New here? Visit our beginner’s guide to SEO.

Wie man einen großartigen Listen-Artikel in 10 Schritten schreibt

Avatar
Head of Content @ Ahrefs (oder, in einfachen Worten, ich bin der Typ, der dafür sorgt, dass jeder Blog-Post EPISCH wird).
    Listen-Artikel müssen nicht unbedingt nur auf Clickbait ausgelegt sein. Diese langweiligen Posts über die besten Kartoffelchips oder die muskulösesten Promis, die du auf Facebook siehst, geben Listen-Artikeln einen schlechten Ruf.

    Es ist absolut möglich, einen großartigen Artikel über… nun, so ziemlich alles zu schreiben.

    In diesem Beitrag erfährst du, wie du genau das machst.

    Listen-Artikel, auch bekannt als Listen-Beiträge, sind Artikel, die um Listen herum strukturiert sind. Normalerweise erweitern sie jedes Listenelement mit zusätzlichen Informationen, um sie für die Leser nützlicher zu machen.

    Hier sind nur ein paar Gründe:

    • Einfach zu überfliegen, weil jede Unterüberschrift normalerweise einem Listenpunkt entspricht.
    • Einfach zu lesen, weil sie per Definition in kleine Stücke unterteilt sind.
    • Einfach abzuschätzen, weil du anhand der Zahl im Titel immer weißt, wie viel noch übrig ist.

    Ist das eine vollständige Liste von Gründen? Nein, aber wir können sie nicht alle aufzählen. Schau dir diesen Beitrag vom Smithsonian Magazine an, wenn du neugierig auf andere Gründe für ihre Beliebtheit bist.

    Einen Listen-Artikel zu schreiben ist einfach. Öffne einfach ein leeres Dokument, liste ein paar Dinge auf und schon hast du einen Listen-Artikel. Doch einen Listen-Artikel zu schreiben, der Traffic erzeugt und den die Leute tatsächlich lesen wollen, ist ein bisschen komplizierter.

    So gelingt es:

    1. Wähle ein Thema
    2. Stelle sicher, dass es Sinn macht
    3. Entscheide über die Länge
    4. Wähle ein Format
    5. Wähle eine erfolgreiche inhaltliche Ausrichtung
    6. Brainstorme Listenpunkte
    7. Erweitere deine Ideen
    8. Konkretisiere jeden Punkt
    9. Illustriere deine Punkte
    10. Fasse alles zusammen

    1. Wähle ein Thema

    Wenn du mit deinem Listen-Artikel Traffic über Suchmaschinen erhalten willst, musst du ein Thema wählen, nach dem die Leute suchen.

    Da Keywords typischerweise Themen repräsentieren, kannst du dies mit einem guten Keyword-Recherche-Tool wie dem Keywords Explorer von Ahrefs tun. Suche einfach nach einem breiten Thema und gehe dann zum Phrase Match Report, wo du die Keyword-Ideen nach ihrem monatlichen Suchvolumen sortiert siehst. 

    Achte darauf, dass du ein Thema auswählst, worüber du etwas Wissen hast. Sonst wird es dir schwer fallen, eine einzigartige und wertvolle Liste zu schreiben.

    Randnotiz.
     Wenn du kein Ahrefs-Nutzer bist, kannst du bis zu 100 Ideen mit unserem kostenlosen Keyword-Generator erhalten. 

    2. Stelle sicher, dass es Sinn macht

    Nicht jedes Thema ist für das Format eines Listen-Artikels geeignet. Das ist bei einigen Themen ziemlich offensichtlich, wie z.B. “wie man eine Krawatte bindet”. Du kannst an der Suchanfrage erkennen, dass die Leute nach einer Schritt-für-Schritt-Anleitung suchen, nicht nach einem Listen-Artikel mit vielen verschiedenen Methoden.

    Aber die Dinge sind nicht immer so offensichtlich…

    Nehmen wir ein Thema wie “Seo-Experte”. Es ist nicht klar, ob die Leute eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, eine Liste mit Tipps oder etwas anderes wollen.

