Enjoyed the Read?

Don’t miss our next article!

SEO-Copywriting: 12 einfache Tipps für bessere Inhalte und Rankings

Joshua Hardwick
Head of Content @ Ahrefs (oder, in einfachen Worten, ich bin der Typ, der dafür sorgt, dass jeder Blog-Post EPISCH wird). Founder @ The SEO Project.
    In den vergangenen vier Jahren haben wir den Ahrefs-Blog von ~12.000 auf ~468.000 monatliche Suchbesuche gesteigert. 

    Wie haben wir das gemacht?

    Im Wesentlichen haben wir einen Weg gefunden, Content zu erstellen, der in Google ein gutes Ranking erhält, indem wir gute SEO-Grundlagen mit soliden Grundsätzen des Copywriting kombinieren.

    Nun, wir  können nicht unser gesamtes Wachstum ausschließlich auf unsere Texterstellung zurückführen. Aber es ist Teil der Erklärung.

    Im heutigen Beitrag werde ich einige SEO-Tipps zur Texterstellung vorstellen, die wir in unseren Contenterstellungsprozess implementiert haben.

    1. Achte auf die vier „I“s der Suchabsicht
    2. Erstelle den besten Inhalt, indem du die Top-Ranking-Seiten analysierst
    3. Baue „Link-Trigger“ in deinen Inhalt ein
    4. Verwende die ASMR-Formel, um das mühelose Konsumieren deiner Inhalte zu ermöglichen
    5. Ziehe deine Leser mit der PAS-Formel an
    6. Verbessere die Leseerfahrung mit einem Inhaltsverzeichnis
    7. Erhöhe deine CTR mit diesen drei Titel-Tag-„Hacks“
    8. Schreibe wie Hemingway
    9. Verbessere das Engagement mit der Methode der „umgekehrten Pyramide“
    10. Füge „Offene Schleifen“ hinzu
    11. Schreibe in der Sprache deines Publikums
    12. Verwende CTAs, um Leser durch deinen Marketing-Funnel zu führen

    Aber vorher einige Grundlagen.

    Was ist SEO-Copywriting?

    SEO-Copywriting ist der Prozess der Erstellung von Online-Content, der bei Google ein hohes Ranking einnimmt, qualifizierten Traffic erzeugt, Leser anlockt und sie letztendlich davon überzeugt, aktiv zu werden (z. B. Ihre E‑Mail-Liste zu abonnieren, Ihr Produkt zu kaufen usw.).

    Schließlich ist Content, der tonnenweise Traffic von Google erhält, aber nie zu deinem Endergebnis beiträgt, nutzlos. Er mag gut für dein Ego sein, aber nicht für dein Bankkonto.

    Dasselbe gilt für Inhalte, die wie verrückt konvertieren, aber nie Traffic erhalten.

    Wie erstellst du also Content, der diese Ziele erreicht?

    Hier sind einige Tipps:

    Bei 50.000 monatlichen Suchanfragen in den USA sieht der Begriff „Basketballschuhe“ wie ein gutes Keyword aus, über das man einen Blog-Beitrag schreiben könnte – wenn man einen Basketball-Blog hätte.

    2.keyword volume

    Aber du würdest dich irren.

    Warum? Wirf einen Blick auf die Suchergebnisse für “Basketballschuhe”:

    3 basketball shoes serp

    Du kannst sehen, dass alle Seiten mit dem höchsten Rang E‑Commerce-Kategorie-Seiten sind. Diese stammen von Einzelhändlern und listen die relevanten Produkte auf, die sie zum Verkauf anbieten.

    4 ecommerce category page

    Google wird keine Blog-Beiträge für diese Suchanfrage auf Spitzen-Plätze setzen, weil es weiß, dass sich die Suchenden im Kaufmodus und nicht im Lernmodus befinden.

    Und dies ist die erste Lektion des SEO-Textens: Erstelle die richtige Art von Inhalt für das Keyword, auf das du abzielst. Wenn du das nicht tust, wird das Ranking ein harter Kampf.

