Wie du wettbewerbsarme Keywords für die SEO findest

Avatar
Head of Content @ Ahrefs (oder, in einfachen Worten, ich bin der Typ, der dafür sorgt, dass jeder Blog-Post EPISCH wird).
    Jeder möchte für umkämpfte Keywords ranken, aber es ist in kurzer Zeit kaum möglich. Wenn deine Website neu oder relativ unbekannt ist, ist es unwahrscheinlich, dass du in absehbarer Zeit für umkämpfte Keywords ranken wirst.

    Bedeutet das, dass du nicht auf konkurrenzfähige Keywords setzen solltest? Nein. Allerdings bedeutet es, dass du auf kurzer Sicht eher weniger umkämpfte Keywords anstreben solltest.

    In diesem Beitrag erfährst du, wie du in ein paar einfachen Schritten Low Hanging Keywords finden kannst und wie du sicherstellst, dass diese Keywords wirklich wenig umkämpft sind und du für sie leicht ranken kannst.

    Befolge diese drei Schritte, um schnell tausende von Keywords mit hohem Volumen und “geringem Wettbewerb” zu finden.

    1. Brainstorme die Themen

    Denke darüber nach, wonach deine Zielgruppe auf Google suchen könnte und notiere deine Ideen. Hier geht es nun nicht um exakte Phrasen; notiere dir einfach grobe Themen.

    Wenn du zum Beispiel Computer und Ersatzteile online verkaufst, könnten das sein:

    • Computer
    • Laptop
    • MacBook
    • iMac
    • Festplatte

    Denke nicht zu viel darüber nach. Schreibe einfach auf, was dir in den Sinn kommt.

    Gehe zu Schritt 2 über, sobald du 5–10 Ideen gefunden hast.

    2. Erweitere die Ideen mit einem Keyword-Recherche-Tool

    Gib deine Themen-Ideen in ein Keyword-Recherche-Tool wie z.B. den Ahrefs Keywords Explorer ein und rufe dann den Phrase-Match-Bericht auf. Dort werden dir Keyword-Ideen angezeigt, die eines oder mehrere der von dir eingegebenen Wörter und Phrasen enthalten, einschließlich des monatlichen Suchvolumens und anderer SEO-Metriken.

    3. Filtere nach Keywords mit niedriger “Schwierigkeit” (low ‘difficulty’)

    Viele Keyword-Recherche-Tools weisen einen Schwierigkeits-Score auf. Unserer heißt Keyword Difficulty (KD) und ist eine numerische Darstellung dessen, wie schwer es sein wird, für eine Suchanfrage in den Top 10 von Google zu ranken.

    Im Phrase-Match-Bericht kannst du nach Keywords mit einem KD-Wert zwischen 0–10 filtern, um “wenig umkämpfte” Keywords zu finden. 

    Du kannst oben sehen, dass wir es geschafft haben, über 167.000 Keywords aus nur fünf “Seed”-Themen zu finden. Wenn du die Liste eingrenzen willst, füge einfach einen Filter für das monatliche Mindest-Suchvolumen hinzu.

    Ja und nein.

    Google verwendet hunderte von Ranking-Signalen, so dass es für ein SEO-Tool eines Drittanbieters einfach nicht möglich ist, sie alle zu entschlüsseln und eine “genaue” Keyword-Schwierigkeitsmetrik zu berechnen. Das ist unrealistisch und ist nahezu unmöglich, vor allem wenn man bedenkt, dass viele dieser “Ranking-Faktoren” reine Spekulation sind und nie von Google bestätigt wurden.

    Es ist auch wichtig zu verstehen, dass jedes SEO-Tool eine eigene Formel für den Keyword-Schwierigkeits-Score verwendet, weshalb die Werte von Tool zu Tool oft sehr unterschiedlich sind:

    Bei Ahrefs ist die Berechnung unseres Keyword-Difficulty-Scores einfach: Wir nehmen einen gewichteten Durchschnitt der Anzahl der verweisenden Domains (verlinkende Websites), die auf die Top 10 Seiten verweisen. Das bedeutet, dass die Top-Ranking-Seiten für hohe KD-Keywords viele Backlinks haben, und die Top-Ranking-Seiten für niedrige KD-Keywords wenige Backlinks.

    Randnotiz.
    Wenn du ein anderes Keyword-Recherche-Tool als Ahrefs verwendest, solltest du den Support kontaktieren und fragen, wie sie ihren Keyword-Schwierigkeits-Score berechnen. Du kannst ihn nicht wirklich effektiv nutzen, wenn du nicht weißt, wie dieser berechnet wird. 

