Influencer-Marketing im Jahr 2021: Definition, Beispiele und Methoden

Si Quan Ong
Marketing @ Ahrefs. Ich lese, mache Breakdance und versuche zufäliige Lebensexperimente.
Artikel-Statistiken
  • Monatlicher Traffic 67
  • Verlinkung von Websites 2
Daten von Content Explorer.

Zeigt an, wie viele verschiedene Websites auf diesen Inhalt verlinken. Generell gilt: Je mehr Websites auf dich verlinken, desto höher rankst du bei Google.

Zeigt den geschätzten monatlichen Such-Traffic zu diesem Artikel laut Ahrefs-Daten. Der tatsächliche Such-Traffic (laut Google Analytics) ist normalerweise 3-5 Mal höher.

Die Anzahl, wie oft dieser Artikel auf Twitter geteilt wurde.

    1984 arbeitete Nike mit Michael Jordan zusammen, um eine exklusive Sneaker-Linie zu kreieren: die Air Jordans.

    Es war ein Riesenerfolg. In nur 12 Monaten wurden mit den Air Jordan 1‑Sneakers mehr als 100 Millionen Dollar umgesetzt. Im Jahr 2020 wurde ein Originalpaar — von Jordan selbst getragen und signiert — für 560.000 Dollar verkauft.

    Michael Jordan, der Superstar unter den Basketballspielern, hat Nike zu dem bekannten Namen gemacht, den wir heute kennen.

    Das ist ein Beispiel für Influencer Marketing.

    In diesem Leitfaden erfährst du:

    Influencer sind Personen, die ein aktives, beträchtlich großes Publikum haben (meist in den sozialen Medien) und die Fähigkeit, ihr Publikum zu beeinflussen, etwas zu tun.

    Influencer-Marketing beschreibt die Zusammenarbeit mit Influencern, um die Botschaft, Produkte oder Dienstleistungen deiner Marke zu bewerben.

    Es gibt einige Gründe, warum du Influencer-Marketing betreiben solltest.

    1. Verleite ihr Publikum zum Handeln

    Influencer haben Einfluss auf dein Zielpublikum. Der Name sagt es schon — sie haben Einfluss. Das bedeutet, dass sie in der Lage sind, ihre Follower zum Handeln zu inspirieren. Vor allem aber zum Kaufen.

    Das bedeutet, dass es zum Beispiel zu einem Ausverkauf von Sardinen kommt, nachdem sie in einer Podcast-Episode erwähnt wurden.

    Wir bei Ahrefs sehen das auch. Auch wenn wir noch nie eine Influencer-Marketing-Kampagne durchgeführt haben, sehen wir, dass eine starke Empfehlung von einem vertrauenswürdigen Influencer zu einem erheblichen Anstieg bei den Anmeldungen führen kann:

    2. Baue Vertrauen in deine Marke auf

    Beim Influencer-Marketing geht es nicht nur ums Verkaufen. Es geht auch um Markenbekanntheit und Vertrauenswürdigkeit.

    Der richtige Influencer wählt die Produkte, die er empfiehlt, sorgfältig aus. Sie reißen nicht alles an sich, was ihnen in den Schoß fällt. Auch wenn sie bezahlt werden, haben sie hohe Ansprüche. Sie nehmen das Vertrauen, das ihre Community in sie setzt, ernst. Vertrauen ist schwer aufzubauen und leicht zu verlieren. Im Gegenzug sagen ihre Fans Dinge wie diese:

    Wenn also ein Influencer dein Produkt vor allen anderen empfiehlt, bürgt er für dich, die Qualität deines Produkts und den Ruf deines Unternehmens. Im Grunde genommen leihst du dir das “Vertrauen” des Influencers. Du musst es nicht von Grund auf neu aufbauen — sie vertrauen dem Influencer und damit auch dir.

    Erinnere dich an Nike. Im Jahr 1984 war Nike in der Basketballwelt unbekannt. Kein Basketballfan wollte unbedingt ein Paar Nike-Schuhe kaufen. Aber durch Jordans Unterstützung konnten sie sich durchsetzen. 

    Und Nike wurde von einer unbekannten Größe in der Basketballwelt zum weltweiten Marktführer.

    Im Allgemeinen gibt es fünf Arten von Influencern. Sie werden nach der Größe ihres Publikums eingeteilt.