    Dieses Konzept ist als Suchabsicht bekannt.

    Die Suchabsicht zu verstehen, kann ziemlich einfach sein. Schaue dir einfach die Suchergebnisse an, um die 4 „I“s der Suchabsicht herauszufinden.

    Inhaltlicher Stil

    Der Inhaltsstil ist der dominierende Stil des Inhalts in den Suchergebnissen.

    Meistens handelt es sich um Webseiten. Aber manchmal sind es Videos. Wenn du zum Beispiel für die Abfrage „Samsung S9 unboxing“ ein Ranking erreichen möchtest, musst du ein Video erstellen und optimieren:

    5 video serp

    Inhaltstyp

    Inhaltstypen fallen fast immer in einen von vier Bereichen: Blog-Einträge, Produkt, Kategorie oder Landing Pages.

    Zum Beispiel sind die Suchergebnisse für „drahtlose Kopfhörer“ alle Seiten der E‑Commerce-Kategorie, während es sich bei den Suchergebnissen für „beste drahtlose Kopfhörer“ meist um Blog-Einträge handelt.

    6 wireless headphones serp

    7 best wireless headphones serp

    Inhaltsformat

    Das Inhaltsformat gilt vor allem für Informationsinhalte. Zu den Beispielformaten gehören How-tos, Listicles, Nachrichtenartikel, Meinungsbeiträge und Rezensionen.

    Wenn du z. B. nach „Date-Ideen“ googelst, wirst du sehen, dass es sich dabei um Listen handelt:

    8 date ideas serp

    Inhaltlicher Blickwinkel

    Der inhaltliche Blickwinkel ist das wichtigste Verkaufsargument des Inhalts. In der Regel gibt es einen dominanten Blickwinkel in den Suchergebnissen.

    Zum Beispiel sind die Spitzenergebnisse für „wie man Schach spielt“ auf Anfänger ausgerichtet:

    9 how to play chess serp

    Empfohlene Lektüre: Suchabsicht: Der übersehene „Ranking-Faktor“, für den du optimieren solltest

    Google möchte das relevanteste und nützlichste Ergebnis auf der ersten Seite platzieren. Dein Beitrag soll also zeigen, dass er dort einen Platz verdient.

    Wie erreichst du das?

    Indem wir all das abdecken, was die Suchenden wissen wollen und zu sehen erwarten.

    Nehmen wir zum Beispiel an, du möchtest eine Rangliste der „besten drahtlosen Ohrhörer“ aufstellen.

    Ein Blick auf die Search Engine Results Pages (SERPs) macht deutlich, dass der Beitrag ein Listikel sein sollte. Aber welche Produkte, Funktionen und Unterthemen sollte er erwähnen?

    Am einfachsten lässt sich dies herausfinden, indem man nach Gemeinsamkeiten zwischen den Ergebnissen der Top-Rankings sucht.

    Wenn du dir zum Beispiel die Spitzenergebnisse für die „besten drahtlosen Ohrhörer“ ansiehst, wirst du sehen, dass – wie erwartet – alle die AirPods Pro von Apple erwähnen.

    apple airpods pro

    Also, das ist definitiv ein Produkt, das du in deinem Beitrag erwähnen musst.

    Du wirst auch andere Produkte erwähnen wollen, wie

    • Jabra Elite Active 75t;
    • Samsung Galaxy Buds Plus;
    • Beats Powerbeats Pro.

    Dies verbessert den Nutzen deines Contents für die Suchenden und möglicherweise auch seine Relevanz in den Augen von Google.

    Wenn du diese Idee weiterführen möchtest, führe eine Inhaltslückenanalyse durch, um die Suchanfragen zu sehen, für die die erstrangigen Seiten ebenfalls eine Platzierung erhalten. Dazu fügst du einfach ein paar hochrangige URLs in Ahrefs Content Gap tool ein:

    10 content gap

    Klicke dann auf „Keywords anzeigen“.

