Die meisten “Arten” von Content Marketing sind Unsinn. Hier sind 5, die wirklich Sinn machen

Si Quan Ong
Marketing @ Ahrefs. Ich lese, mache Breakdance und versuche zufäliige Lebensexperimente.
    Hier sind einige beliebte Arten von Content Marketing:
    • Blogs
    • Videos
    • Podcasts
    • E‑Mails
    • Infografiken
    • Webinars
    • Fallstudien
    • Präsentationen
    • E‑Books
    • Whitepapers
    • Testimonials
    • Slide Decks
    • Quizzes
    • Tools

    Du findest sie auf so ziemlich jeder Liste von Content-Marketing-Arten, die bei Google auftaucht. Die Wahrheit ist jedoch, dass nichts davon eine Content-Marketing-Art ist. Es sind Arten von Inhalten … und das ist nicht dasselbe!

    In diesem Leitfaden erkläre ich dir, warum das so ist, und zeige dir einige echte Arten von Content-Marketing, die du nutzen kannst.

    Aber lass uns erst einmal die Definitionen klären.

    Was ist Content-Marketing?

    Content Marketing ist der Prozess der Erstellung und Verbreitung von Inhalten, um Kunden zu gewinnen und zu binden.

    Du kannst dafür jede Art von Inhalt verwenden. Aber es ist kein Content-Marketing, wenn die Inhalte nicht tatsächlich für dein Unternehmen werben und mit einer Vertriebsstrategie verbunden sind.

    Arten von Content-Marketing

    Schauen wir uns ein paar Arten von Content-Marketing an, um zu sehen, wie sie in der Praxis funktionieren. 

    Bloggen für SEO

    Blogbeiträge sind ein beliebter Inhaltstyp. Viele Unternehmen veröffentlichen sie regelmäßig. Die meisten Beiträge bringen jedoch keinen Traffic. Selbst wenn sie in den sozialen Medien beworben werden, haben sie anfangs eine hohe Besucherzahl, die später wieder abnimmt.

    Der Grund dafür ist, dass den meisten Unternehmen eine Vertriebsstrategie fehlt. Sie veröffentlichen einfach und warten ab. Um genau diesen Fehler zu vermeiden, brauchst du einen Weg, um beständigen Traffic auf deine Blogbeiträge zu lenken. Und da 57,8 % des gesamten Traffics im Internet von Google kommt, gibt es unserer Meinung nach keinen besseren Weg, als für SEO zu schreiben.

    Wie machst du das?

    Der einfachste Weg ist, nach Themen zu suchen, nach denen Menschen suchen und wo es Möglichkeiten gibt, Blogbeiträge zu schreiben, die dein Unternehmen fördern. Wenn wir zum Beispiel ein paar Themen, die mit unserem Unternehmen zu tun haben, in den Keywords Explorer von Ahrefs eingeben und den Bericht über übereinstimmende Begriffe prüfen, sehen wir Tausende von Keyword-Ideen.

    Wenn wir uns die Ergebnisse für eines dieser Keywords ansehen, siehst du, dass unsere Liste mit kostenlosen Tools für die Keyword-Recherche auf Platz 3 rankt. Da sie für ein paar tausend Keywords gut rankt, erhält sie schätzungsweise 6.700 organische Besuche pro Monat.

    Wenn du dir den Blogbeitrag selbst ansiehst, wirst du sehen, dass eines der empfohlenen Tools unser kostenloser Keyword-Generator ist. Mit anderen Worten: Unser Blogbeitrag bewirbt unser Unternehmen bei jedem einzelnen seiner tausenden monatlichen Leser.

    Video-Marketing für YouTube

    Mit über 2 Milliarden monatlich eingeloggten Nutzern hat YouTube ein bestehendes Publikum, auf das du mit deinen Videos zurückgreifen kannst. Allerdings ist die Konkurrenz groß und deine Videos müssen erst einmal bekannt gemacht und entdeckt werden.

    Wie machst du das?