    Du kannst das herausfinden, indem du dir die Top-Ranking-Ergebnisse bei Google ansiehst. Da das Geschäftsmodell von Google darauf beruht, relevante Suchergebnisse zu liefern, sind die Top-Ergebnisse ein guter Indikator dafür, was Suchende sehen wollen.

    Wenn du dir den Screenshot oben anschaust, kannst du sehen, dass nur ein Listen-Artikel unter den Top 5 für “Seo-Experte” rankt. Da der Rest Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind, ist dies wahrscheinlich kein gutes Thema für einen Listen-Artikel.

    PROFI-TIPP

    Wenn du Schwierigkeiten hast, ein passendes Thema für einen Listen-Artikel zu finden, dann füge diese Wörter zum Filter “Einfügen” (“Include”) im Keywords Explorer hinzu: Ideen, Tipps, beste, Tools, Dinge, Strategien, Taktiken, Liste. Dies wird die Ergebnisse auf Keywords eingrenzen, die mindestens eines dieser Wörter enthalten, die oft gute Anwärter für Listen-Artikel sind. 

    3. Entscheide über die Länge

    Generell sollte die Anzahl der Einträge auf deiner Liste in etwa der Anzahl der Einträge auf den Top-Ranking-Seiten entsprechen. Denn wenn sie alle im zweistelligen oder dreistelligen Bereich liegen, dann ist eine Liste mit fünf Punkten wahrscheinlich nicht das, wonach die Suchenden suchen.

    Zum Beispiel sind die Top-Ergebnisse für “Date Ideen” Listen mit hunderten von Ideen.

    Wohingegen keines der fünf besten Ergebnisse für “Blogging-Tipps” über 30 liegt.

    Ist das eine verbindliche Regel? Nein. Wenn du denkst, dass eine Liste mit 100+ Artikeln völlig sinnlos ist und den Suchenden nicht wirklich hilft, kannst du gerne von diesem Ratschlag abweichen. Was wir hier tun, ist die Verwendung der Top-Ranking-Ergebnisse als Indikator dafür, was Suchende wollen, aber das ist nicht 100%ig sicher.

    Außerdem kann die Länge deiner Liste durch die Anzahl der Ideen, die du hast, begrenzt sein, aber es ist gut, eine grobe Zahl im Kopf zu haben, um zu beginnen.

    4. Wähle ein Format

    Es gibt zwei mögliche Formate für Listen-Artikel.

    a) Basis

    Basis-Listen sind kurz und bündig und enthalten Beschreibungen in 1–2 Sätzen für jedes Listenelement. Verwende dieses Format, wenn einer oder beide der folgenden Punkte zutreffen:

    1. Deine Liste wird lang sein. Die Leute wollen wahrscheinlich nicht einen Aufsatz über jeden der 50+ Punkte auf deiner Liste lesen.
    2. Dein Thema ist einfach. Sagen wir, du stellst eine Liste von Dating-Ideen zusammen. Die meisten davon sind wahrscheinlich einfache Dinge wie “Rollschuhlaufen gehen” oder “Wandern gehen”. Du musst nicht 500 Wörter über jedes dieser Themen schreiben.

    b) Detailliert

    Detaillierte Listen sind umfangreichere Listen, in denen du jeden Punkt mit ein paar Sätzen oder Absätzen ausführst. Verwende dieses Format, wenn einer oder beide der folgenden Punkte zutreffen:

    • Deine Liste wird kurz sein. Wenn deine Liste nur ein paar Punkte enthält, wird dein Beitrag wahrscheinlich mehr Besucher anziehen, wenn du mehr Inhalt und Details zu jedem Punkt lieferst.
    • Dein Thema ist kompliziert. Sagen wir, du stellst eine Liste mit SEO-Tippszusammen. SEO ist ein kompliziertes Thema, also brauchen die Leser wahrscheinlich praktische Ratschläge oder Schritt-für-Schritt-Anleitungen, wie sie jeden Tipp umsetzen können.

    5. Wähle eine erfolgreiche inhaltliche Ausrichtung

    Hier sind ein paar beliebte inhaltliche Ausrichtungen für Listen-Artikel:

    Obwohl du eine inhaltliche Ausrichtung auch nur danach wählen könntest, was am interessantesten wirkt, ist es besser, sich von den Top-Ergebnissen inspirieren zu lassen. Denk daran, dass diese der beste Indikator dafür sind, was Suchende sehen wollen.