    11 content gap 2

    Nutze dies, um einen Einblick in das zu erhalten, was Menschen wissen wollen, wenn sie nach dieser Suchanfrage suchen.

    In diesem Fall sehen wir Dinge wie:

    • die besten drahtlosen Ohrhörer für iphone;
    • die besten drahtlosen Ohrhörer für Android;
    • die besten Airpod-Alternativen;
    • am besten klingende drahtlose Ohrstöpsel

    Du könntest diese Ideen sogar nutzen, um eine Skizze für deinen neuen Beitrag zu erstellen.

    Google sagt, dass Links einer der drei wichtigsten Ranking-Faktoren sind. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum es eine klare Korrelation zwischen Links und organischem Traffic gibt.

    Wenn du also Inhalte erstellst, solltest du versuchen zu verstehen, warum Leute auf die Seiten verlinken, die du übertreffen möchtest – und dann diese Erkenntnisse auf deinen Beitrag anwenden.

    In diesem Beitrag zielen wir beispielsweise auf das Schlüsselwort „SEO-Copywriting” ab.

    Wenn wir uns die SERP-Übersicht im Keywords Explorer ansehen, sehen wir, dass der Wettbewerb hart ist. Im Durchschnitt haben die zehn besten Ergebnisse Backlinks von 198 Websites.

    12 seo copywriting serp

    Aber warum verlinken überhaupt so viele Menschen auf diese Seiten?

    Um das herauszufinden, nehmen wir eine dieser URLs, fügen sie in den Site Explorer ein und überprüfen den Bericht „Anker“. Dieser zeigt die häufigsten Wörter, die Leute verwenden, wenn sie auf die Seite verlinken.

    Sofort sehen wir, dass viele Leute auf diesen Beitrag wegen zweier Konzepte verlinken, die er einführt: „bucket brigades“ und die „APP-Einführungsformel“.

    13 anchors report

    Nun, es ist nicht das Ziel, diese Ideen in deinen Beitrag zu kopieren. Es geht darum, tiefer zu schauen und zu analysieren, warum.

    In diesem Beispiel war Brian also die erste Person, die diese Ideen in die SEO-Nische eingeführt hat. Um diese Einsichten auf unseren Beitrag anwenden zu können, müssen wir daher unsere eigenen einzigartigen Tipps weitergeben (die du in diesem Beitrag liest!)

    Wenn du siehst, dass Menschen aufgrund einer einzigartigen Statistik auf eine Seite verlinken, dann solltest du vielleicht in Erwägung ziehen, eine Studie oder eine Umfrage durchzuführen.

    Tim Soulo, unser Chief Marketing Officer (CMO), sagte mir einmal:

    Nobody likes to read. They just want the information. If they could download it to their brain, they would.
    Tim Soulo
    Tim Soulo, CMO Ahrefs

    Das Lesen ist eine Transaktion. Deine Leser tauschen ihre Zeit gegen deine Worte, in der Hoffnung, dass dies – in gewisser Weise – ihr Leben verbessern, ihnen neues Wissen vermitteln oder sie unterhalten wird.

    Wenn sie an irgendeinem Punkt das Gefühl haben, es sei zu beschwerlich zu lesen, drücken sie den Zurück-Knopf.

    Wie der berühmte Werbetexter Bond Halbert sagt: „Gutes Schreiben schafft müheloses Lesen“.

    Und das beginnt damit, wie der Inhalt gestaltet ist.

    Mache deine Beiträge bequem lesbar, indem du der ASMR-Formel folgst:

    • Annotations. Das Hinzufügen von Notizen, Nebenbemerkungen und anderen Elementen wie Blockzitaten und Call-Out-Boxen hilft, die Monotonie der Post aufzubrechen;
    • Short sentences and paragraphs. Lange Sätze sind schwer zu befolgen. Finde Fälle, in denen du Übergangswörter wie „und“, „weil“ und „das“ benutzt hast. Teile sie in kürzere Aussagen auf.
    • Multimedia wie Videos, Bilder und GIFs. Diese können helfen, deine Punkte zu illustrieren, ohne dass du zusätzliche Worte hinzufügen musst.
    • Read Lies deinen Text laut vor, um Bereiche zu identifizieren, in denen dein Inhalt nicht flüssig fließt.

