Enjoyed the Read?

Don’t miss our next article!

7 Digitale Marketing-Strategien, die auch wirklich funktionieren

Joshua Hardwick
Head of Content @ Ahrefs (oder, in einfachen Worten, ich bin der Typ, der dafür sorgt, dass jeder Blog-Post EPISCH wird). Founder @ The SEO Project.
    Chatbots. A/B Splittests. Komplizierte Marketing-Funnel. Vergiss sie alle.

    Wenn du ein kleines Unternehmen führst, sollte keines dieser Dinge dein Schwerpunkt sein.

    Die digitalen Marketingstrategien, die deine Aufmerksamkeit verdienen, sind eigentlich unsexy – bewährte Strategien, die heute so gut funktionieren wie 2005.

    In diesem Beitrag behandeln wir sieben dieser Strategien und wie man sie für deine Ziele umsetzen kann. Dabei stützen wir uns nicht nur auf Theorie sondern auf Erfahrungen.

    https://www.youtube.com/watch?v=wZZnxXyES80&feature=emb_title

    1. Bloggen mit Schwerpunkt auf SEO

    Bloggen bedeutet nicht, zu schreiben, was du heute getan hast. Das ist ein Tagebuch.

    Wenn dies dein Ansatz für das Bloggen ist und du nicht bereits ein vorhandenes, treues Publikum hast, das an jedem deiner Worte hängt, dann wird dein Business-Blog eine Geisterstadt sein.

    Wie kann man das beheben?

    Schreibe über Probleme, nach denen deine Zielkunden aktuell suchen.

    Nehmen wir an, du verkaufst Computerteile online. Wahrscheinlich suchen deine Kunden nach Dingen wie zum Beispiel:

    • Warum ist mein Computer so langsam?
    • Wie man einen Computer aufbaut
    • Wie man einen Computer beschleunigt

    Wenn wir diese Keywords in den Ahrefs Keywords Explorer einfügen, sehen wir, dass es jeden Monat Tausende von Suchanfragen für jedes dieser Themen gibt.

    keyword search volumes

    Keyword Suchvolumen via Ahrefs Keywords Explorer.

    Hier ist der Clou:

    Du kannst den Leuten helfen, diese Probleme zu lösen, indem du Produkte aus deinem Unternehmen in den Inhalt integrierst.

    Ein langsamer Computer kann zum Beispiel auf den Arbeitsspeicher (RAM), die Festplatte oder die CPU zurückzuführen sein. Hilf den Lesern also, ihr Problem zu diagnostizieren und biete dabei Produktlösungen an.

    Dasselbe gilt für „wie man einen Computer aufbaut“. Erkläre, wie das geht, und empfehle die spezifischen Komponenten, die die Leser benötigen.

    Dieses Konzept funktioniert in fast jeder Branche.

    Wenn du ein Immobilienmakler bist, dann schreibe nicht über die neueste Branchenauszeichnung, die niemanden interessiert, sondern schreibe über reale Probleme, nach denen potenzielle Kunden suchen:

    All diese Themen haben das Potenzial, ein großes Publikum anzuziehen:

    keyword search volumes 2

    Und nicht irgendein Publikum: Es sind Menschen, die für dein Angebot „volle Taschen“ und den brennenden Wunsch nach einem eigenen Heim haben.

    Aber wie findest du heraus, was dein Publikum sucht?

    Die erste Möglichkeit ist zu raten. Die zweite und bessere Möglichkeit ist, ein Werkzeug wie den Ahrefs Keywords Explorer zu verwenden und nach einigen relevanten Suchbegriffen zu suchen. Für einen Immobilienmakler könnten dies Dinge wie „Hauskauf“, „mmobilien“ usw. sein.

    Von hier aus gehe zum Bericht „Fragen“, um die beliebtesten Fragen zu sehen, die Menschen stellen.

    realtor keywords

    Fragen“ Report im Ahrefs Keywords Explorer.

