Introducing Ahrefs Webmaster Tools. Free SEO audits, backlink, and keyword data. Learn more →

Enjoyed the Read?

Don’t miss our next article!

301- vs. 302-Weiterleitungen für SEO: Welche solltest du verwenden?

Joshua Hardwick
Head of Content @ Ahrefs (oder, in einfachen Worten, ich bin der Typ, der dafür sorgt, dass jeder Blog-Post EPISCH wird).
    Weiterleitungen sind einfach. Wenn du Inhalte dauerhaft an einen neuen Speicherort verschiebst, verwendest du eine 301-Weiterleitung. Wenn du sie vorübergehend verschiebst, verwendest du eine 302-Weiterleitung.

    Aber du fragst dich vielleicht, warum ist das überhaupt wichtig? Schließlich können Benutzer nicht zwischen 301er und 302er unterscheiden. Beide sind in ihrer Funktionalität identisch.

    Die Antwort ist einfach: Suchmaschinen betrachten 301-Weiterleitungen und 302-Weiterleitungen unterschiedlich. Und die Wahl der falschen Weiterleitung kann zu SEO-Problemen führen, die oft monate- oder sogar jahrelang unbemerkt bleiben.

    In diesem Beitrag lernst du:

    • Du änderst permanent die URL einer Webseite.
    • Du migrierst permanent zu einer neuen Domain.
    • Du wechselst von HTTP zu HTTPS.
    • Du möchtest Probleme mit non-www/www doppelten Inhalten beheben.
    • Du führst zwei oder mehr Seiten oder Websites dauerhaft zusammen.
    • Du änderst permanent die URL-Struktur deiner Website.

    Es gibt nur wenige Anwendungsfälle für 302-Weiterleitungen, aber es gibt welche:

    • Du möchtest Benutzer auf die für sie richtige Version der Seite weiterleiten (je nach Standort/Sprache)
    • Du möchtest die Funktionalität oder das Design einer Webseite A/B‑getrennt testen.
    • Du möchtest Feedback zu einer neuen Seite erhalten, ohne das Ranking für die alte Seite zu beeinflussen.
    • Du führst eine Werbeaktion durch und möchten Besucher vorübergehend auf eine Verkaufsseite weiterleiten.

    Es gibt zweifellos noch andere Anwendungsfälle, aber diese neigen dazu, sehr spezifisch und individuell zu sein. Die goldene Regel lautet, dass du nur dann 302-Weiterleitungen verwenden solltest, wenn du planst, die alte Seite nach kurzer Zeit wiederherzustellen.

    Du kannst 301- und 302-Weiterleitungen auf verschiedene Weise erstellen, aber die häufigste Methode ist die Bearbeitung der .htaccess-Datei einer Website. Du findest diese Datei im Stammverzeichnis deiner Website.

    1 root directory htaccess

    Randnotiz.
    Wenn du diese Datei nicht im Stammverzeichnis deiner Seite siehst, läuft dein Server entweder nicht auf Apache oder du hast diese Datei nicht. Du kannst die Art des Servers, den du betreibst, mit diesem Tool überprüfen. Wenn es sich um Apache handelt, besteht die Lösung darin, eine .htaccess-Datei mit Notepad oder TextEdit zu erstellen und sie auf deinem Root-Server hochzuladen.  Wenn du Nginx verwendest, lies das. Wenn du Windows/IIS verwendest, lies das.

    Wenn du WordPress verwendest, ist eine weniger abschreckende Option, ein kostenloses SEO-Plugin zu verwenden, um Weiterleitungen zu erstellen. RankMath hat diese Funktionalität eingebaut, aber dieses Plugin erledigt ebenfalls diese Aufgabe.

