9 Wege, um mehr Abonnenten auf YouTube zu bekommen

Si Quan Ong
Marketing @ Ahrefs. Ich lese, mache Breakdance und versuche zufäliige Lebensexperimente.
    Im März 2018 haben wir unseren YouTube-Kanal wiederbelebt und ihn von 14k Abonnenten auf über 180k Abonnenten erweitert. 

    Wir haben dies erreicht, indem wir eine Liste von bewährten Strategien befolgt haben, die uns geholfen haben, mehr Abonnenten für unseren YouTube-Kanal zu bekommen.

    In diesem Post werde ich diese Strategien mit dir teilen.

    1. Ziele auf Themen, nach denen Menschen suchen
    2. Halte das Thema deines Kanals eingegrenzt
    3. Gib den Leuten, wonach sie suchen
    4. Setze auf Formate, die funktionieren
    5. Veröffentliche nach einem festen Zeitplan
    6. Füge deine Videos zu einer Wiedergabeliste hinzu
    7. Verlinke deinen YouTube Kanal von externen Quellen
    8. Nutze die interaktiven Funktionen von YouTube
    9. Bitte deine Zuschauer deinen Kanal zu abonnieren

    https://www.youtube.com/watch?v=NR_V2nGSp98

    Wenn sich niemand deine Videos anschaut, dann wird auch niemand sie abonnieren. Aufrufe sind eine Voraussetzung, um Abonnenten zu bekommen.

    Wie kannst du mehr Views für deine YouTube Videos bekommen?

    Erstelle Videos über die Themen, nach denen die Leute suchen und die in der YouTube-Suche hoch ranken.

    Und wie findest du diese Themen?

    Nutze unser kostenloses YouTube-Keyword-Tool. Gib einfach ein beliebiges Thema ein und es zeigt dir bis zu 150 Keywords und deren geschätztes monatliches Suchvolumen an. 

    Du suchst nach einem größeren Pool an Ideen?

    Nutze den Keywords Explorer von Ahrefs, um alle Ideen aus unserer Datenbank mit über 800 Millionen YouTube-Keywords zu ziehen.

    Sobald das erledigt ist, musst du ein optimiertes Video erstellen, das in den YouTube Suchergebnissen ranken wird. Folge diesem Tutorial, um zu lernen, wie du es erstellst, oder schau dir dieses Video an:

    https://www.youtube.com/watch?v=NY3y0V9UDwM

    Wenn wir davon ausgehen, dass ein bestimmter Prozentsatz der Zuschauer deinen Kanal abonniert, dann ist es nur logisch, dass mehr Aufrufe auch mehr Abonnenten bedeuten.

    Nur weil die Leute nach etwas suchen, heißt es noch lange nicht, dass du ein Video darüber machen solltest.

    Zum Beispiel suchen 3.000 Menschen monatlich in den USA nach “hainanese chicken rice”:

    Obwohl wir ein Video zu diesem Thema veröffentlichen, in der Suche ranken und tonnenweise Zuschauer und Abonnenten anziehen könnten, wäre das kein kluger Schachzug, weil es nichts mit SEO zu tun hat, dem Thema, das unsere Abonnenten interessiert.

    Das ist aus zwei Gründen nicht gut:

    1. Sie werden sich abmelden. Wenn das passiert, welchen Sinn hat es dann, überhaupt Abonnenten zu bekommen?
    2. Es würde das Engagement unseres Videos beeinträchtigen. Ablehnungen, negative Kommentare, kurze Betrachtungszeiten – all das und noch viel mehr erwartet dich, wenn deine Abonnenten dein Video nicht mögen.

    Falls du dich fragst, was der zweite Punkt mit den Abonnenten zu tun hat: Das Engagement deines Videos (oder das Fehlen desselben) kann die Platzierung in der YouTube-Suche beeinflussen. Es kann sich auch darauf auswirken, ob es in der Seitenleiste als vorgeschlagenes Video erscheint.

    Diese beiden Traffic-Quellen neigen dazu, die beständigsten Views zu senden, was zu einem konstanten Strom von Abonnenten führt.

    Aus diesem Grund solltest du das Thema deines Kanals so strikt wie möglich halten – vor allem in der Anfangszeit deines Kanals.

    Genau das haben wir getan. Zu Beginn haben wir uns ausschließlich auf Themen rund um SEO konzentriert.