    Es geht dann nur noch darum, die besten Keywords für dein Unternehmen auszuwählen, den Schwierigkeitsgrad der Keywords zu analysieren und optimierte Inhalte zu erstellen.

    Wenn du dies tust und ein Ranking erreichen kannst, erhältst du Monat für Monat kostenlosen, konsistenten und passiven Traffic von Google.

    2. Videomarketing auf YouTube

    YouTube ist die drittgrößte Suchmaschine der Welt, und ein weiterer Ort, an dem Menschen nach Lösungen für ihre Probleme suchen

    Beispielsweise gibt es weltweit 17.000 Suchanfragen pro Monat für „Make-up für Anfänger“:

    makeup for beginners keyword

    Suchvolumen auf YouTube in den USA für „Make-up für Anfänger“ im Ahrefs Keywords Explorer.

    Ich bin zwar kein Experte, aber ich vermute, dass es einfacher ist, diesen Look zu erzielen, wenn man das richtige Make-up und die richtigen Pinsel verwendet.

    Wenn du also ein Einzelhändler für Make-up und Make-up-Zubehör oder z.B. ein Vertriebspartner bist, dann kannst du leicht ein Video zu diesem Thema erstellen und dabei einige Produkte empfehlen.

    Das tun beliebte Vlogger wie Danielle Mansutti.

    Danielles Video ist auf YouTube die Nummer 1 für „Make-up für Anfänger“, und ihr Video hat bisher über 2,6 Millionen Aufrufe verzeichnet:

    youtube makeup for beginners

    Während des gesamten Videos empfiehlt sie die besten Produkte und sagt dir in der Videobeschreibung, wo du sie kaufen kannst:

    product recommendations

    Da Google nun auch Videoergebnisse für viele Suchanfragen anzeigt, erscheint ihr Video bei Google auch bei verwandten Begriffen in den Suchergebnissen.

    google rankings makeup tutorial

    Organischer Keyword-Bericht für Danielle’s YouTube-Video im Ahrefs Site Explorer.

    De facto erhält dieses Video allein durch Google 2.900 zusätzliche Besuche pro Monat:

    google organic traffic

    Organische Traffic-Schätzung über Google für Danielle’s YouTube-Video im Ahrefs Site Explorer.

    Zurück zum Kern: Um relevante Themen zu finden, nach denen Menschen auf YouTube suchen, gehst du zum Ahrefs Keyword Explorer, schaltest die Suchmaschine auf YouTube um und suchst nach einem allgemeinen Keyword in deiner Branche.

    Wenn du iPhone-Hüllen verkaufst, dann wäre das so etwas wie „iPhone“ oder „iPhone X“:

    Von hier aus kannst du im Bericht „Fragen“ nachsehen, welche Fragen zu diesem Thema gestellt werden. Du wirst sofort einige großartige Themenideen sehen, wie z.B. „wie man das iPhone 6 freischaltet“ und „wie man den Bildschirm des iPhone 6 ersetzt“:

    iphone keywords

    Letzteres ist ein besonders gutes Stichwort, das man als Verkäufer von iPhone-Hüllen ins Visier nehmen sollte. Die Zuschauer werden sich in Zukunft wahrscheinlich besser um ihr Telefon kümmern wollen, wenn es erst einmal repariert ist und unter Umständen vielleicht eine Hülle kaufen wollen.

    Um mit dieser Strategie die besten Ergebnisse zu erzielen, ist es wichtig, dass deine Videos wirklich hilfreich und wertvoll sind, möglichst wenig Ballast enthalten und nicht übermäßig werblich sind.

    Dies hat uns geholfen, unseren YouTube-Kanal auf über 150.000 monatliche Aufrufe zu erweitern…

    youtube views

    … was zu Tausenden von neuen zahlenden Leads und Kunden geführt hat:

    Slack Ahrefs

    Screenshot aus unserem Kanal #Registrierungen auf Slack, der diejenigen zeigt, die uns über YouTube gefunden und sich kürzlich bei Ahrefs angemeldet haben.

