Keyword-Konkurrenzanalyse: Wie du die Keywords deiner Mitbewerber findest

Avatar
Head of Content @ Ahrefs (oder, in einfachen Worten, ich bin der Typ, der dafür sorgt, dass jeder Blog-Post EPISCH wird).
    Wenn sich deine Mitbewerber um SEO bemühen, dann ranken sie wahrscheinlich für Keywords, für die du nicht rankst.

    Obwohl das wie ein Nachteil klingen mag, kann es auch von Vorteil sein.

    Wenn deine Mitbewerber Keyword-Recherche betrieben und Themen gefunden haben, die du übersehen hast, haben sie die harte Arbeit für dich erledigt. Du kannst neue und wertvolle Keywords finden, indem du einfach eine Keyword-Konkurrenzanalyse durchführst.

    Das wirst du in diesem Beitrag lernen:

    Bei der Keyword-Konkurrenzanalyse geht es darum, relevante und wertvolle Keywords zu finden, für die deine Mitbewerber ranken, du aber nicht.

    Wenn deine Mitbewerber auf relevante Keywords setzen und damit Traffic generieren, dann sind sie wahrscheinlich auch für dein Unternehmen sehr relevant.

    Der Ablauf der Keyword-Konkurrenzanalyse ist in etwa gleich, egal ob du nach neuen Themen, die du abdecken kannst, oder nach inhaltlichen Lücken in bestehendem Content suchst.

    In diesem Abschnitt konzentrieren wir uns auf das Aufdecken von neuen Themen.

    (Springe zum nächsten Abschnitt, wenn du Lücken in bestehendem Content finden möchtest). 

    1. Finde Mitbewerber
    2. Verwende ein Content-Gap-Tool
    3. Suche nach wertvollen Themen
    4. Beurteile die Ranking-Difficulty

    1. Finde Mitbewerber

    Auch wenn du bereits eine Vorstellung davon hast, wer deine geschäftlichen Mitbewerber sind, ist es wichtig zu wissen, dass die geschäftlichen Mitbewerber nicht immer die gleichen sind wie deine Suchkonkurrenten. Wenn du nach relevanten und wertvollen Themen suchst, die du abdecken möchtest, ist es besser, letztere zu analysieren.

    Um den Unterschied zwischen Geschäfts- und Suchkonkurrenten zu verdeutlichen, betrachte uns und backlinko.com. Wir verdienen Geld mit dem Verkauf von SEO-Tools, während Brian Dean, der Gründer von Backlinko, Geld mit dem Verkauf von SEO-Kursen verdient. Obwohl er nicht unser direkter geschäftlicher Konkurrent ist, konkurrieren wir um viele der gleichen Keywords, weil wir um das gleiche Publikum kämpfen.

    Schauen wir uns drei einfache Methoden an, um Online-Konkurrenten zu finden.

    a) Führe eine “verwandte” Google-Suche durch

    Der related: Google-Suchoperator findet Websites, die mit deiner verwandt sind. Suche einfach nach related:deinewebsite.com.

    Randnotiz.
     Es ist in Ordnung, einen Unterordner oder eine Subdomain zu verwenden, wenn du Konkurrenten für einen bestimmten Teil deiner Website wie einen Blog suchst. 

    Beachte, dass diese Methode ein wenig unsicher sein kann. Wenn deine Website recht neu ist und noch nicht für viele Keywords rankt, siehst du vielleicht nur ein paar Suchergebnisse. In jedem Fall solltest du die Seiten manuell überprüfen, bevor du zum nächsten Schritt übergehst. Wenn sie nicht wie Konkurrenten aussehen, ignoriere sie.

    b) Finde Websites mit überschneidenden Keywords

    Gib deine Website in den Site Explorer von Ahrefs ein und rufe den Bericht “Competing Domains” (“konkurrierende Domains”) auf. Jede Website in diesem Bericht rankt in den Top 10 für einige der gleichen Keywords wie du, wobei die Websites nahe der Spitze mehr Überschneidungen aufweisen.

    Beachte, dass dies nicht besonders gut funktioniert, wenn deine Website neu ist und noch nicht für viele Keywords rankt, weil das Tool nach gemeinsamen Keywords sucht. Es kann keine überschneidenden Keywords geben, wenn du für keines rankst.

    c) Finde Websites, die für wertvolle Keywords ranken

    Wenn keine der obigen Methoden relevante Ergebnisse liefert, gib ein paar relevante und wertvolle Keywords in den Ahrefs Keywords Explorer ein und prüfe den Bericht “Traffic Share by Domains” (Traffic-Anteil nach Domains). So findest du die Websites mit dem höchsten geschätzten organischen Traffic für die gesuchten Keywords.

