Enjoyed the Read?

Don’t miss our next article!

Wie man in 7 Schritten eine Content-Marketing-Strategie aufbaut (die konstant Leads generiert)

Rebekah Bek
Alles mit Marketing @ Ahrefs. Liebt gute Storys und das Lösen von Problemen. Folgen Sie ihr auf Twitter, um zu sehen, was sie gerade macht.
    Möchtest du eine Content-Marketing-Strategie entwickeln, die tatsächlich funktioniert? Dieser Leitfaden beschreibt 7 einfache Schritte, mit denen du skalierbare Ergebnisse für deine Content-Bemühungen erzielen kannst. 

    Content-Marketing ist ein Thema, zu dem viele Menschen eine unendliche Fülle von Fragen haben.

    Hier sind die häufigsten, die ich bisher gehört habe:

    Alle sagen, dass mein Unternehmen Content-Marketing braucht. Ich habe Leute eingestellt, die Inhalte für mich erstellen, warum bekomme ich also keine Leads?

    Ich habe viel mehr Inhalte produziert als früher, warum sehe ich immer noch keine Ergebnisse?

    Wenn dir das bekannt vorkommt, fehlt dir vor allem eines: eine Strategie.

    Blindes Produzieren nicht zielbezogener Inhalte, egal wie viel davon du produzierst, wird dir nicht auf magische Art und Weise Leads verschaffen.

    Das Prinzip ist ziemlich einfach: Betrachte es als Basketball spielen, nicht als Marketing.

    Wenn du nicht weißt, wo der Korb ist, wirfst du völlig blind. Auch wenn es dein Ziel ist, den Ball in den Korb zu bekommen, wirst du in 99 von 100 Fällen den Korb verfehlen… und ich war sehr großzügig mit diesem einen Glückswurf.

    Wenn du im Content-Marketing erfolgreich sein willst, musst du damit beginnen, dein Ziel oder dein Ergebnis zu definieren – und dann eine Strategie für das Treffen entwickeln.

    https://www.youtube.com/watch?v=9fglNtHmc8I

    Was genau ist eine Content-Marketing-Strategie?

    Hier ist eine großartige Definition von Copyblogger:

    Eine Content-Marketing-Strategie ist ein Plan zum Aufbau eines Publikums durch die Veröffentlichung, Pflege und Verbreitung von häufigen und konsistenten Inhalten, die informieren, unterhalten oder dazu inspirieren, Fremde zu Fans und Fans zu Kunden zu machen.

    Das ist ein ziemlicher Brocken, also lass’ es uns ein wenig zusammenfassen.

    Beim Content-Marketing geht es darum, konsequent qualitativ hochwertige Inhalte zu schaffen, die Fremde zu Kunden machen sollen.

    Beachte den zweite Teil: „zu schaffen, um Fremde zu Kunden machen.” Hier kommt die Strategie ins Spiel.

    Und keine Sorge: Du benötigst keine riesigen Ressourcen, um dies zu erreichen. Du kannst sogar als Einzelkämpfer oder mit einem kleinen Team beim Content-Marketing erfolgreich sein.

    Ich will uns nicht selbst auf die Schulter klopfen, aber ich weiß das aus Erfahrung – wir bei Ahrefs sind unsere eigene Fallstudie!

    Unser Marketing-Team von ~8 Personen hat unseren Blog-Traffic in den letzten vier Jahren exponentiell gesteigert und die meisten unserer Konkurrenten übertroffen.

    How We Grew Traffic to Ahrefs Blog by 1136 and Got Thousands of Paying Customers

    Als Beweis dafür, dass Content-Marketing tatsächlich funktioniert, siehst du, wie unser Blog-Wachstum mit unserem ARR-Wachstum als Unternehmen zusammenfällt:

    How We Grew Traffic to Ahrefs Blog by 1136 and Got Thousands of Paying Customers 2

    Unsere Strategie ist simpel.

