Enjoyed the Read?

Don’t miss our next article!

9 kostenlose Keyword-Recherche-Tools (die besseren Alternativen zum Google Keyword Planner)

Joshua Hardwick
Head of Content @ Ahrefs (oder, in einfachen Worten, ich bin der Typ, der dafür sorgt, dass jeder Blog-Post EPISCH wird). Founder @ The SEO Project.
    Haben Sie die Ein­schränkun­gen des Google Key­word Plan­ner satt? Dann sind Sie hier genau richtig.

    Erin­nern Sie sich an die guten alten Zeit­en, als GKP fan­tastisch war?

    Sie kon­nten ein beliebiges “Seed”-Schlüsselwort eingeben und erhiel­ten Ton­nen von Key­word-Vorschlä­gen sowie das Suchvol­u­men.

    Nun hat Google diese Zahlen ver­all­ge­mein­ert. 🙁

    google keyword planner search volume new

    Rand­no­tiz
    Sie kön­nen immer noch genaue Zahlen sehen, aber nur, wenn Sie genug Geld für AdWords-Kam­pag­nen bei Google aus­geben.

    Ver­ste­hen Sie mich nicht falsch. Es ist nach wie vor ein nüt­zlich­es Werkzeug. Es schlägt einige gute Key­words vor, teilt sie in Grup­pen auf (was nüt­zlich ist) und ist zu 100% kosten­los.

    Wenn GKP jedoch das einzige Tool ist, das Sie für die Key­word-Recherche ver­wen­den, dann ver­passen Sie etwas.

    Ja, Sie kön­nen ein Tool wie Ahrefs Key­words Explor­er ver­wen­den, das eine Unmenge von Dat­en, Funk­tio­nen und Fil­tern enthält. Aber was ist, wenn Sie ger­ade erst anfan­gen und es nicht recht­fer­ti­gen kön­nen, irgendwelche SEO-Tools zu bezahlen?

    Hier sind einige kosten­lose Key­word-Tools, mit denen Sie Ihre SEO ohne Investi­tion starten kön­nen:

    1. Google Trends
    2. Key­word Shit­ter
    3. AdWord & SEO Key­word Per­mu­ta­tion Gen­er­a­tor
    4. Answer the Pub­lic
    5. Google Cor­re­late
    6. Key­words Every­where
    7. Word­track­er Scout
    8. Google Search Con­sole
    9. Google

    Lassen Sie uns näher auf jedes dieser Werkzeuge einge­hen.

    https://www.youtube.com/watch?v=BwD5deAqW3Y

    1. Google Trends

    Leg­en wir los mit einem nüt­zlichen Key­word-Tool von Google: Google Trends.

    Google Trends zeigt in ein­er Kurve an, wie sich Suchtrends im Laufe der Zeit ändern.

    Wenn man ein Such­wort ein­gibt, kann man die rel­a­tive Beliebtheit dieser Anfrage in den let­zten 12 Monat­en sehen.

    Schauen wir uns z.B. die Trend-Dat­en für “pro­tein pow­der” an.

    Es scheint so, als ob die Beliebtheit dieser Suchan­frage das ganze Jahr über recht sta­bil ist.

    Schaut man genauer hin, sieht man dass zwis­chen August und Dezem­ber ein Rück­gang zu verze­ich­nen ist. Die Beliebtheit steigt im Jan­u­ar wieder an.

    Dies ist wahrschein­lich darauf zurück­zuführen, dass viele Men­schen im Jan­u­ar ihre Neu­jahrs-Vorsätze zur Gesund­heit umset­zen wollen.

    Wenn wir die Dat­en von Google Trends für die let­zten fünf Jahre über­prüfen, kön­nen wir fest­stellen, dass dies tat­säch­lich eine jährliche Spitze ist.

    (Diese Infor­ma­tio­nen sind nicht im Google Key­word Plan­ner enthal­ten.)

    Wenn Sie also einen Fit­ness-Blog haben, kann es sin­nvoll sein, Anfang Jan­u­ar einen Artikel über Pro­tein­pul­ver zu veröf­fentlichen.

    Google Trends hat jedoch ein weit­eres Ass im Ärmel: ähn­liche Suchan­fra­gen.

    Weit­er unten auf der Seite ist ein Wid­get, das den Bezug des Such­worts zu ähn­lichen Suchan­fra­gen anzeigt:

    Angezeigt wer­den ähn­liche Suchan­fra­gen mit steigen­der Beliebtheit.

    Rand­no­tiz
    Weit­ere Infor­ma­tio­nen zu diesen Anfra­gen erhal­ten Sie, indem Sie auf das Frageze­ichen-Sym­bol im Feld klick­en.