    Die Verwendung dieser Methode ist die beste Vorgehensweise, wenn:

    1. Deine Website noch nicht für viele Keywords rankt
    2. Du nach Konkurrenten zu bestimmten Themen suchst

    Da sich unsere Blog-Content zum Beispiel hauptsächlich um SEO dreht, neigen die oben genannten Methoden dazu, andere SEO-Blogs zu finden. Das ist in Ordnung, wenn wir Lücken in unserem SEO-Content finden wollen, aber wir haben vor kurzem begonnen, andere Themen wie Content Marketing and Bloggenzu behandeln. Um Konkurrenten für diese Themen zu finden, könnten wir Keywords wie “Content Marketing”, “Content-Strategie” und “Redaktionskalender” in den Keywords Explorer eingeben und überprüfen, welche Websites den meisten Search-Traffic erhalten.

    2. Verwende ein Content-Gap-Tool

    Content Gap-Tools finden Keywords, für die andere Websites ranken, du aber nicht. Die meisten der großen SEO-Tools haben eines, aber da du gerade den Ahrefs-Blog liest, demonstrieren wir es mit unserem.

    Hier der Ablauf:

    1. Gib deine Website in den Site Explorer von Ahrefs ein und gehe zum Tool “Content Gap”.
    2. Gib deine Konkurrenten unten ein, wo es heißt “Show keywords that the below targets rank for” (“Zeige Keywords, für die die unten genannten Ziele ranken”).
    3. Klicke auf “Show keywords” (“Keywords anzeigen”), um die Ergebnisse zu sehen.

    Keywords, für die unsere Konkurrenten ranken, wir aber nicht.

    Wenn es zu viele Keywords zu sichten gibt oder sie größtenteils irrelevant erscheinen, spiele mit der Anzahl der Überschneidungen herum, um Keywords zu sehen, für die nur eine bestimmte Anzahl von Konkurrenten ranken.

    PROFI-TIPP

    Wenn du nur Keywords sehen willst, für die Mitbewerber mit einem bestimmten Bereich ihrer Website ranken, gib stattdessen eine Subdomain oder einen Unterordner ein. Wenn wir zum Beispiel eine Keyword-Konkurrenzanalyse für den Ahrefs-Blog durchführen würden, könnten wir Mitbewerber wie Backlinko und Moz eingeben. Da wir aber nur an Blog-Content interessiert sind, würden wir moz.com/blog anstelle von moz.com analysieren wollen, da alle ihre Blogpost-URLs dieses Präfix enthalten.

    3. Suche nach wertvollen Themen

    Es ist unwahrscheinlich, dass du für alles ranken möchtest, wofür auch deine Mitbewerber ranken. Hier sind drei Dinge, die du bei der Wahl deiner Keywords beachten solltest.

    a) Business-Wert

    Der Business-Wert ist ein von uns erstellter Wert, der den “Wert” eines Keywords für ein Unternehmen darstellt. Es ist letztlich eine Entscheidung nach persönlichem Ermessen. Stelle dir einfach die Frage, wie wahrscheinlich es ist, dass Suchende das kaufen wollen, was du verkaufst. Je höher diese Wahrscheinlichkeit ist, desto höher ist der “Business-Wert” des Keywords.

    Wenn du zum Beispiel Computerteile verkaufst, ist der “Business-Wert” des Keywords “1tb Festplatte kaufen” wahrscheinlich ziemlich hoch. Auf der anderen Seite wird er für “Was ist ein Computer” ziemlich niedrig sein, da die Leute, die danach suchen, wahrscheinlich nicht in nächster Zeit ihren eigenen Computer bauen wollen.

    Bei Ahrefs weisen wir Keywords einen Business-Wert zwischen 0–3 zu, um das Ganze einfach zu halten.

    b) Suchvolumen

    Das Suchvolumen ist die durchschnittliche Anzahl der monatlichen Suchanfragen für ein Keyword. Generell gilt: Je höher das Suchvolumen eines Keywords ist, desto höher ist das Traffic-Potenzial des Themas. Im Content-Gap-Bericht befindet sich neben dem Keyword eine Spalte für das Suchvolumen.

    c) Organisches Traffic-Potenzial

    Wirf einen Blick auf das Suchvolumen dieses Keywords vs. den geschätzten Traffic der am besten rankenden Seite:

    Obwohl das Keyword nur 7.200 Suchanfragen pro Monat erhält, erzielt die Top-Seite etwa 25x mehr organischen Traffic. Das liegt daran, dass es Tausende andere verwandte Keywords rankt, auch bekannt als Long-Tail-Keywords. Bei vielen dieser Keywords handelt es sich lediglich um weniger beliebte Arten, nach der gleichen Sache zu suchen.

    Die Betrachtung des Traffics der am besten rankenden Seiten ist ein viel zuverlässigerer Weg, das Traffic-Potenzial eines Keywords zu beurteilen als das Suchvolumen. Wir empfehlen diese Überprüfung immer, bevor du dich endgültig für ein Keyword entscheidest.

