Enjoyed the Read?

Don’t miss our next article!

WordPress SEO: Eine praktische (und einfache) Anleitung

Joshua Hardwick
Head of Content @ Ahrefs (oder, in einfachen Worten, ich bin der Typ, der dafür sorgt, dass jeder Blog-Post EPISCH wird). Founder @ The SEO Project.
    Möcht­en Sie wis­sen, wie Sie durch SEO mehr Traf­fic auf Ihre Word­Press-Web­site bekom­men?

    Ich habe einige gute  und schlechte Nachricht­en.

    Die Schlecht­en zuerst: Word­Press alleine wird Ihnen nicht dabei helfen bei Google zu ranken, da es nur ein Werkzeug/Tool ist.

    Die guten Nachricht­en: Word­Press macht es sehr ein­fach SEO Best Prac­tices zu ver­wen­den. Selb­st wenn Sie also ein Anfänger in Sachen SEO sind, kön­nen Sie Ihre Web­site mit Leichtigkeit für höhere Google-Rank­ings opti­mieren.

    Woher wir das wis­sen? Genau dieser Blog läuft auf Word­Press und erhält jeden Monat über 170.000 Bio-Besuche.

    Geschätzter monatlich­er organ­is­ch­er Traf­fic zum Ahrefs Blog über den Ahrefs Site Explor­er.

    Er rankt auch auf der ersten Seite von Google für fast 14.000 Schlag­wörter bzw. Key­words:

    Geschätzte Anzahl der organ­is­chen Key­word-Rank­ings der ersten Seite für den Ahrefs Blog über Ahrefs Site Explor­er.

    In diesem Leit­faden erfahren Sie genau, wie Sie Ihre Word­Press Web­site von Anfang bis Ende opti­mieren kön­nen.

    Sie bevorzu­gen ein Video? Das sehen Sie hier:

    https://www.youtube.com/watch?v=jN_xx9jGDVc&list=PLvJ_dXFSpd2sVgHHmbCMaoJPhepJeJjNl

    Was ist WordPress? (WPSEO Allheilmittel)

    Word­Press ist ein Open-Source Con­tent Man­age­ment Sys­tem (CMS). Es bietet eine Möglichkeit, Web­sites zu struk­turi­eren, zu ver­wal­ten und zu veröf­fentlichen, auch wenn Sie kein HTML beherrschen.

    Die meis­ten Leute verbinden Word­Press mit dem Bloggen. Aber es wird nicht nur für Blogs ver­wen­det. 32% der Web­seit­en im Inter­net wer­den über Word­Press gepflegt.

    Hier sind einige bekan­nte Unternehmen, die ihre Web­sites mit Word­Press betreiben:

    • TechCrunch;
    • BBC Amer­i­ca;
    • The Walt Dis­ney Com­pa­ny;
    • Mer­cedes Benz
    PRO TIPP

    Nutzen Sie isitwp.com, um zu über­prüfen, ob Word­Press eine Web­site unter­stützt.

    Denken Sie, diese Unternehmen wür­den mit Word­Press arbeit­en, wenn es schlecht für die Such­maschi­nenop­ti­mierung, kurz SEO, wäre? Das bezwei­fle ich.

    Dies ist wahrschein­lich der Grund, warum Word­Press auf der eige­nen Home­page angibt, dass das CMS SEO-fre­undlich ist…

    … aber was bedeutet das eigentlich?

    Es bedeutet, dass Word­Press sich um die grundle­gend­sten SEO Best Prac­tices küm­mert. Die Beliebtheit spricht für sich — es gibt Ton­nen von SEO Plu­g­ins—viele davon kosten­los.

    Es bedeutet nicht, dass die Instal­la­tion von Word­Press ein­er per­fekt opti­mierten Web­site entspricht und dass keine weit­eren SEO-Opti­mierun­gen erforder­lich sind.

    Word­Press ist ein Werkzeug, das die Anwen­dung tra­di­tioneller SEO-Tech­niken und ‑Strate­gien ein­fach macht. Nicht mehr und nicht weniger.

    Aus diesem Grund unter­schei­det sich Word­Press SEO nicht von der nor­malen Such­maschi­nenop­ti­mierung. Der Schw­er­punkt dieses Leit­fadens liegt daher darauf, Ihnen beizubrin­gen, wie Sie tra­di­tionelle On-Page- und tech­nis­che SEO-Best Prac­tices in Word­Press anwen­den kön­nen.

    Off-page SEO-Strate­gien, wie Link Build­ing sind die gle­ichen, ob Sie Word­Press ver­wen­den oder nicht.

    Wichtiger Hin­weis
    Alles unten ste­hende ist nur für diejeni­gen mit selb­st gehosteten Word­Press-Instal­la­tio­nen nüt­zlich. Wenn Sie die gehostete Ver­sion auf WordPress.com ver­wen­den, ist dieses Hand­buch nichts für Sie.

    Erste Schritte…

    Sie haben Word­Press instal­liert. Ihre Web­site ist live. Was jet­zt?

    Begin­nen Sie mit der Instal­la­tion dieser 3 kosten­losen Plu­g­ins:

    1. Yoast SEO;
    2. W3 Total Cache;
    3. Smush Image Com­pres­sion and Opti­mi­sa­tion

    Sie sind sich nicht sich­er, wie Sie das machen sollen?

    Melden Sie sich im WP-Back­end an. Klick­en Sie in der Seit­en­leiste auf Plu­g­ins > Neu hinzufü­gen.

