Kurzer vs. langer Content: Welcher ist besser für SEO?

Kurzer vs. langer Content: Welcher ist besser für SEO?

Avatar
Head of Content @ Ahrefs (oder, in einfachen Worten, ich bin der Typ, der dafür sorgt, dass jeder Blog-Post EPISCH wird).
    Langer Content ist nicht unbedingt besser für SEO als kurzer Content. Wie bei vielen Dingen in der SEO kommt es auf den Einzelfall an.

    Manchmal ist langer Content ein Overkill und eine Verschwendung von Ressourcen. In anderen Fällen sind sie notwendig, um die besten Chancen zu haben, im Ranking gut abzuschneiden.

    In diesem Leitfaden erfährst du, wie du auf einfache Weise herausfinden kannst, wie viel du zu jedem einzelnen Thema schreiben solltest.

    Aber zuerst sollten wir unsere Definitionen klären:

    Kurzer Content ist alles unter 1.000 Wörtern. Das ist unsere Definition, aber es gibt unterschiedliche Definitionen. Vielleicht hältst du nur etwas unter 500 Wörtern für Kurzform, und das ist in Ordnung. 

    Langer Content ist alles, was mehr als 1.000 Wörter umfasst. Auch hier gilt: Wir definieren das so. Du bist vielleicht anderer Meinung und betrachtest etwas nur dann als langen Content, wenn es mehr als 2.000 Wörter hat. Das bleibt dir überlassen.

    Wenn du diese Frage im Zusammenhang mit SEO stellst, dann fragst du dich wahrscheinlich: “Muss ich Tausende von Wörtern schreiben, um für dieses Keyword zu ranken? Oder kann ich auch etwas Kürzeres schreiben?”

    Eine berechtigte Frage. Aber du solltest das nicht entscheiden, indem du eine willkürliche Anzahl von Wörtern festlegst.

    Frag dich stattdessen: “Wie viel muss ich schreiben, um die Suchenden zufrieden zu stellen?”

    Hier ist eine einfache Methode, um diese Frage in fünf Schritten zu beantworten:

    1. Sieh dir an, was rankt

    Zeig die Suchergebnisse für dein Keyword an. Das kannst du auf verschiedene Arten tun.

    Als Ahrefs-Benutzer kannst du den Keywords Explorer verwenden und zur SERP-Übersicht nach unten scrollen:

    Wenn du kein Ahrefs-Nutzer bist, kannst du die Google-Suche in einem Inkognito-Tab durchführen und die SEO-Toolbar von Ahrefs verwenden, um die Ergebnisse für deinen Zielort anzuzeigen.

    2. Wähle ein Content-Format

    Es ist unwahrscheinlich, dass deine Inhalte ranken, wenn sie nicht mit den Suchanfragen übereinstimmen, egal wie viel du schreibst. Deshalb ist es meist am besten, ein Inhaltsformat zu wählen, das bereits gerankt ist.

    Hier sind ein paar beliebte Inhaltsformate, auf die du achten solltest:

    • Leitfäden
    • Listen-Artikel
    • How-tos
    • Tutorials
    • Rezensionen
    • Definitionen
    • Vs.”-Beiträge

    Wenn wir uns zum Beispiel die Blogbeiträge ansehen, die für “ecommerce seo” ranken, sind sie fast alle Ratgeber…

    … also ist es klar, dass wir auch einen Ratgeber-Artikel schreiben sollten.

    Wenn wir uns die Beiträge ansehen, die für “Keyword-Kannibalisierung” ranken, sehen wir eine Mischung aus Definitionen und Anleitungen:

    Das ist ein sogenanntes Mixed Intent Keyword.

    Bei Keywords mit gemischter Absicht liegt es an dir, welches Format du erstellen möchtest. Denke daran, dass einige Inhaltsformate dir bessere Möglichkeiten bieten, dein Unternehmen zu bewerben als andere.

    Da du mit unserem Tool zum Beispiel Keyword-Kannibalisierungsprobleme aufdecken kannst, ist es sinnvoller, eine Anleitung zu schreiben als einen Definitionsbeitrag.

    3. Erstelle eine auf die Suche ausgerichtete Gliederung

    Eine auf die Suche ausgerichtete Gliederung ist ein grober Plan für deine Inhalte, der sich an ähnlichen, top rankenden Inhalten orientiert. Die Logik dahinter ist, dass ähnliche Inhalte, die toll ranken, die Suchenden offensichtlich zufriedenstellen, so dass die Analyse dieser Inhalte dir helfen kann zu verstehen, was sie wollen.

    Der beste Ausgangspunkt für eine auf die Suche ausgerichtete Gliederung ist eine Analyse der Inhaltslücken.

    Nehmen wir an, wir wollen einen Leitfaden für das Keyword “handgefilterter Kaffee” erstellen.

