die Unterthemen darstellen.

      Sieh dir die Seiten manuell an

      Die Suche nach gemeinsamen Unterüberschriften und Keywords ist die schnellste Möglichkeit, einen Einblick zu erhalten, was abgedeckt werden soll. Allerdings kannst du auf diese Weise nicht alles lernen. Es gibt keinen Ersatz dafür, die Seiten manuell zu analysieren, um ein besseres Gefühl für das Thema zu bekommen.

      Wenn wir die ersten drei Seiten zu den besten Golfschlägersets öffnen, stellen wir fest, dass es sich bei den meisten der aufgeführten Sets um Einsteigersets unter 300 Dollar handelt. Keine der Seiten listet die tatsächlich “besten” Sets auf, da diese Tausende und Abertausende kosten. Dies zeigt uns, dass hauptsächlich Anfänger nach diesem Keyword suchen, so dass es keinen Sinn macht, Reviews von High-End-Produkten aufzuführen, da die Suchenden das nicht nützlich finden würden.

      Darüber hinaus sehen wir, dass die meisten Top-Seiten die Vor- und Nachteile von jedem Set auflisten.

      Die Seite auf Platz #1 für “best golf club sets” listet die Vor- und Nachteile auf…

      …und genauso macht es auch die Seite auf Platz #2.

      Das gibt uns Hinweise darauf, wie wir unseren Beitrag für Suchende strukturieren sollten und welche Produkteigenschaften ihnen am wichtigsten sind. Es sieht zum Beispiel so aus, als ob die Haltbarkeit der Tasche ein Kaufargument für Personen darstellt, die Schlägersets kaufen möchten.

      Sieh dir die SERP-Funktionen an

      Abgesehen von der Analyse von Wettbewerbsseiten kann man auch etwas lernen, indem man SERP-Features wie Featured Snippets und “Ähnliche Fragen”-Box (“People also ask”-Boxen) (PAA) überprüft.

      Zum Beispiel gibt es zwar kein Featured Snippet für “best golf clubs” (“beste Golfschläger”), aber es gibt eine PAA-Box. Und diese Fragen bieten Einblicke in andere Dinge, die Suchende vielleicht wissen möchten. 

      Die “People Also Ask”-Box für “best golf club sets”

      Die “Ähnliche Fragen”-Box für “Beste Golfschläger Sets”

      Die vorletzte Frage verrät uns, dass die Suchenden wahrscheinlich recht preisbewusst sind und einen qualitativ hochwertiges Schlägerset zu einem fairen Preis wollen. Dies bestätigt, was wir uns nach der manuellen Analyse der Top-Ranking-Seiten gedacht haben. Die meisten Suchenden sind mit ziemlicher Sicherheit Anfänger und suchen nicht nach den absoluten Spitzenschlägern.

      Wenn wir uns die Ergebnisse für ““how to swing a golf club” (“wie man einen Golfschläger schwingt”) ansehen, sehen wir, dass das vorgestellte Snippet ein YouTube-Video ist.

      Youtube-Video im Featured Snippet für “how to swing a golf club”

      Selbst wenn du dieses Keyword mit einem Blogbeitrag anvisieren würdest, sagt uns die Tatsache, dass ein Video im Snippet rankt, dass Suchende wahrscheinlich visuelle Unterstützung wünschen. Aus diesem Grund wäre es sinnvoll, Videos oder Bilder, die den Schwung demonstrieren, in deinen Beitrag einzubauen.

      3. Sei einzigartig

      Es ist wichtig, den Suchenden das zu geben, was sie wollen, aber du musst auch etwas Neues auf den Tisch bringen. Wenn du das nicht tust, wird dein Content wie der von allen anderen sein. Und niemand möchte auf einen ähnlichen Inhalt verlinken. 

      Alles, was wir bisher besprochen haben, sollte einen guten Rahmen für deinen Content bieten, aber es sollte immer noch Raum für etwas Kreativität geben.

      Wenn wir uns zum Beispiel die SERP für “SEO-Tipps” ansehen, ist die Intention klar. Die Leute wollen eine Auflistung von Tipps, um die Rankings zu verbessern und den Traffic zu steigern.

      US-Rankings für “SEO tips” aus dem Ahrefs Keywords Explorer.

      Das ist es, was wir erstellt haben, wie du an dem Beitrag auf Platz #2 sehen kannst.

