Wie man SEO-Freelancer wird — Erkenntnisse aus über 10 Jahren Branchenerfahrung

Nick LeRoy
Freiberuflicher SEO-Berater @ Nick LeRoy Consulting. Autor des wöchentlichen SEO-Newsletters, #SEOForLunch
    Im April 2020, als COVID-19 begann, Arbeitsplätze zu kosten, erhielt ich die Nachricht, dass mein Job in 30 Tagen wegfallen würde.

    Nachdem ich nach einem neuen Job gesucht und sechs Bewerbungsrunden durchlaufen hatte, dämmerte es mir schließlich: Hauptberuflicher SEO-Freelancer war für mich eine echte Alternative.

    Der Grund, warum ich “hauptberuflich” sage, ist, dass ich seit 2010 nebenberuflich als Freelancer tätig bin. In der Grafik unten kannst du sehen, dass dies geholfen hat, mein Einkommen aufzubessern, aber erst als ich anfing, hauptberuflich als Freelancer zu arbeiten, ist mein Einkommen in die Höhe geschossen. Ich möchte zwar keine genauen Zahlen nennen, aber der Betrag bewegt sich pro Monat im fünfstelligen Bereich. In den acht Monaten meiner freiberuflichen Vollzeittätigkeit habe ich 150% mehr als mein altes Jahresgehalt verdient.

    Egal, ob du dich hauptberuflich selbstständig machen oder zusätzliche Erfahrung (und Geld) erwerben möchtest, ist dieser Artikel genau richtig für dich.

    Ich habe 2010 mit der freiberuflichen Tätigkeit begonnen, um mein Einkommen aus meinem regulären 9–5‑Job aufzubessern, aber es gibt noch viele andere Gründe, warum man sich selbstständig machen sollte. Hier sind die naheliegendsten:

    • Mehr Freiheit
    • Höheres Einkommen
    • Bessere Work-Life-Balance
    • Erfahrung in Branchen und/oder Plattformen, in denen du bisher vielleicht noch nicht gearbeitet hast

    Ich habe alle diese Vorteile persönlich erfahren, aber die verbesserte Work-Life-Balance ist für mich wohl der wichtigste Vorteil. Unten siehst du, dass sich meine Gesamtstundenzahl seit dem Wechsel zur Vollzeit-Freiberuflichkeit tatsächlich verringert hat. Das liegt daran, dass alle meine freiberuflichen Stunden abrechenbar sind und nicht wie in meinem alten “9–5”-Job in einem Meeting nach dem anderen vergeudet werden.

    Neben den erwähnten naheliegenden Gründen gibt es noch ein paar andere Gründe für eine freiberufliche Tätigkeit, über die selten gesprochen wird.

    1. Niedrige Einstiegshürde
    2. Kein 9‑to-5-Job mehr
    3. Grenzenloses Karrierewachstum
    4. Vollständige Kontrolle

    1. Niedrige Einstiegshürde

    Im Gegensatz zu vielen anderen unternehmerischen Abenteuern muss die Freiberuflichkeit im Bereich SEO nicht wahnsinnig teuer sein. Die Eigenleistung ist in der SEO-Branche von großem Nutzen. Tatsächlich umfasst die folgende Liste 90% der Tools, die ich für meine freiberuflichen Leistungen verwende.

    • Keyword-Recherche& Link-Analyse-Tool – $99/Monat (teste die 7‑Tage-Testversion von Ahrefs.)
    • Web-Crawling-/Diagnose-Tool – ich nutze ScreamingFrog ($193/Jahr)—aber du könntest auch Site Audit von Ahrefs nutzen, um hier Geld einzusparen.
    • Buchhaltungssoftware, um Einnahmen, Ausgaben, Rechnungen usw. zu erfassen – ich nutze QuickBooks für $50/Monat.
    • Angebotssoftware – ich nutze Prospero für $8/Monat.
    • Zeiterfassungssoftware — ich nutze Harvest für $12/Monat.
    • Google Analytics & Google Search Console — kostenlos.

    Für weniger als 200$ pro Monat kannst du dich mit allen nötigen Tools ausstatten, mit denen du die Suchergebnisse erobern kannst. Das Beste daran ist, dass du dieses Geld nicht einmal investieren musst, bevor du zu Einnahmen kommst.

