Flesch Reading Ease: Spielt sie eine Rolle für die SEO? (Datenstudie)

Avatar
Vermarkter und Content-Autor bei Ahrefs. Süchtig nach SEO, Luftfahrt, Parfums, Sushi und Tacos.
    Viele SEO- und Content-Tools geben Empfehlungen zur Lesefreundlichkeit, die sich auf einen so genannten Flesch Reading Ease Score beziehen.

    Aber wie viel Aufmerksamkeit solltest du darauf verwenden? Wofür ist dieser Score wirklich gut? Kann dir ein besserer Lesbarkeits-Score dabei helfen, besser zu ranken?

    In diesem Artikel erhältst du Antworten auf diese Fragen mit Schlussfolgerungen, die auf unserer Mini-Studie von 15.000 Keywords basieren.

    Bevor wir jedoch zur Sache kommen, sollten wir uns vergewissern, dass wir den gleichen Wissensstand aufweisen.

    1. Was ist der Flesch Reading Ease?
    2. Beeinflusst der Flesch Reading Ease Score das Google-Ranking?
    3. Solltest du deinen Content auf Basis des Flesch Reading Ease Scores optimieren?
    4. Infos zur Methodik

    Die Flesch Reading Ease (FRE) ist eine Methode, um die Lesbarkeit von Texten zu bewerten. Die Punktzahl liegt zwischen 1 und 100, je höher die Punktzahl, desto leichter ist der Text zu lesen.

    Das ist die Formel für den Flesch Reading Ease Score:

    Du wirst das wahrscheinlich nie selbst berechnen müssen, aber du solltest dir zwei Variablen merken: die Länge deiner Sätze und Wörter. Je länger deine Wörter und Sätze im Durchschnitt sind, desto niedriger ist deine FRE-Punktzahl.

    Im Jahr 2018 erklärte John Mueller von Google, dass ihm keine Algorithmen bekannt sind, die grundlegende Lesbarkeits-Scores heranziehen. Da die FRE mit nur zwei Variablen ziemlich simpel ist, würde es auch nicht viel Sinn machen, sie zu verwenden. Also nein, Lesbarkeits-Scores wie die FRE haben keinen direkten Einfluss auf das Ranking.

    Das bestätigt auch unsere Studie von 15.000 Keywords, die quasi keine Korrelation zwischen Rankings und FRE-Scores festgestellt hat.

    Warum zeigen dann so viele SEO- und Content-Tools diesen Wert an?

    Die Antwort ist, dass FRE ein Indikator für die Lesefreundlichkeit ist, und die ist natürlich wichtig. Sie kann die Nutzererfahrung beeinflussen — ein Aspekt, der in der SEO im Laufe der Jahre immer wichtiger geworden ist.

    Wenn Suchende deinen Content schwer lesen und verstehen können, werden sie die Seite wahrscheinlich verlassen. Das führt zu negativen Signalen für das Nutzererlebnis, wie einer geringen Verweildauer und einer hohen Absprungrate, die Google signalisieren kann, dass deine Seite keine guten Ergebnisse liefert.

    Noch schlimmer ist, dass weniger Besucher den Content tatsächlich konsumieren und weniger Leute darauf verlinken werden — und wir wissen, dass Backlinks einer der wichtigsten Rankingfaktoren sind.

    Da die Lesbarkeit wichtig ist, liegt es nahe, dass du deinen Content optimieren solltest, wenn dein FRE-Wert zu niedrig ist, oder?

    Nicht unbedingt, denn das wäre bei manchen Themen von Nachteil.

    Nimm zum Beispiel ein technisches Thema wie das, das du gerade liest. Es ist nicht möglich, über Flesch Reading Ease und SEO zu sprechen, ohne ein paar komplexe Wörter zu verwenden. Wenn wir versuchen würden, diesen Artikel für die Lesbarkeit zu “optimieren”, indem wir komplexe Wörter durch einfachere ersetzen, würden wir es nur schwerer machen, ihn zu verstehen.

    Es gibt auch keinen Grund, das zu tun, denn dieser Artikel richtet sich nicht an die breite Masse. Unser Zielkeyword ist “flesch reading ease”, nach dem in den USA monatlich schätzungsweise 4.900 Mal gesucht wird:

    Wenn du das hier liest, ist es offensichtlich, dass du ein überdurchschnittlich gutes Leseverständnis hast und mit ein paar anspruchsvollen Wörtern zurechtkommst.