      Obwohl viele der Tipps auf unserer Liste nicht einzigartig sind, gibt es einige, die du nirgendwo anders finden wirst. Einer davon ist das Einbetten von Videos in relevante Beiträge, um Traffic von Google zu erhalten. Wenn jemand auf unsere Seite stößt, diesen Tipp nützlich findet und beschließt, ihn mit anderen zu teilen, hat er keine andere Wahl, als ihn zu teilen oder auf unsere Seite zu verlinken.

      Das ist bei anderen Content-Typen zwar etwas schwieriger, aber es ist trotzdem möglich.

      Zum Beispiel mag es fast unmöglich erscheinen, eine einzigartige Produkt- oder Kategorieseite zu erstellen, aber du kannst immer Dinge nutzen wie:

      • Bessere Filter
      • Bessere Produktfotos
      • Einzigartige Produktbeschreibungen
      • Reviews

      4. Sei klar zu verstehen

      Egal wie gut dein Content mit der Suchintention übereinstimmt oder wie ausführlich er ist, niemand wird ihn lesen, wenn er nicht übersichtlich ist. Zum Beispiel entspricht die Seite unten der Suchintention für das Keyword “all grain brewing” — aber es ist wie eine Wandaus winzigem Text, den niemand lesen will.

      Tolles Ergebnis, aber es entspricht einer Textmauer!

      Befolge diese einfachen Tipps, um übersichtlichen Content zu erstellen, den die Leute lesen wollen:

      • Verwende Aufzählungspunkte, um das Überfliegen des Textes zu erleichtern.
      • Verwende aussagekräftige Zwischenüberschriften (H2-H6) für eine Hierarchie.
      • Verwende Bilder, um den Text aufzulockern.
      • Verwende einfache Wörter, die jeder verstehen kann.
      • Verwende kurze Sätze und Absätze, um “Textwände” zu vermeiden.
      • Verwende eine große Schrift, um die Augen der Leser nicht zu überanstrengen.
      • Schreibe so, wie du auch sprechen würdest, um den Text unterhaltsamer zu machen und ihn wie eine Konversation wirken zu lassen.

      Es geht darum, es den Suchenden so einfach wie möglich zu machen, das zu finden, wonach sie suchen. Wenn du alles, was die Leute wissen wollen, auf deiner Seite abdeckst, sie es aber nicht finden können, werden sie den Zurück-Button klicken und nach einer Seite suchen, die übersichtlicher und leichter zu verstehen ist.

      Neben den oben genannten Ratschlägen empfehlen wir auch, das “Muss man wissen” vor das “Gut zu wissen” zu stellen. Dies ist bekannt als das Prinzip der umgekehrten Pyramide.

      Als wir beispielsweise unseren Leitfaden zu 301- vs. 302-Weiterleitungen geschrieben haben, gab es eine Menge Themen abzudecken. Doch wir wussten auch aus der Analyse der SERP, dass die meisten Suchenden nur den Unterschied zwischen den beiden Weiterleitungsarten wissen wollten. Obwohl wir also einen ausführlichen Leitfaden geschrieben haben, der die Vor- und Nachteile beider Arten erklärt, haben wir darauf geachtet, den Hauptunterschied in einem Satz am Anfang des Beitrags zusammenzufassen.

      Wenn du dir nicht sicher bist, was für dein Thema “gut zu wissen” und “notwendig zu wissen” ist, wirf noch einmal einen Blick auf die Seiten, die am besten ranken. Wenn wir dies für unser Beispiel “beste Golfschläger” tun, sehen wir, dass alle Seiten die besten Golfschläger-Sets auflisten, bevor sie ins Detail über jedes Set gehen. Also wollen die Leute wahrscheinlich die Top-Auswahl vor den Vor- und Nachteilen und anderen Informationen sehen.


      Die Art von Content zu erstellen, die Google und Suchende sehen wollen, ist der schwierige Teil. Jetzt musst du nur noch die “technischen” Dinge wie Meta-Tags und URLs optimieren. Dies ist das Tüpfelchen auf dem i und hilft, dass es für Google und Suchende zweimal so deutlich wird, dass deine Seite das beste Ergebnis ist.

      Eine kurze Checkliste:

      1. Füge dein Keyword in den Titel ein

      Der Titel einer Seite wird normalerweise in einen H1-Tag verpackt. Deshalb gehört es vermutlich schon seit jeher zu den gängigen SEO-Weisheiten, das Keyword in den Titel einzubauen. 