    Wenn du die verschiedenen Arten von Influencern kennst, kannst du dein Budget und deine Strategie besser planen. Hier ist die Aufschlüsselung:

    1. Berühmte Persönlichkeiten

    Das sind Influencer mit mehr als einer Million Followern.

    Beispiele:

    2. Mega-Influencer

    Das sind Influencer mit 500.000 bis einer Million Followern.

    Beispiele:

    3. Makro-Influencer

    Das sind Influencer mit 100.000 bis 500.000 Followern.

    Beispiele:

    4. Mikro-Influencer

    Das sind Influencer mit 10.000 bis 100.000 Followern.

    Beispiele:

    5. Nano-Influencer

    Das sind Influencer mit 1.000 bis 10.000 Followern.

    Beispiele:

    Nebenbei bemerkt.
    Es gibt keine allgemeingültige Standardisierung für diese Begriffe oder ihre Publikumsgrößen. Es kann sein, dass sie sich von denen anderer Bücher und Artikel unterscheiden. 

    Bevor du überhaupt anfängst, nach Influencern zu suchen und mit ihnen zusammenzuarbeiten, brauchst du eine Strategie. Schließlich geht es nicht darum, mit x‑beliebigen Influencern zusammenzuarbeiten, sondern mit denjenigen, die etwas bewirken können.

    Eine Strategie wird dich in die richtige Richtung führen.

    1. Definiere dein Zielpublikum
    2. Lege dein Ziel fest
    3. Lege dein Budget fest
    4. Lege deine KPIs fest

    1. Definiere dein Zielpublikum

    Es mag cool erscheinen, wenn Justin Bieber vor seinen Fans von uns schwärmt, aber was bringt das? Es gibt wenig bis gar keine Überschneidungen zwischen Fans von Justin Bieber und Leuten, die SEO Tools brauchen. Selbst wenn wir uns sein Honorar leisten könnten, würde es keinen Sinn machen, mit ihm zusammenzuarbeiten.

    Der erste Schritt eines jeden Marketingplans besteht also darin zu wissen, wen du erreichen willst.

    Wenn du bereits über eine Marketing-Strategie verfügst, die deine Kundenpersönlichkeiten definiert, dann bist du schon gut vorbereitet. Du hast bereits eine genaue Vorstellung davon, wer dein Zielpublikum ist.

    Wenn du zum Beispiel einen Finanzplaner in Singapur anbietest, könnte das so aussehen:

    Millennials (23–30) in Singapur, die anfangen möchten zu investieren.

    Wenn du noch kein konkretes Customer Persona Statement wie dieses hast, mach dir keine Sorgen. Es gibt jede Menge Anleitungen, Vorlagen und sogar Tools, mit denen du sie erstellen kannst.

    Empfohlene Lektüre: Wie du detaillierte Buyer Personas für dein Unternehmen erstellst [kostenlose Persona-Vorlage]

    2. Lege dein Ziel fest

    Da du nun weißt, wer deine Zielgruppe ist, müssen wir herausfinden, warum du Influencer-Marketing betreibst.

    Was ist dein Ziel?

    Im Allgemeinen gibt es drei Ziele:

    1. Den Bekanntheitsgrad deiner Marke erhöhen und deine Marke potenziellen Kunden vorstellen.
    2. Interesse und Wünsche wecken, indem du potenzielle Kunden auf ihre Probleme aufmerksam machst und ihnen erklärst, wie dein Produkt oder deine Dienstleistung sie lösen kann.
    3. Kaufanreize schaffen, indem du potenzielle Kunden weiter über dein Produkt oder deine Dienstleistung informierst und ihnen erklärst, warum es die beste Lösung für sie ist.

    Du musst deine Ziele kennen, um zu messen, ob deine Kampagne erfolgreich ist.

    Empfohlene Lektüre: Marketing-Ziele: Wie du sie richtig festlegst (mit Beispielen) 

    3. Lege dein Budget fest

    Der Betrag, den du bereit bist auszugeben, bestimmt die Art des Influencers, mit dem du arbeiten kannst, und die Art der Inhalte, die du erstellen kannst.

    Wenn du dein Budget im Voraus kennst, wird die Suche nach Influencern einfacher.

    4. Lege deine KPIs fest

    Es ist nicht immer einfach, den absoluten ROI von Influencer-Marketing-Kampagnen zu messen, aber du kannst den relativen ROI mithilfe von Key Performance Indicators (KPIs) messen.