    Um das im Content Gap Tool zu tun, klicke einfach auf den SERP-Button und überprüfe die Traffic-Spalte.

    4. Beurteile die Ranking Difficulty

    Es ist nicht immer einfach, für dieselben Dinge zu ranken wie die Mitbewerber. Es gibt viele Gründe, warum es ihnen leichter fallen könnte, für ein Keyword zu ranken als dir. Bevor du dich also auf ein Keyword stürzt, solltest du immer die Ranking-Difficulty (Ranking-Schwierigkeit) beurteilen.

    Die Metrik “Keyword-Difficulty (KD)” im Tool von Ahrefs reicht aus, um dir ein grobes Gespür für die Ranking-Difficulty zu geben. Diese kannst du im Bericht “Content Gap” einsehen.

    Dennoch solltest du die Ranking-Difficulty nicht allein anhand der Keyword-Difficulty-Metrik eines Tools beurteilen.

    Hier sind drei weitere Aspekte, die zu berücksichtigen sind:

    1. Suchintention

    Die Suchintention ist der Grund, warum Menschen nach einem bestimmten Keyword suchen.

    • Sind sie auf der Suche nach Informationen?
    • Wollen sie etwas kaufen?
    • Suchen sie nach einer bestimmten Website?

    Wenn dein Content nicht auf die Suchintention ausgerichtet ist, sind deine Chancen auf ein gutes Ranking gering bis gar nicht vorhanden.

    Google versteht die Suchintention besser als jeder andere, daher sind die am besten rankenden Seiten ein guter Indikator für die Suchintention.

    Zum Beispiel sind alle Ergebnisse für “Windows 10 beschleunigen” Blogbeiträge im Listenformat, während es sich bei “corsair k70” um Produktseiten von E‑Commerce-Shops handelt.

    Die Ergebnisse für “windows 10 beschleunigen” sind alle Auflistungen.

    Die Ergebnisse für “corsair k70” sind alle Produktseiten.

    Denke daran, dass es wenig Sinn macht, ein Keyword zu verwenden, wenn du nicht die Art von Content veröffentlichst, die mit der Suchintention übereinstimmt. Wenn du zum Beispiel einen EDV-Blog betreibst, macht es wenig Sinn, ein Keyword wie “corsair k70” zu verwenden, da sich die Suchenden hierfür im Kaufmodus befinden. Dieser Intention kann man ohne eine Produktseite nicht gerecht werden, und die wird es bei einem Blog nicht geben.

    Empfohlener Artikel: Was ist eine Suchintention? Ein kompletter Leitfaden für Anfänger

    2. Website-Autorität

    John Mueller von Google hat öffentlich erklärt, dass sie keine Art von Website-Autoritätsmetrik in ihren Ranking-Algorithmen verwenden.

    Wir verwenden keine Domain-Autorität. Im Allgemeinen versuchen wir, unsere Metriken so granular wie möglich zu gestalten. Manchmal ist das nicht so einfach, in diesem Fall betrachten wir die Sache etwas breiter (z.B. haben wir darüber in Bezug auf einige der älteren Qualitäts-Updates gesprochen).

    Allerdings sind Branchenexperten in dieser Frage geteilter Meinung — einige glauben, dass Google nicht ganz ehrlich ist. Der Grund dafür ist sicherlich leicht zu erkennen, denn die Suchergebnisse für einige Keywords werden fast ausschließlich von bekannten Marken dominiert.

    Bei Ahrefs haben wir eine Metrik namens Domain Rating (DR), die die Autorität einer Website basierend auf der Stärke ihres Backlink-Profils darstellt. Dies fließt nicht in unseren KD-Score ein, aber als allgemeine Regel gilt, dass es schwierig sein kann, zu ranken, wenn die Top-Ergebnisse für ein Keyword von Websites mit weitaus höheren DR-Scores kommen als deine. 

    Du kannst den DR aller Top-Ranking-Seiten in der “SERP Overview” (SERP-Übersicht) einsehen.

    Den DR deiner Website kannst du im Site Explorer einsehen, oder indem du unseren kostenlosen Website-Autoritäts-Checker benutzt.

    Empfohlener Artikel: Wie man die Website-Autorität (Domain Rating) erhöht

    3. Hochwertige Links von anderen Websites

    Backlinks sind ein bekannter Ranking-Faktor.

    Die Keyword-Difficulty (KD) berücksichtigt die Quantität der Links zu den Top-Ranking-Seiten, aber nicht deren Qualität. Es lohnt sich also, die Backlink-Profile der Top-Ranking-Seiten zu überprüfen, bevor man ein Keyword ins Visier nimmt. Du wirst oft feststellen, dass eine Seite zwar viele Websites hat, die auf sie verlinken, aber viele von geringer Qualität sind — in diesem Fall könnte es einfacher sein, das Ranking der Seite zu übertreffen, als du zunächst dachtest.