    Da wir ein kleines Team sind, erstellen wir nur lehrreiche Blog-Einträge und YouTube-Videos, die den Menschen auch vermitteln, wie unsere Tools funktionieren und warum sie so wichtig sind.

    Bei der Erstellung der Inhalte konzentrieren wir uns auf die Suchmaschinenoptimierung (mit unseren eigenen Tools), damit diese Inhalte immer dann erscheinen, wenn relevante Themen auftauchen.

    seo tutorial results

    Wenn Fremde, die sich für unsere Nische interessieren, nach Informationen suchen, interessieren sie sich natürlich für unsere Werkzeuge, und viele werden zu unseren Kunden.

    Klingt das interessant?

    Hier ist unser Schritt-für-Schritt-Prozess.

    Schritt 1: Keywort-Recherche

    Erinnerst du dich an den obigen Screenshot? Eine Platzierung für Keywörtern wie „SEO-Tutorial“ macht für uns (Ahrefs) Sinn, weil wir ein SEO-Tool-Unternehmen sind. Auf diese Weise können wir unser Produkt natürlich als Lösung im Inhalt selbst präsentieren.

    Wenn wir stattdessen hinter einem Begriff wie „Holzskulptur“ ranken würden, wäre ich ziemlich überrascht, wenn es uns gelänge, Kunden zu gewinnen.

    Also: Woher wissen wir, um welche Themen und Suchbegriffen herum wir Inhalte erstellen sollen?

    Wir recherchieren nach Keywörtern.

    Das ist bei weitem nicht der reizvollste Teil der Inhaltserstellung, aber es ist zweifellos der kritischste Schritt.

    Bevor wir etwas anderes tun, wollen wir herausfinden, welche informativen Keywörtern und Fragen unseren Zielkunden interessieren. Dieser Schritt wird die gesamte Inhaltserstellung im weiteren Verlauf bestimmen.

    Für uns sind dies Keywörtern wie „was ist SEO“, „wie bekommt man Backlinks“ usw. Siehst du, wie wir Inhalte für diese Schlüsselwörter erstellt haben?

    Zeit, herauszufinden, welche deine Keywörter sind.

    Beginne damit, dir ein Keywort zu überlegen, das für deine Nische relevant ist.

    Trage dieses Keywort in den Keyword-Explorer von Ahrefs ein und gehe dann zum Fragen- oder Phrasenvergleichsbericht (Du kannst auch ein kostenloses Tool wie Answer the Public verwenden).

    keywords explorer pound cake

    Du wirst am Ende eine riesige Liste von Keywort-Ideen haben, mit der du beginnen kannst.

    Pro-Tipp

    Du kannst den Keyword-Explorer auch für die YouTube-Recherche verwenden, wenn du Videos erstellst: Achte nur darauf, dass du die Suchmaschine auf “YouTube” setzt, bevor du deinen Bericht abrufst.

    youtube keywords explorer

    Eine andere Möglichkeit, eine Liste von Keywort-Ideen zu erhalten, besteht darin, sich anzusehen, was bei deinen Konkurrenten bereits funktioniert.

    Gehe zum Site Explorer von Ahrefs > gib die URL deines Konkurrenten ein > gehe zum Bericht Top Seiten.

    marthastewart toppages

    Dieser Bericht erstellt eine Rangfolge der Seiten einer Website, basierend darauf, wie viel organischen Suchverkehr sie erhalten.

    Mit anderen Worten: du hast jetzt eine Liste der Artikel deiner Konkurrenten mit der besten Leistung – und der Keywörtern, die ihnen den meisten Traffic bringen.

    Schritt 2: Grenze die Themen mit dem größten Potenzial ein

    Der nächste Schritt besteht darin, diese Liste von Keywort-Themen so zu filtern, dass nur die Besten übrig bleiben.

    Im Idealfall ist es sinnvoll, sich auf Themen zu fokussieren, die folgendes haben: Traffic-Potential, Geschäftspotenzial und die wenig Konkurrenz haben.

    how to find the best topics

    Lass’ uns über diese Dinge eines nach dem anderen sprechen, beginnend mit dem am einfachsten zu bewältigenden Problem: der geringen Konkurrenz.