    Ich habe fest­gestellt, dass dies beson­ders nüt­zlich ist, um Suchan­fra­gen schnell zu enthüllen, an die ich son­st nie gedacht hätte (z. B. “veg­an pro­tein pow­der” … wer hätte an veg­anes Pul­ver gedacht !?)

    Dies ist jedoch nur die Spitze des Eis­bergs, wenn es um Google Trends geht…

    Ich empfehle Ihnen daher, unsere gesamte Anleitung zur Ver­wen­dung von Google Trends für die Key­word-Suche zu lesen.

    2. Keyword Sh!tter

    Es braucht nicht viel Vorstel­lungskraft, um zu errat­en, was dieses Werkzeug bewirkt.

    Geben Sie ein “Seed” ‑Schlüs­sel­wort (oder viele) ein und drück­en Sie “Sh!T Key­words!”.

    Dann begin­nt das Tool mit der Arbeit. Aber Achtung! Das Tool gener­iert massen­haft Key­word-Vorschläge.

    Nach ~ 30 Minuten hat­te ich ~ 20K Vorschläge… und es hätte noch mehr gegeben!

    Das Tool macht sich Google Auto­com­plete zu nutze.

    Sie ken­nen Google Auto­com­plete nicht?

    Google Auto­com­plete = das sind die Suchergeb­nisse die erscheinen, wenn man mit dem Ein­tip­pen ein­er Anfrage in den Such­schlitz begin­nt.

    Im Grunde ist das ziem­lich ein­fach.

    Es wer­den wed­er Suchvol­u­men oder ‑trends angezeigt, noch Key­words in irgen­dein­er Weise grup­piert (wie bei Google Key­word Plan­ner). Stattdessen gibt es eine Beson­der­heit: pos­i­tive und neg­a­tive Fil­ter.

    Am ein­fach­sten zeigt es sich in einem Beispiel:

    Wir fügen dem pos­i­tiv­en Fil­ter “buy” (kaufen) hinzu und führen die Suche nach “Pro­tein­pul­ver” erneut aus.

    Jet­zt kön­nen Sie sehen, dass nur Abfra­gen mit dem Wort “buy” angezeigt wer­den.

    Der Neg­a­tiv­fil­ter macht das Gegen­teil — er schließt Abfra­gen aus, die die gefilterten Wörter enthal­ten.

    Dies kann nüt­zlich sein, um ver­wandte Fra­gen mit hoher Kau­fab­sicht zu find­en (z. B. “buy pro­tein pow­der”, “pro­tein pow­der store” usw.).

    Möcht­en Sie noch mehr Google Auto­com­plete Key­word Ideen?

    Ver­suchen Sie Search sug­ges­tions im Ahrefs’ Key­words Explor­er.

    Key­words Explor­er > Search sug­ges­tions

    Im Gegen­satz zu Key­word Sh!Ter bieten wir Ihnen auch eine Rei­he von Metriken wie Suchvol­u­men, Key­word-Schwierigkeits­grad (KD) und mehr. 🙂

    Rand­no­tiz
    Dies ist nicht das einzige Tool, das Google Auto­com­plete nutzt. Es gibt auch KeywordTool.io, aber das beschränkt sich auf lediglich ca. 700 Schlüs­sel­wörter. Infi­nite Sug­gest ist eine weit­ere Alter­na­tive. Trotz des Namens scheint dieses Tool jedoch nicht ein­mal in die Nähe des Key­word-Umfangs von Key­word Sh*tters zu kom­men. Und es gibt noch eine Vielzahl weit­er­er Google Auto­com­plete Tools. Googlen Sie ein­fach “Google Auto Sug­gest Tool” für entsprechende Suchtr­e­f­fer. Es gibt auch dieses Tool von SEOChat. Es erstellt automa­tis­che Ver­voll­ständi­gungs-Vorschläge von Google, Bing, Ama­zon und YouTube.

    3. AdWord & SEO Keyword Permutation Generator

    Dieses Tool kom­biniert Lis­ten von Key­words in jed­möglich­er Umstel­lung und Kom­bi­na­tion.

    Die nach­ste­hende Grafik zeigt, wie das Tool die drei Lis­ten mein­er Key­words nutzt und kom­biniert in eine Liste von Vari­a­tio­nen und Umstel­lun­gen:

    Das ist unheim­lich hil­fre­ich, wenn man transak­tionale oder informelle Mod­i­fizierun­gen (wie z.B. “beste”, “bil­lig­ste”, “kaufen” etc.) mit ein­er Liste von ver­schiede­nen The­men kom­binieren möchte.