    Wie du eine 301-Weiterleitung erstellst

    Wenn du eine 301-Weiterleitung von einer URL zu einer anderen erstellen möchtest, fügst du diese deiner .htaccess-Datei hinzu:

    Redirect 301 /old-page.html /new-page.html

    Du kannst dies auch mit RankMath oder dem Weiterleitungs-Plugin tun. Wähle einfach den gewünschten Weiterleitungstyp und füge dann deine Quell- und Ziel-URLs hinzu.

    2 301 rankmath

    Wenn du die gesamte Website weiterleiten möchtest, fügst du dies zu deiner .htaccess-Datei hinzu:

    RewriteEngine on
    RewriteCond %{HTTP_HOST} ^oldsite.com [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_HOST} ^www.oldsite.com [NC]
    RewriteRule ^(.*)$ https://newsite.com/$1 [L,R=301,NC]
    

    Du musst nur wissen, dass du dein altes Hosting aktiv halten musst, um deine Website mit .htaccess umzuleiten, was teuer werden kann. Daher ist es normalerweise besser, über DNS umzuleiten. Die meisten Registratoren erlauben dir, dafür entweder eine 301- oder 302-Weiterleitung zu wählen. Wenn du Google-Domains verwendest, klickst du einfach auf Webseite > Domain weiterleiten, dann gibst du die neue Domain ein und wählst “Permanente Weiterleitung”.

    3 google domains 301

    Wie du 301-Weiterleitungen für weitere Situationen (z.B. nicht-wwww zu www, HTTP zu HTTPS) erstellen kannst, erfährst du in unserem vollständigen Leitfaden zu 301 Weiterleitungen.

    Wie du eine 302-Weiterleitung erstellst

    Wenn du eine 302-Weiterleitung von einer URL zu einer anderen erstellen möchtest, fügst du diese deiner .htaccess-Datei hinzu:

    Redirect 302 /old-page.html /new-page.html
    

    Du kannst dies auch mit RankMath oder dem Weiterleitungs-Plugin in WordPress tun:

    4 302 rankmath

    Wenn du die gesamte Website weiterleiten möchtest, verwendest du diesen Code:

    RewriteEngine on
    RewriteCond %{HTTP_HOST} ^oldsite.com [NC,OR]
    RewriteCond %{HTTP_HOST} ^www.oldsite.com [NC]
    RewriteRule ^(.*)$ https://newsite.com/$1 [L,R=302,NC]
    

    Du solltest nur wissen, dass du wahrscheinlich nicht mit einer 302-Weiterleitung eine Website auf eine andere weiterleiten willst. Die meisten Domain-Änderungen sind dauerhaft, daher wirst du eine 301 verwenden wollen. Dasselbe gilt für Weiterleitungen von HTTP zu HTTPS oder von nicht-wwww zu www (und umgekehrt).

    Da die Funktionalität der 301- und 302-Weiterleitungen mit der des Endbenutzers identisch ist, hängt die Wahl der Weiterleitung hauptsächlich davon ab, wie Google sie behandelt. Und es gibt zwei Dinge, über die wir hier sprechen müssen:

    1. Indexierung
    2. Linksignale

    Indexierung

    Wenn eine URL zu einer anderen umgeleitet wird, lässt Google nur eine dieser URLs indexiert.

    Für 301-Weiterleitungen…

    … wird das die ‘neue’ URL sein. Wenn du beispielsweise eine 301-Weiterleitung von old-page.html auf new-page.html erstellst, indexiert Google new-page.html und de-indexiert old-page.html. Das liegt daran, dass die 301-Weiterleitung Google mitteilt, dass es sich um einen permanenten Umzug handelt, so dass es keinen Sinn hat, die alte URL zu indexieren.

    Die Leute sind darüber manchmal verwirrt, weil nach der Erstellung einer 301-Weiterleitung die alte URL noch eine Weile bei Google angezeigt werden kann, wenn site: gesucht wird.

    Moz hat zum Beispiel vor vielen Jahren seine Domain von seomoz.org auf moz.com geändert und weitergeleitet, aber seomoz.org taucht immer noch in Google auf.