    Mit KPIs kannst du den Fortschritt bei der Erreichung deiner Ziele messen. Wenn du deine Ziele bereits festgelegt hast, weißt du, um welche KPIs es sich handelt. Wenn du zum Beispiel die Anzahl der Verkäufe verfolgen willst, könntest du dem Influencer einen Rabattcode mit seinem Namen geben.

    Empfohlene Lektüre: 7 Marketing KPIs, die es wirklich wert sind, erfasst zu werden 

    Die Makro‑, Mega- und Promi-Influencer zu finden, ist einfach. Wahrscheinlich hast du sie bereits ganz klar im Kopf. Selbst die am wenigsten interessierte Person wird schon einmal von Cristiano Ronaldo gehört haben. Aber nicht jedes Unternehmen hat das Budget, um auf diesen Ebenen zu arbeiten.

    Was ist, wenn du Mikro- oder Nano-Influencer finden musst? Wie kannst du sie ausfindig machen?

    Hier sind einige Möglichkeiten:

    1. Mitarbeitende

    Die meisten Marken beginnen ihre Suche nach Influencern außerhalb. Dabei verpassen sie einen potenziellen Pool von Influencern, der direkt vor ihrer Nase liegt — ihre eigenen Mitarbeiter.

    Deine Mitarbeiter arbeiten für dich und verwenden wahrscheinlich auch dein Produkt. (Wenn nicht, stimmt etwas ganz und gar nicht.) Sie sind in der besten Position, um für deine Marke zu werben. Einige von ihnen haben vielleicht sogar schon selbst ein Publikum aufgebaut.

    Nimm Ahrefs als Beispiel. Die meisten von uns im Marketingteam können als Nano- oder Micro-Influencer auf Twitter betrachtet werden:

    Gemeinsam können wir die Inhalte, die wir veröffentlichen, oder die Funktionen, die wir anbieten, ganz einfach verstärken. Und das tun wir auch.

    2. Kunden

    Deine Mitarbeiter sind nicht die einzigen, die deine Marke lieben. Auch deine Kunden lieben sie. Das haben wir selbst festgestellt, als wir anfingen, Podcasts zu sponsern. Die hochwertigsten Erwähnungen und Anmeldungen bekamen wir von Podcast-Hosts, die bereits von unserem Produkt begeistert waren.

    Wie deine Mitarbeiter sind auch einige deiner Kunden wahrscheinlich Influencer — und sie werden wahrscheinlich auch auf deine Anfrage reagieren.

    Ed Sheeran ist zum Beispiel ein großer Fan von Heinz Ketchup. Er hat sogar ein Tattoo der Flasche auf seinem Arm. Für Heinz war es ein Kinderspiel, mit ihm zusammenzuarbeiten:

    https://www.youtube.com/watch?v=keOaQm6RpBg

    Auch wenn vielleicht kein Influencer wie Ed Sheeran zu deinen Kunden zählt, wirst du wahrscheinlich ein oder zwei haben, die für deine Zielgruppe einflussreich sind. Du kannst sie in deinem Customer Relationship Management (CRM) oder in dem Programm, das du zur Erfassung deiner Kunden verwendest, finden. Sprich sie an und frage, ob sie mit dir zusammenarbeiten möchten, um deine Marke zu bewerben.

    Nebenbei bemerkt.
    Du kannst deine Kunden auch fragen, welchen Influencern sie in den sozialen Medien folgen. 

    3. Follower

    Deine Follower in den sozialen Medien kennen und mögen deine Marke bereits — und einige von ihnen sind wahrscheinlich Influencer. Sieh dir deine Follower an, um sie zu finden.

    4. Google

    Gib bei Google einfach die folgende Suchanfrage ein: “Top [deine Nische] Influencer”.

    Du wirst eine Menge gut zusammengestellter Listen finden.

    5. Social Media

    Wenn du nach Influencern auf einer Plattform suchst, gibt es keinen besseren Ort, als auf der Plattform selbst zu suchen.

    Wie bei Google kannst du auf diesen Plattformen nach Stichworten suchen und sehen, wer dort erscheint. Native, kuratierte Listen (wie Twitter-Listen) sind eine gute Option, wenn es sie auf deiner Zielplattform gibt.

    Wenn du bereits einigen dieser Influencer in deiner Branche folgst, hilft dir die “Erkunden”-Seite (oder eine ähnliche Seite) dabei, weitere Influencer zu finden.