    Dies ist besonders dann wichtig, wenn du nicht bereits eine Website mit hoher Autorität besitzt. Denn deine Chancen, deinen Inhalt zum ranken zu bringen, werden exponentiell geringer sein.

    Randnotiz.
     Möchtest du die Autorität deiner eigenen Website überprüfen? Nutze unser kostenloses Tool.

    Um bei unserem Basketball-Vergleich zu bleiben, sollte man sich das so vorstellen, als ob man gegen Michael Jordan antreten müsste. Ein Szenario, das man auf jeden Fall vermeiden möchte.

    Ob es sich bei einem Thema um einen geringen Wettbewerb handelt oder nicht, ist ziemlich einfach zu bestimmen: Nimm den Bericht, den du zuvor im Ahrefs Keyword Explorer aufgerufen hast, und setze den KD- oder Schlüsselwort-Schwierigkeitsfilter auf 0–10.

    Dadurch wird die Liste nach Keywörtern gefiltert, für die ein Ranking einfach zu erreichen ist. Du kannst diese Zahl gerne anpassen, wenn du erfahrener bist.

    keywords explorer keyword difficulty

    Das Traffic-Potential ist das nächste, was zu berücksichtigen ist.

    Selbst wenn ein Keywort wenig konkurrenzfähig und damit relativ leicht zu bewerten ist, ist es wahrscheinlich keine gute Option, wenn es nicht viele Suchanfragen hat.

    Lasse uns die Sache genauer betrachten. Wofür würdest du deine Ressourcen für die Erstellung von Inhalten eher verwenden: für ein Thema, das 10.000 Menschen interessiert, oder für ein Thema, das 10 Menschen interessiert?

    Um das Traffic-Potential herauszufinden, fügst du dein Thema oder Stichwort in den Keyword-Explorer von Ahrefs ein und scrollst nach unten, um die Spalte „Traffic“ in der SERP-Übersicht zu sehen.

    traffic potential

    Dies sagt dir, wie viel geschätzte monatliche organische Besucherzahlen die bestplatzierten Seiten haben. Du kannst davon ausgehen, dass du diese Zahlen selbst erreichen kannst, wenn du in der Lage bist, einen Platz unter den Top 10 einzunehmen.

    Und dann nochmal: wiederhole diesen Schritt, wobei du die Themen mit geringem Traffic-Potenzial ausschließt.

    Jetzt bleibt nur noch ein letzter Schritt.

    Bei diesem Schritt machen die Leute oft Fehler. Egal, wie beeindruckend deine Inhalte sind und wie viele davon du produzierst, wenn du es nicht schaffst, dein Produkt oder deine Dienstleistung in deinen Inhalten zu präsentieren, dann machst du kein Content-Marketing. Du produzierst einfach nur Inhalte.

    Also: Schaue dir die verbleibende Liste von Keywörtern an und denken über den unternehmerischen Wert nach oder darüber, wie wichtig dein Produkt ist, wenn es darum geht, jedes einzelne dieser Probleme zu lösen.

    Bei Ahrefs weisen wir potenziellen Themen Nummern auf der Grundlage folgender Skala zu.

    • 3” – unser Produkt ist eine unersetzliche Lösung für das Problem;
    • 2” – unser Produkt hilft eine ganze Menge, aber es ist nicht unbedingt notwendig, um das Problem zu lösen;
    • 1” – unser Produkt kann nur flüchtig erwähnt werden (meistens für „Markenbekanntheit“ und nicht für ein „Verkaufs-Pitch“);
    • 0” — es gibt absolut keine Möglichkeit, unser Produkt zu erwähnen.

    Wir konzentrieren uns darauf, Themen zu behandeln, die mit 2 bis 3 Punkten bewertet werden, und veröffentlichen niemals etwas, das mit einer Null bewertet wird.