    In Anbetracht der Tatsache, dass Backlinks den wohl wichtigsten Rankingfaktor darstellen, ist unser Keyword-Difficulty-Score in der Regel ein guter Indikator für die Ranking-Schwierigkeit. Wenn ein Keyword einen niedrigen KD-Score bei Ahrefs aufweist, ist es “wettbewerbsarm” in dem Sinne, dass du wahrscheinlich nicht viele Backlinks aufbauen oder verdienen musst, um gegen die Konkurrenz zu bestehen.

    Allerdings solltest du den Wettbewerb nicht nur nach dieser Metrik beurteilen. Es gibt noch andere Faktoren, die du berücksichtigen musst, bevor du ein Keyword ins Visier nimmst.

    Lass uns drei der wichtigsten davon durchgehen.

    1. Suchintention
    2. Autorität der Website
    3. Hochwertige Backlinks

    Suchintention

    Selbst wenn ein Keyword einen geringen Schwierigkeitsgrad aufweist, wirst du es schwer haben, dafür zu ranken, wenn du nicht die Art von Content erstellst, nach denen die Suchenden suchen. Es lohnt sich also, bei der Keyword-Recherche nach Keywords zu suchen, die für die Art von Content, den du erstellen willst, tatsächlich Sinn machen. 

    Die vier allgemeinen Arten von Keywords sind:

    1. Informational. Der Suchende ist auf der Suche nach Informationen zu einem Thema.
    2. Navigational. Der Suchende ist auf der Suche nach einer bestimmten Website.
    3. Kommerzielle Suche. Der Suchende möchte ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung kaufen, hat sich aber noch nicht ganz entschieden, was genau er kaufen möchte.
    4. Transaktional. Der Suchende ist auf der Suche, um etwas zu kaufen.

    Die Art des Keywords lässt sich häufig herausfinden, indem man auf die Keyword-Modifikatoren in der Suchanfrage achtet. Wenn diese Wörter wie “kaufen” oder “billig” enthält, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine transaktionale Suchanfrage. Enthält sie Wörter wie “wie”, “was” oder “wo”, dann ist sie wahrscheinlich informational.

    Hier ist ein kleiner Spickzettel für die Keyword-Modifikatoren:

    Im Ahrefs Keywords Explorer kannst du Keyword-Ideen finden, die in eine der Kategorien fallen, in der du den Filter “Einschließen” (Include) verwendest.

    Wenn du zum Beispiel nach wettbewerbsarmen transaktionalen Keywords suchst, kannst du folgendermaßen vorgehen: 

    1. Gib deine Seed-Keywords ein
    2. Wähle den “Phrase Match”-Bericht für Keyword-Ideen
    3. Filtere nach wettbewerbsarmen Keywords mit dem KD-Filter (KD < 10)
    4. Füge Wörter wie “kaufen” und “billig” zum Filter “Einschließen” (Include) hinzu
    5. Aktiviere den “Jedes Wort”-Schalter (“any word”)

    Wenn du nach wettbewerbsarmen, informationalen Keywords für einen Blog gesucht hast, kannst du das Gleiche mit den informationalen Modifikatoren tun. Allerdings ist eine noch schnellere Methode die Verwendung des Questions-Reports, der Keyword-Ideen als Fragen anzeigt.

    Du solltest wissen, dass das Filtern nach Keyword-Modifikatoren zwar funktioniert, aber bei weitem nicht narrensicher ist, da Keywords mit Modifikatoren nicht immer mit der erwarteten Art der Suche übereinstimmen.

    Denke an ein Keyword wie “best buy coffee makers” (“Kaffeemaschinen von Best Buy”). 

    Obwohl es den transaktionalen Modifikator “kaufen” enthält, ist es kein transaktionales Keyword. Es handelt sich um ein navigationales Keyword, weil die Leute nach Ergebnissen von Best Buy suchen — einem beliebten nordamerikanischen Elektronikmarkt.

    Dies unterstreicht, wie die Suchintention den Wettbewerb um Keywords beeinflussen kann. Obwohl diese Suchanfrage einen Keyword-Difficulty-Score von 1 aufweist, ist sie nicht wettbewerbsarm, da es sich um ein navigationales Keyword handelt. Du wirst Best Buy niemals im Ranking übertreffen, egal was du tust — denn sie ranken auf allen 10 Positionen auf der ersten Seite bei Google.

    Autorität der Website

    Domain Rating (DR) misst die Autorität einer Website auf einer Skala von null bis hundert basierend auf ihrem Backlinkprofil.