    Nebenbei bemerkt.
    Eine mögliche Idee ist es, ein komplett neues Konto zu erstellen, diesen Influencern zu folgen/zu abonnieren und zu sehen, was die Plattform auf deiner “Erkunden”-Seite vorschlägt.

    Alternativ kannst du auch einfach schauen, wem diese Influencer bereits folgen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie auch anderen Influencern mit ähnlicher Reichweite folgen. Einige Plattformen (wie Instagram und Twitter) schlagen auf diesen Seiten auch ähnliche Accounts vor:

    Eine weitere Möglichkeit, Influencer zu finden, ist mittels Hashtags. Aber nicht irgendeinen Hashtag, sondern den deiner Konkurrenten. Wenn deine Konkurrenten bereits eine Influencer-Marketing-Kampagne durchgeführt haben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie entweder:

    1. den Influencer gebeten haben, einen eigenen Hashtag für die Kampagne zu verwenden, oder
    2. den Influencer gebeten haben, den Hashtag ihres Unternehmens hinzuzufügen.

    Hier ist ein Beispiel für einen Influencer, der den Essenslieferdienst FoodPanda markiert hat:

    Wenn du auf den Hashtag klickst, wirst du sehen, dass eine Menge Influencer bereits etwas Ähnliches beworben haben:

    Wenn du in der gleichen Branche tätig bist, könnten das alles potenzielle Influencer sein, mit denen du zusammenarbeiten kannst.

    6. Plattformen und Marktplätze 

    Selbst mit all den bisher vorgeschlagenen Taktiken kann die Suche nach Influencern sehr zeitaufwändig sein. Eine “schnellere” Alternative wäre es, sie auf einer speziellen Drittanbieterplattform zu suchen.

    Wir haben eine Liste dieser Plattformen in einem anderen Artikel, also schau sie dir an, um deinen gewünschten Influencer für deine Zielplattform zu finden.

    Empfohlene Lektüre: Wie du Influencer in deiner Branche findest (6 einfache Schritte)

    7. Content Explorer

    Da Influencer oft Blogs haben, ist eine weitere Möglichkeit, sie zu finden, die Suche nach beliebten Autoren von Beiträgen zu Themen, die mit deiner Marke zu tun haben. Das kannst du im Content Explorer von Ahrefs tun, einer durchsuchbaren Datenbank mit 5 Milliarden Seiten.

    Und so geht’s:

    1. Öffne den Content Explorer
    2. Gib ein relevantes Thema ein (z.B.: Linkaufbau)
    3. Wähle “im Titel” aus dem Dropdown-Menü
    4. Klicke auf “suchen”
    5. Öffne den Tab “Autoren”

    Hier siehst du eine Liste von Leuten, die über dein Thema geschrieben haben, wie viele Beiträge sie verfasst haben und wie viele Follower sie auf Twitter haben.

    8. Agenturen

    Wenn du möchtest, dass alles für dich erledigt wird, kannst du auch mit Influencer-Marketing-Agenturen zusammenarbeiten. Sie erledigen alles für dich, auch die Einrichtung der Kampagne.

    Bei Makro-Influencern und darüber hinaus ist es sogar wahrscheinlich, dass du sowieso mit einer Agentur zusammenarbeiten musst. Die meisten von ihnen sind so etwas wie echte Prominente, und du musst mit ihrem Manager oder ihrer Agentur zusammenarbeiten, um eine Kampagne auf die Beine zu stellen. Dessen solltest du dir bewusst sein. 

    Nur weil jemand eine Million Follower hat, heißt das noch lange nicht, dass deine Kampagne erfolgreich sein wird. Sie haben vielleicht eine große Fangemeinde, aber können sie ihr Publikum auch dazu bewegen, etwas zu tun, z.B. einen Kommentar zu hinterlassen, an einem Gewinnspiel teilzunehmen oder sogar etwas zu kaufen?

    Wenn wir einen Schritt zurückgehen, müssen wir uns fragen: Sind die Millionen Follower überhaupt echt? Gefälschte Influencer gibt es zuhauf. Wir wollen unser Geld nicht für Kampagnen verschwenden, die nichts einbringen.