    Das machte es einfacher, das Engagement unserer Abonnenten zu gewinnen und YouTube dazu zu bringen, unsere Videos bei neuen, aber ähnlichen Zielgruppen zu bewerben und so noch mehr Abonnenten zu bekommen.

    Wenn der Titel deines Videos „Tesla Model 3 vs. Tesla Model Y“ lautet, aber die ersten drei Minuten deines Videos über BMWs handeln, dann werden deine Zuschauer abspringen und nicht abonnieren.

    Ein gutes YouTube-Video ist eines, das die Wünsche und Bedürfnisse der Zuschauer bedient.

    Wie kannst du wissen, was deine Zuschauer wollen?

    Bei manchen Themen ist das ziemlich einfach. Ein Thema wie „Wie man Rührei macht“ bedeutet, dass die Zuschauer eine Anleitung für die Zubereitung von Rührei wollen.

    YouTube sieht das genauso, denn alle Top-Ergebnisse zeigen genau das:

    Bei anderen Themen ist es nicht ganz so einfach. Nimm zum Beispiel das Thema „Nintendo Switch Spiele“. Wollen die Leute Rezensionen sehen? Eine Liste? Gameplays?

    Um das herauszufinden, gib das Thema bei YouTube ein und sieh dir an, was in der Suchergebnisliste steht. In diesem Fall sind es meist Zusammenfassungen der besten Spiele aller Zeiten:

    Wenn YouTube ein bestimmtes Videoformat überproportional hoch rankt, wie es oben der Fall ist, dann musst du mit ziemlicher Sicherheit etwas Ähnliches erstellen, um eine Chance auf ein Ranking zu haben.

    Es mag den Anschein erwecken, dass das Wachstum unserer Abonnentenbasis nur Sonnenschein war, aber das war es nicht. Wir haben auf unserem Weg immer noch Fehler gemacht.

    Im Jahr 2018 bekam zum Beispiel Sam Oh, unser YouTube-Mann, die Gelegenheit, zum Ahrefs-Hauptquartier in Singapur zu reisen. Zu der Zeit hatten wir rund 30.000 YouTube-Abonnenten.

    Wir dachten uns, dass unser Publikum einen Vlog von Sams Erfahrung in Singapur genießen könnte.

    Wir lagen komplett falsch.

    Sams Singapur-Vlog war das einzige Video auf unserem gesamten Kanal, das in der Netto-Summe zu Null Abonnenten führte.

    Also haben wir es aus der Liste gestrichen.

    Die Realität ist, dass unsere Abonnenten sich nur für SEO und digitale Marketing-Tutorials interessieren, die ihnen helfen, Ergebnisse für ihre Webseiten, YouTube-Kanäle und Unternehmen zu erzielen. Und du wirst sehen, dass das alles ist, was wir jetzt veröffentlichen.

    Das bedeutet zwar nicht, dass du nicht mit neuen Formaten experimentieren solltest, aber es ist eine Erinnerung daran, dass du, wenn du einmal ein funktionierendes Format gefunden hast, dabei bleiben solltest.

    Erst als wir 2018 anfingen, ein Video pro Woche zu veröffentlichen, begannen unsere Abonnentenzahlen wirklich zu wachsen.

    Die Verpflichtung zu einem wöchentlichen Veröffentlichungszeitplan bedeutete, dass wir mehr Inhalte produzieren konnten. Mehr Inhalte bedeuteten mehr Aufrufe. Mehr Aufrufe bedeuteten, dass mehr Leute unseren Kanal abonnierten, was wiederum dazu führte, dass unsere Abonnentenzahl anstieg.

    Wenn du also mehr Abonnenten auf YouTube haben willst, dann finde einen Veröffentlichungszeitplan, mit dem du dich wohlfühlst und halte dich daran.

    So verhinderst du, dass du den üblichen Anfängerfehler machst, einmal zu veröffentlichen und dann für ein paar Monate zu verschwinden.

    Das Gute ist: Es muss auch nicht unbedingt ein wöchentliches Video sein. Wichtig ist nur, dass du dich konsequent an deinen Zeitplan hältst.

    Auf YouTube kannst du deine Videos zu mehreren Wiedergabelisten hinzufügen:

    Während Playlists keine direkten Abonnements generieren, erhöhen sie die Wahrscheinlichkeit, dass jemand mehr als ein Video anschaut. Und je mehr sie mit deinen Inhalten in Berührung kommen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie den Abo-Button drücken.