    Wenn wir die am besten rankenden Leitfäden nehmen und ihre URLs in das Content-Gap-Tool von Ahrefs eingeben, sehen wir alle Keywords, für die eine oder mehrere dieser Seiten in den Top 10 ranken. Wenn wir diese Keywords im Auge behalten, können wir Unterthemen heraussuchen, die wir in unsere Gliederung aufnehmen können:

    Wenn du mehr Inspiration für deine Gliederung brauchst, besuche die Seiten selbst und sieh dir die Zwischenüberschriften an. Das hilft dir auch dabei, besser zu verstehen, wie du deinen Inhalt strukturieren solltest, und enthüllt vielleicht Unterthemen, die du übersehen hast.

    Wenn wir zum Beispiel zwei top rankende Ratgeber für “handgebrühten Kaffee” öffnen und die SEO-Toolbar von Ahrefs verwenden, um die Unterüberschriften zu sehen, sehen wir, dass es in beiden um Küchengeräte geht:

    Das ist wahrscheinlich ein wichtiger Punkt, den man einbeziehen sollte.

    Wir können auch sehen, dass beide Ratgeber mit einer Definition beginnen. Das macht absolut Sinn und ist wahrscheinlich der beste Ausgangspunkt für einen Leitfaden zum handgebrühten Kaffee.

    So könnte unsere endgültige Gliederung für die Suche nach diesem Thema aussehen:

    4. Beginne zu schreiben

    Es ist endlich an der Zeit, den Stift zu Papier zu bringen und deine Skizze in “Inhalte” zu verwandeln.

    Jetzt kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und dein Wissen mit der Welt teilen. Denk daran, dich nicht zu weit von deiner Gliederung zu entfernen, denn sie soll sicherstellen, dass du alles abdeckst, was nötig ist, um die Suchenden zufriedenzustellen.

    Mach dir in dieser Phase keine Gedanken über die Anzahl der Wörter oder die Länge. Konzentriere dich einfach darauf, deine Gedanken zu Papier zu bringen.

    Hier sind ein paar nützliche Tipps, wenn du Schwierigkeiten hast:

    1. Freies Schreiben — Hier schreibst du und hörst nicht auf. Kein Zurückgehen, um Rechtschreibfehler zu korrigieren. Kein Umschreiben von Sätzen. Schreib einfach. Du wirst wahrscheinlich feststellen, dass deine Inhalte besser fließen, wenn du das beherrschst.
    2. Wende die Pomodoro-Technik an — Bei dieser Technik schreibst du 25 Minuten lang, bevor du eine fünfminütige Pause machst. Wiederhole diesen Vorgang so oft wie nötig, um deine Inhalte fertig zu stellen. (Hier ist ein kostenloser Pomodoro-Timer.)
    3. Verwende ein Tool zum ablenkungsfreien SchreibenBear ist mein Favorit, aber es gibt einige ähnliche Apps.

    Unabhängig davon, welche App du verwendest, rate ich dir davon ab, eine App zu benutzen, die die Anzahl der Wörter anzeigt, während du tippst. Das lenkt zu sehr ab und kann dazu führen, dass du denkst: “Hey, das wird zu lang” oder “Hey, das scheint zu kurz zu sein”.

    Diese Art von Gedanken willst du vermeiden. Du willst nur so viel schreiben, wie du brauchst und nicht mehr. Achte nicht einmal auf die Anzahl der Wörter.

    5. Trimm den Flaum

    Unabhängig davon, ob deine Inhalte am Ende kurz oder lang sind, wird dein erster Entwurf immer viel zu lang sein. Er enthält zusammenhängende Sätze, Punkte, die niemanden interessieren, und überlange Absätze.

    Das mag schlimm erscheinen, aber genau so sollte ein erster Entwurf aussehen. Du wirst feststellen, dass es viel einfacher ist, deine Ideen zu kürzen und zu verfeinern, wenn sie erst einmal auf dem Papier stehen, als sie während des Schreibprozesses immer wieder zu verändern.

    Hier erfährst du, wie du das in drei Schritten umsetzt:

    Der erste Schritt ist das Selbstlektorat. Hier gehst du deinen ersten Entwurf durch und streichst alles Unnötige. Außerdem solltest du umschweifende Sätze umschreiben und sicherstellen, dass die Dinge so kurz wie möglich sind. Tools wie Hemingway und Grammarly können dir dabei helfen.

    Der zweite Schritt besteht darin, einen Freund oder Kollegen um Feedback zu bitten. Das kann schwierig sein, denn die meisten Leute wollen deine Gefühle nicht verletzen. Ich empfehle, sie ausdrücklich um Feedback zu Dingen zu bitten, die du streichen oder kürzen kannst. Dadurch wird ihr Feedback zielgerichteter und sie haben weniger Angst, dich zu verletzen.

    Der dritte und letzte Schritt ist eine Runde der Selbstkorrektur auf der Grundlage des Feedbacks deines Freundes oder Kollegen.

    Egal, wie viele Wörter du jetzt hast, so lang müssen deine Inhalte sein. Vielleicht ist es ein langer Text, vielleicht ist es ein kurzer Text. Das spielt keine Rolle. Wichtig ist nur, dass du das geschrieben hast, was nötig ist, um die Erwartungen der Suchenden zu erfüllen.