    Deshalb müssen wir die Liste, die wir gerade erstellt haben, bewerten. Bevor wir überhaupt Kontakt aufnehmen, müssen wir sicherstellen, dass es sich um die Influencer handelt, mit denen wir wirklich arbeiten wollen. Dass sie unsere Marke gut repräsentieren, die Art von Inhalten erstellen können, die wir uns wünschen, und tatsächlich in der Lage sind, uns dabei zu helfen, die von uns gesetzten KPIs zu erreichen.

    In The Influence Code, schlägt Amanda Russell, Expertin für Influencer und Influencer-Marketing, vor, die fünf Rs zu bewerten:

    1. Reichweite
    2. Anerkennung
    3. Referenzen
    4. Relevanz
    5. Resonanz

    1. Reichweite

    Dies ist die Gesamtgröße der Followerschaft des Influencers auf allen Plattformen.

    Die meisten Unternehmen machen den Fehler, sich nur auf diese Kennzahl zu konzentrieren. Das ist verständlich, da dies die am besten öffentlich zugängliche Kennzahl ist. Aber betrachte dies als Ausgangspunkt.

    Diese Zahl lässt sich nicht nur leicht “fälschen”, die Anzahl der Follower ist auch nicht gleichbedeutend mit der tatsächlichen Reichweite.

    Gefälschte Reichweite erkennen

    Die Reichweite ist die am leichtesten zu fälschende Kennzahl. Auf Seiten wie Fiverr findest du Dienste, die dir versprechen, dass du über Nacht eine bestimmte Anzahl von Followern bekommst. Die New York Times schrieb 2018 sogar einen Artikel über den Schwarzmarkt für gefälschte Follower.

    Sieh dir die Followerschaft eines Influencers immer genau an.

    • Haben ihre Follower merkwürdige Benutzernamen, wie eine lange Liste von Zahlen?
    • Haben ihre Follower ein leeres Anzeigebild?
    • Haben ihre Follower keine Beiträge?
    • Haben ihre Follower selbst keine Follower, folgen aber einer Menge anderer Leute?

    Das sind alles red flags. Hier ist ein Beispiel:

    Nur weil ein Influencer gefälschte Follower hat, heißt das noch lange nicht, dass er sie gekauft hat. Wenn ein Account größer wird, ist es unmöglich, gefälschte Follower und Social Media Bots zu vermeiden. Vergewissere dich einfach, dass es sich nicht um einen großen Prozentsatz der Follower handelt. Eine schnelle Möglichkeit, dies zu überprüfen, ist die Verwendung eines Tools wie SparkToros Fake Followers Audit (nur Twitter) oder HypeAuditors Instagram Audit.

    2. Anerkennung

    Das bedeutet, wie “bekannt” oder “anerkannt” der Influencer innerhalb der Branche ist.

    Sie müssen nicht den Bekanntheitsgrad eines Hollywood-Schauspielers haben, aber sie sollten deiner Zielgruppe bekannt sein. Selbst wenn sie nicht so bekannt sind, sind ihre Fachkenntnisse, Referenzen oder Auszeichnungen bzw. Anerkennung erkennbar?

    3. Referenzen

    Wird der Influencer oder seine Arbeit von Leuten in seiner Branche (oder außerhalb) erwähnt oder zitiert? Wurde er/sie von einer glaubwürdigen/bekannten Publikation oder Website auf eine Expertenliste gesetzt?

    4. Relevanz

    Hier geht es darum, wie eng ein Influencer mit einem bestimmten Thema oder einer Branche in Verbindung gebracht wird.

    Du solltest darauf achten, dass der Influencer, mit dem du zusammenarbeitest, ein Thema bedient, mit dem deine Marke in Verbindung gebracht werden soll. Wenn du zum Beispiel eine vegane Marke hast, möchtest du vielleicht nicht mit einem Paleo-Influencer zusammenarbeiten, auch wenn es in beiden Fällen um das Thema “Diät/Ernährung” geht.

    Bei der Relevanz geht es auch darum, wie sehr sich die Zielgruppe eines Influencers mit der Zielgruppe deiner Marke deckt. Ein weiblicher Influencer, der regelmäßig für Bademode wirbt, hat vielleicht keine weibliche Zielgruppe; ein männlicher Influencer, der regelmäßig für Heimtraining wirbt, hat vielleicht keine männliche Zielgruppe.

    Du musst also genauer hinschauen.