      John Mueller von Google hat die Wichtigkeit von Überschriften im Jahr 2020 sogar bestätigt.

      Was den Text auf einer Seite anbelangt, so ist eine Überschrift ein wirklich starkes Signal, das uns sagt, dass dieser Teil der Seite von diesem Thema handelt.

      John Mueller
      John Mueller, Search Advocate Google

      Das Keyword in den Titel aufzunehmen, ist für die meisten SEO-Profis eine Selbstverständlichkeit. Du hast sie wahrscheinlich schon in unseren Beitragstiteln entdeckt.

      Keywords in unseren Title-Tags.

      Du musst nur wissen, dass es nicht immer sinnvoll ist, das exakte Keyword in deinem Titel zu verwenden, sondern eher eine nahe Variante. Zum Beispiel ist das Haupt-Zielkeyword für diesen Beitrag“seo auslagern”, aber der Titel lautet “Wie man SEO erfolgreich auslagert (einfaches Schema)”.

      Es ist auch wichtig, dass deine Titel natürlich klingen, also verwende Konjunktionen und Stoppwörter, wo es nötig ist.

      2. Verwende kurze, beschreibende URLs

      Kurze und beschreibende URLs helfen den Suchenden zu verstehen, worum es auf einer Seite geht, bevor sie diese anklicken.

      Sehen wir uns zum Beispiel diese beiden URLs an:

      https://www.medicalnewstoday.com/articles/322345
      https://www.dietdoctor.com/how-to-lose-weight

      Beide Seiten handeln von der gleichen Sache, aber das ist anhand der URLs nicht ersichtlich. Nur die zweite URL sagt einem, worum es auf der Seite geht, was für ein wohl eindeutigeres und “klickfreundlicheres” Ergebnis in den SERPs sorgt.

      Bei den meisten CMS kannst du den URL-Slug (den Teil nach der Domain und den Unterordnern) einfach ändern. Ihn auf dein Ziel-Keyword zu setzen, ist oft die einfachste Möglichkeit der Optimierung. Wir tun dies für fast alle unsere Blogbeiträge.

      Bedenke, dass auch hier das Zielkeyword verwendet werden sollte, wenn es auch wirklich sinnvoll ist. In manchen Fällen kann eine Variation besser sein. Unser Ziel-Keyword für diesen Beitrag ist zum Beispiel “how long should a blog post be” (“Wie lang sollte ein Blogbeitrag sein”). Da uns dies aber etwas lang und umständlich erschien, haben wir stattdessen “blog post length” (“Blogpost-Länge”) verwendet. 

      Es ist wichtig, die Texte kurz zu halten, da Google lange Texte in den SERPs abschneidet.

      3. Optimiere deinen Title Tag

      Ein aussagekräftiger Title-Tag ist wichtig, da er in den Suchergebnissen angezeigt wird.

      Title-Tag in den Suchergebnissen.

      Oft ist es am einfachsten, einen solchen zu erstellen, indem du ihn als Titel deiner Seite oder deines Beitrags festlegen. Das tun wir für fast alle Blogbeiträge. Zum Beispiel hat der obige Beitrag den gleichen Titel und den gleichen Title-Tag.

      Das ist auch der Title-Tag für unseren Beitrag.

      Manchmal ist es jedoch sinnvoll, etwas zu ändern, z.B. wenn dein Titel zu lang ist. Wie bei URLs schneidet Google lange Title-Tags in den Suchergebnissen ab.

      Vertraue deinem praktischen Verstand und kürze Titel, die zu lang sind. Bei unserem Leitfaden zu Content Writinghaben wir zum Beispiel einfach das Ende abgeschnitten. 

      Randnotiz.
       Wenn du Title-Tags für eine Vielzahl ähnlicher Seiten erstellst, wie z.B. Produkt‑, Kategorie- oder Service-Seiten, wirst du wahrscheinlich die gleiche Formel für alle Seiten verwenden wollen. Wie das geht, erfährst du in unserem unten verlinkten Leitfaden zu Title-Tags. 

      4. Schreibe eine aussagekräftige Meta-Description

      Google zeigt die Meta-Beschreibung einer Seite oft als erklärendes Snippet in der SERP an.

      Meta-Description in den Suchergebnissen.