    Suchen Sie nach dem gewün­scht­en Plu­g­in. Klick­en Sie auf “Jet­zt instal­lieren”.

    WICHTIG. Aktiviere die Plu­g­ins noch nicht. Wir wer­den das tun, während wir diese Anleitung durchge­hen.

    Wenn Sie ein Ahrefs-Benutzer sind, empfehle ich Ihnen auch, mit dem Site Audit-Tool von Ahrefs ein Web­site-Crawl zu starten.

    Sehen Sie sich dieses Video an, um zu erfahren, wie Sie das in ein paar Minuten in Gang brin­gen kön­nen:

    https://www.youtube.com/watch?v=LjinWqfGyVE

    “Rand­no­tiz.“
    Dies ist nicht erforder­lich. Sie wer­den immer noch eine Menge in diesem Leit­faden erfahren, ohne dies tun zu müssen. Aber es wird bei eini­gen der später erwäh­n­ten Dinge helfen.

    Bere­it? Los geht’s!

    1. Installieren Sie ein SEO‐freundliches Theme

    Word­Press ver­wen­det bei der Erstin­stal­la­tion stan­dard­mäßig ein nicht sehr schönes Design.

    Die gute Nachricht ist, dass es keinen Man­gel an bess­er ausse­hen­den Word­Press-Themes gibt. Die schlechte Nachricht ist, dass viele von ihnen etwa so SEO-fre­undlich sind, wie ein Kell­ner mit einem schlecht­en Tag bei der Arbeit.

    Was macht also ein SEO-freundliches Word­Press-Theme aus?

    1. Respon­sive Design: Mobil­fre­undliche Inhalte kön­nen für diejeni­gen, die auf dem Handy suchen, bess­er abschnei­den. Das sind Googles Worte, nicht meine.
    2. Light­weight: Ver­mei­den Sie Themes, die mit Plu­g­ins und Skripten von Drit­tan­bi­etern aufge­bläht sind, die Sie nicht benöti­gen. Sie wer­den Ihre Web­site ver­langsamen.

    Die meis­ten Theme-Beschrei­bun­gen zeigen Ihnen, ob sie respon­sive und mobil ein­set­zbar sind. Aber um sich­er zu sein, führen Sie die Theme-Demo über Google’s Mobile‐friendly Test tool durch.

    Es ist eine ähn­liche Geschichte mit Plu­g­ins und Skripten von Drit­tan­bi­etern. Die meis­ten Theme-Verkäufer prahlen gerne mit diesen in ihrer Theme-Beschrei­bung. Aber es lohnt sich immer die Live-Demo über Google’s Page­Speed Insights-Tool laufen zu lassen, um zu über­prüfen, ob sie schnell geladen wer­den.

    “Rand­no­tiz.“
    Beacht­en Sie, dass es andere Fak­toren (z.B. Host­ing, Server­stan­dort, etc.) gibt, die sich auf die Seit­engeschwindigkeit auswirken. Leg­en Sie auf diese Zahlen immer noch ein biss­chen drauf.

    2. Wählen Sie www vs. non‐www

    Haben Sie schon bemerkt, dass einige Web­seit­en unter www.domain.com (www) auffind­bar sind, während andere unter domain.com gefun­den wer­den? (non-www)

    Die URL für den Ahref-Blog lauter beispiel­sweise https://ahrefs.com/blog.

    Aber die URl für Search Engine Jour­nal ist https://www.searchenginejournal.com/.

    Google betra­chtet die www- und non-www-Ver­sio­nen der­sel­ben URL als sep­a­rate Ver­weise auf einzelne Seit­en.

    Wählen Sie also eine bevorzugte Ver­sion und stellen Sie sie als Word­Press Address URL und Site Address URL in Ihrem WP-Back­end ein.

    Diese Optio­nen find­en Sie unter Ein­stel­lun­gen > All­ge­mein.

    Word­Press leit­et die andere Ver­sion automa­tisch zu Ihrer bevorzugten Ver­sion um.

    Macht es einen Unter­schied, welche Ver­sion Sie wählen? Für neue Web­sites, über­haupt nicht. Es kommt auf den per­sön­lichen Geschmack an.

    Aber wenn Ihre Web­site derzeit sowohl unter den www- als auch unter den nom-www-URLs zugänglich ist (geben Sie sie in Ihren Brows­er ein, um nach Weit­er­leitun­gen zu suchen), dann soll­ten Sie die Ver­sion auswählen, die Google schein­bar bere­its bevorzugt.

    Sie kön­nen dies in Google über­prüfen.

    Suchen Sie nach site:www.yourdomain.com. Schauen Sie sich die Anzahl der Ergeb­nisse an.

    Dann machen Sie das­selbe für die Ver­sion ohne das www: site:yourdomain.com -inurl:www.

    Welche Ver­sion auch immer die meis­ten Ergeb­nisse liefert, sollte als bevorzugte Ver­sion eingestellt wer­den.

    Hier ist die www-Ver­sion ein klar­er Gewin­ner.

    Sie ver­wen­den kein SSL?

    Hat Ihre Web­seite ein HTTPs oder ein HTTP in der URL?

    Wenn es sich um let­zteres han­delt, soll­ten Sie die Instal­la­tion eines SSL-Zer­ti­fikats in Betra­cht ziehen. Google hat SSL als Rank­ing­fak­tor im Jahr 2014 bestätigt.

    Hier ist eine nüt­zliche Anleitung, wie Sie Ihre Word­Press-Web­site auf HTTPs umstellen kön­nen.