    Wenn wir dies für das Keyword “Reisetipps” tun, sehen wir, dass die meisten auf persönlichen Erfahrungen basieren:

    Bei “Abendessen-Ideen” sind so ziemlich alle Ergebnisse auf eine einfache Zubereitung ausgerichtet. 

    Allerdings ist die Sache nicht immer so eindeutig. Schau dir einfach die Ergebnisse für “Marketingideen” an, wo es zwei dominante inhaltliche Ausrichtungen gibt: kreativ und kostenlos. Welchen man am besten wählt, ist reine Spekulation.

    So oder so, stelle sicher, dass du dich von Clickbait fernhältst. Wenn du nicht halten kannst, was deine inhaltliche Ausrichtung verspricht, wähle etwas anderes.

    6. Brainstorme Listenpunkte

    Neue und einzigartige Ideen auf den Tisch zu bringen ist entscheidend, wenn man einen Listen-Artikel (oder überhaupt irgendeine Art von Content) erstellt. Es mag zwar verlockend erscheinen, einfach alle anderen zu kopieren, aber wenn du nur bestehende Listen-Artikel nur kopierst, wird sich niemand für deinen Beitrag interessieren.

    Noch schlimmer ist, dass er wahrscheinlich keine Backlinks anziehen wird, so dass es schwieriger sein wird, bei Google zu ranken und Such-Traffic zu erzielen.

    Aus diesem Grund solltest du deine eigenen Ideen aufschreiben, bevor du darüber nachdenkst, was existierende Listen-Artikel über dieses Thema beinhalten. Dieser Prozess muss nicht kompliziert sein. Öffne einfach ein leeres Dokument und fange an, mögliche Ideen aufzulisten.

    7. Erweitere deine Ideen

    Wenn du dich nicht super gut bei einem Thema auskennst, wirst du wahrscheinlich nicht genug Punkte für einen umfassenden Listen-Artikel alleine finden können. Eine Möglichkeit, das Problem zu lösen, ist es, sich Rat von Freunden oder Kollegen zu holen, aber du kannst dich auch von den Top-Seiten inspirieren lassen.

    Hier sind zwei Möglichkeiten, das zu tun:

    a) Nutze den “also talk about”-Report  (“sprechen auch über”-Bericht)

    Gib dein Ziel-Keyword in den Ahrefs Keywords Explorer ein und gehe zum “Also talk about”-Bericht. Dieser zeigt Wörter und Phrasen an, die von den Top-Ranking-Seiten für dein Keyword häufig erwähnt werden. 

    Nicht alle dieser Wörter und Phrasen werden besonders aufschlussreich sein. Daher ist es am besten, die Liste nach Anregungen zu durchforsten, die die Basis für mögliche Listenpunkte bilden könnten.

    Hier sind zum Beispiel ein paar Wörter und Ausdrücke, die bei “Date-Ideen” auftauchen:

    • Eiscreme
    • Kino
    • Tierheim
    • Brettspiele
    • Klettern

    Wenn wir diese Ideen mit unserem eigenen Wissen und gesunden Menschenverstand kombinieren, können wir sie leicht in sinnvolle Punkte umsetzen:

    • Eis essen gehen
    • Ins Kino gehen
    • Ein Tierheim besuchen
    • Brettspiele spielen
    • Klettern gehen

    b) Überprüfe Zwischenüberschriften

    Die meisten Listen-Artikel verwenden für jeden Punkt Zwischenüberschriften. Eine gute Möglichkeit, sich von Top-Ranking-Seiten inspirieren zu lassen, ist also, die Zwischenüberschriften zu überprüfen. Du kannst das kostenlos mit der Ahrefs SEO Toolbar machen. Installiere sie einfach, öffne eine der Top-Ranking-Seiten und klicke dann auf das kleine Seiten-Icon oben links für den On-Page-Report.

    Wenn du dich fragst, warum man sich die Seiten nicht einfach direkt anschaut, nun, das kann man. Allerdings kannst du dir auf diese Weise leicht zu viel Inspiration holen. Am Ende liest du vielleicht alles unter den Zwischenüberschriften und dein Listen-Artikel wird schnell zu einem Abklatsch.