      Wie oft? Laut unserer Analyse von 192.000 Seiten, etwa ⅓ der Zeit.

      Randnotiz.
      Google generiert in der übrigen Zeit dynamisch beschreibende Snippets.

      Meta-Descriptions sind kein Ranking-Faktor, aber sie sind trotzdem wichtig, weil eine ansprechende Beschreibung zu mehr Klicks und Traffic führen kann.

      Nutze diese Tipps, um schnell eine überzeugende Beschreibung zu schreiben:

      1. Erweitere deinen Title Tag. Füge USPs ein, die du nicht im Titel unterbringen konntest.
      2. Stimme mit der Suchintention überein. Konzentriere dich auf das, wonach die Suchenden suchen. 
      3. Nutze das Aktiv. Sprich die Suchenden direkt an.
      4. Sei prägnant. Verwende rund 120 Zeichen oder weniger.
      5. Baue dein Keyword ein. Google setzt Wörter und Phrasen in Fettdruck, die mit der Suchanfrage verbunden sind.

      Investiere nicht zu viel Zeit in das Schreiben von Meta-Descriptions, da sie im Großen und Ganzen relativ unwichtig sind.

      5. Optimiere deine Bilder

      Bilder können in der Google-Bildersuche ranken und mehr Traffic zu dir leiten. In der Tat hatten wir in den letzten 28 Tagen über 4.000 Blog-Zugriffe aus der Bildersuche.

      Suchzugriffe auf den Ahrefs-Blog über Google-Bilder im Zeitraum von 28 Tagen.

      Hier ist eine schnelle Checkliste für die Optimierung deiner Bilder in drei Schritten.

      a) Benenne die Bilder passend

      Laut Google geben Dateinamen Anhaltspunkte über das Thema des Bildes, also ist hund.jpg besser als IMG_859045.jpg.

      Leider verwenden die meisten Kameras und Smartphones generische Namen für Fotos und Bilder, genauso wie Computer. Wenn du Screenshots für einen Blogbeitrag machst, werden sie normalerweise benannt wie Screenshot 2021-01-12.png.

      Aus diesem Grund solltest du sie umbenennen. So geht’s:

      • Sei beschreibend. schwarzer-welpe.jpg > welpe.jpg
      • Sei prägnant. schwarzer-welpe.jpg > mein-super-süßer-schwarzer-welpe-namens-spike.jpg
      • Nicht mit Keywords überladen. schwarzer-welpe.jpg > schwarzer-welpe-hund-hündchen.jpg
      • Verwende Trennstriche zwischen den Wörtern. schwarzer-welpe.jpg > schwarzer_welpe.jpg (das ist die offizielle Empfehlung von Google)

      b) Verwende einen beschreibenden Alt-Text

      Alt-Text (alternativer Text) ist ein HTML-Attribut, das bei <img>-Tags verwendet wird, um das Bild zu beschreiben. Er ist auf der Seite selbst nicht sichtbar und sieht etwa so aus:

      <img src=”https://yourdomain.com/welpe.jpg” alt=”Welpe”>

      Der Hauptzweck von alt-Text ist die Verbesserung der Zugänglichkeit für Besucher, die Bildschirmlesegeräte verwenden. Diese wandeln Seiteninhalte, einschließlich Bilder, in Audio um. Browser zeigen auch Alt-Text anstelle von Bildern an, wenn das Bild nicht geladen werden kann.

      Zudem hat John Mueller von Google mitgeteilt, dass Alt-Text dazu beitragen kann, dass du in Google Bilder rankst:

      Alt-Text ist extrem hilfreich für Google Bilder — wenn du möchtest, dass deine Bilder dort ranken. Selbst wenn du Lazy-Loading verwendest, weißt du, welches Bild geladen wird, also bring diese Information so früh wie möglich ein & teste, als was es gerendert wird.

      Bei der Erstellung von Alt-Text empfiehlt Google, “sich auf die Erstellung von nützlichem, informationsreichem Content zu konzentrieren, der Keywords angemessen verwendet und im Kontext mit dem Inhalt der Seite steht”. Aber sie meinen auch, “Vermeide es, Alt-Attribute mit Keywords zu füllen (Keyword-Stuffing), da dies zu einer negativen User Experience (Nutzererfahrung) führt”.