    Die meisten Menschen werden aufgrund der Qualität deines Intros entscheiden, ob dein Beitrag das ist, was sie suchen. Ein gutes Intro wird sie zum Lesen anregen, und ein lausiges Intro wird sie direkt zu den Suchergebnissen zurückschicken.

    Um ein klasse Intro zu schreiben, kannst du die Problem-Agitate-Solve-Formel (PAS) verwenden.

    Zuerst identifiziere ein Problem:

    Als Nächstes schürst du dieses Problem (Agitate), indem du in den Schmerzen bohrst:

    Schließlich versprichst du eine Lösung (Solution):

    Ein Kinderspiel.

    Suchst du nach weiteren Formeln? Dann schaue dir diesen Beitrag an.

    Die Zeit eines Lesers ist kostbar.

    Bewusst oder unbewusst überprüft er immer, ob ein Inhalt sein Versprechen einlöst. Wenn dieser sagt, dass er die Antwort auf seine Frage hat, dann hält er die Augen offen, um zu sehen, ob es wahr ist. Ist das nicht der Fall, gehen er.

    Und aus diesem Grund solltest du ein Inhaltsverzeichnis hinzufügen.

    14 toc

     

     

    So können deine Leser sofort erkennen, ob dein Beitrag die Frage, die sie haben, wahrscheinlich beantworten wird. Und wenn dies der Fall ist, können sie leicht zu diesem Abschnitt navigieren.

    Wenn sie erst einmal angefangen haben, werden sie unter Umständen in deinen Text gesogen und beginnen den Rest auf natürliche Weise zu lesen.

    Bei Ahrefs halten wir unser Inhaltsverzeichnis beschreibend, ohne übermäßig zu verkaufen:

    15 toc ahrefs

    Ein zusätzlicher Vorteil eines Inhaltsverzeichnisses besteht darin, dass es Anker auf der Seite erzeugt, die Google manchmal in den SERPs anzeigt:

    16 sitelinks

    Dies kann unter Umständen zu mehr Klicks führen.

    Platz 1 ist sinnlos, wenn sich niemand zu deiner Seite durchklickt.

    Dies ist der Grund, warum du ein überzeugendes Titel-Tag schreiben musst. Seine Aufgabe ist es, den Klick zu holen.

    Wie kannst du deine Titel-Tags verbessern?

    Verwende diese drei „Hacks“:

    A. Füge „Power-Wörter“ hinzu

    Außergewöhnlich. Fesselnd. Bemerkenswert.

    Dies sind Power-Wörter: Wörter, die eine positive oder negative emotionale Reaktion auslösen.

    Wenn du ein oder zwei dieser Wörter in deine Titel-Tags einstreust, kann es noch überzeugender werden.

    Wenn du beispielsweise ein Power-Wort hinzufügst, kannst du ein einfaches Titel-Tag wie dieses:

    title tag

    In dieses verwandeln:

    title tag power words

    Viel besser, nicht wahr?

    Wenn du nach einer Liste von Power-Wörtern zur Auswahl suchst, hier ist eine tolle Liste.

    B. Füge Klammern hinzu

    Du kannst Klammern verwenden, um dein Titel-Tag zu verstärken, indem du ein „Sahnehäubchen auf dem Kuchen“ hinzufügst

    Es wäre zum Beispiel noch überzeugender, wenn dein Artikel über die „Vorteile des Laufens“ wissenschaftlich untermauert wäre:

    title tag brackets

    C. Füge das Jahr in deinem Titel hinzu

    Einige Suchanfragen wollen frische Ergebnisse.

    Wenn du z.B. ein Stichwort wie „beste drahtlose Ohrhörer“ suchst, werden die Suchenden Ergebnisse sehen wollen, die in diesem Jahr aktualisiert wurden.