    Ist es wirklich so einfach?

    Irgendwie schon — auch wenn es noch ein paar andere Faktoren gibt, die deine Entscheidung beeinflussen können.

    Du solltest dich nicht wiederholen

    Nehmen wir an, du recherchierst Unterthemen für einen Beitrag und findest eines, das du bereits auf deiner Website behandelt hast.

    Unser Einsteigerhandbuch zum Linkaufbau zielt zum Beispiel hauptsächlich auf das Keyword “Linkaufbau” ab. Wenn wir zwei top rankende Leitfäden für dieses Keyword in das Content-Gap-Tool von Ahrefs eingeben, sehen wir, dass die Suchenden etwas über Linkbuilding-Strategien und ‑Techniken wissen wollen:

    Aber die Sache ist die: Zu den meisten dieser Strategien haben wir bereits eigene Leitfäden veröffentlicht:

    Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, in diesem Leitfaden nicht alles wiederzukauen und ihn unnötig lang zu machen. Stattdessen haben wir uns entschieden, uns kurzzufassen und auf unsere Leitfäden zu jeder Taktik zu verweisen, falls der Leser mehr erfahren möchte.

    Dann haben wir in jedem “Unter-Post” über eine einzelne Taktik einen Link zurück zu unserem Linkaufbau-Guide eingefügt.

    Dies wird als Themencluster oder Content-Hub bezeichnet, und es gibt einige Gründe, warum dies für die Suchmaschinenoptimierung von Vorteil sein kann.

    Du kannst mehrere Beiträge schreiben, die auf verschiedene Absichten abzielen

    Nehmen wir mal ein Keyword wie “Gastblogging”.

    Wenn du dir die SERP ansiehst, siehst du eine Mischung aus Definitionen und Anleitungen:

    Die Definitionen sind in der Regel kurz und die Leitfäden sind lang.

    Du kannst dich zwar für ein Format entscheiden, aber du kannst auch mehrere Beiträge in verschiedenen Formaten erstellen, um mehrmals gerankt zu werden. In diesem Fall würde das bedeuten, dass du einen kurzen Definitionsbeitrag und einen langen Leitfaden erstellst.

    Yoast hat dies erfolgreich für das Keyword “kanonische URL” getan:

    Du solltest an wettbewerbsfähige Keywords anders herangehen

    Nehmen wir an, du hast es auf ein sehr umkämpftes Keyword wie “SEO” abgesehen. In den SERP sehen wir eine Mischung aus Definitionen und Leitfäden, aber so gut wie alle haben Backlinks von tausenden von Websites:

    Die meisten dieser Seiten sind alt, haben ihre Backlinks über viele Jahre hinweg angesammelt und verdienen dank des Teufelskreises der SEO weiterhin Backlinks:

    Unterm Strich: Wenn du für dieses Keyword ranken willst, brauchst du eine Menge Backlinks.

    In diesem Fall wirst du es wahrscheinlich schwer haben, mit einem auf die Suche ausgerichteten Inhalt der Masse zu folgen. Du hast bessere Chancen, die benötigten Links zu bekommen, wenn du etwas Interessantes oder Innovatives veröffentlichst (und dann idealerweise Links einfädelst).

    Das bedeutet aber nicht, dass du lange Inhalte veröffentlichen musst. Lange Leitfäden können Linkmagneten sein, aber das gilt auch für kurze Beiträge.

    Nimm zum Beispiel Aleydas LearningSEO.io:

    Die ursprüngliche Version dieses Artikels (siehe oben) wurde im Februar 2021 mit nur 114 Wörtern auf der Seite veröffentlicht. Trotzdem hat sie es geschafft, in nur neun Monaten Links von über 560 verweisenden Domains zu erhalten:

    Ich vermute, dass Aleyda hier nicht versucht, für irgendetwas zu ranken (schon gar nicht für “SEO”), sondern einfach nur der Community etwas zurückgeben möchte. Aber der Punkt bleibt: Wenn du Links haben willst, geht es nicht um Kurzform oder Langform. Es geht darum, etwas zu schaffen, das bei den Leuten gut ankommt, und es vor ihnen zu präsentieren.

    Fazit

    Konzentriere dich darauf, die Suchenden zufriedenzustellen, und nicht darauf, eine willkürliche Wortzahl zu erreichen.

    Wenn du mit Freiberuflern zusammenarbeitest und ihnen eine ungefähre Zahl nennen musst, weil du nach Wörtern bezahlst, solltest du dich von deiner suchorientierten Gliederung leiten lassen. Wenn es nicht viel zu berichten gibt, sag ihnen, dass sie sich kurz und bündig fassen sollen. Wenn es viel zu behandeln gibt, gib ihnen ein grobes Limit und lass sie dir sagen, ob der Inhalt länger sein muss. Ein bisschen Flexibilität ist hier der Schlüssel.

    Hast du Fragen? Bist du anderer Meinung? Schreib mir auf Twitter.