    Das ist auch für Local SEO sin­nvoll.

    Zum Beispiel für Klemp­n­er (englisch: plumber), die ihre Leis­tun­gen in unter­schiedlichen Städten oder Regio­nen anbi­eten.
    Man kön­nte das Tool z.B. so nutzen:

    Rand­no­tiz
    Die dritte Liste ist Option­al. Sie kön­nen, wie ich das oben gemacht habe, auch nur zwei Lis­ten ver­wen­den, um entsprechende Vari­a­tio­nen zu erhal­ten.
    Benöti­gen Sie eine Liste von Ständten oder Bun­deslän­dern?

    Pro­bieren Sie es mit Wikipedia.

    Ich suchte nach “coun­ties in Flori­da” und fand diese Liste.

    Mit dem kosten­losen Scraper Plu­g­in für Chrome kann man die gesamte Liste abschöpfen.

    Hin­weis. Lesen Sie meine Anleitung zum Web-Scrap­ing, um zu erfahren, wie Sie Infor­ma­tio­nen wie diese abschöpfen kön­nen.

    Es gibt nicht viel mehr zu diesem Tool zu sagen.

    Die Funk­tion­al­ität ist recht ein­fach und Sie erhal­ten nicht wirk­lich mehr Dat­en (z. B. Suchvol­u­men, Trends, CPC usw.).

    Aber dafür ist das Werkzeug nicht gedacht — es spart ein­fach nur Zeit.

    Rand­no­tiz
    Müssen Sie mehr als drei Key­word-Lis­ten kom­binieren? Ver­suchen Sie es mit KeywordIn.com.
    Machel Sie Local SEO?

    Dieses Tool gener­iert Key­word-Kom­bi­na­tio­nen für Geschäft­szwecke und Orte.

    Und so nutzen Sie es:

    1. Tra­gen Sie Ihre Geschäfts-Kat­e­gorie ein (z.B. Klemp­n­er)
    2. Wählen Sie aus ein­er Liste von zusam­men­hän­gen­den indi­vidu­ellen Ser­vices.
    3. Klick­en Sie “Gen­er­ate Key­words”

    Und schon haben Sie eine Liste von Nis­chen- und ort­srel­e­van­ten anhän­gen­den Key­word-Kom­bi­na­tio­nen. 🙂

    4. Answer the Public

    Answer the Pub­lic find­et Fra­gen, Prä­po­si­tio­nen, Ver­gle­iche, Alpha­betis­che Lis­ten und ver­wandte Suchen.

    Ver­wirrt? Lassen Sie uns eine nach der anderen anschauen.

    Wir starten, indem wir das “Seed” Key­word eingeben — Lassen wir uns dafür bei “pro­tein pow­der” bleiben.

    (Ja, ich habe ein GIF ver­wen­det, um zu zeigen, wie ver­dammt cool die Seite aussieht.)

    Das erste, was man sieht, nach­dem man sein “Seed”-Keyword eingegeben hat, sind die Fra­gen.

    Das sind Suchan­fra­gen, die kom­biniert sind mit Frage­worten in der jew­eilig aus­gewählten Sprache. Auf englisch also who, what, why, where, how, which, when, are und is. Im Deutschen sind das dann die entsprechen­den Pen­dants, wie z.B. Wann, Wer, Wie, Dass und so weit­er.

    Z.B., “Welch­es Pro­tein­pul­ver schmeckt am besten?”

    Man kann wählen zwis­chen ein­er Visu­al­isierung oder ein­er Liste, wenn man das bevorzugt (was ich tue).

    Als näch­stes haben wir die Prä­po­si­tio­nen, wie z.B. for, can, is near, with­out, with und to (bei, für, ähn­lich, nahe, bis und so weit­er in deutsch).

    Es han­delt sich dabei um Suchan­fra­gen des For­mats [seed] [prepo­si­tion] [_____].

    z.B. “pro­tein pow­der with­out carbs” oder “pro­tein pow­der for weight gain.”

    Danach kom­men die Ver­gle­iche (ver­sus, vs., and, like, or).

    Auch hier das­selbe For­mat [seed] [prepo­si­tion] [_____].

    z.B. “pro­tein pow­der ver­sus meat” oder “pro­tein pow­der or chick­en breast.”

    Und let­z­tendlich noch eine alpha­betis­che Liste und Liste von Zusam­men­hän­gen.

    Die alpha­betis­che Liste bein­hal­tet die Google Autover­voll­ständi­gun­gen.

    Und die Zusam­men­hänge, nun, wer weiß?