     

    Screenshot aus unserem Kanal #Registrierungen auf Slack, der diejenigen zeigt, die uns über YouTube gefunden und sich kürzlich bei Ahrefs angemeldet haben.

    Erfahre in unserem Leitfaden zur YouTube-SEO mehr darüber, wie du deine Videos rankst und deinen Kanal aufbaust.

    3. Social Media Marketing

    Die Social-Media-Marketingstrategie der meisten Unternehmen lässt sich in einem Satz zusammenfassen:

    Immer wieder langweilige Updates und Werbeaktionen für die Follower in allen Kanälen veröffentlichen.

    Wenn es das ist, was du tust, dann hör jetzt damit auf. Das ist keine Social-Media-Marketing-Strategie; es ist lediglich eine Möglichkeit, Zeit zu verschwenden und deine Follower zu entfremden.

    Was also stattdessen tun?

    Hier sind ein paar Tipps.

    Fokus auf ein soziales Netzwerk

    Der Aufbau einer Fangemeinde braucht Zeit und Anstrengung. Wenn du zu sehr in die Breite gehst, dann wird es nicht funktionieren.

    Aus diesem Grund ist es besser, sich – zumindest anfangs – nur auf ein soziales Netzwerk zu konzentrieren.

    Aber welches solltest du wählen?

    Entgegen der landläufigen Meinung ist es nicht unbedingt dasjenige mit den meisten Nutzern. Es geht darum, das Netzwerk zu finden, in dem sich deine Zielgruppe aufhält, und zu verstehen, ob du den Grund warum sie sich dort aufhalten bedienen kannst.

    Wenn du in deiner Branche den Finger am Puls der Zeit hast, dann sollte dieser erste Teil nicht allzu schwierig sein.

    Zum Beispiel hängen die meisten SEO-Profis auf Twitter oder Facebook herum. Nur wenige von ihnen sind auf Snapchat oder Instagram – zumindest nicht in einer professionellen Funktion.

    brian dean insta

    Wir möchten uns also darauf konzentrieren, entweder auf Twitter oder auf Facebook eine Fangemeinde aufzubauen.

    Wenn du jedoch ein Food-Blogger bist, wäre Pinterest wahrscheinlich eine bessere Option.

    Aber was ist mit dem zweiten Teil der Gleichung?

    Ausrichten auf die Plattform

    Unabhängig von der gewählten Plattform musst du dich bemühen, zu verstehen, warum dein Publikum dort ist und wie du ihm gerecht werden kannst.

    Beispielsweise tendieren die Leute dazu, zur Unterhaltung oder um etwas zu lernen, auf YouTube zu gehen.

    Facebook hingegen ist anders. Die Leute wollen nicht, dass 30-minütige Tutorials oder Werbeaktionen in ihrem Newsfeed auftauchen. Sie wollen interessante, lustige oder schockierende Inhalte sehen, die sie mit Freunden teilen können.

    Um die Aufmerksamkeit der Leute auf sich zu lenken, musst du eine Geschichte erzählen, ein kurzes Video erstellen oder etwas anderes tun, das in einem endlosen Meer von Werbung und Eitelkeiten hervorsticht.

    Bei Twitter geht es eher darum, schnell und effizient zu kommunizieren und die Leute nicht zu überfordern.

    Das ist wahrscheinlich der Grund, warum wir dazu neigen, mehr Aufmerksamkeit auf die kurzen Tipps zu lenken, die wir teilen…

    … verlinkt dann zu ausführlichen YouTube-Videos:

    4. Podcasting

    Es gibt zwei Möglichkeiten, dein Unternehmen mit Podcasts zu vermarkten:

    1. Erstelle deinen eigenen Podcast
    2. Lasse dich auf dem Podcast eines anderen interviewen

    Die Erstellung eines Podcasts ist großartig für die Marken- und Zielgruppenbildung, aber es kann eine Weile dauern, bis sich eine gewisse Anziehungskraft einstellt. Außerdem verfügen die meisten von uns nicht über die Ausrüstung oder die Branchen-Verbindungen, um einen beliebten Podcast zu erstellen.