    5 301 site search

    Der Grund dafür ist, wie Patrick kürzlich erklärte, site:-Suchen sagen dir nicht, ob eine URL indexiert ist. Dafür musst du entweder das  Tool zur URL-Überprüfung oder den Bericht zur Abdeckung in der Google Search Console verwenden.

    Für 302-Weiterleitungen…

    … ist die URL, die von Google indexiert wird, in der Regel die Original-URL. Da Google jedoch weiß, dass häufig fälschlicherweise 302er für permanente Weiterleitungen verwendet werden, bewertet Google jede 302-Weiterleitung einzeln, um herauszufinden, was du wirklich gemeint hast.

    Hier ist, was John Mueller von Google sagte:

    Wenn wir eine Weiterleitung erkennen und sehen, dass es sich um eine 302 handelt, nehmen wir zunächst an, dass es sich um eine temporäre Weiterleitung handelt, und gehen davon aus, dass du die ursprüngliche URL indexiert haben möchtest und nicht das umgeleitete Ziel. […] Wenn wir jedoch erkennen, dass es sich eigentlich eher um eine permanente Weiterleitung handelt und die 302 vielleicht etwas ist, das du versehentlich eingerichtet hast, dann behandeln wir das als 301. Und wir sagen, statt die umgeleitete URL zu indexieren, indexieren wir stattdessen das Weiterleitungsziel.

    John Mueller
    John Mueller, Webmaster Trends Analyst Google

    Niemand weiß genau, wie lange eine 302-Weiterleitung bestehen muss, bevor Google sie als permanente Weiterleitung behandelt. Normalerweise sind es ein paar Wochen bis ein paar Monate, aber es können auch Tage, Wochen oder Monate sein.

    Unter bestimmten Umständen scheint Google sogar von Anfang an 302er als 301er zu behandeln.

    Beispielsweise führte Patrick kürzlich ein kleines Experiment durch, bei dem er eine 302-Weiterleitung von einem etablierten Standort zu einem anderen implementierte. Sobald Google die ‘alte’ Domain gecrawlt und die Weiterleitung gesehen hatte, verschwand die ‘alte’ Domain aus den Suchergebnissen zugunsten der ‘neuen’ Domain.

    Wenn du dir nicht sicher bist, wie Google deine 302-Weiterleitungen behandelt, hier ist ein schneller ‘Trick’:

    Füge die weitergeleitete URL in das URL-Inspektions-Tool der Search Console ein. Wenn es die Warnung “URL ist nicht bei Google” anzeigt, muss Google die Weiterleitung als permanent (301) behandeln. Befindet sie sich bei Google, wird sie als temporär behandelt (302).

    6 url is not on google

    Achte dabei einfach auf das letzte Crawl-Datum. Wenn dieses Datum nach der Implementierung der Weiterleitung kommt, beantrage eine Neuindexierung und komme später wieder.

    Randnotiz.
    Unseren Beobachtungen zufolge ist Google in der Regel schneller in der Lage, 302-Weiterleitungen als permanent zu behandeln, wenn es auf eine ‘etablierte’ Seite oder Website weiterleitet.  Das liegt wahrscheinlich daran, dass es die ‘neue’ Seite oder Website schon eine Weile gibt, so dass die Wahrscheinlichkeit, dass du die URL dauerhaft weiterleiten wolltest, überdurchschnittlich hoch ist.

    Linksignale

    3XX Weiterleitungen schwächten damals PageRank ab, aber 2016 wurde das beendet.

    Wenn du nun eine URL zu einer anderen weiterleitest, konsolidieren sich die Linksignale ohne Abschwächung an einer URL. Die Art und Weise, wie dies funktioniert, wird jedoch häufig missverstanden, da sich die Art der Weiterleitung darauf auswirken kann, wo sich die Signale konsolidieren.

    Für 301-Weiterleitungen…

    … konsolidieren Linksignale ‘nach vorne’ auf die ‘neue’ URL.