    Aus mein­er Erfahrung liefert die Liste immer so um die 20 zusam­men­hän­gende Kat­e­gorien. Ich habe keine Ahnung, woher diese stam­men. Aber von Zeit zu Zeit kom­men ein paar inter­es­sante Ansätze dabei herum.

    Woher ATP ihre Dat­en haben, weiß man nicht genau. Soweit wir das wis­sen, kön­nten es Google Key­word Plan­ner und Google Auto­sug­gest sein.

    Pro Tipp

    Answer the Pub­lic gibt für das Wort “cat” 195 Vorschläge für Suchan­fra­gen, die auf Fra­gen basieren.

    Rand­no­tiz
    Fra­gen-basierende Suchan­fra­gen sind die, die mit den Worten “how”, “what”, “where”, etc. (“Wie”, “Wie viele”, “Wo”, “Woher” etc.).

    Lassen Sie uns anschauen, wie Ahrefs’ Key­words Explor­er im Ver­gle­ich dazu abschnei­det.

    Key­words Explor­er > All > bein­hal­tet die sel­ben Fragetypen wie ATP.

    Die Über­sicht des neuen Key­word Explor­er V3 zeigt bere­its eine Über­sicht:

    Ins­ge­samt zeigt das Tool 559.545 Fra­gen an, das sind mehr als 2.800 Mal so viel wie ATP!

    Ich gebe zu, wir zeigen hier unsere Big Data Muskeln.

    Für die meis­ten Benutzer wer­den die Vorschläge von ATP aus­re­ichend sein.
    Aber wenn Web­seit­en größer wer­den, gibt es immer noch den Key­words Explor­er 🙂

    Rand­no­tiz
    Alle Dat­en sind exportier­bar in CSV. Man muss sich dazu nicht ein­loggen oder reg­istri­eren.

    5. Google Correlate

    Yep — ein weit­eres Google Tool.

    Laut Google find­et Cor­re­late Such­muster, die den Trends der realen Welt entsprechen, also Trend­ko­r­re­la­tion.

    Google Cor­re­late ist Teil von Google Trends. Aber ich hat­te das Gefühl, dass es eine eigen­ständi­ge Erwäh­nung ver­di­ent hätte. Grund dafür ist, dass die Suche nach Key­word-Ideen anders ist, als bei Google Trends.

    Lassen Sie uns doch aber direkt ein­tauchen, indem wir nach — ja, Sie haben es bere­its richtig ver­mutet — nach Pro­tein Pow­der suchen.

    Google liefert zehn Suchan­fra­gen mit Trends zurück, die mit der Suchan­frage “pro­tein pow­der” in Zusam­men­hang ste­hen.

    Rand­no­tiz
    Klick­en Sie auf “Show more”, um weit­ere Key­words anzuzeigen oder exportieren Sie die Liste als CSV.

    Bei der Liste stellen wir fest, dass nicht alle Abfra­gen die “Seed”-Phrase enthal­ten.

    Das liegt daran, dass es sich hier um Kor­re­la­tions­dat­en han­delt. Mit anderen Worten, es sind Schlüs­sel­wörter, bei denen der Suchtrend mit dem des Seed-Key­words kor­re­liert.

    Aus diesem Grund kann dieses Tool einige nicht miteinan­der in Zusam­men­hang ste­hende Key­words aufdeck­en.

    unrelated mobile homes for sale

    Google sagt, dass “mobile homes for sale”, also “Wohn­wa­gen zum Verkauf” mit “pro­tein pow­der” in irgen­deinem Zusam­men­hang ste­ht.

    Es ist also möglich, dass nicht immer nur “hochw­er­tige Juwe­len” aus­ge­wor­fen wer­den, aber ab und zu ist eine span­nende Idee dabei.

    Ein gutes Beispiel dafür ist der “Nin­ja Blender”.

    Ich wäre darauf nie gekom­men, aber wenn ich darüber nach­denke, kann ich sehen, warum diese bei­den Suchan­fra­gen miteinan­der kor­re­lieren. Nin­ja-Blender ist die Marke eines Mix­ers und die Leute nutzen Mix­er, um Pro­tein-Shakes herzustellen.

    Es kön­nte also sein, dass es Suchan­fra­gen für “Nin­ja Blender Rezepte” gibt.

    Ver­mu­tung = bestätigt

    Ich beschloss, die “nin­ja blender pro­tein recipes” im Ahrefs Key­words Explor­er zu über­prüfen.

    keywords explorer 3 ninja blender protein recipes

    Das Suchvol­u­men ist nicht allzu hoch, aber der Key­word-Schwierigkeits­grad (KD) ist niedrig. Daher wäre es wahrschein­lich leicht, sich für ein Rank­ing zu klas­si­fizieren.