    3. Permalinks einrichten

    Schauen Sie sich diese bei­den URLs an:

    https://ahrefs.com/blog/?p=13607

    https://ahrefs.com/blog/long-tail-keywords/

    Bei­de führen Sie zu unserem Long­tail-Key­words Guide. (Pro­bieren Sie es aus!)

    Aber es ist die zweite, bess­er les­bare URL, die unsere bevorzugte (kanon­is­che) Ver­sion ist. Mit anderen Worten, das ist die per­ma­nente URL, die die Besuch­er sehen sollen.

    Sie kön­nen die Art der von Word­Press ver­wen­de­ten URLs unter Ein­stel­lun­gen > Perma­links auswählen.

    “Rand­no­tiz.“
    Perma­link = per­ma­nen­ter Link. Schlau.

    Sie wer­den einige Möglichkeite, wie Nor­mal, Beitragsname, num­merisch, usw. sehen.

    Post name ist die SEO-freundlichste Option für die meis­ten Web­seit­en, weil:

    1. Sie gibt den Leuten einen Ein­druck davon, worum es auf der Seite geht, nur über die URL. Das kann Ihre Click-Through-Rate in den SERPs erhöhen, was zu mehr organ­is­chem Traf­fic führt.
    2. Sie erhöht die Wahrschein­lichkeit, dass Sie Key­wor­dre­iche Back­links erhal­ten. Das sind Links zu Ihren Ziel-Key­words im Anker-Text. Dazu müssen Sie Ihre Key­words in der URL ver­wen­den.

    WICHTIG. Wenn Sie bere­its Inhalte mit ein­er anderen Perma­link-Struk­tur haben, dann über­legen Sie es sich zweimal, bevor Sie diese ändern. Andern­falls kön­nen Seit­en beschädigt wer­den. Das ist eine schlechte Sache, beson­ders wenn man Back­links hat, die auf diese Seit­en ver­weisen. Wenn Sie Ihre URL-Struk­tur auf diese Weise ein­richt­en möcht­en, müssen Sie möglicher­weise Umleitun­gen hinzufü­gen. Dazu kön­nen Sie das Redi­rec­tion-Word­Press-Plu­g­in ver­wen­den.

    4. Breadcrumbs aktivieren

    Bread­crumbs geben Besuch­ern (und Such­maschi­nen) einen klaren Weg Ihrer Web­site zu fol­gen. Sie sehen so aus:

    Sie müssen diese nicht nutzen. Den­noch hat es fol­gende Vorteile:

    1. Sie helfen Such­maschi­nen, die Struk­tur und Hier­ar­chie Ihrer Web­site zu ver­ste­hen;
    2. Sie schaf­fen eine gute interne Verknüp­fungsstruk­tur;
    3. Sie sind hil­fre­ich für die Anwen­der;
    4. Sie wer­den in den Suchergeb­nis­sen von Google angezeigt.

    Hier ist, was ich mit dem let­zten Punkt meine: Ihre Seit­en wer­den in Google so ausse­hen…

    … statt so:

    Ob das nüt­zlich ist, ist fraglich. Ich würde argu­men­tieren, dass sie etwas schön­er ausse­hen und mehr Kon­text bieten. So kön­nen sie Ihre Klick­rate erhöhen, was nie eine schlechte Sache ist.

    Yoast macht es ein­fach, Bread­crumbs in Word­Press zu aktivieren. Was ist Yoast? Es ist ein SEO-Plu­g­in, das viele grundle­gende Word­Press SEO-Funk­tio­nen automa­tisch ver­ar­beit­et. Aber es erfordert eine gewisse Anpas­sung — zum einen die Aktivierung von Bread­crumbs.

    Aktivieren Sie also das Plu­g­in (Plu­g­ins > Yoast > Aktivieren) und klick­en Sie auf den Menüpunkt SEO in der linken Seit­en­leiste. Dann gehen Sie zu:

    Suche Ausse­hen > Bread­crumbs > Bread­crumbs aktivieren

    Das war’s. Fer­tig.

    Es ist erwäh­nenswert, dass Ihr Word­Press-Theme Bread­crumbs unter­stützen muss, damit dies funk­tion­iert. Nicht alle tun das. Wenn Sie Bread­crumbs ver­wen­den möcht­en und Ihr Theme diese nicht unter­stützt, ver­wen­den Sie Ihren Ver­stand und beauf­tra­gen Sie einen Free­lancer, der es für Sie repari­eren kann.

    5. Manuelle Genehmigung von Kommentaren aktivieren

    Die meis­ten Blog-Kom­mentare sind harm­los. Nor­maler­weise stellen Leute legit­ime Fra­gen oder sagen, wie sehr ihnen Ihr Beitrag gefall­en hat.

    Aber Achtung: Blog-Kom­men­tar-Spam ist eine große Sache.

    Und so sieht es aus:

    Ver­wirrt? Das ist der Deal:

    Spam­mer ver­wen­den automa­tisierte Soft­wares, um Kom­mentare auf Hun­derten oder Tausenden von Blogs zu schreiben. Sie tun dies, um Back­links zu ihrer eige­nen Web­site aufzubauen.

    Wenn jemand einen Blog-Kom­men­tar abgibt, fragt Word­Press auch nach seinem Namen und sein­er Web­site. Wenn der Kom­men­tar dann live geht, wird ihr Name mit ihrer Web­site verknüpft.