      Vor diesem Hintergrund findest du hier unsere besten Ratschläge für die Erstellung von Alt-Text:

      • Sei beschreibend. Nutze relevante Keywords, wo es angebracht ist.
      • Sei prägnant. Halte die Texte kurz, um Benutzer mit Bildschirmlesegeräten nicht zu verärgern.
      • Sei genau. Beschreibe, was auf dem Bild auch tatsächlich zu sehen ist.
      • Vermeide Keyword-Stuffing. Das kann “dazu führen, dass deine Seite als Spam angesehen” wird.
      • Vermeide die Angabe, dass es sich um ein Bild handelt. Füge in Beschreibungen nicht “Bild von …” (“image of…”) oder “Foto von …” (“picture of…”) ein. Google und Bildschirmleser können das selbst herausfinden.

      Zur Demonstration schreiben wir einen Alt-Text für dieses Foto eines Welpen:

      Schlecht:<img src=“welpe.png” alt=“Foto von Welpe Hundewelpe”>

      Okay:<img src=“welpe.png” alt=“Welpe”>

      Gut:<img src=“welpe.png” alt=“schwarz-weißer Welpe”>

      Am besten:<img src=“welpe.png” alt=“schwarz-weißer Welpe spielt mit dem Stöckchen”>

      Wenn du WordPress nutzt, kannst du ganz einfach einen Alt-Text zu Bildern hinzufügen, wenn du sie in die Beiträge einfügst.

      Hier findest du eine Anleitung zum Hinzufügen von Alt-Text in Squarespace, Wix und Shopify.

      c) Komprimiere Bilder

      Das Komprimieren von Bildern macht die Dateigrößen kleiner, was zu schnelleren Ladezeiten führt. Das ist wichtig, denn die Seitengeschwindigkeit ist ein Ranking-Faktor für Desktop und Mobile.

      Es gibt viele Tools zum Komprimieren von Bildern, besonders gut gefällt uns ShortPixel. Es verfügt über eine Webschnittfläche, über die du kostenlos bis zu 50 Bilder auf einmal komprimieren kannst, und ein WordPress-Plugin, das Bilder beim Hochladen komprimiert. 

      Randnotiz.
      Mit der kostenlosen Version von ShortPixel kannst du bis zu 100 Bilder pro Monat gratis komprimieren, danach kostet es nur noch einen Bruchteil eines Cents pro Bild. 

      5. Füge interne und externe Links hinzu

      Die Verlinkung zu relevanten internen und externen Ressourcen hilft Besuchern, auf deiner Website zu navigieren und weitere Informationen zu finden. Dennoch sagen einige, dass die Verlinkung zu anderen Websites schlecht für SEO ist.

      Das ist ein Mythos. Es gibt keine Beweise dafür, dass die Verlinkung zu anderen Websites deiner Suchmaschinenoptimierung schadet.

      Tatsächlich meint auch John Mueller von Google:

      Die Verlinkung zu anderen Websites ist eine großartige Möglichkeit, deinen Usern einen Mehrwert zu bieten. Oft helfen Links den Usern, mehr herauszufinden, deine Quellen zu überprüfen und besser zu verstehen, wie dein Content relevant für die Fragen ist, die sie haben.

      John Mueller
      John Mueller, Search Advocate Google

      Während er hier nichts über die Auswirkungen von Outbound-Links auf die Suchmaschinenoptimierung gesagt hat, hat er doch betont, dass sie den Usern helfen. Und wir wissen aus  Googles Leitfaden über die Funktionsweise der Suche, dass die Suchmaschine darauf ausgelegt ist, Menschen zu helfen, “die relevantesten, nützlichsten Ergebnisse zu finden”. 

      Natürlich bedeutet das nicht, dass du einfach überall hin verlinken solltest, nur um des Verlinkens willen. Verlinke nur auf interne und externe Ressourcen die Sinn machen, wie beispielsweise Quellen, Produktempfehlungen oder verwandte Blogbeiträge. Du wirst feststellen, dass wir in diesem Leitfaden auf viele interne und externe Ressourcen verlinken.


      Alles, was wir bisher behandelt haben, genügt, um Seiten gut optimieren zu können, aber es gibt noch weitere Dinge, die du tun kannst. Wenn du also bereits gut rankst und deine Seite weiter nach oben pushen willst oder einfach nur mit On-Page-SEO richtig loslegen willst, findest du hier ein paar “fortgeschrittene” Optimierungsmaßnahmen.