    Wenn wir die Suchergeb­nisse über­prüfen, wird klar, dass dieses Key­word das Poten­zial hat, mehr Traf­fic von Long-Tail-Key­words zu gener­ieren.

    Wir sehen das darin, dass die best-platzierte Seite für 207 Key­words rankt. Sie erhält also unge­fähr 162 Besuch­er aus der organ­is­chen Suche jeden Monat.

    6. Keywords Everywhere

    Key­words Every­where ist ein kosten­los­es Add-On für Chrome (oder Fire­fox). Alle Lieblings-Web­sites wer­den um Suchvol­u­men, CPC- und Wet­tbe­werb­s­dat­en erweit­ert.

    Diese Web­sites umfassen: Google, eBay, Ama­zon, Answer the Pub­lic, Key­word S**tter und mehr.

    Hier ist das Tool in Aktion bei der Google-Suche:

    … und im Key­word Shit­ter:

    Kurz­er Tipp

    Denken Sie, was ich denke?

    Key­words Every­where + Key­word Sh!Tter = ein weniger begren­zter Google Key­word Plan­ner 🙂

    Ver­wen­den Sie Key­word Shit­ter, um Tausende von Google Auto­com­plete-Vorschlä­gen zu ermit­teln — und dann Key­words Every­where, um die Suchvol­u­men dafür abzu­rufen.

    Kopieren Sie dazu alle Key­words Every­where-Dat­en von Key­word Sh!Tter und fügen Sie diese in eine Tabel­len­liste ein.

    Einziger Nachteil — abge­se­hen von der Aktu­al­isierung­shäu­figkeit und ‑genauigkeit — ist, dass die Ergeb­nisse selt­sam for­matiert wer­den.

    Aber das ist nichts, was nicht mit ein wenig Google Sheets Magie behoben wer­den kön­nte!

    Erstellen Sie eine Kopie dieser Google Tabelle. Dann fügen Sie die Key­words Every­where-Dat­en in das erste Blatt ein (“PASTE HERE”).

    Gehen Sie dann zum Blatt “RESULTS” und Sie sehen eine über­sichtlichere Ergeb­nis-Liste. 🙂

    Das ist ein sehr brauch­bares Werkzeug, denn es trans­formiert herkömm­lich­es Browsen in Key­word-Recherche.

    Denken Sie ein­mal darüber nach: Wie viele Google Suchen führen Sie pro Tag aus?

    Bei mir sind es Hun­derte.

    Jet­zt sehe ich bei jed­er Suche — egal ob in Google, YouTube, Ama­zon, Ebay, etc. — Dat­en, die zu mein­er Suchan­frage passen.

    Rand­no­tiz
    Es ist notwendig zu erwäh­nen, dass dieses Tool lediglich das Such­wortvol­u­men und die zu erwartenden CPC für Google anzeigt. In anderen Worten, selb­st wenn Sie Dat­en auf Seit­en wie Ama­zon sehen, sind es noch immer Google bezo­gene Dat­en.

    Aber von wo wer­den die Dat­en bezo­gen?

    Ich habe Kon­takt aufgenom­men mit Akash, dem Grün­der von Key­words Every­where, um das her­auszufind­en.

    Und er sagte Fol­gen­des:

    Das von Key­words Every­where angezeigte Suchvol­u­men, CPC- und Wet­tbe­werb­s­dat­en stam­men direkt vom Google Key­word Plan­ner. Wir haben einen Cache von über 2 Mil­liar­den Key­words, die jeden Monat aktu­al­isiert wer­den. Key­words mit einem Vol­u­men von mehr als 50 erhal­ten ein­mal pro Monat neue Zahlen von GKP . Key­words mit gerin­gerem Vol­u­men wer­den alle zwei / drei Monate aktu­al­isiert.
    Akash Mansukhani
    Akash Man­sukhani, Founder, Key­words Every­where

    TLDR; Diese Zahlen stam­men direkt vom Google Key­word Plan­ner.

    Zwei Dinge, die Sie dabei beacht­en soll­ten:

    1. Die Zahlen sind aus ein­er Rei­he von Grün­den nicht so genau, wie die eines bezahlten Tools (wie z.B. Ahrefs Key­words Explor­er).
    2. Sie soll­ten niemals dem Suchvol­u­men für erwarteten Traf­fic blind ver­trauen — egal aus welch­er Quelle diese Zahl stammt.

    Aber diese Schätzun­gen sind immer­hin nutzbar und um ein vielfach­es bess­er, als die vagen Angaben des GKP.