    2. Kein 9‑to-5-Job mehr

    Als ich hauptberuflich freischaffend tätig wurde, konnte ich mich nur schwer mit dem Gedanken anfreunden, nicht von 9 bis 17 Uhr zu arbeiten. Obwohl ich meine Arbeit erledigte, fühlte es sich an, als würde ich etwas falsch machen, wenn ich nicht an meinem Schreibtisch sitze. Das ist eine Gewohnheit, die mir durch mehr als 10 Jahre Arbeit für jemand anderen eingeflößt worden ist.

    Wenn du deine Arbeit erledigst und deinen Kunden während der Geschäftszeiten zur Verfügung stehst, ist es egal, ob du an deinem Schreibtisch sitzt oder zu irgendeiner Stunde des Tages Golf spielst.

    3. Grenzenloses Karrierewachstum

    Ich werde nie die Gespräche vergessen, die ich mit verschiedenen Führungskräften über Beförderungen und Gehaltserhöhungen geführt habe. Es schien immer so, als müsste man mehr leisten, mehr Umsatz erzielen, mehr jüngere Mitarbeiter ausbilden. Nur dann (wenn sie zustimmten) würde man mit einer Beförderung und/oder einer Gehaltserhöhung belohnt werden. Verlasse dich nicht auf andere Leute, um deine Karriere und/oder deinen Verdienst voranzutreiben. Wenn du hauptberuflich als Freelancer arbeitest, kannst du 100% deines Wachstums und Einkommens selbst bestimmen.

    4. Vollständige Kontrolle

    Wie oft hast du an einem Projekt gearbeitet, mit dem du nicht einverstanden warst? Hast du jemals deine ethischen Grundsätze geopfert, weil dein Chef/Unternehmen es dir gesagt hat? All das musst du als Vollzeit-Freelancer nicht mehr. Versteh mich nicht falsch, Freiberuflichkeit in Vollzeit besteht nicht nur aus Sonnenschein und Regenbögen, aber du hast die Kontrolle. Du entscheidest, mit wem du zusammenarbeitest, zu welchem Preis und zu welchem Arbeitsaufwand du dich verpflichtest. Das war für mich ein entscheidendes Bedürfnis, nachdem ich zu viele Jahre für andere gearbeitet habe.

    SEO-Freelancer zu werden ist auf den ersten Blick einfach. Du erlernst SEO, findest Kunden und verlangst von ihnen Geld für deine Leistungen. Doch wie bei allen Dingen im Leben kommt es auf die Ausführung an — und die ist nicht immer ganz einfach. Im Folgenden verrate ich dir acht Erkenntnisse aus mehr als 10 Jahren Branchenerfahrung, die dir helfen werden, die richtigen Grundsteine für dein Freelancer-Business zu legen.

    1. Baue dein Netzwerk auf
    2. Bringe deine Geschäftsbücher in Ordnung
    3. Sei selbstbewusst in deiner Preisgestaltung
    4. Effektive Kommunikation ist das A und O
    5. Erstelle noch heute deine eigene Website
    6. Erstelle Assets zur Unterstützung deiner Pipeline
    7. Sei online zu finden
    8. Kenne deine Rolle

    Erkenntnis  #1. Baue dein Netzwerk auf

    Als ich hauptberuflich als Freelancer tätig wurde, habe ich als Erstes eine Tabelle mit all meinen Branchen-Kontakten erstellt. Dann habe ich zehn Personen aus dieser Liste bestimmt, die ich vielleicht um einen Gefallen bitten oder denen ich meine Leistungen direkt anbieten könnte. Ich verschickte zehn E‑Mails, in denen ich mein neu gegründetes Business vorstellte. Dies führte zu vielen Telefonanrufen und weiteren E‑Mails. Einige dieser Leute hatten Aufträge für mich, andere nicht, aber alle hatten Ratschläge, die sowohl ermutigend als auch erschreckend, aber gleichermaßen wertvoll waren.

    Heute stammt ein Großteil meiner Arbeit auch weiterhin von Kundenempfehlungen und Leuten aus meinem Netzwerk. Du wärst überrascht, wie viele Agenturen Hilfe bei ihrer Mehrarbeit brauchen. Ich empfehle dir zwar nicht, einfach zu jeder beliebigen Networking-Veranstaltung zu gehen, aber ich empfehle dir sehr, damit zu beginnen, Leute aus deiner Branche kennenzulernen und Beziehungen aufzubauen. Es könnte nicht nur zu zukünftigen Geschäftsmöglichkeiten führen, sondern man weiß nie, wann man selbst in der Lage sein wird, sie um Hilfe zu bitten.