    Sieh dir zum Beispiel die ersten beiden Ergebnisse für “best home printer” (“bester Heimdrucker”) an, die einen KD-Wert von 60 haben:

    Auf den ersten Blick sieht es aus, als wäre es ein ziemlich schwer zu “knackendes” Keyword, weil die Top-Ranking-Seite Links von vielen Websites aufweist. Wenn wir aber die Backlinks im Explorer von Ahrefs überprüfen, sind die meisten von ihnen von geringer Qualität und nofollowed.

    Wenn du die Suchintention erfüllen kannst und deine Website autoritär genug ist, wirst du wahrscheinlich nicht so viele hochwertige Links brauchen, um diese Seite im Ranking zu übertreffen.

    PROFI-TIPP

    Auch wenn das Ranking für ein Keyword schwierig erscheint, heißt das nicht, dass du es nicht anvisieren solltest. Du musst nur realistisch sein und die Keywords in lang‑, mittel- und kurzfristige Ziele unterteilen.

    Wie du eine Keyword-Konkurrenzanalyse auf Seitenebene durchführst

    Die Durchführung einer Keyword-Konkurrenzanalyse auf Seitenebene (statt auf Domain-Ebene) kann dir helfen, Lücken im bestehenden Content zu finden. Das sind Stellen, an denen deine Seite etwas nicht abdeckt, was Suchende aber vielleicht wissen wollen. Das Füllen dieser Lücken kann dir helfen:

    Wenn wir uns zum Beispiel die Top-Ergebnisse für das Keyword “guest blogging” ansehen, enthalten die meisten davon eine Definition.

    Leider haben wir das in unserem Leitfaden zum Thema Guest-Bloggingnicht berücksichtigt. Solange wir diese “Lücke” nicht füllen, ist es unwahrscheinlich, dass wir für unser Hauptziel-Keyword weit oben ranken. Und wir werden sicherlich nicht für Long-Tails wie “Was ist Guest-Blogging” ranken, weil unser Beitrag die Frage nicht beantwortet. 

    Aber bevor du Lücken in bestehendem Content schließen kannst, musst du sie finden… und das kannst du mit ungefähr der gleichen Vorgehensweise wie oben tun. Der Unterschied ist, dass du die Analyse stattdessen auf Seitenebene durchführst.

    Der erste Schritt besteht also darin, konkurrierende Seiten auf eine der folgenden zwei Arten zu finden:

    1. Suche bei Google nach deinem Zielkeyword. Die am besten rankenden Seiten sind deine Konkurrenten.
    2. Verwende den Report “Traffic share by pages” (“Traffic-Anteil nach Seiten”) im Keywords Explorer.Gib ein paar Keywords ein und klicke dann auf “by pages” (“nach Seiten”) im Abschnitt “Traffic share” (“Traffic-Anteil”) im linken Menü.

    Gib von dort aus einige konkurrierende URLs in das Content Gap-Tool ein und stelle sicher, dass der Modus auf “URL” eingestellt ist. Entferne deine Website von der Unterseite und lass dieses Feld leer (auf diese Weise erhältst du in der Regel bessere Ergebnisse).

    Bei vielen der angezeigten Keywords handelt es sich wahrscheinlich um andere Arten, nach der gleichen Sache zu suchen. Mach dir keine Gedanken darum. Suche einfach nach Keywords, die Unterthemen repräsentieren, von denen du weißt, dass du sie in deinem Content vernachlässigt hast.

    Für diese Unterthemen brauchst du die Ranking-Difficulty nicht zu beurteilen; füge einfach neue Abschnitte zu deiner bestehenden Seite hinzu, um die Lücken zu füllen.

    Fazit

    Es ist keine schlechte Idee, den Prozess der Keyword-Konkurrenzanalyse von Zeit zu Zeit zu wiederholen. Es ist eine großartige Möglichkeit, um Themen zu finden, die du vielleicht übersehen hast.

    Wenn du deine Mitbewerber kennst, kannst du alternativ dazu auch Keyword-Benachrichtigungen einrichten, um neue Keywords im Auge zu behalten, für die sie ranken — und die sie möglicherweise anvisieren. Richte dazu bei Ahrefs Alerts einen neuen Keyword-Alert ein. Gib einen Mitbewerber ein, wähle ein Land aus, gib den Umfang des Suchvolumens und die Häufigkeit des Alerts an, und schon kannst du loslegen.

    Monitoring neuer Keyword-Rankings für einen unserer Wettbewerber bei Ahrefs Alerts.

    Hast du noch Fragen? Schreib mir auf Twitter.