    Viele SEO-Profis glauben, dass Google eine Art von Website-Autoritäts-Metrik in seinem Ranking-Algorithmus verwendet, aber Googles John Mueller hat bei zahlreichen Gelegenheiten öffentlich erklärt, dass dies nicht stimmt.

    Wir verwenden überhaupt keine Domain-Autorität in unseren Algorithmen.

    Genau aus diesem Grund berücksichtigt unsere Keyword-Difficulty-Metrik nicht die Autorität der Website. Behalte dies im Hinterkopf, wenn du zu denjenigen gehörst, die glauben, dass Google nicht ganz ehrlich ist, was die Autorität einer Webseite angeht.

    So oder so, du wirst feststellen, dass bei einigen scheinbar wettbewerbsarmen Keywords, die niedrige KD-Werte aufweisen, alle Top-Seiten von Websites mit sehr hohem DR stammen.

    Ein Beispiel dafür ist “schwarze Sandalen”:

    Trotz eines Keyword-Difficulty-Scores von nur 1 liegt das durchschnittliche Domain-Rating für die erste Ergebnisseite bei 86 und das niedrigste DR, das wir sehen, bei 76.

    Beweist das, dass es sich bei der Website-Autorität um einen Rankingfaktor handelt?

    Nicht unbedingt. Man kann argumentieren, dass es hier mehr um den Markenwert als um die Autorität der Website geht. Große Marken dominieren vermutlich die SERP, weil die meisten Leute dort einkaufen wollen.

    Wenn du eine “schwächere” Website und Marke hast, kannst du leider nicht viel dagegen tun. Du wirst es wahrscheinlich schwer haben, für Keywords zu ranken, bei denen der Markenwert eine Rolle zu spielen scheint.

    Das bringt uns zu einem wichtigen Punkt:

    Die Ranking-Difficulty ist relativ.

    Für die Website target.com (siehe Screenshot), ist “schwarze Sandalen” ein Keyword mit geringem Wettbewerb, weil sie die Autorität und den Markenwert besitzen, um dafür zu ranken. Für ein kleines Schuhgeschäft, ist “schwarze Sandalen” ein Keyword mit hohem Wettbewerb, weil sie nicht auf dem gleichen Level wie die großen Marken sind, die die SERPs dominieren.

    Bedeutet das, dass es für weniger bekannte Marken unmöglich ist, die großen Marken im Ranking zu übertrumpfen? Nein. Es wird nur schwieriger sein, also ist es etwas, das du im Hinterkopf behalten solltest, wenn du nach Keywords mit geringem Wettbewerb suchst.

    Keyword Difficulty berücksichtigt die Quantität der Backlinks, die auf die Top-Ranking-Seiten zeigen, aber nicht deren Qualität. Du musst viele Dinge berücksichtigen, um die Qualität eines Links zu beurteilen, darunter:

    • Relevanz der verlinkenden Website und Seite
    • Autorität der verlinkenden Website und Seite
    • Platzierung des Links auf der Seite
    • Anchor-Text des Links
    • Follow- vs. nofollow-Status

    Es ist fast unmöglich, all diese Dinge und noch mehr zu berücksichtigen, wenn man einen Keyword-Difficulty-Score erstellt. Daher halten wir das Ganze einfach und bleiben konsistent, indem wir nur die durchschnittliche Anzahl der verweisenden Domains (verlinkende Websites) betrachten, die auf die Top 10 Seiten zeigen.

    Aus diesem Grund lohnt es sich immer, die Backlink-Profile der Top-Ranking-Seiten manuell zu überprüfen, denn Quantität ist nicht alles.

    Zur Veranschaulichung schauen wir uns die Anzahl der verweisenden Domains auf die Top-Ranking-Seiten für zwei Keywords an, deren KD-Scores gleich niedrig sind:

    Auf den ersten Blick scheint es einfacher zu sein, für das zweite Keyword zu ranken, weil die Seite, mit der du konkurrierst, weniger Links hat. Doch worauf es wirklich ankommt, ist die Qualität der Links.

    Bei der Seite mit 14 RDs sind 94% der Backlinks Follow-Links, wobei die meisten von relevanten und autoritären Seiten und Websites stammen. Außerdem haben sie meist relevante Anker.

    Bei der Seite mit 92 RDs sind 96% der Backlinks Nofollow-Links, wobei die meisten von Seiten mit niedriger Autorität für Gutscheincodes stammen. Sie haben auch meist nackte URL-Anker.