    Kate Upton hat zum Beispiel mit der amerikanischen Kosmetikmarke Bobbi Brown zusammengearbeitet, um deren Produkte zu bewerben. Obwohl es für Bobbi Brown sinnvoll ist, mit einem berühmten Model zusammenzuarbeiten, stellte sich heraus, dass 90 % ihres Online-Publikums männlich sind und sich für Sport und Videospiele interessieren.

    5. Resonanz

    Das ist die Menge an Engagement (Kommentare, Shares, Views, Retweets, Erwähnungen, etc.), die der Influencer erhält, wenn er Inhalte postet.

    Gefälschte Resonanz erkennen

    Wie die Reichweite kann auch die Resonanz leider gekauft werden. Achte also nicht auf die absolute Anzahl von Likes, Kommentaren, Retweets usw., sondern auf deren Qualität. Es sollte sich um echte Kommentare oder Interaktionen handeln.

    Hier ist eine kurze Checkliste, die du durchgehen kannst:

    • Handelt es sich bei allen nur um Emoji-Kommentare?
    • Handelt es sich bei allen nur um kurze Kommentare ohne Bedeutung oder Kontext, wie “Wow!”, “Erstaunlich!”, “Schön!”?
    • Handelt es sich nur um wiederholte Kommentare desselben Nutzers?

    Hier ist ein Beispiel:

    Andere Metriken

    Hier sind einige andere Metriken, auf die du achten kannst:

    • Offline. Echte Menschen, die zu Veranstaltungen kommen, bedeuten, dass der Influencer ein wirklich aktives Publikum hat. Finde heraus, wie hoch die Teilnehmerzahl bei früheren persönlichen Veranstaltungen war.
    • Testimonials, Bewertungen und Fallstudien. Frag deinen Influencer nach Informationen zu früheren Kampagnen. Beachte aber, dass Mikro- und Nano-Influencer diese möglicherweise nicht haben.
    • Reputation. Die Streitthemen eines Influencers können deiner Marke auch schaden. Überprüfe die Inhalte des Influencers, um zu sehen, ob er nicht in jüngste Skandale verwickelt war oder starke Ansichten vertritt, die nicht mit deiner Marke übereinstimmen.

    Wenn du deine Auswahlliste eingegrenzt hast, ist es an der Zeit, Kontakt aufzunehmen und zu sehen, ob eine erfolgreiche Zusammenarbeit möglich ist.

    Das heißt aber nicht, dass du allen die gleiche E‑Mail schicken kannst. Du musst jede Gruppe anders behandeln.

    Schließlich geht es bei der Kontaktaufnahme um die Markenwahrnehmung — deine vs. die des Influencers.

    Bei Louis Vuitton zum Beispiel können selbst die berühmtesten Prominenten nur schwer Nein zu einer Zusammenarbeit sagen. Wenn du aber ein kleiner E‑Commerce-Laden bist und versuchst, Chiara Ferragni dazu zu bringen, dich zu promoten, wird deine E‑Mail wahrscheinlich ignoriert werden.

    Das mag ärgerlich klingen, aber dafür gibt es einen Grund. Influencer müssen auch ihre eigene Marke schützen. Der Grund, warum du denkst, dass sie gut zu dir passen, ist genau der, dass sie nicht alles promoten, was ihnen in den Schoß fällt. Wenn sie das täten, würden sie als Ausverkäufer gelten — ihre Marke würde verwässert werden und ihr Publikum würde sich abwenden. Außerdem möchtest du sicher nicht nur eines von vielen Produkten sein, für die sie werben.

    Bevor du Kontakt aufnimmst, solltest du also sicherstellen, dass du für jede Art von Influencer eine geeignete Strategie hast.

    Nebenbei bemerkt.
    Große Influencer musst du über ihre Agenturen oder Manager kontaktieren. Nano- und Mikro-Influencer kannst du wahrscheinlich direkt kontaktieren. 

    Es gibt viele Möglichkeiten, mit Influencern zusammenzuarbeiten. Dazu gehören:

    • Das Verschenken von Werbegeschenken oder kostenlosen Produkten (in der Hoffnung, dass der Influencer einen Shoutout gibt);
    • Ein bezahltes Produkt-Shoutout;
    • Ein Gewinnspiel durchführen;
    • Rekrutierung von Influencern für deine Affiliate- oder Empfehlungsprogramme;
    • Den Influencern einen Aktionscode/Rabatt geben (für Direktverkäufe);
    • Gemeinsam mit dem Influencer Inhalte erstellen;
    • Einladen von Influencern zu ihren Veranstaltungen;
    • Produktkooperationen;

    Und vieles mehr.