    Bei Podcasts interviewt zu werden, ist eine andere Geschichte.

    Podcaster sind immer auf der Suche nach interessanten Personen, die sie interviewen können. Dafür muss man nicht unbedingt berühmt sein. Solange du über einige Branchenerfahrung (online oder offline) verfügst und bereit bist, einen echten Wert zu vermitteln, hast du das Zeug dazu.

    Du glaubst mir nicht? Ich bin ein Niemand, und ich werde immer noch in Podcasts interviewt:

    podcast joshua

    Aber wie findest du Podcaster, die dich vielleicht interviewen wollen?

    Suchen in deinen Lieblings-Podcasts nach Interviews mit anderen Personen aus deiner Branche.

    Auf der Podcast-Seite für Entrepreneur on Fire sehen wir diese Episode mit Jim Kwik.

    Podcasts Entrepreneurs on Fire with John Lee Dumas

    Wenn wir uns dann zum Interview durchklicken, fallen uns zwei Dinge auf:

    1. Der Name des Gastes steht im Titel.
    2. Die Seite verlinkt auf die Website des Gastes, genauer gesagt auf die Homepage.

    Beides ist bei Podcast-Interviews sehr häufig, und wir können diese Tatsache nutzen, um andere Podcasts zu entdecken, auf denen diese Person mitgewirkt hat.

    Und wie? Füge die Homepage der Person in den Ahrefs Site Explorer ein, stelle den Modus auf „URL“ ein und gehe dann zum Bericht „Backlinks“.

    Verwende dann den Filter „Einfügen“, um nur die Backlinks zu sehen, bei denen der Name der Person im Titel der verweisenden Seite enthalten ist.

    Jetzt haben wir eine Liste von über 100 Podcasts mit Jim.

    podcasts jim kwik

    Backlinks“-Report im Ahrefs Site Explorer.

    Von hier aus brauchen wir nur noch zu filtern, um potentielle Kandidaten zu finden, und dann den Gastgeber zu überzeugen, warum er uns interviewen sollte und was wir seinem Publikum zu bieten haben.

    Pro Tipp

    Obwohl Podcaster in der Regel von der Episodenseite aus auf die Website ihres Interviewpartners verlinken, ist das nicht immer der Fall. Manchmal verlinken sie nur auf ihr soziales Profil.

    Aus diesem Grund lohnt es sich oft, den oben beschriebenen Prozess zu wiederholen, jedoch mit den URLs der sozialen Profile des Interviewten.

    Wenn wir zum Beispiel die Schritte mit Jims Twitter-URL wiederholen, finden wir diesen Podcast:

    podcast se

    Das ist bei der Analyse der Links zu seiner Website nicht aufgetaucht, weil die Episodenseite nicht auf sie verweist.

    5. Email-Marketing

    Jedes Mal, wenn wir einen neuen Blog-Beitrag veröffentlichen, versenden wir einen Newsletter.

    Das dauert nur wenige Minuten und bringt Tausende von Menschen zu unserem Blog.

    email clicks

    Die Anzahl der Klicks auf unseren Beitrag über wechselseitige Links aus unserem Newsletter.

    Aber das ist kein Resultat, dass wir über Nacht erreicht haben…

    Wir sind jetzt dazu in der Lage, weil wir Jahre damit verbracht haben, unsere E‑Mail-Liste aufzubauen und jetzt Zehntausende von Abonnenten haben, die tatsächlich von uns hören wollen.

    Wenn du also noch nicht den Startschuss für das E‑Mail-Marketing gegeben hast, dann ist jetzt der beste Zeitpunkt, damit zu beginnen.