      1. Optimiere für deine Featured Snippets

      Featured Snippets sind eine Art von SERP-Feature, die oft in der Nähe des oberen Bereichs der Suchergebnisse angezeigt werden. Sie beantworten die Frage des Suchenden mit einem kurzen Auszug aus einer der am besten rankenden Seiten.

      Featured Snippet für “Was sind Local Citations?”

      Da die Antwort des Snippets von einer Seite aus den Suchergebnissen stammt, ist es möglich, den Weg zur am besten gerankten Position wirksam abzukürzen, indem man das Snippet “erobert”.

      Das ist oft leichter gesagt als getan, aber der grundlegende Prozess ist:

      1. Sei unter den Top 10. Google zieht das Snippet normalerweise von einer dieser Seiten heran.
      2. Stelle sicher, dass Google bereits ein Featured Snippet anzeigt. Dieses solltest du nutzen, um zu verstehen, wie du die Anfrage “beantworten” kannst.
      3. Gib die Antwort auf deiner Seite. Google kann sie nicht von deiner Seite abrufen, wenn sie nicht da ist.
      4. Verwende das richtige Format. Absatz, Liste oder Tabelle — was erwarten Google und Suchende zu sehen?

      Nehmen wir zum Beispiel an, dass wir sehen möchten, ob es Featured Snippet-Möglichkeiten für unseren Beitrag zum Thema Evergreen Content gibt. Wenn wir die URL in den Site Explorer von Ahrefs eingeben und die Top-10-Rankings nach “Organic keywords” (organische Keywords) filtern, sehen wir, dass wir bereits in den Top-10 für “Evergreen Content” ranken.

      Unser US-Ranking für “evergreen content” aus dem Ahrefs Site Explorer.

      Wenn wir die SERP überprüfen, sehen wir, dass das aktuelle Featured Snippet ein kurzer Absatz mit einer Definition des Begriffs ist.

      Definition im Featured Snippet für “evergreen content”

      Um für dieses Featured Snippet im Rennen zu sein, bräuchten wir eine Definition auf unserer Seite.

      Wollten wir hingegen das Snippet für “meistbesuchte Websites” gewinnen, müssten wir wahrscheinlich eine Tabelle mit den Top-Suchanfragen und deren monatlichem Suchvolumen einbinden.

      Tabelle im Featured Snippet für “meistbesuchte Websites”

      2. Baue Link-Magneten ein

      Links sind weiterhin ein wichtiger Google-Ranking-Faktor. Obwohl der Linkaufbau zur Off-Page-SEO und nicht zur On-Page-SEO gehört, kannst du mehr Links generieren, indem du verlinkbare Snippets in deine Seite einbaust.

      Woher weißt du, was ein verlinkbares Snippet ist?

      Sieh dir an, warum Leute auf ähnliche, konkurrierende Seiten verlinken.

      Ein Beispiel: Das Hauptziel-Keyword für einen unserer Beiträge ist “Long Tail Keywords”. Wenn wir dieses Keyword in den Keywords Explorer von Ahrefs eingeben, sehen wir ein paar ähnliche Beiträge mit vielen Backlinks.

      US-Rankings für “long tail keywords” aus dem Ahrefs Keywords Explorer.

      Geben wir nun nur einen dieser Beiträge in den Site Explorer ein und überprüfen den Anchors Report (Anker-Bericht). Dieser zeigt die häufigsten Wörter und Phrasen, die Leute verwenden, wenn sie auf die Seite verlinken. In diesem Fall sehen wir eine Vielzahl an Personen, die aufgrund von Statistiken verlinken.

      Anchors Report im Ahrefs Site Explorer.

      Das sagt uns, dass wir wahrscheinlich einige Statistiken in unseren Beitrag einbauen sollten, um die “Linkability” zu erhöhen.

      Wenn wir einen Gang höher schalten und den Anchors-Bericht für eine top-gerankte Seite für “SEO-Copywriting” überprüfen, sehen wir, dass viele Leute aufgrund von zwei einzigartigen Konzepten verlinken.

      Es würde wahrscheinlich keinen Sinn für uns machen, dieselben Themen in unseren Beitrag einzubauen, aber wir können selbst ein paar einzigartige Ideen einbauen, um die “Linkability” zu erhöhen. Das ist es auch, was wir getan haben, als wir über SEO-Copywriting geschrieben haben.