    Um Frische zu vermitteln, füge die Jahreszahl in deinem Titel hinzu, etwa so:

    year in title tag

    Empfohlene Lektüre: Wie man den perfekten SEO-Titel-Tag erstellt (Unser 4‑Schritte-Prozess)

    Pro Tipp

    Um mehr Traffic zu erhalten, ohne neue Inhalte zu schreiben, suche die Seiten auf deiner Website, die in Google auf der ersten Seite ranken, und verbessere ihre Titel-Tags.

    Du kannst diese Seiten mit der Google Search Console (GSC) oder dem Site Explorer von Ahrefs finden.

    Für GSC, lies diesen Leitfaden. Für den Site Explorer gib deine Domain ein und gehe zum Bericht Organische Keywords, um alle Keywords zu sehen, mit denen du Ranking erzielst, und filtere dann nach Seiten, die auf den Positionen #2 — #5 rangieren.

    17 organic keywords positions

    Dann verwende einen der „Hacks“ oben, um deine Titel-Tags zu optimieren.

    50% der US-Bevölkerung lesen unter dem Niveau der 8. Schulklasse.

    pasted image 0

    Übersetzung: Wenn du eine komplizierte Sprache in deinen Artikeln verwendest, verscheuchst du vielleicht die Hälfte deiner Leserschaft. Das bedeutet, dass sie deine Seite nicht teilen, nicht darauf verlinken und nicht konvertieren werden.

    Folgen stattdessen dem, wofür der amerikanische Schriftsteller Ernest Hemingway berühmt war: einfache Wörter und Sätze, unkomplizierte Syntax und straffe Prosa.

    Um deinen Text zu vereinfachen, kannst du Hemingway verwenden, ein Tool, das vom Schriftsteller selbst inspiriert wurde:

    18 hemingway grade

    Denke daran: Dein Ziel ist es, mit deinen Lesern zu kommunizieren, nicht sie mit deinem umfangreichen Wortschatz zu beeindrucken.

    Die meisten Seiten scheinen wichtige Informationen zu verbergen.

    Schaue dir einfach diese Liste der besten antihaftbeschichteten Pfannen an:

    Es gibt 289 Wörter „gut zu wissende“ Hintergrundinformationen, bevor wir zu dem kommen, weswegen alle gekommen sind: die Antwort auf die Frage.

    Schaue dir  jetzt den Beitrag von The Wirecutter über die gleiche Sache an:

    20 wirecutter inverted pyramid

    Diesmal steht die Antwort gleich im ersten Absatz – nur 32 Worte innerhalb des Beitrags.

    Für den ungeduldigen Leser ist das perfekt. Er bekommt sofort, was er will. Für die anderen, die den Kontext oder mehr Details bevorzugen, gibt es noch viel mehr zu lesen.

    Dieses Format ist bekannt als die umgekehrte Pyramide. Es ist eine journalistische Technik, bei der man den Leuten die wesentlichen Informationen vor den unwesentlichen gibt.

    Aus der SEO-Perspektive kann es helfen, das Pogo-Sticking (das Hin- und Herspringen zwischen den Seiten in den SERPs) zu reduzieren und die Verweildauer zu verbessern, wenn man den Lesern die gesuchten Informationen gibt, ohne dass sie dafür arbeiten müssen.

    Wie wendest du dies an?

    Grundsätzlich solltest du in deiner Einleitung die Hauptfrage beantworten, auf die du abzielst. In unserem Beitrag über „Was sind SERPs?“ sind wir zum Beispiel direkt auf die Definition eines SERPs eingegangen:

    21 what are serps

    Im weiteren Verlauf des Artikels kannst du dann die Details ausfüllen und dabei auch verwandte Fragen beantworten.

    Hast du jemals die erste Episode einer Fernsehserie gesehen, und bevor du dich versiehst, hast du dir das ganze Ding im „Binge-Watch” angesehen?