    Wenn z.B. old-page.html zehn Backlinks hat und du diese auf new-page.html weiterleitest (301), werden alle Linksignale auf der new-page.html konsolidiert. Mit anderen Worten: Google sollte new-page.html so einstufen, als ob es zehn Links hätte.

    Ganz so einfach ist es jedoch nicht, denn Google behandelt irrelevante Weiterleitungen als Soft 404er:

    https://www.youtube.com/watch?v=nIDZmac_rMI&feature=youtu.be&t=76&ab_channel=GoogleWebmasters

    Das ist kein Problem, wenn du Inhalte in eine neue URL verschiebst, ohne sie drastisch zu ändern. Wenn die Weiterleitung jedoch irrelevant ist, wie es bei der Weiterleitung eines alten Blog-Eintrags auf deine Homepage der Fall ist, helfen Links auf die ‘alte’ Seite dem ‘neuen’ Page Rank wahrscheinlich nicht weiter. Die goldene Regel ist also, deine Weiterleitungen so relevant wie möglich zu halten.

    Wenn du neugierig bist, wie Google eine deiner 301-Weiterleitungen behandelt, versuche es hiermit:

    Gehe zu Search Console > Links > Externe Links.

    7 top linked pages

    Als nächstes filterst du den Bericht nach “Zielseite” und fügst die ‘neue’ URL ein. Beispielsweise haben wir vor kurzem einen alten Blog-Eintrag (ahrefs.com/blog/seo-secrets/) auf unsere Blog-Homepage (ahrefs.com/blog/) 301-weitergeleitet, also fügen wir die Blog-Homepage ein und wählen die URL aus der Liste aus.

    top target pages new url

    Füge als Nächstes die ‘alte’ URL in den Ahrefs’ Site Explorer ein und gehe zum Bericht Verweisende Domains.

    8 referring domains ahrefs

    Filter schließlich im GSC die Links nach “Seite” und füge nacheinander verweisende Domains von Ahrefs ein.

    Wenn du dies für mehrere verweisende Domains tust und keine Treffer in der GSC erhältst, behandelt Google die Weiterleitung wahrscheinlich als eine Soft-404-Weiterleitung und zählt die Backlinks zur ‘neuen’ URL nicht mit.

    9 no results domain gsc

    Wenn es eine Übereinstimmung gibt, klicke auf die Website, um die eigentlichen Links zu sehen. Du solltest so etwas wie das hier sehen:

    10 target url if different

    Beachte, dass in der Spalte “Ziel-URL (falls abweichend)” die ‘alte’ weitergeleitete URL angezeigt wird. Dies zeigt uns, dass Google Links zu der weitergeleiteten URL in Richtung der ‘neuen’ URL zählt.

    Für 302-Weiterleitungen…

    … konsolidieren Linksignale normalerweise ‘zurück’ zur ‘alten’ URL.

    Wenn du z.B. (302) old-page.html auf new-page.html weiterleitest und new-page.html zehn Backlinks hat, werden alle Linksignale normalerweise unter old-page.html zusammengefasst. Mit anderen Worten: Google sollte old-page.html so einstufen, als ob es zehn Links hätte.

    Ganz so einfach sind die Dinge jedoch nicht. Es hängt davon ab, wie Google mit der 302-Weiterleitung umgeht.

    Wenn sie es als eine vorübergehende Weiterleitung behandeln, werden sich die Linksignale tatsächlich rückwärts konsolidieren. Das setzt voraus, dass die weitergeleitete Seite mit der ‘neuen’ Seite identisch oder ihr ähnlich ist. Wenn nicht, können sie sie als eine Soft-404-Weiterleitung behandeln.

    Wenn sie es als eine permanente Weiterleitung behandeln, werden sich die Linksignale nach vorne konsolidieren.