      3. Erhalte Rich Snippets mit Schema Markup

      Rich Snippets sind Suchergebnisse, die zusätzliche Informationen unterhalb des Titels, der Beschreibung und der URL aufweisen.

      Zum Beispiel zeigt Google für diese Kochrezept-Seiten Bewertungen, Kochzeit und Kalorien an.

      Google zieht diese Informationen aus einer Art von strukturierten Daten auf der Seite, die Schema Markup genannt wird. In diesem Fall verwenden die Seiten eine bestimmte Art von Schema Markup, das sogenannte Recipe Markup.

      Hier sind ein paar andere Arten von Schema Markup, die zu Rich Snippets führen können:

      • How-to Markup
      • Product Markup
      • Review Markup
      • Software Markup
      • FAQ Markup

      Hier ist zum Beispiel eine Seite in der SERP, die FAQ Markup verwendet:

      FAQ Rich Snippets.

      Obwohl Rich Snippets keinen Ranking-Faktordarstellen, glauben viele, dass Rich Snippets mehr Klicks erzielen können — zumindest für einige Seiten.

      Es gibt keinen generischen Ranking-Boost für die SD-Nutzung. Das ist auch dasselbe, soweit ich mich erinnere. Allerdings kann SD es einfacher machen, zu verstehen, worum es auf der Seite geht, was es einfacher machen kann, zu zeigen, wo es relevant ist (verbessert das Targeting, vielleicht auch das Ranking für die richtigen Begriffe).

      Wenn du WordPress verwendest, kannst du Schema Markup zu Posts und Seiten mit beliebten Plugins wie Yoast oder Rank Math hinzufügen. Beachte nur, dass nicht jede Art von Content für Suchverbesserungen wie Rich Snippets geeignet ist.

      4. Verbessere die thematische Relevanz

      Google stuft eine Seite als relevanter im Hinblick auf die Suchanfrage ein, wenn sie “neben dem Keyword weitere relevante Inhalte enthält”. Wenn sich deine Seite beispielsweise mit Hunden befasst, würde die Auflistung von Rassen wahrscheinlich zu einem relevanteren Ergebnis führen, wenn jemand nach “Hunden” sucht.

      Wenn du die Ratschläge in Kapitel zwei befolgt hast, sollte dein Content bereits viele relevante Wörter, Phrasen und Konzepte enthalten. Beim Schreiben ergibt sich das von selbst.

      Allerdings kann man leicht etwas übersehen — vor allem bei komplexen Themen.

      Das ist zum Beispiel eines der am besten rankenden Ergebnisse für “wie man Bier braut”. Es ist eine ziemlich gründliche Anleitung für einen Anfänger, erwähnt aber nicht die Tatsache, dass du einen Siphon brauchst, um dein Bier vom Gärbehälter in die Flaschen umzufüllen. 

      Seite über die Herstellung von Bier, bei der wichtige Details fehlen.

      Wenn du in diesem Fall nicht dort rankst, wo du es gerne hättest, und nicht sicher bist, warum das so ist, könnte es sich lohnen, genauer zu untersuchen, was du auf deiner Seite vielleicht übersehen hast.

      Hier sind ein paar Möglichkeiten, wie du das tun kannst.

      Nutze den “Also talk about”-Report (“sprechen auch über”-Bericht)

      Der Bericht “Also talk about” im Keywords Explorer zeigt Keywords und Phrasen an, die häufig von den Top-100-Ranking-Seiten erwähnt werden. Gib einfach dein Ziel-Keyword ein, um auf einen Blick zu sehen, worüber die Top-Ranking-Seiten berichten. 

      Wenn wir zum Beispiel den Bericht für “Bier brauen” überprüfen, sehen wir viele Keywords, die sich auf Zutaten und Ausstattung beziehen, wie:

      • Hopfen
      • Hefe
      • gemälzte Gerste
      • Malzextrakt
      • Würzekühler
      • Maischebottich
      • Auto-Siphon

      Worüber die Top-Ranking-Seiten für “Bier brauen” auch berichten, zeigt der Ahrefs Keywords Explorer.

      In Anbetracht der Tatsache, dass angehende Brauer über die meisten dieser Dinge Bescheid wissen müssen, wäre es lohnenswert, sie in einem Brau-Leitfaden für Anfänger zu erwähnen. Wenn du es versäumt hast, diese Dinge einzubauen, könnte es sich lohnen, das zu aktualisieren.