    Wie beim Bloggen für SEO ist es am einfachsten, Themen zu finden, nach denen die Leute auf YouTube suchen und mit denen du auf natürliche Weise für dein Produkt werben kannst. Um diese Themen zu finden, gibst du ein paar Keywords, die für deine Nische relevant sind, in den Keywords Explorer von Ahrefs ein, stellst ihn auf “YouTube” ein und siehst dir den Bericht “Übereinstimmende Begriffe” an.

    Du wirst Hunderte von möglichen Keywords sehen.

    So haben wir unseren YouTube-Kanal aufgebaut. Unser Hauptaugenmerk lag zunächst darauf, für Keywords, die für unser Geschäft relevant sind, gut zu ranken. Wenn wir uns zum Beispiel das Thema “Keyword-Recherche” ansehen, kannst du sehen, dass wir dafür auf Platz 1 ranken, was zu Tausenden von Aufrufen pro Monat führt. 

    Unser Video stellt auch den Keywords Explorer als das Tool der Wahl für die Keyword-Recherche vor und wirbt so jeden Monat bei Tausenden von YouTube-Zuschauern für unser Unternehmen.. 

    Podcasting für Markenbekanntheit

    Wie das Bloggen ist auch das Podcasten ein großartiger Inhaltstyp, um ein Publikum aufzubauen und deine Marke bekannt zu machen. Aber die meisten Podcasts kommen nicht in Fahrt und werden nach ein paar Monaten wieder eingestellt.

    Und anders als bei YouTube ist die aktuelle Podcast-Suche nicht ideal und kann es schwierig machen, eine Dynamik aufzubauen.

    Aber es gibt einen alternativen Weg, den wir selbst gegangen sind: als Gast in Podcasts aufzutreten. Das macht die Sache einfach. Du musst keine Ressourcen in die Erstellung eines Podcasts stecken, der vielleicht nicht funktioniert, und du kannst ein bestehendes Publikum ansprechen.

    Mit über 2 Millionen Podcasts gibt es heute jede Menge Möglichkeiten für dich, interviewt zu werden.

    Aber wie findest du diese Gelegenheiten?

    Eine einfache Möglichkeit ist, einfach nach den Top-Podcasts in deiner Nische zu googeln.

    Die meisten von ihnen sind jedoch sehr beliebt und es ist schwierig für dich, in den Podcast zu kommen. Ein besserer Weg ist es, jemanden von ähnlichem Kaliber in deiner Branche zu finden, der schon in mehreren Podcasts zu Gast war. Laura Roeder, die Gründerin von MeetEdgar, ist zum Beispiel jemand aus unserer Branche, der schon in vielen Podcasts zu Gast war.

    Um herauszufinden, in welchen Podcasts sie zu Gast war, fügen wir ihre Website in den Site Explorer von Ahrefs ein, gehen zum Backlinks-Bericht, stellen das Such-Dropdown auf “Verweisender Seitentitel” und suchen nach ihrem Namen. Die Links in der Spalte “Verweisende Seite” sind so gut wie alle Podcasts.

    Wenn du die Podcasts gefunden hast, in denen du mitmachen willst, bewirb dich als Gast.

    E‑Mail-Marketing zur Pflege von Leads

    Brian Dean erhält monatlich über 500.000 organische Besuche:

    Dieses Publikum wird auf seinem Blog angesprochen, wo er aktiv Kontaktinformationen sammelt:

    Wenn Brian dann einen neuen Beitrag veröffentlicht, bewirbt er ihn in seiner Liste:

    Das funktioniert wie ein Schwungrad: Per E‑Mail werden die Blog-Inhalte an eine bestehende E‑Mail-Liste verteilt, während das Bloggen die Liste durch den Kontakt mit neuen Besuchern und die Erfassung ihrer Kontaktinformationen erweitert.

    Dieses Hin und Her zwischen E‑Mail und Blog hilft ihm auch, sein Publikum zu pflegen. Es hilft ihm, sein Publikum in den ersten Phasen der Buyer’s Journey näher an die Kaufphase heranzuführen, und seine Marke ist auch immer ganz oben auf der Liste.