    Es gibt praktisch unendlich viele Möglichkeiten, mit ihnen zusammenzuarbeiten, und die genaue Art und Weise, die du wählst, hängt von deinem Ziel und den Inhalten ab, die für die Zielgruppe des Influencers am besten geeignet sind.

    Darüber hinaus gibt es einige Dinge, die du bei der Zusammenarbeit mit einem Influencer beachten solltest:

    1. Erarbeite im Vorfeld eine Influencer-Vereinbarung

    Es handelt sich um eine Geschäftspartnerschaft. Es mag lästig erscheinen, aber eine unterzeichnete Vereinbarung kann beide Parteien rechtlich schützen. Außerdem ist sie ein Dokument, auf das sich beide Seiten bei Unstimmigkeiten oder Missverständnissen berufen können.

    Es gibt Online-Vorlagen, aber es ist am besten, einen Anwalt zu konsultieren. Einige Punkte, die du aufnehmen solltest, sind:

    • Die Dauer der Partnerschaft;
    • Exklusivität — kann der Influencer mit anderen ähnlichen/konkurrierenden Marken zusammenarbeiten?
    • Spezifische Art von Inhalten, die du erstellen möchtest;
    • Bestimmte Botschaften, die du vermitteln möchtest;
    • Was der Influencer während der Dauer der Kampagne tun und sagen darf und was nicht;
    • Wie lange sollte der Influencer die Inhalte veröffentlichen?
    • Wo soll der Inhalt gepostet werden (wichtig, wenn der Influencer auf mehreren Kanälen arbeitet);
    • Wem die Inhalte gehören werden;
    • Höhe und Bedingungen der Vergütung;
    • Spezifische Tracking-Methode.

    Empfohlene Lektüre: Wie du einen einwandfreien Social-Media-Influencer-Vertrag erstellst

    2. Kooperiere statt zu kontrollieren

    Viele Unternehmen machen den Fehler, einem Influencer vorzuschreiben, was er sagen soll und was nicht. Das Ergebnis ist eine unauthentische Werbung, die ihr Publikum nicht überzeugt.

    Das Publikum der Influencer ist ihr eigenes — sie wissen, was ihr Publikum will. Als Marke bist du dazu da, die Richtung vorzugeben, Schlüsselbotschaften zu vermitteln und deine Markenrichtlinien zu erläutern. Übernimm keine Kontrolle über die Inhalte. Vertraue darauf, dass der Influencer sich etwas einfallen lässt, das unwiderstehlich ist und deine Marke gut vermarktet. Noch besser: Führe sie durch dein Produkt oder zeige ihnen, wie man es benutzt, damit sie ganz natürlich darüber sprechen können.

    Scheue dich aber nicht, den Influencer um den ersten Entwurf und ein paar Überarbeitungsrunden zu bitten. Du möchtest sichergehen, dass du alle Fehler korrigieren kannst, bevor der Inhalt online geht.

    3. Folge den regulatorischen Richtlinien

    Je nachdem, in welchem Land du und dein Influencer arbeiten, müsst ihr möglicherweise offenlegen, dass es sich bei den erstellten Inhalten um Werbung handelt. Die Federal Trade Commission in den U.S verlangt zum Beispiel von allen Influencern, dass sie öffentlich und an einer gut sichtbaren Stelle bekannt geben, dass sie für die Werbung für ein Produkt bezahlt wurden.

    Die meisten Influencer-Marketing-Kampagnen sind einmalige Aktionen. Aber wenn dir die Zusammenarbeit mit einem Influencer wirklich Spaß gemacht hat und du mit den Ergebnissen zufrieden bist, kannst du sie als Markenbotschafter anstellen.

    Ob du sie nun Botschafter oder Evangelisten nennst, das sind Menschen, die sich über einen langen Zeitraum exklusiv für eine bestimmte Marke einsetzen. Im Gegenzug unterstützt die Marke sie auf vielfältige Weise: kostenlose Produkte, Sponsoring, Insiderzugang und Provisionen.

    Markenbotschafter sind nichts Neues — die Welt der Mode, der Kosmetik und des Sports setzen bereits ausgiebig darauf:

    Tatsächlich haben wir hier bei Ahrefs auch unseren eigenen Evangelisten — Patrick.