    Seit Jahren wenden Fernsehproduzenten und Drehbuchautoren eine Methode an, um dich süchtig nach ihren Sendungen zu machen. Diese Technik nennt man „offene Schleifen“ (auch als „Cliffhanger“ bekannt).

    Im Grunde werden sie ein Handlungselement in einer vorangegangenen Episode einrichten, um dich neugierig zu machen. Dann werden sie es absichtlich erst einige Zeit später auflösen. Dies könnte mehrere Episoden später oder die erste Episode der nächsten Staffel sein.

    Hier ist ein Beispiel. [Übrigens, Spoileralarm!]

    In der Fernsehsendung Sherlock ruinieren Moriartys Machenschaften erfolgreich den Ruf von Sherlock Holmes. Und das treibt Sherlock in den Selbstmord.

    Als Zuschauer wirst du überrascht. Ist Sherlock nicht die Titelfigur? Wie kann er sterben? Damit endet übrigens die Episode. Die Staffel auch.

    Das lässt dich unzufrieden zurück. Du sehnst dich nach der süßen Erlösung – dem Abschluss der Schleife. Du wirst verzweifelt auf die neue Episode warten, und du siehst sie dir sofort an, wenn sie endlich veröffentlicht wird (was übrigens zwei Jahre später war).

    Smart, nicht wahr?

    Jetzt kannst du diese Technik auch auf deine eigenen Inhalte anwenden. Zum Beispiel sagt Josh in unserem Beitrag über Content-Hubs, dass Zapiers Beitrag über Remote-Arbeit strategisch aufgebaut wurde, um mehr Traffic, Links und Autorität anzuziehen.

    22 content hub open loop

    Aber er sagt dir nicht, warum und wie. Man muss weiterlesen, um es herauszufinden.

    Natürlich erklärt Josh schließlich die Vorteile und wie man einen solchen erstellt:

    23 content hub closed loop

    Denke daran: Du musst die Schleife immer schließen. Sonst zerstört dies das Vertrauen, das die Leser in dich setzen.

    Randnotiz.
    Lass mich die Schleife für dich schließen. Es stellt sich heraus, dass Sherlock seinen Tod vorgetäuscht hat. 

    Um deine Zuhörer zu überzeugen und sie zum Lesen zu zwingen, musst du zeigen, dass du sie verstehst. Du musst zeigen, dass du einer von ihnen bist. Du musst „ihre Sprache sprechen“.

    Wenn du zum Beispiel einen Blog-Beitrag schreibst, der sich an B‑Jungs und B‑Mädchen richtet, musst du verstehen, dass der Begriff „Breakdance“ eine Fehlbezeichnung ist. Tatsächlich wird er in der Gemeinschaft als Beleidigung empfunden.

    Der korrekte Begriff wäre „breaken“ oder „b‑boying/b‑girling“.

    Und wenn du diese Begriffe nicht verwendest, wäre es für den Leser offensichtlich, dass du mit der Nische nicht im Einklang stehst – was sie abtörnt.

    Außerdem gibt es auch einen SEO-Vorteil.

    Durch „phrasenbasierte Indexierung“ und „Ko-Vorkommen“ kannst du sogar die Rankings für dein Primär-Keyword verbessern. Im Grunde ist dies die Idee, dass Google durch das gleichzeitige Vorkommen von Wörtern und Phrasen die aktuelle Relevanz von Inhalten besser erkennen kann (z. B. geht es auf einer Seite, auf der Apple, Face ID und Telefon erwähnt werden, eindeutig um das iPhone).

    Wie verstehst du dann also die „Sprache“ deines Publikums?

    Wenn du mit der Nische vertraut bist, solltest du kein Problem haben. Wenn nicht, musst du die Communities durchstöbern, in denen dein Zielpublikum sich aufhält.

    Dies könnten Orte wie sein:

    • Facebook-Gruppen;
    • Reddit;
    • Slack-Communities;
    • Quora;
    • Blogs;
    • Forums;
    • Etc.