    Rand­no­tiz
    Key­words Every­where is auch ver­füg­bar für Fire­fox.

    7. Wordtracker Scout

    Wenn wir schon bei Chrome Erweiterun­gen sind, hier ist eine weit­ere — Word­track­er Scout.

    Wenn Sie die Erweiterung auf ein­er beliebi­gen Web­site anwer­fen, zeigt es die rel­e­van­testen Key­words davon an. (Es ist wie ein Key­word­dichte Check­er, nur bess­er).

    Es zeigt die Dat­en als Wort­wolke, mit der man spie­len kann, um sie zu ver­fein­ern durch Vorschläge mit Rel­e­vanz oder Wor­tan­zahl.

    Hier sehen Sie es in Aktion bei der Liste der besten Pro­tein­pul­ver auf Bodybuilding.com:

    Wenn man auf die “Key­word” Tab navigiert, erhält man mehr Infor­ma­tio­nen zu den Key­words. Search­es (Anzahl der Suchan­fra­gen), Com­pe­ti­tion (Wet­tbe­werb), Oppor­tu­ni­ty (Möglichkeit­en) und ein paar andere Dat­en.

    Es gibt außer­dem noch ein paar andere Date­nan­sicht­en für ver­schiedene Län­der.

    Diese Dat­en kön­nen kopiert wer­den (ein­fach den “Copy”-Knopf klick­en) und in eine Google Tabelle naht­los einge­fügt wer­den.

    Aber woher stam­men die Dat­en eigentlich? Dies sind keine Dat­en vom Google Key­word Plan­ner, oder?

    Lt. Word­track­er stam­men die Dat­en aus deren “riesiger Daten­bank … von buch­stäblich Mil­liar­den real­er Suchan­fra­gen von echt­en Men­schen.”

    Ich habe mich an Word­track­er gewandt, um mehr Infor­ma­tio­nen zu erhal­ten.

    Fol­gende Aus­sage habe ich erhal­ten:

    [Word­track­er Scout] ver­wen­det den Word­track­er-Daten­satz, der von ein­er Vielzahl von Quellen von Drit­tan­bi­etern stammt, die beispiel­sweise Such­maschi­nen der zweit­en Ebene an uns weit­ergeben.
    Owen Powis
    Owen Powis, Chief Exec­u­tive Offi­cer Word­track­er

    In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Word­track­er Scout ver­wen­den kön­nen.

    8. Google Search Console

    Die meis­ten Key­word Tools (kosten­lose und andere) find­en Key­words zu Zie­len.

    Aber was ist mit den Key­words, für die es bere­its ein existieren­des Rank­ing gibt?

    Kann man aus denen auch etwas ler­nen?

    Defin­i­tiv.

    Aus diesem Grund sollte die Google Search Con­sole als Key­word-Tool nicht vergessen wer­den.

    Rand­no­tiz
    Ich ver­wende für dieses Beispiel nicht die Such­phrase “pro­tein pow­der”. Der Grund dafür ist, dass ich keinen Zugriff auf die Google Search Con­sole Dat­en für eine Web­site habe, die für diese Suchan­frage rankt. Ich ver­wende den Ahrefs blog stattdessen.

    Gehen Sie zur Search Con­sole > Leis­tung > Suchan­fra­gen

    Jet­zt sehen Sie, welche Suchan­fra­gen in den let­zten 28 Tagen für die meis­ten Klicks auf Ihrer Seite ver­ant­wortlich sind.

    Sie sehen auch die Impres­sio­nen, CTR und durch­schnit­tliche Posi­tion für jede Anfrage.

    Dieser Report kann eine Menge sagen — aber nur dann, wenn man weiß, wonach man schauen soll.

    Zum Beginn schauen wir auf die Impres­sions-Spalte. Wenn GSC eine durch­schnit­tliche Posi­tion von ~7 oder darunter anzeigt, dann wird unsere Seite für die Mehrheit der Suchan­fra­gen angezeigt.

    Das Ergeb­nis? Die Impres­sio­nen entsprechen ziem­lich akku­rate einem zu erwartenden Suchvol­u­men.

    Nehmen wir zum Beispiel “free SEO tools.”

    Unser Beitrag rankt durch­schnit­tlich an Posi­tion 3,1 und wurde 9.373 in den let­zten 28 Tagen angezeigt.

    Wenn wir das im Ahrefs Key­words Explor­er über­prüfen, sehen wir, dass diese Zahl nicht weit ent­fer­nt ist vom tat­säch­lichen Suchvol­u­men.