    8. Konkretisiere jeden Punkt

    Jetzt ist es an der Zeit, die einzelnen Punkte auszuführen und deinen Listen-Artikel auszuarbeiten. Der Detaillierungsgrad hängt von dem Listen-Artikel ab, den du erstellen möchtest.

    • Für einfache Listen. Füge ein paar Sätze zu jedem Punkt hinzu.
    • Für detaillierte Listen. Schreibe so viel, wie nötig ist, um jeden Punkt im Detail zu erklären.

    Behalte dabei die inhaltliche Ausrichtung deines Listen-Artikels im Hinterkopf. Wenn du einen Listen-Artikel schreibst, der sich an Anfänger richtet, solltest du unnötigen Fachjargon und Details vermeiden. Wenn dein Listen-Artikel auf persönlichen Erfahrungen basiert, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, diese mit weiteren Gedanken und Meinungen zu erweitern.

    9. Illustriere deine Punkte

    Listen-Artikel sind einfach zu überfliegen und zu verarbeiten. Allerdings sind sie wohl noch leichter zu verarbeiten, wenn du sie mit Bildern und Illustrationen auflockerst. Das wird noch wichtiger, wenn du willst, dass sich die Leser die Punkte in deinem Listen-Artikel dank des Bild-Überlegenheits-Effekts tatsächlich merken.

    Laut Wikipedia:

    Der Bildüberlegenheitseffekt bezieht sich auf das Phänomen, dass Bilder und Abbildungen eher erinnert werden als Worte. Dieser Effekt wurde in zahlreichen Experimenten unter Verwendung verschiedener Methoden nachgewiesen.

    Wenn du einen unserer Listen-Artikel gelesen hast, wirst du wissen, dass wir viele Bilder einbauen. Zum Beispiel enthält unsere Liste mit 17 Marketingideen 39 Bilder. Das liegt daran, dass Marketing ein kompliziertes Thema ist und einige Punkte ohne Bilder schwer zu verstehen sind. In deinen Listen-Artikeln musst du nicht so viele Bilder verwenden, also zwänge sie nicht um ihrer selbst willen hinein. 

    10. Fasse alles zusammen

    Listen-Artikel haben die Tendenz, abrupt zu enden. Man gelangt zum letzten Aufzählungspunkt und dann ist es irgendwie vorbei.

    Der Grund dafür ist leicht zu verstehen. Die meisten Leser von Listen-Artikeln überfliegen den Artikel und würden sich wahrscheinlich sowieso nicht die Mühe machen, eine Schlussfolgerung zu lesen. Doch das ist kein Grund, keine einzufügen. Für die Leute, die deinen Listen-Artikel von Anfang bis Ende lesen, kann eine gute Schlussfolgerung dabei helfen, das Thema abzuschließen und es noch einmal auf den Punkt zu bringen.

    Hier sind ein paar Tipps, wie du eine gute Schlussfolgerung für deine Listen-Artikel schreibst:

    • Halte dich kurz.
    • Wiederhole nicht die Punkte, die du bereits erwähnt hast.
    • Konzentriere dich auf den Hauptaspekt, den du verdeutlichen willst.
    • Verlinke auf andere relevante Beiträge (es müssen nicht unbedingt Listen-Artikel sein).

    In Anbetracht dessen, dass wir diesen Ratschlag für unsere eigenen Listen-Artikel grob befolgen, dachten wir, dass wir das Thema  abschließen, indem wir ein paar Listen-Artikel von unserem eigenen Blog teilen, die hoch ranken und eine Menge organischen Traffic erzielen.

    Fazit

    Nicht alle Listen-Artikel sind gleich. Nur weil die Listen-Artikel von Buzzfeed den kleinsten gemeinsamen Nenner darstellen, heißt das nicht, dass deine das auch müssen. Wähle das richtige Thema, die richtige inhaltliche Ausrichtung, das richtige Format, gib dir etwas Mühe mit dem Inhalt und du hast ein Rezept für organischen Erfolg.

    Hast du noch Fragen? Schreib mir auf Twitter.