    Nimm dir etwas Zeit und gehe durch die Community. Finde die genauen Begriffe heraus, die sie verwenden. Schaue dir dabei die Themen an, über die sie diskutieren. Du könntest gute Ideen für Blog-Beiträge entwickeln.

    Wenn ich zum Beispiel einen Snooker-Blog starten würde, würde ich zu r/snooker gehen.

    Nach nur wenigen Minuten Scrollen sehe ich bereits Begriffe, die ich lernen müsste, wie Eintopfen, Pause, Jahrhundert, maximale Pause und so weiter. Ich habe auch einige Spielernamen wie Ronnie O’Sullivan, John Higgins, Stephen Hendry, Jimmy White usw. gelernt.

    Ich entdeckte sogar ein mögliches Thema, das ich behandeln könnte:

    24 language

    Ziemlich gut für ein paar Minuten Arbeit.

    Wenn du willst, dass deine Leser den nächsten Schritt machen, musst du es ihnen sagen. Wie das Sprichwort sagt: „Wenn du nicht fragst, bekommst du nichts.“

    Im Marketing bedeutet dies, dass du Call-To-Actions (CTAs) in deinen Inhalt einbindest.

    Das bedeutet aber nicht, dass jeder Call to Action zu „Kaufen Sie mein Produkt“ führen sollte. Nicht jeder Leser ist zum Kauf bereit.

    Es hängt davon ab, wo sie sich auf der „Buyers Journey“ befinden.

    Hier ist ein Beispiel zur Veranschaulichung:

    Stelle dir vor, du verkaufst VPN-Abonnements. Du hast einen Artikel über „Was ist ein VPN“ erstellt. Er wird bei Google gut platziert und erhält eine Menge Suchtraffic.

    Aber da dies ein Thema für Anfänger ist, werden deine Leser wahrscheinlich nicht sofort konvertieren. Schließlich haben sie nur gelernt, was ein VPN ist. Sie sind nicht bereit, Geld für etwas auszugeben, über das sie gerade erst gelernt haben.

    Anstatt also zu versuchen, sie zum Kunden zu machen, solltest du sie in die nächste Stufe deines Marketing-Funnels ziehen.

    In deinem Artikel „Was ist ein VPN“ könntest du zum Beispiel erklären, wie ein VPN funktioniert. An dieser Stelle könnte sich dein Leser fragen, ob er selbst eines benötigt. Wenn du also einen Artikel zum Thema „10 Gründe, warum jeder ein VPN braucht“ hättest, könntest du stattdessen einen internen Link zu diesem Artikel erstellen.

    Auf diese Weise wären deine Leser der Konvertierung einen Schritt näher.

    Dies ist vom Standpunkt des Copywritings aus gesehen gut, denn du verbesserst potenziell die Konvertierung und den ROI deiner Inhalte. Vom SEO-Standpunkt aus gesehen ist es nützlich, weil es die Seitenaufrufe erhöht, Rücksprünge reduziert und positive Engagementsignale an Google senden kann

    Hauptpunkt: Ordne den richtigen Call to Action immer der richtigen Etappe der „Customer Journey“ zu.

    Abschließende Gedanken

    Bei SEO geht es nicht nur um das Ranking in Google. Es geht darum, mehr Traffic und Engagement zu erzielen und deinen Gewinn zu steigern.

    Deshalb ist das Verfassen von Werbetexten so wichtig: Niemand liest einen unbrauchbaren Inhalt, egal wie hoch er rankt.

    Hast du noch Fragen? Schreib mir auf Twitter.

    Über­set­zt von sehrausch.de: Such­­maschi­­nen– & Con­ver­­­­sion-Opti­mierung, Online-Mar­ket­ing & Paid-Adver­tis­ing. Pass­ge­nau aus ein­er Hand.

    Shows how many different websites are linking to this piece of content. As a general rule, the more websites link to you, the higher you rank in Google.

    Shows estimated monthly search traffic to this article according to Ahrefs data. The actual search traffic (as reported in Google Analytics) is usually 3-5 times bigger.