    Es steht dir frei, dieser Skala zu folgen oder deine eigene zu erstellen, aber achte darauf, dass du deine Themen danach ausrichtest, ob du ganz selbstverständlich erwähnen kannst, wie dein Produkt oder deine Dienstleistung zur Lösung eines übergreifenden Problems beiträgt.

    Hinweis: Dieser Prozess ist für Videoinhalte weitgehend gleich.

    https://www.youtube.com/watch?v=NY3y0V9UDwM

    Schritt 3: Erstelle deinen Inhalt

    Du hast bereits eine Liste von Themen mit hohem Potenzial für die Erstellung von Inhalten eingegrenzt – jetzt kommen wir zur Erstellung von Inhalten selbst.

    Wenn es darauf ankommt, geht es bei der konsistenten Erstellung von Inhalten darum, die Balance zwischen der Qualität der Inhalte und der Geschwindigkeit der Inhaltserstellung zu finden.

    Leider kann ich in diesem Punkt nicht viel tun, um dir zu helfen. Du musst selbst experimentieren und deinen eigenen „Sweet Spot“ finden.

    Ich habe jedoch einen praktischen Trick für dich: Wenn du nicht weiter weißt, wie du ein bestimmtes Thema vertiefen kannst, dann versuche, dich von Ahrefs’ Content Gap-Tool inspirieren zu lassen.

    (Ich habe tatsächlich gehört, dass dieses Werkzeug von unseren eigenen Teammitgliedern als „magisch“ beschrieben wurde.)

    Nehmen wir an, wir wollen eine Rezension über Kaffeemühlen schreiben.

    Suche bei Google nach einigen der Top-Seiten für “Kaffeemühlen-Rezensionen”. Ziehe diese URLs in das Content Gap-Tool von Ahrefs und klicke dann auf „Keywörtern anzeigen“, um zu sehen, für welche anderen Keywörtern diese Seiten ranken.

    content gap keywords

    Randnotiz.
     Stelle sicher, dass du den Präfix- oder URL-Modus wählst, wenn du dies für Seiten tust.

    Wenn ich die Liste nach unten durchgehe, fallen mir die Begriffe “manuelle Kaffeemühle”, “elektrische Kaffeemühle”, „Grat-Mühle” und “Haushalts-Kaffeemühle” auf.

    Dies sind alles großartige Unterthemen, die du in deinem Inhalt behandeln solltest.

    Es lohnt sich auch, daran zu denken, dass nicht jeder Inhalt ein Blog-Beitrag sein muss.

    Stelle dir zum Beispiel vor, du wärst ein Buchhalter. Dir ist klar, dass viele Leute nach „wie viel werde ich nach Steuern verdienen“ suchen.

    how much will i make after taxes

    Könntest du einen Blog-Beitrag dazu schreiben? Sicher, aber eine Art Steuerrechner wäre für deine Zielgruppe wahrscheinlich hilfreicher.

    Woher wissen wir das? Weil alle aktuellen Top-Ergebnisse genau das sind.

    tax calculators

    Noch ein kurzer Tipp für Teams: Jedes Thema sollte demjenigen zugewiesen werden, der dieses Thema am besten bearbeiten kann. Da die Dinge schnell unübersichtlich werden können, ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, organisiert zu bleiben und Zeitpläne effektiv zu verwalten, eine „Masterliste“ von Themen zu führen. Bei Ahrefs verwenden wir dafür Notion.

    blog topics notion

    Hinweis: Da das Thema der Inhaltserstellung selbst unglaublich nuancenreich ist, besprechen wir dies ausführlich in unseren gesonderten Beiträgen. Z.B. darüber, wie man einen Blog-Post schreibt und wie man YouTube SEO betreibt.

    Schritt 4: Werbe für deinen Inhalt

    Werbung ist ein wichtiger Teil jeder Content-Marketing-Strategie.