    Mit dem Tool zur URL-Inspektion kannst du überprüfen, wie Google eine Weiterleitung behandelt. Füge einfach die ‘alte’ weitergeleitete URL ein. Wenn die “von Google ausgewählte kanonische URL” anzeigt “geprüfte URL” (wie im folgenden Fall), behandelt Google die Weiterleitung als temporär. Wenn nicht, wird die Weiterleitung als permanent behandelt.

    11 inspected url canonical

    Nehmen wir an, du hast den üblichen Fehler gemacht, 302-Weiterleitungen für permanente Umzüge zu verwenden. Musst du kostbare Zeit damit verbringen, sie alle in 301-Weiterleitungen umzuwandeln?

    Die Antwort hängt davon ab, wie Google derzeit mit diesen Weiterleitungen umgeht.

    Wenn sie die Dinge selbst herausgefunden haben und die ‘zufälligen’ 302er bereits als permanente Umzüge behandeln, dann hat eine Änderung auf 301er möglicherweise keine Auswirkungen. Wenn sie es noch nicht herausgefunden haben, ist der Austausch der Weiterleitungen von 302er auf 301er wahrscheinlich die beste Vorgehensweise.

    Du kannst das URL-Inspektions-Tool in der GSC verwenden, um zu überprüfen, wie Google einzelne URLs behandelt, wie im vorherigen Abschnitt gezeigt. Das ist jedoch ziemlich zeitaufwändig, wenn du viele Weiterleitungen hast. Eine schnellere Methode ist es, zunächst nach 302-Weiterleitungen zu suchen, die organischen Traffic erhalten. Schließlich ist das ein verräterisches Zeichen dafür, dass Google die Weiterleitung immer noch als vorübergehend behandelt.

    Du kannst das im Ahrefs’ Site Audit tun. Crawle einfach deine Website, und überprüfe dann den Weiterleitungen-Bericht auf die Warnung “302-Weiterleitungen”.

    12 302 redirects site audit

    Wenn sie vorhanden ist, klicke darauf, um die betroffenen URLs anzuzeigen, und sortiere den Bericht nach “organischem Traffic” von hoch nach niedrig.

    13 302 redirects with traffic

    Da es sich bei diesen Daten um eine Schätzung des Site Explorers von Ahrefs handelt, lohnt es sich, alle weitergeleiteten URLs mit Traffic im URL-Inspektionstool doppelt zu überprüfen. Wenn die von den Nutzern angegebenen und die von Google angegebenen kanonischen Werte übereinstimmen, behandelt Google die 302-Weiterleitung als dauerhaft. Wenn dies nicht der Fall ist, wird die umgeleitete Seite wahrscheinlich organischen Traffic erhalten, da sie noch indexiert ist und Google sie als temporär behandelt. Das ist nicht wünschenswert, wenn du eine 302-Weiterleitung versehentlich für einen permanenten Umzug verwendet hast. Glücklicherweise sollte das Problem durch den Austausch der 302-Weiterleitung gegen eine 301-Weiterleitung behoben werden.

    Schlussgedanken

    Weiterleitungen sind gar nicht so kompliziert. Wenn du Inhalte dauerhaft an einen neuen Speicherort verschiebst, verwendest du eine 301-Weiterleitung. Wenn du ihn vorübergehend verschiebst, verwendest du eine 302-Weiterleitung.

    Dennoch ist es vielleicht beruhigend zu wissen, dass selbst wenn du zufällig die falsche Art der Weiterleitung verwendest, Google wahrscheinlich irgendwann herausfinden wird, was du gemeint hast. Passiert das immer? Natürlich nicht. Google ist nicht immer schlau genug, um herauszufinden, was du gemeint hast, und es ist daher empfehlenswert, nach Möglichkeit die richtige Art der Weiterleitung zu verwenden.

    Du hast Fragen? Ping mich auf Twitter an.

    Übersetzt von: Sebastian Simon. Sebastian Simon beschäftigt sich seit 2009 mit SEO, aktuell tut er das bei seven-bytes.de und heine.de.