    Google hat Anfang 2005 den “nofollow”-Tag einge­führt, um dieses Prob­lem zu bekämpfen. Jet­zt sind Word­Press-Kom­mentare stan­dard­mäßig “nofol­lows”, so dass sie keinen PageR­ank über­tra­gen.

    Laut Google kön­nen aber spam­my Kom­mentare immer noch einen neg­a­tiv­en Ein­fluss auf die SEO haben, weil:

    • Qual­i­ta­tiv min­der­w­er­tige Inhalte auf eini­gen Teilen ein­er Web­site kön­nen sich auf die Platzierun­gen der gesamten Web­site auswirken.
    • Spam kann Ihre Benutzer ablenken und verärg­ern und die Rep­u­ta­tion Ihrer Web­site ver­ringern.
    • User kön­nen Seit­en ent­fer­nen oder her­ab­stufen, die mit vom Benutzer gener­ierten Spam über­schwemmt wur­den, um die Qual­ität ihrer Suchergeb­nisse zu schützen.

    In Word­Press ist die automa­tis­che Genehmi­gung von Kom­mentaren stan­dard­mäßig eingeschal­tet. Sie soll­ten diese also auss­chal­ten und alle Kom­mentare von Hand über­prüfen.

    Gehen Sie dafür auf Ein­stel­lun­gen > Diskus­sion. Aktivieren Sie das Kon­trol­lkästchen “Kom­men­tar muss manuell genehmigt wer­den”.

    “Rand­no­tiz.“
    Sie kön­nen Akismet ver­wen­den, um bei Kom­men­tar-Spam unter­stützt zu wer­den. Den­noch ist die manuelle Über­prü­fung und Genehmi­gung der Kom­mentare der richtige Weg, es sei denn Sie haben eine riesige Web­seite. 
    Edi­tor’s note

    Die näch­sten sechs Tipps sind inhaltlich ori­en­tiert. Sie soll­ten sie im Hin­terkopf behal­ten, wenn Sie Beiträge und Seit­en zu Ihrer Word­Press Web­site hinzufü­gen.

    Mehr über die Unter­schiede zwis­chen Beiträ­gen und Seit­en erfahren Sie hier.

    Tim Soulo
    Tim Soulo
    Head of Mar­ket and Prod­uct Strat­e­gy

    6. Benutzerdefinierte URLs festlegen (für Beiträge und Seiten)

    Denksportauf­gabe.

    Sie veröf­fentlichen einen Beitrag in Ihrem Word­Press-Blog mit dem Titel: “The 20 Best Pro­tein Pow­ders for Men to Buy in 2018 (Updat­ed Sept. 2018)”

    Auf was wird Word­Press die URL stan­dard­mäßig ein­stellen?

    1. domain.com/blog/p?67459376
    2. domain.com/blog/best-protein-powder/
    3. domain.com/blog/the-20-best-protein-powders-for-men-to-buy-in-2018-updated-sept-2018

    Klick­en Sie auf das GIF, um die Antwort anzuzeigen:

    GIF

    Per se ist nichts falsch an dieser URL. Sie ist nur etwas lang, was bedeutet, dass Google sie in den Suchergeb­nis­sen abschnei­den kann.

    Aber abgeschnit­tene URLs kön­nen eine indi­rek­te Wirkung haben, weil sie nicht beson­ders schön anzuschauen sind. Das kann Ihre Klick­rate beein­trächti­gen und zu weniger organ­is­chen Besuchen führen.

    Glück­licher­weise macht es Ihnen Word­Press ein­fach, Ihre URLs anzu­passen. Klick­en Sie dazu ein­fach auf die Schalt­fläche “Bear­beit­en” neben ein­er beliebi­gen Seite oder dem aktuellen Perma­link des Beitrags.

    Mein Ratschlag ist, Ihr primäres Ziel-Key­word zu ver­wen­den und die Leerze­ichen durch Binde­striche zu erset­zen. In diesem Fall lautet unsere URL also: domain.com/blog/best-protein-powder/

    PRO TIPP

    Sie sind sich nicht sich­er, welch­es primäre Schlüs­sel­wort Sie ver­wen­den sollen?

    Gehen Sie zum Key­words Explor­er von Ahrefs und fügen Sie Ihren Beitrag oder Seit­en­ti­tel ein. Schauen Sie sich das über­ge­ord­nete The­ma oder auch Par­ent top­ic an.

    7. Verwenden Sie den WYSIWYG-Editor für die Beitrags-/Seitenformatierung

    Das sagt Google über die For­matierung von Inhal­ten:

    Es ist immer von Vorteil, Inhalte so zu organ­isieren, dass die Besuch­er ein gutes Gefühl dafür bekom­men, wo ein Inhalt­s­the­ma begin­nt und ein anderes endet. Die Aufteilung Ihrer Inhalte in logis­che Teile oder Abteilun­gen hil­ft den Benutzern, die gewün­scht­en Inhalte schneller zu find­en.

    Mit anderen Worten: Veröf­fentlichen Sie keine riesige Textwand. Brechen Sie die Dinge mit der HTML-For­matierung auf.

    Wie kön­nen Sie das tun?

    • Erstellen Sie eine klare Hier­ar­chie mit H‐Tags (z.B. H2, H3, usw.);
    • Ver­wen­den Sie unge­ord­nete und geord­nete Lis­ten (falls passend);
    • Machen Sie auf wichtige Kopi­en aufmerk­sam (fett, kur­siv, unter­strichen, usw.)

    Das ist SEO 101. Aber wie macht man diese Dinge in Word­Press?

    Ver­wen­den Sie den WYSI­WYG-Edi­tor.