    Lei­der erhiel­ten wir aber nur 663 Klicks für diese Suchan­frage. 🙁

    Dieses Key­word = tief hän­gende Frucht.

    Wür­den wir für diese Anfrage höher ranken, kön­nten wir einen größeren Anteil der monatlichen ~9.6K Suchan­fra­gen für uns “stehlen”.

    Also ist dies ein Key­word, für das wir ver­suchen soll­ten, das Rank­ing zu verbessern. Vielle­icht durch Linkbuild­ing.

    Ich empfehle mit den Dat­en aus GSC ein wenig herum zu spie­len; dort find­en Sie eine Menge an Erken­nt­nis­sen zu Ihren Key­words!

    9. Google

    Google ist vielle­icht das mächtig­ste Key­word-Recherche-Tool der Welt.

    Es gibt die “Auto­sug­gest” — Funk­tion zum Gener­ieren ein­er nahezu unbe­gren­zten Anzahl von Key­word-Ideen. Aber das ist nur die Spitze des Eis­bergs, wenn es darum geht, Google für die Key­word-Recherche zu ver­wen­den.

    Beacht­en Sie für den Anfang das Kästchen “Nutzer fra­gen auch”, das bei eini­gen Suchan­fra­gen angezeigt wird.

    Google zeigt das Feld “Nutzer fra­gen auch” für die Abfrage “pro­tein pow­der”

    Dies sind Fra­gen, von denen Google weiß, dass die Suchen­den nach diesen Antworten fah­n­den.

    Und hier ist ein kurz­er Trick:

    Klick­en Sie auf eine dieser Fra­gen und Google lädt weit­ere nach:

    Machen Sie so weit­er und Sie kön­nen fast eine unendliche Liste der Fra­gen erstellen, die Benutzer stellen.

    Die Ver­wen­dung von Google als Key­word-Recherche-Tool endet damit jedoch noch nicht.

    Nehmen wir an, es gibt ein Key­word, für das Sie eine Posi­tion erre­ichen möcht­en. Es gibt viele Fak­toren, wenn es um SEO geht, aber eines ist sich­er:

    Wenn Sie im Jahr 2019 einen Rang ein­nehmen möcht­en, muss Ihr Inhalt mit der Such­ab­sicht (search intent) übere­in­stim­men.

    Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie ver­suchen soll­ten, die Start­seite Ihres Fit­ness­cen­ters für die Abfrage “Wie kann man Gewicht ver­lieren?” zu opti­mieren.

    Men­schen, die eine solche Suche durch­führen, befind­en sich nicht im Kauf­modus, son­dern im Lern­modus.

    Google ist Ihr bester Fre­und, wenn es darum geht, die Such­ab­sicht zu ver­ste­hen. Schauen Sie sich ein­fach die Suchergeb­nisse und das Vorhan­den­sein von SERP-Funk­tio­nen an.

    Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass wir ein Her­steller für ein E‑Mail-Mar­ket­ing-Tool sind und für “E‑Mail-Mar­ket­ing” ein Rank­ing ein­nehmen möcht­en.

    Wenn wir die Suchergeb­nisse für diese Abfrage betra­cht­en, bemerken wir zwei Dinge:

    Erstens gibt es ein Fea­tured Snip­pet, einen vor­angestell­ten Bere­ich oder auch die Posi­tion 0 in Google.

    Das ist bere­its ein Zeichen dafür, dass es sich bei der Suche um eine infor­ma­tive Such­ab­sicht han­delt. Es sagt uns, dass sich die Suchen­den hier im Lern­modus befind­en. Sie wollen Blog-Beiträge und Hand­büch­er, aber keine Pro­duk­t­seit­en.

    Zweit­ens gibt es eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Anfänger.

    Das zeigt mir, dass die meis­ten Suchen­den E‑Mail-Mar­ket­ing-Noobs sind, die erst ein­mal die Grund­la­gen des E‑Mail-Mar­ket­ings erler­nen möcht­en.

    Also soll­ten wir genau so etwas erschaf­fen, wenn wir dafür ein Rank­ing erre­ichen möcht­en.

    Wenn wir nach etwas anderem suchen, wie z.B. “Klei­dern”, sehen wir das krasse Gegen­teil:

    Alle Ergeb­nisse sind E‑Com­merce-Pro­dukt- oder Kat­e­gorie­seit­en.

    Google zeigt sog­ar Einkauf­sanzeigen.

    Das sagt uns, dass sich der Suchende im Kauf­modus befind­et.