    Randnotiz.
    Nofollow weist Google darauf hin, dass die Links keinen Einfluss auf das Ranking haben sollten, aber es kann sein, dass sie diesen Hinweis ignorieren. Erfahre hier mehr. 

    In der Tat gibt es wohl nur zwei “akzeptable” Backlinks, die auf die Seite mit 92 RDs verweisen. Wohingegen die Mehrheit der Links, die auf die Seite mit nur 14 RDs verweisen, relevant und hochwertig sind.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es unter sonst gleichen Bedingungen wahrscheinlich einfacher ist, die Seite mit 92 RDs zu übertreffen als die Seite mit 14 RDs. Trotz der gleichen KD-Scores ist “bester Kaffee für Cold Brew” (“best coffee for cold brew”) also wohl ein weniger umkämpftes Keyword als “beste Fliegenfischer-Kombi für Anfänger” (“best fly fishing combo for beginners”). 

    Viele Leute halten sich an wettbewerbsarme Keywords, weil sie glauben, dass sie für keine anderen ranken können. Auch wenn das auf kurze Sicht stimmt, können Keywords mit hoher Konkurrenz aus verschiedenen Gründen auch Chancen darstellen.

    Denke daran, dass der Ahrefs Keyword-Difficulty-Score auf Backlinks basiert. Das bedeutet, dass die Top-Ranking-Seiten für Keywords mit hoher KD im Durchschnitt viele Backlinks haben.

    Mit anderen Worten, Keywords mit einem hohen Wettbewerb eignen sich oft hervorragend für Linkbait, also Inhalte, die gezielt so formuliert sind, dass sie Links anziehen.

    Um diese Themen zu finden, mache das Gegenteil von dem, was du vorher getan hast. Anstatt nach Keywords mit niedrigen KD-Scores zu filtern, filtere nach Keywords mit hohen KD-Scores.

    Zum Beispiel, wenn du eine Seite zum Thema Lebensläufe hast, würdest du das tun:

    1. Rufe den Keywords Explorer auf
    2. Gib ein relevantes “Seed”-Keyword ein (z.B.: “Lebenslauf”)
    3. Rufe den Questions-Bericht auf
    4. Filtere nach Keywords mit hohen KD-Scores (z.B.: 50+)

    Wenn du dir die SERP-Übersicht für eines dieser Keywords ansiehst, wirst du feststellen, dass viele der Top-Ranking-Seiten zahlreiche Backlinks haben.

    In diesem Fall, wenn du den besten Leitfaden für das Verfassen eines Lebenslaufs im Netz erstellt hast, würden die Leute, die auf diese bestehenden Seiten verlinken, großartige Möglichkeiten für einen Link darstellen. Du musst ihnen nur einen überzeugenden Grund liefern, damit sie auf dich verlinken.

    Wenn du genügend hochwertige Backlinks auf deine Seite erhältst, stehen die Chancen gut, dass du rankst — selbst wenn es dir an Autorität und Markenwert fehlt.

    So oder so gibt es zwei weitere Vorteile, wenn du auf Keywords mit hohem Wettbewerb abzielst (auch wenn du nicht rankst):

    1. Du kannst die Autorität deiner Website erhöhen. Markenwert und Autorität entstehen nicht aus dem Nichts. Sie sind hauptsächlich ein Nebenprodukt von Links.
    2. Du kannst diese “Autorität” an wichtige Seiten weitergeben. Nutze interne Links von “Linkbait” mit hoher Autorität, um relevante Seiten zu stärken, die auf weniger umkämpfte Keywords abzielen.

    Dieser zweite Vorteil ist das, was wir gerne als die “Middleman-Technik” bezeichnen.

    Es ist eine clevere Methode, um die “Autorität” von langweiligen Seiten zu erhöhen, die schwer Links erhalten.

    Empfohlener Artikel: Eine einfache SEO Strategie (die ‘Middleman’-Methode)

    Fazit

    Der Wettbewerb um Keywords ist relativ. Da es keinen Keyword-Difficulty-Score gibt, der alles berücksichtigt, was den Wettbewerb beeinflusst, solltest du immer manuell die Top-Ranking-Seiten überprüfen, bevor du deine Inhalte erstellst.

    Wenn du das nicht tust, kann es passieren, dass du Keywords anvisierst, die nicht wirklich wettbewerbsarm sind. Daran ist zwar nichts auszusetzen, aber solche Keywords sollten mittel- oder langfristige Ziele sein, keine kurzfristigen Ziele.

    Hast du noch Fragen? Schreib mit auf Twitter.