    Wie? Der erste Schritt ist  Traffic auf der eigenen Website zu generieren.

    Es gibt viele Möglichkeiten dies zu tun, aber Bloggen mit Schwerpunkt auf SEO (siehe Nr. 1) ist langfristig die beste Strategie. Wir haben uns seit einigen Jahren stark darauf konzentriert, und wir erhalten nun schätzungsweise ~230.000 monatliche Besuche im Ahrefs-Blog.

    ahrefs blog traffic

    Der nächste Schritt besteht darin, diese Leute davon zu überzeugen, sich für deinen Newsletter anzumelden.

    Dafür gibt es viele Tipps und Tricks: Lead-Magnete, Inhalts-Upgrades, etc.

    Aber das, was all diese Taktiken vereint, ist, etwas von Wert anzubieten. Es kann eine PDF-Version des Beitrags (Inhalts-Upgrade), ein kostenloser 7‑tägiger E‑Mail-Kurs (Lead-Magnet) oder etwas anderes sein.

    Hier bei Ahrefs halten wir die Dinge ganz einfach mit einem Abschnitt, der am Ende eines Beitrags eingefügt wird…

    end of article slide

    … und ein Abonnementfeld am Ende jeder Seite:

    newsletter opt in

    Das funktioniert gut für uns, aber du solltest vielleicht etwas aggressiver mit deinen Opt-ins sein, wenn der Aufbau deiner Liste deine Priorität ist.

    Denke einfach daran, dass die Erstellung einer Liste kein Anfang und kein Ende hat. Es ist ein fortwährender Prozess. Also schiebe den Versand von E‑Mails an deine Liste nicht auf, weil du Angst hast, dass sie nicht groß genug ist.

    Bemühe dich, die Abonnenten zu binden und ihnen wertvolle Informationen zu schicken – auch wenn du nicht viele hast.

    Wenn du das im Laufe der Zeit immer wieder machst, hast du eine engagierte, reaktionsfreudige Liste von Leuten, die wirklich gerne von dir hören.

    6. Foren und Community Boards

    Communities und Foren wie Reddit, Quora und Facebook-Seiten können großartige Marketingkanäle sein.

    Beachte einfach ein paar kritische Regeln:

    1. Versuche niemals, Produkte und Dienstleistungen direkt zu bewerben. Diese Plattformen werden häufig zur Unterhaltung oder Weiterbildung genutzt. Wenn du zu keinem von beidem beitragen kannst, spar dir die Mühe.
    2. Verlinke deine Inhalte nur sparsam und nur dort, wo es angebracht ist. Die meisten Links auf diesen Plattformen werden auf „nofollow“ gesetzt, d.h. sie haben keinen SEO-Wert. Aus diesem Grund ist es nicht notwendig zu spammen. Setze einen Link zu deinem Inhalt, wenn dieser einen Wert hat und einen Sachverhalt unterstützt oder vertieft..

    Stelle dir diese Netzwerke als einen Ort vor, an dem du Fachwissen und Erfahrungen austauschen, Beziehungen aufbauen und anderen helfen kannst.

    Genau das macht mein Kollege Si Quan auf Quora.

    Hier ist seine Antwort auf die Frage: „Wie lange dauert es, bis eine neue Website bei Google eine Ranking erreicht?“

    sq quora answer

    Es ist super tiefgründig und beantwortet die Frage gut.

    Das ist wahrscheinlich der Grund dafür, dass es die am häufigsten hoch-gestimmte Antwort im Thread ist und in den letzten sechs Monaten über 5.500 Aufrufe verzeichnet hat.

    Er nutzte aber auch die Gelegenheit, auf einige relevante Ahrefs-Blog-Einträge zu verlinken:

    ahrefs blog links

    Der entscheidende Punkt ist Relevanz. Er hat keinen Link zu unserer Homepage oder einer LandingPage gesetzt. Er verlinkte auf Blog-Einträge mit mehr Informationen über die Dinge, über die er bereits gesprochen hat – was nützlich ist.