    Empfohlener Artikel: 11 Slack-Communities für SEOs und Digital Marketer

    Erkenntnis #2. Bringe deine Geschäftsbücher in Ordnung

    Als junger Freelancer hatte ich schreckliche Angst, dass ich mir keinen Buchhalter leisten könnte. Ich fing an, mich wegen der Erfassung meiner Ausgaben und der Einbehaltung des richtigen Steuerbetrags zu stressen. Schließlich wandte ich mich an einen Steuerberater, den mir jemand empfohlen hatte. Das erste, was er mir riet, war die Umklassifizierung zu einer “Small Business Corporation”, also zu einem Kleinunternehmen. Die Steuerersparnis, die sich daraus ergab, hat seine Leistungen locker bezahlt gemacht. Wenn du eine hauptberufliche freiberufliche Tätigkeit (oder sogar eine nebenberufliche) in Betracht ziehst, besorge dir einen guten Buchhalter.

    Erkenntnis #3. Sei selbstbewusst in deiner Preisgestaltung

    Am Anfang nahm ich Aufträge zur Hälfte meines Standardsatzes an. Das hat mich am Ende Geld gekostet, da ich Aufträge zum vollen Preis ablehnen musste, als ich immer mehr zu tun hatte. Während du natürlich deine Preise nach oben (wenn es ein Projekt ist, von dem du nicht so begeistert bist) oder nach unten (wenn es etwas ist, von dem du wirklich begeistert bist) anpassen wirst, empfehle ich dir dringend, keine Arbeit zu einem Preis anzunehmen, den du in der Zukunft bereuen wirst.

    Bist du nicht sicher, wie hoch dein Honorar sein sollte? Im Jahr 2018 hat Ahrefs eine Umfrage in der SEO-Branche durchgeführt und herausgefunden, dass ein Stundensatz von $100-$150 am häufigsten vorkommt. Wenn du darüber nachdenkst, deine Leistungen auf einer projektbezogenen oder monatlichen Basis zu bepreisen, schau dir die vollständige SEO-Preisstudie unten an.

    Empfohlener Artikel: SEO-Preisgestaltung: Wie viel kostet es? [Branchen-Studie]

    Erkenntnis #4. Effektive Kommunikation ist das A und O

    Ich betrachte meine “soziale Kompetenz” gerne als eine meiner Stärken. Allerdings habe ich es vermasselt, als ich zum ersten Mal hauptberuflich tätig wurde, und es mich ein $10.000-Projekt gekostet hat. Ein Kunde hatte meinen Artikel über die Wichtigkeit von Web-Migrationen gelesen und mich um eine Beratungsleistung gebeten. Er sicherte mir mündlich zu, mit mir an seinem bevorstehenden Projekt zu arbeiten, wohl wissend, dass ich nicht die günstigste Option war, aber er wollte es richtig gemacht haben. Er erwähnte auch, dass er mit einer SEO-Firma in Übersee für eine laufende Beratungsleistung im Gespräch war. Ich teilte ihm unverblümt einige meiner Bedenken bezüglich seines Ansatzes und des Budgets mit, das er monatlich investieren wollte. Ich habe ihn beleidigt. Und rate mal? Er rief mich nie zurück, als es um die Migration seiner Website ging. Ich bedaure zwar nicht, dass ich so transparent war, aber ich hätte einen anderen Ansatz wählen und das Projekt trotzdem an Land ziehen können. Lektion gelernt. 

    Empfohlener Artikel: Effektive Kommunikation als unterschätzte SEO-Fähigkeit

    Erfahrung #5. Erstelle noch heute deine eigene Website

    Ich empfehle dringend, eine Website für dein Business zu erstellen. Wie Tom Hirst getwittert hat, stellt deine persönliche Website deinen Lebenslauf für 2020+ dar. Wenn du keine Website hast, wie können die Leute dann mehr über dich erfahren, die Art deiner angebotenen Leistungen einsehen oder sogar Beispiele für den Erfolg, den du erzielt hast? 

    Deine persönliche Website ist dein Lebenslauf für 2020.