    Sie wer­den dies sehen, wenn Sie einen neuen Beitrag oder eine neue Seite hinzufü­gen.

    Es ist ziem­lich selb­sterk­lärend — beson­ders wenn Sie mit Microsoft Word oder Google Docs ver­traut sind.

    Acht­en Sie darauf, dass Sie nur reine Tex­tkopi­en in den visuellen Edi­tor ein­fü­gen. Um dies auf dem Mac zu tun, drück­en Sie CMD+Shift+V. Unter Win­dows ist es STRG+Shift+V.

    Dadurch wer­den alle For­matierun­gen ent­fer­nt, die von Ihrer Textver­ar­beitung hinzuge­fügt wur­den. Sie wer­den am Ende mit ein­er Menge nut­zlosem, chao­tis­chem HTML enden, wenn Sie das nicht tun.

    Sie kön­nen dann mit dem WYSI­WYG-Edi­tor die gewün­schte For­matierung wieder hinzufü­gen.

    pro tip

    Ver­wen­den Sie Word­able, um Ihre Beiträge in Word­Press aus Google Docs in Sekun­den­schnelle hochzu­laden. So ver­wen­den wir es auch bei Ahrefs und es hat uns unzäh­lige Stun­den erspart.

    8. Alt-Text für Ihre Bilder verwenden

    Wussten Sie, dass 8.1 MILLION (3.3%) Amerikan­er eine Sehbeein­träch­ti­gung haben und eventuell einen Screen­read­er ver­wen­den?

    Das sind viele Leute, und das ist ein Grund, warum es so wichtig ist, Image Alt Tags zu ver­wen­den. Diejeni­gen, die Screen­read­er ver­wen­den, wer­den Ihre Bilder nicht sehen — sie wer­den nur den Alt-Text sehen.

    Hier ist die Syn­tax für Alt-Tags:

    <img src=”/cute-cat.png” alt=”Ein Bild einer super süßen Katze.”/>

    Allerd­ings ist diese Syn­tax bei der Ver­wen­dung von Word­Press semi-irrel­e­vant. Sie kön­nen den Bildern über den visuellen Edi­tor Alt-Texte hinzufü­gen.

    Klick­en Sie auf Medi­en hinzufü­gen > Dateien hochladen. Dann wird so etwas zu sehen sein:

    Füllen Sie das Alt-Textfeld mit ein­er kurzen Beschrei­bung Ihres Bildes aus. Hal­ten Sie es ein­fach und präzise. Ver­suchen Sie nicht Ihr Ziel-Key­word in die Beschrei­bung zu zwän­gen.

    Hier ist ein Beispiel für ein Alt-Tag für ein Foto von Tim Soulo:

    tim soulo alt text

    Dabei geht es aber um mehr als nur um die Beach­tung von Sehbeein­träch­ti­gun­gen. Alt-Tags bieten Google einen größeren Kon­text für die Bilder auf Ihrer Seite. Dies kann laut John Mueller dazu beitra­gen, die Platzierun­gen in Google Images zu verbessern.

    Ist das Rank­ing in Google Images sinn­los? Über­haupt nicht.

    Wir haben in den let­zten drei Monat­en mehr als 2 Mil­lio­nen Impres­sio­nen in Google Images erhal­ten. Dies führte zu 1.570 Besuchen auf unser­er Web­site.

    Erfahren Sie hier mehr über Bilder-SEO.

    “Rand­no­tiz.“
    Acht­en Sie darauf, dass Sie auch für Ihre Bilder beschreibende Dateina­men ver­wen­den. “IMG865729” wir ein Bild nicht gut beschreiben kön­nen.

    9. Interner Link zu anderen Beiträgen/Seiten

    Interne Links ver­weisen auf andere Seit­en und Beiträge auf Ihrer Web­site.

    Hier sind zwei Gründe, warum das für SEO wichtig ist:

    • Sie unter­stützen den Flow des PageR­anks um Ihre Web­site herum;
    • Sie leit­en die Besuch­er zu mehr Ihrer erstk­las­si­gen Inhalte.

    Sie kön­nen mit dem WYSI­WYG-Edi­tor interne Links zu Beiträ­gen und Seit­en in Word­Press hinzufü­gen.

    Markieren Sie den Text, der den Link bilden soll, und drück­en Sie dann die Schalt­fläche “Link einfügen/bearbeiten”. Fügen Sie die URL ein­er anderen Seite oder einen Beitrag auf Ihrer Web­site ein.

    Das ist es.

    Aber woher weiß man, auf welchen Seit­en es sin­nvoll ist, interne Links hinzuzufü­gen? Gehen Sie zum Site Audit-Tool von Ahrefs und laden Sie das Pro­jekt von vorhin. Der Crawl sollte nun abgeschlossen sein.

    Wech­seln Sie anschließend in den Dat­en-Explor­er. Fügen Sie diese benutzerdefinierten Fil­ter hinzu.

    Sie sehen dann alle Arbeits­beiträge und Seit­en, die a) nicht Teil des Seit­e­nar­chivs sind und b) weniger als drei interne Links haben.

    Sortieren Sie die Ergeb­nisse nach organ­is­chem Traf­fic in absteigen­der Rei­hen­folge.

    Sie haben jet­zt eine Liste von Seit­en, die einen Boost gebrauchen kön­nten.

    Suchen Sie anschließend in Ihrem Word­Press-Back­end nach einem Schlüs­sel­wort, das sich auf eine dieser Seit­en bezieht. Sie sehen dann alle Beiträge, die dieses Key­word in den Suchergeb­nis­sen erwäh­nen.