    Selbst wenn nur 1% der Leute, die diese Antwort gesehen haben, auf einen Link klicken, sind das über 55 neue Leser aus nur einer Antwort.

    Aber er hat nicht nur eine Frage beantwortet. Er hat mehr als 350 beantwortet.

    Zusammengenommen haben diese Antworten bis heute fast 800.000 Aufrufe…

    sq quora profile

    … und erhalten nun ohne zusätzlichen Aufwand jeden Monat Zehntausende von Aufrufen.

    Pro Tipp

    Suchst du nach einer Möglichkeit, relevante und beliebte Fragen zu Quora zu finden?

    Folge dem Prozess von Sam Oh in dem Video unten und achte auf den Bonus-Traffic-Hack:

    https://www.youtube.com/watch?v=JV5GQxLDZ70&feature=youtu.be&t=142

    Außerdem beantwortet er von Zeit zu Zeit relevante Fragen in Facebook-Gruppen.

    sq fb answer

    7. Bezahlte Anzeigen

    Die meisten Kleinunternehmen ziehen bezahlte Anzeigen nicht einmal in Betracht, weil sie nicht „kostenlos“ sind.

    Aber denke daran, nichts ist wirklich kostenlos, denn alles braucht Zeit. Und Zeit ist Geld.

    Aus diesem Grund muss man vor bezahlter Werbung nicht zurückschrecken. Was du jedoch vermeiden willst, ist, blind Geld in ein Anzeigennetzwerk zu werfen, weil jemand irgendwo gesagt hat, es sei gut.

    Denke daran, dass das, was für den Einen funktioniert, vielleicht nicht für den Anderen funktioniert.

    Bevor du also anfängst, Geld in bezahlte Werbung zu pumpen, beachte das ABC des bezahlten Werbeerfolgs:

    • A steht für Zielgruppe,
    • B steht für Budget,
    • C steht für Kommerzialität.

    Fangen wir ganz oben an.

    Zielgruppe

    Angenommen, du verkaufst ein Koffein-Shampoo für Männer, würdest du dann bei Pinterest werben?

    Wahrscheinlich nicht. 81% der Benutzer von Pinterest sind weiblich, und es ist eine Plattform, die hauptsächlich von der jüngeren Generation genutzt wird.

    Der erste Schritt besteht also darin, herauszufinden, welche Plattform deine Zielgruppe nutzt.

    Werbung an einem anderen Ort ist für dich reine Geldverschwendung.

    Budget

    Die meisten PPC-Anzeigen funktionieren auf Auktionsbasis, was bedeutet, dass es für dich und mich umso teurer wird, je mehr Inserenten es gibt.

    Angenommen, du bist in der wettbewerbsorientierten Branche der Telefonkonferenzen tätig. Wenn wir nach diesem Schlüsselwort im Ahrefs Keywords Explorer suchen und Google als Suchmaschine eingestellt ist, betragen die Kosten pro Klick (CPC) in den USA 20 Dollar.

    cpc conference call

    CPC-Schätzung für „Telefonkonferenz“ im Ahrefs Keywords Explorer.

    Wenn du ein Werbebudget von 1.000 Dollar pro Monat hast, dann kannst du nur 50 Klicks erzielen, bevor dein Budget erschöpft ist.

    Wie kann man dieses Problem lösen? Schaue nach Suchbegriffen mit geringeren Kosten pro Klick.

    Gib dazu im Ahrefs-Schlüsselwort-Explorer ein Start-Keyword (z.B. Telefonkonferenz) ein und gehe dann zum Bericht „Phrasenvergleich“, um alle Keywords aus unserer Datenbank zu sehen, die dieses Keyword enthalten.