      Beachte aber, dass du dabei auch deinen Verstand einsetzen solltest. Die Tatsache, dass ein Wort oder eine Phrase im Bericht “sprechen auch über” auftaucht, bedeutet nicht unbedingt, dass du in deinem Content darüber berichten solltest. Nutze den Bericht, um relevante Themen aufzudecken, die du übersehen hast.

      Führe eine TF-IDF-Analyse durch

      TF-IDF steht für Term Frequency-Inverse Document Frequency. Es ist ein statistisches Maß, das darauf abzielt, die relative Wichtigkeit eines Wortes in einem Dokument zu beurteilen. Dazu wird verglichen, wie oft das Wort in dem Dokument vorkommt, verglichen mit einer Reihe von anderen Wörtern.

      Indem du eine TF-IDF-Analyse zwischen deinen und anderen relevanten Top-Ranking-Seiten durchführst, kannst du manchmal Themen aufdecken, die von konkurrierenden Seiten abgedeckt werden, die du übersehen hast.

      Wenn wir das zum Beispiel für unseren Beitrag über negative SEO machen, sehen wir, dass konkurrierende Seiten über Dinge wie die Disavow-Datei und unnatürliche Links sprechen.

      Denke daran, dass es hier nicht darum geht, “diese Keywords in deinen Content zu stopfen”, sondern relevante Ideen und Konzepte aufzudecken, die du vielleicht vergessen hast zu erwähnen. Dann kannst du alles aktualisieren, um eine relevantere und umfassendere Seite zu erstellen.

      Beachte auch, dass die meisten TF-IDF-Tools vorschlagen, “wichtige” Wörter und Phrasen in einer bestimmten Häufigkeit auf deiner Seite zu platzieren. Das entspricht nicht unserer Empfehlung, sie einzusetzen.

      Was ist mit LSI Keywords?

      LSI Keywords existieren nicht.

      So etwas wie LSI-Keywords gibt es nicht — jeder, der dir etwas anderes erzählt, irrt sich, sorry.

      Populäre “LSI-Keyword”-Tools haben nichts mit LSI zu tun. Zudem ist es unklar, wie sie ihre Keyword-Vorschläge generieren. Obwohl sie unter bestimmten Umständen nützliche Ideen liefern können, sind ihre Vorschläge meiner Erfahrung nach selten wirklich hervorragend.


      Schauen wir uns ein paar kostenlose Tools an, die bei allem oben genannten helfen, bevor wir zum Schluss kommen.

      Yoast SEO

      Füge Titel, Meta-Descriptions, OG-Tags und strukturierte Daten zu Posts und Seiten hinzu.

      Randnotiz.
      Rank Math, All in One SEO Pack und The SEO Framework bieten alle fast dasselbe. 

      Ahrefs Webmaster Tools (kostenlos)

      Finde Fehler bei Titel-Tags, Meta-Descriptions, Alt-Text und OG-Tags auf deiner gesamten Website.

      Ahrefs SEO Toolbar (kostenlos)

      Analysiere die Struktur von anderen Top-Ranking-Seiten.

      MetaTags.io (kostenlos)

      Sieh dir vorab an, wie Titel-Tags, URLs und Meta-Descriptions in den Suchergebnissen aussehen werden.

      ShortPixel (kostenlos)

      Komprimiere und optimiere Bilder. 

      Merkle’s Schema Markup Generator (kostenlos)

      Erstelle viele Arten von strukturierten Daten im von Google empfohlenen JSON-LD-Format.

      Rich Results Test (kostenlos)

      Überprüfe die strukturierten Daten auf deiner Seite, um zu sehen, ob sie für Rich Snippets in den SERPs geeignet sind.

      Fassen wir zusammen

      Befolge die oben genannten Ratschläge, und deine Seiten werden wahrscheinlich besser optimiert sein als die der Mitbewerber. Denke einfach daran, dass die Erfüllung der Suchintention der kritischste Teil ist. Die “technischen” Dinge sind zwar auch wichtig, aber sie sind eher wie das Tüpfelchen auf dem “i”.

      Lass uns nun zum nächsten Teil des SEO-Puzzles übergehen: Linkaufbau.

      • Linking websites 6
      Data from Content Explorer