    Werde kreativ mit deiner Website. Obwohl du immer daran arbeiten solltest, sie zu verbessern, solltest du dich nicht davon abhalten lassen, aktiv zu werden. Bringe noch heute etwas zum Laufen.

    Empfohlener Artikel: Auditing deine Website für SEO und UX

    Erkenntnis #6. Erstelle Assets zur Unterstützung deiner Pipeline

    Im Jahr 2016 habe ich angefangen, den wöchentlichen SEO-Newsletter #SEOForLunch zu verfassen. Es war immer meine Absicht, der Community etwas zurückzugeben, die mir so viel gegeben hat. Tief im Inneren wusste ich aber auch, dass es meine Versicherungspolice war. Ich war von meinen vorherigen Agentur-Tätigkeiten nicht erfüllt und sehnte mich nach der Möglichkeit, mich selbständig zu machen. Ich wusste, wenn ich eine E‑Mail-Liste aufbaue, kann ich sie eines Tages anzapfen, wenn ich mich entscheide, hauptberuflich als Freelancer zu arbeiten — und genau das habe ich dieses Jahr getan. Einige meiner besten Projekte stammen von geschätzten Lesern, die schon seit Jahren Abonnenten sind. 

    Empfohlener Artikel:7 digitale Marketing-Strategien, die tatsächlich funktionieren

    Erkenntnis #7. Sei online zu finden

    Du brauchst keine Website mit hohem Domain-Rating (DR) oder einen Newsletter mit Tausenden von Abonnenten, um als SEO-Freelancer Arbeit zu bekommen. Du musst jedoch online gefunden werden. Dein Dienstleistungsangebot besteht darin, dass deine Kunden online gefunden werden, und wenn SIE DICH online nicht finden können, könnte es ein harter Kampf sein, Geschäfte abzuschließen. 

    Du fragst dich vielleicht, “wo/wie kann ich anfangen”? Meine Antwort auf diese Frage ist, indem du auf anderen Websites Beiträge veröffentlichst. Ähnlich wie Ahrefs mir die Möglichkeit gibt, diesen Beitrag zu schreiben, kannst du dich an die Dutzenden von SEO/Digital-Websites wenden, um dein Wissen beizusteuern.

    Dies ist nicht die Zeit, um spammy zu sein. Du möchtest einen echten Mehrwert bieten und dein Wissen mit deinem Namen in Verbindung bringen. Erinnerst du dich an den Lead für die Website-Migration, von dem ich gesprochen habe? Das kam von einem Beitrag, der auf Search Engine Land veröffentlicht wurde und ein riesiges Publikum hatte. Ich habe dem Redaktionsteam einfach eine E‑Mail mit der Idee geschickt, über die ich schreiben wollte. Nach ein paar Entwürfen wurde mein Beitrag veröffentlicht. Denke nicht zu viel nach. Mache es anderen leicht, dir zu helfen, indem du ihnen tolle Inhalte lieferst. Es ist wirklich eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

    Empfohlener Artikel: Guest-Blogging für SEO

    Erkenntnis #8. Kenne deine Rolle

    Im Gegensatz zu deinem 9‑to-5-Job musst du bei einer Vollzeit-Freiberuflichkeit mehrere Rollen einnehmen: Projektmanager, Ausführender und Unternehmer. Du bist bereits an die Rolle des “Ausführenden” aus deinem 9‑to-5-Job gewöhnt, aber bist du auch bereit, der Projektmanager und Unternehmer zu sein? Zugegebenermaßen hat mir die zehnjährige freiberufliche Tätigkeit nebenbei einen großen Vorsprung verschafft. Ich war mir bereits bewusst, dass ich der Sales Manager, der Buchhalter und der PM sein muss. Ich bin zugegebenermaßen nicht der am besten organisierte Mensch, und das ist der Punkt, an dem ich doppelt nachlege. Wenn du als neben- oder hauptberuflicher Freelancer erfolgreich sein willst, musst du wissen, was auf dich zukommt, Fristen setzen und diese Termine einhalten. Ohne Ausnahmen.

    Fazit

    Ganz gleich, ob du dein Portfolio um Erfahrung erweitern oder dir etwas dazu verdienen möchtest, eine freiberufliche Tätigkeit ist etwas, das ich jedem empfehle, auszuprobieren. Solange du eine gute Leistung erbringst, effektiv kommunizierst und deine Termine einhältst, bin ich zuversichtlich, dass du eine Menge Erfolg haben wirst.