    Von dort aus filterst du nach dem maximalen CPC, den du bereit bist auszugeben, und suchst in der Liste nach lukrativen Möglichkeiten.

    conference call phrase match cpc

    Phrasenvergleichsbericht für „Telefonkonferenz“ im Ahrefs Keywords Explorer.

    Einige gute Beispiele hierfür sind „Videokonferenz-App“ und „Telefonkonferenz-App“.

    Diese Keywords sind nicht nur billiger, sondern haben auch eine klarere Suchabsicht. Jemand, der nach „Telefonkonferenz-App” sucht, sucht offensichtlich nach einer Anwendung, die Telefonkonferenzen durchführt, während jemand, der nach “Telefonkonferenz” sucht, nach vielen verschiedenen Dingen suchen könnte.

    Aber denke daran, bezahlte Werbung ist mehr als nur Google. Du kannst auch auf anderen Plattformen wie Facebook, Twitter, Pinterest, YouTube usw. werben, die oft billiger sind.

    Achte nur darauf, dass sich deine Zielgruppe tatsächlich dort aufhält.

    Kommerzialität

    Wenn Du auf ein Schlüsselwort wie „Telefonkonferenz-App“ in Google bietest, kann es durchaus sinnvoll sein, Besucher auf eine informative Landingpage zu schicken.

    Aber das funktioniert nicht auf Plattformen wie Facebook oder Pinterest.

    Niemand ist dort im Kaufmodus.

    Du musst also die Lücke zwischen der Absicht der Plattform und der Art und Weise, wie du deine Produkte monetarisierst, überbrücken. Und die Art und Weise, wie du das erreichst, ist mit dem Inhalt.

    Angenommen, du verkaufst Möbel und möchtest auf Pinterest werben. Du würdest keine Leute auf Verkaufsseiten für Tische und Stühle schicken wollen, weil die Leute auf Pinterest nicht danach suchen. Sie suchen nach Inspiration.

    Es wäre also sinnvoller, sie zu einem relevanten Blog-Beitrag wie „11 Tipps für die Inneneinrichtung Ihres Wohnzimmers, die Sie nicht Bankrott machen“ zu schicken.

    Du kannst dann natürlich relevante Produkte im gesamten Inhalt zeigen, ähnlich wie IKEA es macht.

    ikea product link

    IKEA verlinkt auf das Produkt vom Bild in ihrer Auflistung von 6 einfachen Dekotipps für die Feiertage.

    Abschließende Gedanken

    Der Schlüssel zum Erfolg im Digitalen Marketing liegt heutzutage darin, die Haltung des Konsumenten zu einzunehmen.

    Mit anderen Worten: Höre auf, den Leuten auf direktem Wege etwas zu verkaufen. Versuche stattdessen, ihre Probleme durch kostenlose und wertvolle Inhalte zu lösen, die auch für dein Unternehmen relevant sind.

    Genau das tun wir hier im Ahrefs-Blog, und es hat für uns bisher ziemlich gut funktioniert.

    ahrefs blog traffic growth

    Traffic-Wachstum des Ahrefs-Blogs in den letzten Jahren.

    Es ist vor allem auch wichtig, die Strategien nicht alle auf einmal auszuprobieren.

    Wähle eine von ihnen aus, experimentiere damit und beherrsche sie, bevor du zur nächsten übergehst.

    Lasse mich in den Kommentaren wissen, ob eine dieser Strategien bei dir funktioniert hat. Und wenn ja, welche war die effektivste?

    Über­set­zt von sehrausch.de: Such­­maschi­­nen– & Con­ver­­­­sion-Opti­mierung, Online-Mar­ket­ing & Paid-Adver­tis­ing. Pass­ge­nau aus ein­er Hand.

    Shows how many different websites are linking to this piece of content. As a general rule, the more websites link to you, the higher you rank in Google.

    Shows estimated monthly search traffic to this article according to Ahrefs data. The actual search traffic (as reported in Google Analytics) is usually 3-5 times bigger.