    Stelle es dir so vor: Wenn niemand deine Inhalte sieht, wird niemand zu deinem Kunden. Je mehr Augen auf deine Inhalte gerichtet sind, desto größer sind die Chancen, dass deine Inhalte ihre Arbeit tun und einen Fremden in einen Fan verwandeln.

    Suchmaschinen-Optimierung

    Unserer Meinung nach ist dies bei weitem die beste Form der Inhaltsförderung (hast du etwas anderes erwartet?). Wenn Du diesen Leitfaden befolgt hast, setzt Du diese Strategie bereits in gewissem Umfang ein.

    Und das ist der Grund, warum sie so großartig ist: Ironischerweise wird dadurch ein Teil der Notwendigkeit der „traditionellen“ Optimierung aufgehoben.

    Denke daran, dass es unser Ziel ist, mehr Augen auf unsere Inhalte zu richten. Mit SEO-optimierten Inhalten musst du nicht mehr für deine Inhalte werben. Die Leute suchen und finden deine Inhalte in den Suchergebnissen. Als Bonus sind diese Leute bereits an deinem Thema interessiert und verstehen wahrscheinlich deinen Business-Nutzen.

    Dies bedeutet auch, dass SEO sowohl eine skalierbare als auch langfristige Taktik ist, da du passiv Leads mit jedem Stück Content bekommst, anstatt Ressourcen in einmalige Werbemaßnahmen investieren zu müssen.

    So könnte der Traffic aussehen, wenn du einen Beitrag nach dem anderen veröffentlichst, ohne dass du SEO im Hinterkopf hast:

    traffic hustle ahrefs

    Und hier ist, wie dein Traffic aussehen würde, wenn dein Inhalt für SEO optimiert ist:

    traffic hustle passive

    Aber warte mal – woher kommt der anfängliche Traffic?

    Nun, während du darauf wartest, dass dein Inhalt in den Suchmaschinen anfängt zu ranken, kannst du viel tun, um seine Sichtbarkeit zu erhöhen. Tatsächlich hat dies auch einen verstärkenden Effekt.

    Wenn mehr Menschen deine Inhalte lesen und mit anderen teilen, haben noch mehr Menschen die Möglichkeit, sie nacheinander zu entdecken und zu teilen. Einige Leute könnten sogar einen Link zu deinen Inhalten setzen und damit die Chancen auf ein Ranking erhöhen – und so geht der Kreislauf weiter.

    Obwohl wir bei Ahrefs sehr stark in SEO investiert haben, wenden wir immer noch eine Handvoll traditioneller Werbetaktiken an, die sich als sehr effektiv erwiesen haben:

    Smarte Wiederverwendung

    Das Teilen von Inhalte in sozialen Medien ist kein neues Konzept.

    Andererseits gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie du für deine Inhalte werben kannst, ohne lediglich ein sinnloses Copy+Paste von Titel und URL deines Inhalts zu machen.

    Versuche, mit verschiedenen Kategorien von Beiträgen zu experimentieren und herauszufinden, was für dein Unternehmen am besten funktioniert. Einige Bereiche die du testen kannst:

    • Teilen von Auszügen von interessanten Daten
    • Erstellen und Teilen von Infografiken
    • Teilen von „How-To“-Tutorials

    Bezahlte Anzeigen

    So sehr wir es alle hassen es zuzugeben, wenn wir bereits ein Zielpublikum im Blick haben, ist dies wahrscheinlich immer noch der schnellste Weg, Inhalte vor ein potenzielles neues Publikum zu bringen.

    Ob Facebook, Twitter oder sogar Pinterest, wenn man etwas Geld in bezahlte Anzeigen investiert, zahlt man für nachvollziehbare Ergebnisse: von Impressionen bis hin zu Linkklicks und sogar Konversionen.

    Im Moment wirbt Ahrefs für jeden neuen Beitrag mit Facebook-Werbung. Wenn diese Anzeigen gut laufen, investieren wir mehr Geld in die Anzeige (dies bedeutet im Allgemeinen einen niedrigen CPC von < 0,30 $).