    Wenn du jedoch über ein Mainstream-Thema schreibst, das wahrscheinlich Menschen mit unterschiedlichem Lesevermögen anspricht, kann es durchaus sinnvoll sein, einen höheren FRE-Wert anzustreben.

    Doch die Sache ist die: Das geschieht wahrscheinlich von selbst, denn wenn du ein Pfannkuchenrezept schreibst, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass du lange, komplexe Wörter und Sätze verwendest.

    Das ist auch wahrscheinlich der Grund, warum der durchschnittliche FRE-Wert für die Top-10-Ergebnisse bei Google je nach Thema sehr stark variiert. Das haben wir in unserer Mini-Studie herausgefunden:

    Wie du sehen kannst, sinken die durchschnittlichen FRE-Werte mit zunehmender Komplexität des Themas:

    Lebensmittel (einfaches Thema): 69,7 im Durchschnitt, d.h. ziemlich leicht zu lesen

    Marketing (mittleres Thema): durchschnittlich 60,2, d.h. normales Leseniveau

    Technik (komplexes Thema): 49,6 im Durchschnitt, d.h. schwer zu lesen

    Es ist nachvollziehbar, dass Menschen, die über Lebensmittel schreiben, sich nicht mehr anstrengen, ihre Lesbarkeit zu “optimieren”, als diejenigen, die über Technik schreiben. Es ist nur so, dass das Thema Lebensmittel einfacher ist.

    Was bedeutet das alles in der Praxis?

    Die Ergebnisse dieser Studie bestätigen, dass es keinen Schwellenwert für die Lesbarkeit gibt, der auf alle Arten von Inhalten anwendbar wäre. Wir alle verwenden je nach Thema und Zielgruppe ein anderes Vokabular.

    Deshalb haben wir hier sechs SEO- und Schreibtipps in Bezug auf Lesbarkeits-Scores:

    1. Strebe nicht blindlings nach “perfekten Ergebnissen” in SEO- und Content-Tools.
    2. Verstehe deine Zielgruppe und schreibe für sie.
    3. Achte auf einen guten Lesefluss. Verwende kurze Sätze, aber scheue dich nicht, hier und da einen komplexen Satz einzubauen.
    4. Mache die Dinge nicht komplizierter, als sie sein müssen.
    5. Lies den Text beim Überarbeiten laut vor. Das hilft, Schwachstellen zu entdecken, die du normalerweise übersehen würdest.
    6. Lass deinen Text von einer anderen Person Korrektur lesen und bitte sie um Feedback.

    Um es auf den Punkt zu bringen:

    Solange du dich an solide Schreibpraktiken hältst, sind Lesbarkeits-Scores für SEO nicht wichtig. Großartiger, wertvoller Content schon.

    Folge nicht den Empfehlungen, die dir die Tools allein aufgrund der Bewertungen geben. Ich würde dir nur dann empfehlen, deine Inhalte anhand eines Lesbarkeits-Scores neu zu bewerten, wenn dieser deutlich von deinen üblichen Scores abweicht.

    Ich wählte eine Stichprobe einiger großer Websites aus den Bereichen Technik, Marketing und Lebensmittel aus. Mit dem Bericht “Organische Keywords” im Ahrefs Site Explorer habe ich dann eine Stichprobe von Keywords mit unterschiedlichen monatlichen Suchvolumen exportiert, bei denen jede Domain in den Top 10 rankte. Dies geschah nur für englische Keywords in den USA:

    Dieser Bericht “Organische Keywords” zeigt 500 Keywords, für die ahrefs.com in den USA in den Top 10 mit mindestens 1.000 monatlichen Suchanfragen rankt.

    Ich habe verschiedene Suchvolumenbereiche verwendet, um sicherzustellen, dass die Stichproben sowohl Fat-Head- als auch Long-Tail-Keywords in jeder Kategorie enthalten. Die Keywords waren einzigartig und offensichtliche Marken-Keywords wurden entfernt.

    Am Ende hatten wir 5.000 Keywords in jeder Kategorie, was bedeutet, dass wir insgesamt 15.000 Keywords und SERPs analysiert haben. Einige Seiten (19% in der Kategorie Technik, 9% in der Kategorie Marketing, 10% in der Kategorie Lebensmittel) wurden von der Studie ausgeschlossen, weil es nicht möglich war, den Flesch Reading Ease Score für sie zuverlässig zu berechnen.

    Hast du Fragen? Schreib mir auf Twitter.