    End­ef­fekt? Ver­passen Sie Google nicht als Key­word-Recherche-Tool Bei der Key­word-Recherche geht es nicht nur um das Find­en von Key­words. Es geht vielmehr darum, zu ver­ste­hen, wer nach diesen Ergeb­nis­sen sucht und was diese Per­so­n­en find­en wollen.

    Kostenlose Tools vs. bezahlte Keyword Tools: Wie unterschiedlich sind diese?

    Es ist ziem­lich ein­fach — kosten­lose Key­word-Tools sind im Ver­gle­ich zu bezahlten Tools etwas eingeschränkt.

    Das heißt nicht, dass kosten­lose Tools keine Berech­ti­gung haben. Die Menge an Key­word-Ideen und ‑Dat­en, auf die sie zugreifen, verblasst jedoch im Ver­gle­ich zu den bezahlten Tools.

    Aus diesem Grund kön­nen Sie mit kostenpflichti­gen Tools noch tiefer ein­tauchen und weit­erge­hende Mar­ket­ing­forschung betreiben.

    Ich zeige Ihnen das am Beispiel von “pro­tein pow­der” im Ahrefs Key­words Explor­er:

    ~110K “phrase match” Vorschläge aus unser­er Daten­bank mit 7.6 Mil­liar­den Key­words.
    Kein kosten­los­es Key­word Tool hat eine so umfan­gre­iche Daten­bank.

    Außer­dem zeigen wir alle Arten von Daten­punk­te, ein­schließlich:

    • Geschätztes monatlich­es Suchvol­u­men;
    • Key­word-Schwierigkeit ( KD );
    • Klicks;
    • CPC

    Alle sind durch­such­bar, fil­ter­bar und inner­halb von Sekun­den ver­füg­bar.

    Rand­no­tiz
    Wir fügen unser­er Daten­bank neue Key­words hinzu und aktu­al­isieren jeden Monat das Suchvol­u­men.

    Dies mit kosten­losen Key­word-Tools zu tun, ist nahezu unmöglich.

    Um echte Entschei­dun­gen bezüglich der Wet­tbe­werb­s­fähigkeit eines Key­words zu tre­f­fen, soll­ten Sie außer­dem die Top-10-Rank­ing-Seit­en analysieren.

    Sie kön­nen das bis zu einem gewis­sen Grad in Google tun, aber im Key­word Explor­er zeigen wir Back­link-Dat­en, Traf­fic-Sta­tis­tiken und mehr für die Top 10 Suchergeb­nisse.

    Scrollen Sie ein­fach bis zur SERP Overview runter.

    serp overview protein powder

    SERP Overview für “pro­tein pow­der” im Ahrefs Key­words Explor­er.

    FYI: So weit wir wis­sen, kann das kein anderes Key­word Tool — kosten­los oder bezahlt.

    Abschließende Gedanken

    Ver­ste­hen Sie mich nicht falsch. Sie kön­nen mit kosten­losen Key­word-Tools einige gute Key­words find­en.

    Dies kann jedoch sehr zeitaufwändig sein. Und Zeit = Geld.

    Die Real­ität ist, dass die Zeit, die für das Durch­suchen von Google Auto­com­plete für indi­vidu­elle Abfra­gen aufgewen­det wird, Zeitver­schwen­dung ist. Das­selbe gilt für das Zusam­men­führen von Dat­en aus vie­len kosten­losen Key­word-Tools in Tabel­lenkalku­la­tio­nen. Sie soll­ten sich bemühen, diese Zeit für wichtigere Dinge zu ver­wen­den, wie das Erstellen von Inhal­ten oder Linkbuild­ing.

    Darüber hin­aus führen kostenpflichtige Tools wie Ahrefs Key­words Explor­er zu riesi­gen Daten­men­gen. Das macht sie viel effizien­ter bei der Suche nach Key­words mit geringem Wet­tbe­werb. Sie wis­sen schon, der Typ Key­words, für den es sich möglicher­weise lohnt, gezielt zu ranken.

    Faz­it: Kosten­lose Key­word Tools sind gut, aber nicht so gut wie bezahlte Tools. (Über­raschend, richtig?)

    Lassen Sie mich in den Kom­mentaren wis­sen, ob Sie andere coole kosten­lose Key­word-Tools ken­nen. Ich werde diese in Betra­cht ziehen und der Liste hinzufü­gen. 🙂

    Über­set­zt von seybold.de, Spezial­ist für Such­maschi­nenop­ti­mierung seit über 20 Jahren.

    Shows how many different websites are linking to this piece of content. As a general rule, the more websites link to you, the higher you rank in Google.

    Shows estimated monthly search traffic to this article according to Ahrefs data. The actual search traffic (as reported in Google Analytics) is usually 3-5 times bigger.