    Wir sponsern auch regelmäßig Podcasts und machen das eine oder andere Experiment mit Twitter- und Quora-Werbung.

    E‑Mail-Liste

    Dieser Trick ist aus einem guten Grund der „älteste im Buch“: Er funktioniert.

    Wir senden immer noch jedes Mal eine gezielte Nachricht aus, wenn wir neue Inhalte produzieren, und erzielen eine durchschnittliche Klickrate von 6–7% in einem Segment von ~20.000 engagierten Abonnenten.

    Das klingt vielleicht niedrig, aber das sind im Durchschnitt 1–2.000 Interessenten, die unsere Inhalte per Beitrag an ihr eigenes soziales Netzwerk weiterleiten könnten.

    ahrefs email newsletter

    Möchtest du mehr Taktik und Inspiration? Schaue dir unsere Beiträge zur Website- und Blog-Promotion an.

    Step 5: Monitor the results

    Die schlechte Nachricht: Es reicht nicht aus, einfach nur Inhalte zu erstellen. Da sich Dinge ständig ändern, müssen wir auch dafür sorgen, dass unsere Inhalte relevant bleiben, um auch nach Jahren noch ein gutes  Ranking zu erzielen.

    Die gute Nachricht: Hier kommt die Überwachung unserer Inhalte ins Spiel, und es gibt viele Möglichkeiten, den Überblick zu behalten, wie es um unsere Inhalte bestellt ist.

    Das erste, woran die meisten Leute denken, ist natürlich Google Analytics. Das ist der Industriestandard, wenn es um die manuelle Überprüfung der tatsächlichen Zugriffszahlen geht.

    Andererseits ist dies keine Voraussetzung für die Überwachung der Performance von Inhalten.

    Ahrefs kommt auch ohne Google Analytics zurecht (wir haben es um März 2018 herum deaktiviert). Da wir ein sehr kleines Team haben, ziehen wir die automatische Überwachung einer ständigen manuellen Überprüfung vor.

    Dürfen wir vorstellen: Rank Tracker. Es überwacht deine Rankings im Laufe der Zeit.

    rank tracker

    Im Allgemeinen überwachen wir unser primäres Keywort im Rank Tracker und behalten es so im Auge. Du kannst auch Berichte planen, die direkt an deinen E‑Mail-Posteingang gesendet werden. Super praktisch!

    Hier sind einige weitere Möglichkeiten, wie du aus der Überwachung von Rank Tracker verwertbare Erkenntnisse gewinnen kannst:

    https://www.youtube.com/watch?v=8wjvguG27tg

    Darüber hinaus hat unser Leiter der Content-Abteilung, Joshua Hardwick, eine Übersichtstabelle, die nachverfolgt, welche Seiten seit dem letzten Monat die größten organischen Verkehrsrückgänge oder ‑zuwächse verzeichnet haben.

    Wenn der Traffic für eine bestimmte Seite einige Monate hintereinander abnimmt, ist es wahrscheinlich eine gute Idee, sich mit den Gründen dafür zu beschäftigen. In diesen Fällen planen wir oft eine Neufassung oder Aktualisierung des Beitrags.

    Schritt 6: Aktualisieren/ neu schreiben

    Wie ich gerade erwähnt habe, solltest du ein Auge darauf haben, wie gut dein Inhalt zu jedem Zeitpunkt abschneidet.

    Wenn er seine Position in den Suchergebnissen beibehält, muss er wahrscheinlich nicht aktualisiert werden.

    Wenn er allerdings rasch an Sichtbarkeit verliert, ist es wahrscheinlich an der Zeit, ihm ein „Makeover“ zu verpassen.