    Das sind per­fek­te Orte, um interne Links hinzuzufü­gen.

    pro tipp

    Ver­wen­det Ihr Word­Press-Theme eine Side­bar?

    Erwä­gen Sie, ein “pop­uläre Artikel”-Widget hinzuzufü­gen und auf die Seit­en oder Beiträge zu ver­linken, die fol­gen­den:

    • Sie haben fest­gestellt, dass Sie beson­ders gut kon­vertieren, oder:
    • Sie möcht­en einen höheren Rang in Google erre­ichen.

    Sie möcht­en einen höheren Rang in Google erre­ichen:

    Hin­weis. Wenn Sie nicht mit den Basics von HTML- und Word­Press-Wid­gets ver­traut sind, benöti­gen Sie möglicher­weise einen Entwick­ler, der Ihnen dabei hil­ft.

    10. Setzen Sie eindeutige, “optimierte” Titel-Tags und Beschreibungen

    Meta-Titel und ‑Beschrei­bun­gen sind das, was Sie in den Suchergeb­nis­sen sehen.

    “Rand­no­tiz.“
    Google zeigt nicht immer den Titel und die Metabeschrei­bung an, die der Web­site-Besitzer set­zt. Manch­mal wer­den sie automa­tisch neu geschrieben.

    SEO Best Prac­tice ist es, sie für jede Seite und jeden Beitrag anzu­passen.

    Hier sind die Regeln:

    1. Lock­en Sie damit: Eine höhere Klick­rate führt zu mehr Traf­fic von Such­maschi­nen.
    2. Hal­ten Sie sich kurz: Google begin­nt, Titel bei 590px (~50–60 Zeichen) zu kürzen. Meta-Beschrei­bun­gen wer­den nach ca. 930px (~155 Zeichen) abgeschnit­ten. Ver­wen­den Sie dieses Tool um eine Vorschau zu erhal­ten, bevor Sie sie live ein­stellen.

    Mit Yoast kön­nen Sie benutzerdefinierte Titel und Beschrei­bun­gen Seite für Seite fes­tle­gen. Scrollen Sie ein­fach zum Ende des Beitrags oder der Seite, die Sie ger­ade bear­beit­en. Sie wer­den so etwas sehen:

    Dort kön­nen Sie Ihren Titel und Ihre Meta-Beschrei­bung hin­ter­legen.

    Stan­dard­mäßig set­zt Yoast dies auf eine Vari­able, die den Titel des Beitrags zieht und diesen auch für den Meta-Titel ver­wen­det.

    Das funk­tion­iert nor­maler­weise gut. Aber nicht immer.

    Zum Beispiel haben wir einen Beitrag mit dem Titel “I Just Delet­ed Your Out­reach Email With­out Read­ing. And NO, I Don’t Feel Sor­ry. (Ever­green)

    Das ist zu lang.

    Daher ist es immer bess­er, bewährte Klar­text­ti­tel und Beschrei­bun­gen hier einzufü­gen.

    Emp­foh­lene Lek­türe: How to Craft the Per­fect SEO Title Tag (Our 4‑Step Process)

    11. Seiten in Unterordner schachteln (falls zutreffend)

    Voraus­ge­set­zt, Sie set­zen Ihre Perma­link-Struk­tur auf post name, , dann soll­ten sowohl Ihre Seit­en- als auch Pos- bzw- Beitragst-URLs so ausse­hen:

    domain.com/post-name
    domain.com/page-name

    Aber mit Pages kön­nen Sie sie mit ver­schiede­nen Ebe­nen erstellen, indem Sie Unterord­ner ver­wen­den.

    Nehmen wir also an, dass Sie eine dig­i­tale Mar­ket­ing-Agen­tur sind, die Word­Press ver­wen­det, und dass Sie fünf ver­schiedene Dien­ste anbi­eten. Sie verkaufen SEO, PPC, Social Media Mar­ket­ing, PR und E‑Mail Mar­ket­ing.

    Hier ist der beste Weg, um das zu struk­turi­eren:

    1. Erstellen Sie eine Land­ing Page “Ser­vices”, auf der Sie über die fünf ver­schiede­nen Dien­ste sprechen, die Sie anbi­eten.
    2. Erstellen Sie indi­vidu­elle Seit­en für jeden Ser­vice, den Sie anbi­eten.
    3. Ver­linken Sie auf jed­er dieser einzel­nen Ser­vice­seit­en von Ihrer Haupt­seite “Ser­vices” aus.

    So wird Ihre URL-Struk­tur stan­dard­mäßig ausse­hen:

    domain.com/services/
    domain.com/seo/
    domain.com/ppc
    domain.com/social-media-marketing/
    domain.com/email-marketing/

    Nicht schlecht. Es wäre aber bess­er, die einzel­nen Ser­vice­seit­en unter dem Unterord­ner “/services/” zu ver­schachteln. So wie hier:

    domain.com/ser­vices/
    domain.com/ser­vices/seo/
    domain.com/ser­vices/ppc
    domain.com/ser­vices/so­cial-media-mar­ket­ing/
    domain.com/ser­vices/email-mar­ket­ing/

    Das geht in Word­Press ganz ein­fach. Benutzen Sie ein­fach die Drop­down-Liste im Seit­ened­i­tor und wählen Sie die Seite “Ser­vices”.

    Nun ist die URL unter  domain.com/ser­vices/SERVICE/ zugänglich.