    Hin und wieder, wenn Brian seine Online-Kurse anbietet, wird der Kauf zum Kinderspiel, weil sein Publikum bereits mit seiner Arbeit und seinem Namen vertraut ist:

    Social-Media-Marketing für den Markenaufbau

    Erwarte nicht, dass du mit irgendwelchen Inhalten in den sozialen Medien erfolgreich bist. Um deine Marke in den sozialen Medien effektiv zu bewerben, musst du verstehen, was auf einer bestimmten Plattform funktioniert, und die Inhalte dort veröffentlichen.

    Marken wie Innocent und Wendy’s sind auf Twitter erfolgreich, weil sie die Vorliebe der sozialen Medien für spielerische Scherze, starke Meinungen und Satire verstehen.

    GoPro weiß, dass sich bei Instagram alles um schöne Bilder und Influencer-Marketing dreht. Das Unternehmen kombiniert beides erfolgreich (und wirbt auf subtile Weise für sich selbst), indem es wunderschöne Bilder und Videos kuratiert, die von Kunden aufgenommen wurden, die GoPro-Produkte benutzt haben.

    Es geht nicht darum, deinen Feed mit Links zu deinen eigenen Produkten zu spammen. Vielmehr geht es darum, aktiv mit Menschen in den sozialen Medien in Kontakt zu treten.

    Wie du die richtige Art von Content-Marketing für dich auswählst

    Du hast gesehen, wie die verschiedenen Arten von Content Marketing tatsächlich funktionieren. Aber für welche solltest du dich entscheiden? Welche wird für dich funktionieren?

    Deine Entscheidung hängt von deinen Antworten auf die folgenden vier Fragen ab:

    Was ist das Richtige für dein Ziel?

    Content-Marketing ist letztlich nur ein Tool, mit dem du deine Ziele erreichst. Die Art des Content Marketings, für die du dich entscheidest, sollte also mit dem übereinstimmen, was du erreichen willst.

    Wenn dein Ziel zum Beispiel darin besteht, mehr Traffic auf deine Website zu bringen, dann ist E‑Mail-Marketing vielleicht nicht die richtige Art von Content Marketing für dieses Ziel. Vielleicht solltest du einen Blog in Erwägung ziehen, damit du bei Google gut ranken kannst und mit der Zeit passiven Traffic bekommst.

    Was ist das Richtige für deine Nische?

    Bestimmte Arten von Inhalten machen für bestimmte Nischen mehr Sinn.

    Wenn du zum Beispiel Breakdance unterrichtest, ist ein Podcast nicht sinnvoll. Niemand wird sich hinsetzen und anhand von Audiodateien herausfinden, wie man Breakdance tanzt. Aber Videos sind perfekt, weil dein Publikum sie anschauen und lernen kann, wie man die Bewegungen ausführt.

    Was ist das Richtige für deine Zielgruppe?

    Wie konsumiert dein Publikum die Inhalte am liebsten? Liest es hauptsächlich oder schaut es sich Videos auf YouTube an? Auf welchen Plattformen verbringt es die meiste Zeit? Auf YouTube, TikTok, Instagram, Twitter oder etwas anderem?

    Wenn du dir unsicher bist, kannst du herausfinden, was deine Zielgruppe in sozialen Medien oder Communities wie Reddit teilt. Es gibt zum Beispiel kaum B‑Boys oder B‑Girls auf Twitter. Aber auf Instagram sind sie allgegenwärtig.

    Was ist das Richtige für dich?

    Content Marketing kann sehr ressourcenintensiv sein. Es ist sinnvoll, an etwas zu arbeiten, das dir Spaß macht und das deine Stärke ist.

    Wenn du ein hervorragender Autor bist, aber nicht sehr sicher vor der Kamera, dann ist es vielleicht keine gute Idee, Videos zu produzieren. Dann ist das Bloggen vielleicht die bessere Wahl.

    Fazit

    Täusche dich nicht. Das Erstellen von Inhalten allein wird nicht funktionieren. Es gibt viele Geschichten über gescheiterte Blogs, YouTube-Kanäle, Podcasts und Social-Media-Konten.

    Damit die von dir gewählte Form des Content-Marketings funktioniert, musst du dafür sorgen, dass deine Inhalte eine größere Reichweite haben und dein Unternehmen wachsen kann.

    Hast du Fragen oder Anmerkungen? Schreib mir auf Twitter.