    Dazu gehört der Einsatz von Techniken wie:

    • Aktualisierung von Informationen: „Inhaltsfrische“ hilft bei Rankings für Suchanfragen, die dies erfordern. Wenn du dir nicht sicher bist, was du zusätzlich schreiben sollst, dann benutze die „Content Gap”-Technik, die weiter oben auf den Top-Ranking-Seiten beschrieben wurde, um Ideen zu entwickeln.
    • Den Beitrag komplett neu schreiben: bei Ahrefs warten wir normalerweise etwa sechs Monate, um einem Blog-Beitrag Zeit zum Ranken zu geben, bevor wir uns entscheiden, ihn neu zu schreiben (das Videoformat hat diesen Luxus allerdings nicht.) Wenn der Inhalt dann immer noch kein Ranking hat, ist er wahrscheinlich nicht das, was die Leute suchen.
    • Reparieren defekter Links: du kannst den Bericht über defekte Links im Ahrefs Site Explorer verwenden, um diese zu finden.
    • Ganze Seiten umleiten oder löschen: natürlich mit 301s!

    Die letzten paar Punkte sind zu technisch, um hier darauf einzugehen. Wenn du daran interessiert bist, mehr zu erfahren, lies bitte unseren ausführlichen Leitfaden zur Durchführung eines Content-Audits.

    Schritt 7: Wieder von vorne

    Du hast es also geschafft, einen Inhalt zu erstellen, der mit deinen Geschäftszielen einhergeht, in den Suchmaschinen gut dafür positioniert ist und viele passive Leads erhält.

    Juhu.

    Zeit, das Ganze noch einmal zu machen. Und wieder… und wieder.

    Spaß beiseite, dies ist ein entscheidender (und oft vergessener) Aspekt jeder Content-Marketing-Strategie.

    Spulen wir noch einmal zurück zu unserer Diskussion über den Begriff selbst: Beim Content-Marketing geht es darum, konsequent qualitativ hochwertige Inhalte zu schaffen, die Fremde zu Kunden machen sollen.

    Da haben wir es.

    Die Wahrheit ist, dass viele Unternehmen „One-Hit-Wonder“-Inhalte produzieren können… aber sie scheinen nie in der Lage zu sein, den gleichen Erfolg zu wiederholen oder darauf aufzubauen.

    Der letzte Schritt ist die Fähigkeit, beständig großartige Inhalte zu produzieren. Hier musst du strategisch vorgehen und vorausplanen: Mache im Voraus Keywort-Recherchen, behalte die Themen mit höherer Priorität im Auge und verwalte deine Ressourcen gut.

    Nun zu dir

    So viele Menschen haben keine Ahnung, wo sie überhaupt anfangen sollen, wenn es um Content-Marketing geht.

    Ich habe das Gefühl, dass sie sich nur auf den Teil der „Inhaltserstellung“ konzentrieren, wobei es gleichermaßen wichtig ist, sowohl herauszufinden, auf welche Themen man sich konzentrieren sollte, als auch einen konsistenten Zeitplan zu erstellen.

    Ganz zu schweigen von den Problemen, die mit der Promotion einhergehen: Ohne die Optimierung der Inhalte für die Suchmaschinen wirst du immer Schwierigkeiten haben Augen auf deine Inhalte zu bringen.

    Aber hey, jetzt kennst du alle Geheimnisse hinter unserer eigenen Content-Marketing-Strategie: mit SEO-optimierten Inhalten konsistent zu sein, die voll von unternehmerischem Wert sind.

    Wenn das nächste Mal jemand seine Unsicherheit zum Thema Content-Marketing zum Ausdruck bringt, schicke ihm einen Link zu diesem Beitrag!

    Über­set­zt von sehrausch.de: Such­­maschi­­nen– & Con­ver­­­sion-Opti­mierung, Online-Mar­ket­ing & Paid-Adver­tis­ing. Pass­ge­nau aus ein­er Hand.

     

    Shows how many different websites are linking to this piece of content. As a general rule, the more websites link to you, the higher you rank in Google.

    Shows estimated monthly search traffic to this article according to Ahrefs data. The actual search traffic (as reported in Google Analytics) is usually 3-5 times bigger.