    Edi­tor’s note

    Die näch­sten vier Tak­tiken sind ‘tech­nis­che’ Opti­mierun­gen.

    Ver­wen­den Sie diese, um Ihre Web­site zu beschle­u­ni­gen und Dinge zu beseit­i­gen, die Google ver­wirren kön­nten.

    Tim Soulo
    Tim Soulo
    Head of Mar­ket and Prod­uct Strat­e­gy

    12. Inhalts-Caching aktivieren

    Caching ist ein aus­ge­fal­l­enes Wort, nicht wahr?

    Hier ist, was es in aller Kürze bedeutet:

    Sie erstellen sta­tis­che Ver­sio­nen Ihrer Beiträge und Seit­en. Brows­er kön­nen sie dann schnell laden. Ihre Web­site ist schnell. Die Benutzer sind zufrieden. Ganz ein­fach!

    Google liebt zufriedene Nutzer. Und sie lieben schnell ladende Web­sites. Sie haben sog­ar bestätigt, dass die Seit­engeschwindigkeit ein Rank­ing­fak­tor sowohl auf dem Desk­top als auch auf dem Handy ist.

    Es gibt Ton­nen von Caching-Plu­g­ins für Word­Press, von denen eines W3Total Cache ist. Sie soll­ten dies in einem vorheri­gen Schritt schon instal­liert haben.

    Aktivieren Sie es und klick­en Sie dann auf Leis­tun­gen > All­ge­meine Ein­stelun­gen in der linken Seit­en­leiste.

    w3 settings

    Es gibt hier eine Menge kom­plex­er Ein­stel­lun­gen. Lassen Sie es uns ein­fach hal­ten und aktivieren Sie den Page Cache, Mini­fy und Brows­er Cache.

    Das sollte ein guter Aus­gangspunkt für alle Seit­en sein.

    Emp­foh­lene Lek­türe: Ulti­mate Guide to Speed Up Word­Press with W3 Total Cache

    13. Komprimieren und optimieren Sie Ihre Bilder

    Die durch­schnit­tliche Größe der Web­seite beträgt 3 MB.

    Aber lang gestreck­te Blog-Posts sind in der Regel viel größer, weil sie viele Bilder enthal­ten. Hier ist zum Beispiel die Gesamt­größe unseres local SEO Guides nach GTmetrix:

    gtmetrix local seo

    Da die durch­schnit­tliche glob­ale mobile Down­load-Geschwindigkeit 20 Mbit/s beträgt, würde das Laden dieser Seite 4,2 Sekun­den dauern. Laut Google ver­lassen 53% der Besuch­er mobil­er Web­sites eine Seite, die nicht inner­halb von drei Sekun­den geladen wird.

    Deshalb lohnt es sich, den langsam­sten Teil Ihrer Web­seit­en zu opti­mieren — die Bilder.

    Begin­nen Sie mit der Aktivierung des Plu­g­ins Smush Image Com­pres­sion and Opti­miza­tion. Sie soll­ten das vorher schon instal­liert haben. Dadurch wer­den alle Bilder, die Sie in Zukun­ft hochladen, kom­prim­iert und opti­miert. Sie müssen keinen Fin­ger rühren.

    Um die Bilder, die Sie bere­its hochge­laden haben, zu kom­prim­ieren, klick­en Sie auf den Menüpunkt Smush in der linken Seit­en­leiste und dann auf “Bulk smush now”.

    Dadurch wer­den alle vorhan­de­nen Bilder auf Ihrer Web­site in Char­gen von 50 Stück opti­miert. Sie müssen dann erneut auf die Schalt­fläche klick­en, um die näch­sten 50 zu opti­mieren, und so weit­er. Das kann für große Stan­dorte ärg­er­lich sein. Dafür kön­nen Sie auf Pro upgraden, wenn Sie viele Bilder haben.

    Als näch­stes schal­ten Sie die Bild­größe­nan­pas­sung ein.

    Anschließend möcht­en Sie die max­i­male Bre­ite an Ihr Word­Press-Design anpassen. Stellen Sie die höch­ste Auflö­sung ein, mit der Bilder auf Ihrer Seite angezeigt wer­den. Für uns sind das 900px.

    pro tipp

    Acht­en Sie beson­ders auf die langsam­sten Lade­seit­en auf Ihrer Web­site. Diese müssen möglicher­weise manuell opti­miert wer­den (z.B. Ent­fer­nen unnötiger Bilder).

    Diese find­en Sie auf der Seite Site Audit > Per­for­mance > Slow page.

    Noch ein Tipp: Sortieren Sie die Liste nach organ­is­chem Traf­fic in absteigen­der Rei­hen­folge.

    Konzen­tri­eren Sie sich zuerst auf die Opti­mierung der Seit­en mit dem größten organ­is­chen Traf­fic. Das sind die Seit­en, die bere­its bei hochvo­lu­mi­gen Such­be­grif­f­en gut platziert sein müssten.

    Wir wis­sen, dass die Seit­engeschwindigkeit ein Rank­ing­fak­tor ist. Daher kann eine Verbesserung der Geschwindigkeit dieser Seit­en alles sein, was nötig ist, um Sie für einen hochvo­lu­mi­gen Begriff von Posi­tion #2 auf #1 zu brin­gen. Das wird zu einem deut­lich höheren Traf­fic führen. 😉

    14. ‘Noindex’ niederwertiger Inhalt

    Wer­fen Sie einen Blick auf diese Web­seite:

    Es lis­tet alle Beiträge im Ever­note-Blog mit dem “fitness”-Tag auf, von denen es derzeit nur einen gibt.