    Wie Patrick sind Markenbotschafter meist Experten in der Branche und können dir auch Ratschläge und Ideen geben, wie du dein Produkt verbessern kannst.

    Empfohlene Lektüre: 9 großartige PR-Methoden mit Kampagnen-Beispielen 

    Hier sind einige Beispiele für erfolgreiche Influencer-Marketing-Kampagnen.

    1. Bei Ahrefs angestellte Influencer

    Tim ist unser Chief Marketing Officer. Er ist auch einer der größten Evangelisten von Ahrefs. Obwohl unser Marken-Twitter-Account 3x mehr Follower hat, erhalten seine Tweets immer wieder mehr Aufmerksamkeit.

    Es geht auch nicht nur um das Engagement. Tim verschafft uns Kunden:

    Es ist nicht nur Tim. Ich habe bereits erwähnt, dass das Ahrefs-Marketingteam selbst Nano- und Mikro-Influencer ist. Wir helfen auch dabei, Kunden zu gewinnen, wie Sam:

    Sogar ich habe es geschafft, ein paar zu beschaffen:

    2. Instagram-hochkarätige Thought Leader

    Kommen wir zur Sache. Instagram ist die Plattform der Wahl für die meisten Influencer. Aber wusstest du, dass Instagram auch durch Influencer populär wurde?

    Dank Influencern wie Jack Dorsey, dem Gründer von Twitter, hatte Instagram bereits am ersten Tag 25.000 Nutzer und in der ersten Woche 100.000 Nutzer.

    Sarah Frier schreibt in No Filter:

    “Everything he (Dorsey) posted on Instagram would immediately cross-post to Twitter, reaching his 1.6 million followers there. He told the world it was his favorite new iPhone app, and they listened. When Instagram launched to the public on October 6, 2010, it immediately went viral thanks to shares from people like Dorsey. It reached number one in camera applications in the Apple app store.”

    Alles, was er (Dorsey) auf Instagram veröffentlichte, wurde sofort auf Twitter gepostet und erreichte dort seine 1,6 Millionen Follower. Er erzählte der Welt, dass es seine neue Lieblings-iPhone-App sei, und sie hörten ihm zu. Als Instagram am 6. Oktober 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, ging es dank Leuten wie Dorsey sofort viral. Im Apple App Store wurde es zur Nummer eins unter den Kamera-Anwendungen.

    Eine meiner neuen Lieblings-Apps für das iPhone ist jetzt zum Download verfügbar: @Instagram. Wunderschöne Fotos.

    3. Daniel Wellington—Instagram Influencer

    Daniel Wellington ist eine schwedische Uhrenmarke. Sie ist bekannt für ihre austauschbaren Uhrenarmbänder und hat 2016 230 Millionen Dollar Umsatz gemacht und über 6 Millionen Uhren verkauft.

    Du hast sie wahrscheinlich schon auf Instagram gesehen. Nein, vergiss das. Du hast sie definitiv schon auf Instagram gesehen.

    Daniel Wellington wuchs ausschließlich durch Influencer-Marketing. Sie überschwemmten Instagram, indem sie zunächst Tausende von Influencern mit kostenlosen Uhren versorgten und dann den Verkauf ankurbelten, indem sie diese Influencer baten, spezielle Gutscheincodes zu teilen.

    Auf diese Weise etablierte sich das Unternehmen als Must-Have-Marke für Millennials und Zoomer — beide Bevölkerungsgruppen sind auf Instagram sehr aktiv. So hat sich die anfängliche Investition von 15.000 US-Dollar natürlich in eine bekannte Uhrenmarke verwandelt hat.

    Fazit

    Ich hoffe, dass dir dieser Leitfaden eine gute Grundlage bietet, um Influencer-Marketing zu verstehen und umzusetzen. Er sollte eine solide Basis sein, um noch mehr über dieses Thema zu erfahren.

    Für diesen Leitfaden möchte ich zwei Büchern, die ich gelesen habe, meine Anerkennung aussprechen:

    Außerdem möchte ich mich bei den folgenden Personen für die Beantwortung meiner Fragen zum Influencer-Marketing bedanken:

    Habe ich etwas Wichtiges zum Thema Influencer-Marketing vergessen? Lass es mich auf Twitter wissen.

    • Monatlicher Traffic 67
    • Verlinkung von Websites 2
    Daten von Content Explorer.