    Playlists sind in jeder Hinsicht ein Gewinn. Sie verbessern das Nutzererlebnis, das Engagement der Nutzer und führen zu mehr Abonnenten.

    Wenn wir uns unsere Channel-Analysen ansehen, ist es klar, dass unsere Channel-Homepage unser zweitgrößter Motor für die Abonnenten ist.

    Mit anderen Worten, je mehr Leute wir dorthin bringen können, desto mehr Abonnenten werden wir wahrscheinlich bekommen.

    Das ist einer der Gründe, warum wir von unseren anderen Marketing-Kanälen auf die Homepage unseres YouTube-Kanals verlinken. Zum Beispiel von unserer Website-Homepage:

    Und viele unserer Blogbeiträge:

    Aber wir beschränken es nicht nur auf die Assets, die wir kontrollieren können. Wenn zum Beispiel jemand aus dem Marketingteam in einem Podcast interviewt wird (oder einen Vortrag hält) und der Moderator fragt, wo seine Zuhörer mehr über uns erfahren können, sagen wir ihnen oft, dass sie nach Ahrefs auf YouTube suchen sollen.

    Und natürlich verlinken die Podcast-Moderatoren auf unseren Kanal von der Episode aus, die wir zusammen gemacht haben.

    YouTube bietet ein paar interaktive Funktionen, die du zu deinem Video hinzufügen kannst, um die Leute zum Abonnieren zu animieren. Zum Beispiel kannst du Wasserzeichen hinzufügen:

    Wenn ein Betrachter auf das Wasserzeichen in einem deiner Videos klickt, wird der Abo-Button angezeigt. Du kannst auch Endscreen-Abonnement-Buttons hinzufügen:

    Nun, diese Features waren nur für etwa 1,5% unserer Abonnenten im Jahr 2020 verantwortlich, also schraube nicht deine Erwartungen zu hoch und erwarte nicht, dass sie deine Abo-Rate magisch in die Höhe treiben.

    Aber da es nur ein paar Minuten dauert, sie hinzuzufügen und sie trotzdem zu deiner gesamten Abonnentenbasis beitragen, lohnt es sich, sie zu deinen Videos hinzuzufügen.

    Nicht alle deine Betrachter sind Abonnenten, also vergiss nicht, sie zu fragen, ob sie deinen Kanal abonnieren wollen.

    Das allgemeine Format, das wir verwenden, ist ziemlich einfach — wir fügen die „Bitte“ hinzu und sagen ihnen, warum. Für unsere regulären Videos sagen wir einfach: „Abonniere unseren Kanal für weitere SEO- und Marketing-Tutorials“.

    Und wenn wir eine Serie von Videos machen, dann wäre unsere „Bitte“: „Stelle sicher, dass du unseren Kanal abbonierst, damit du das nächste Video in der Serie nicht verpasst.“

    Sei nur vorsichtig, dass du es nicht übertreibst. Viele YouTube-Ersteller spammen die „Bitte“ in mehreren Teilen des Videos: am Anfang, ein paar Mal in der Mitte und am Ende.

    Das ist nicht nur nicht hilfreich, sondern auch nervig, was die Zuschauer davon abhalten kann, das Video zu abonnieren. Deshalb beschränken wir die Frage auf ein Minimum, indem wir sie am Ende unserer Videos einfügen.

    Letzte Gedanken

    Wir haben diese Taktiken mit großem Erfolg auf unserem YouTube-Kanal eingesetzt und es gibt keinen Grund, warum sie nicht auch bei dir funktionieren sollten.

    Brauchst du mehr Taktiken, wie du mehr Views auf YouTube bekommst? Lies diesen Beitrag.

    Willst du lernen, wie du deine Videos in der Google-Suche ranken kannst? Schau dir diesen Beitrag an.

    Habe ich eine coole Taktik verpasst, um mehr Abonnenten auf YouTube zu bekommen? Lass es mich auf Twitter wissen.

    Über­set­zt von sehrausch.de: Such­­maschi­­nen– & Con­ver­­­­sion-Opti­mierung, Online-Mar­ket­ing & Paid-Adver­tis­ing. Pass­ge­nau aus ein­er Hand.