    Seit­en wie diese kön­nen für Leute nüt­zlich sein, die sich bere­its auf Ihrer Web­site befind­en und Beiträge zu einem bes­timmten The­ma find­en möcht­en. Aber Sie möcht­en nicht, dass sie in den Suchergeb­nis­sen von Google erscheinen. Sie sind in der Regel dünn und bieten wenig bis keinen Wert für Such­maschi­nen­be­nutzer.

    Das Gle­iche gilt auch für Seit­en im Medi­en- und Beitrags­for­mat — ihr Wert ist min­i­mal.

    Das hier sagt Google über dün­nen Con­tent und die Qual­ität des Inhalts:

    Sie soll­ten ver­suchen, einen Weg zu find­en, die Qual­ität Ihrer Inhalte zu analysieren und sicherzustellen, dass die hochw­er­ti­gen Inhalte indiziert wer­den und dass die min­der­w­er­ti­gen Inhalte nicht stan­dard­mäßig indiziert wer­den.

    Yoast set­zt die Seit­en “Beitrags­for­mat” und “Medi­en” stan­dard­mäßig auf “noin­dex”. Sie müssen die Ein­stel­lun­gen für die Tags-Seit­en ändern. Um das zu tun, gehen Sie zu:

    SEO > Suchergeb­nisse > Tax­onomien

    Schal­ten Sie die Option “Tags in Suchergeb­nis­sen anzeigen?” auf “Nein”.

    15. Korrektur doppelter Inhalte

    Sehen Sie sich diese bei­den Seit­en an:

    GIF

    Sehen Sie einen Unter­schied im Inhalt? Das tue ich nicht, denn es gibt keinen Unter­schied. Dies sind zwei getren­nte Seit­en mit unter­schiedlichen URLs, wobei der Inhalt iden­tisch ist.

    SEOs nen­nen das dupli­cate con­tent (dt. dop­pel­ter Inhalt)…und das ist nicht gut..

    “Rand­no­tiz.“
    Dies ist ein häu­figes Prob­lem bei E‑Commerce-Seit­en.

    Sie kön­nen solche Prob­leme auf zwei Arten beheben: mit noin­dex oder Kanon­isieren (Canon­i­cal­iz­ing) für die dop­pel­ten Version(en).

    Noin­dex. Das Nicht-Indizieren ein­er Seite führt dazu, dass sie aus den Such­maschi­nen-Index ent­fer­nt wird. Sie soll­ten dies tun, wenn die dop­pelte Seite für Besuch­er keinen Mehrw­ert liefert. Noin­dex kann auch sin­nvoll sein für nahezu dop­pelte Ziel­seit­en.

    Canon­i­cal­iz­ing bedeutet, eine bevorzugte Ver­sion ein­er Web­seite anzugeben. Such­maschi­nen neigen nur dazu, diese bevorzugte kanon­is­che Seite zu indizieren. Dop­pelte oder nahezu dop­pelte Seit­en soll­ten immer einen kanon­is­chen Satz haben, wenn sie kein “noin­dex” haben.

    Yoast kann bei­de Optio­nen seit­en­weise imple­men­tieren. Klick­en Sie beim Bear­beit­en ein­er Seite oder eines Beitrags auf das Zah­n­radsym­bol in den let­zten Ein­stel­lun­gen. Sie wer­den so etwas sehen:

    Wählen Sie “Nein” aus dem oberen Drop­down-Menü, um eine Seite oder einen Beitrag zu “noin­dex­ieren”. Oder fügen Sie die URL der bevorzugten Ver­sion in das Feld “Canon­i­cal URL” ein, um sie zu kanon­isieren. Ganz ein­fach.

    Aber wie find­et man über­haupt dop­pelte Inhalte?

    Gehen Sie zum Bericht “Con­tent Qual­i­ty” im Site Audit-Tool von Ahrefs. Suchen Sie nach Seit­en mit dem Fehler “Duplizierte Seit­en ohne kanon­is­chen Inhalt”.

    Sie soll­ten auch nach Near-Dupli­cates suchen, bei denen das Canon­i­cal nicht geset­zt ist oder nicht übere­in­stimmt. Dies sind die roten und orange­far­be­nen Clus­ter in diesem Bericht.

    Erfahren Sie mehr über das Audit­ing Ihrer Web­site auf Prob­leme in diesem Video (oder lesen Sie diesen Blog­beitrag):

    https://www.youtube.com/watch?v=G_9-AkZch4k

    Abschließende Gedanken

    Word­Press ist aus gutem Grund das beliebteste CMS der Welt.

    Es ist ein­fach zu bedi­enen, flex­i­bel und bietet eine gute Grund­lage für SEO. Aber Word­Press ist nicht sofort ein­satzbere­it und voll­ständig opti­miert. Sie müssen ein paar Plu­g­ins instal­lieren und Opti­mierun­gen vornehmen, um das Beste daraus zu machen.

    Also fol­gen Sie den obi­gen Tipps und lass Sie mich wis­sen, wenn Sie Ihre Konkur­renten übertr­e­f­fen. 😉

    Über­set­zt von seybold.de, Spezial­ist für Such­maschi­nenop­ti­mierung seit über 20 Jahren.

    Shows how many different websites are linking to this piece of content. As a general rule, the more websites link to you, the higher you rank in Google.

    Shows estimated monthly search traffic to this article according to Ahrefs data. The actual search traffic (as reported in Google Analytics) is usually 3-5 times bigger.