GSC vs. GKP: Der Vergleich des Suchvolumens von 72k Keywords [eine Studie von Ahrefs]

Tim Soulo
Tim ist CMO und Produktberater bei Ahrefs. Vor allem aber ist er der größte Fan und der wahrste Missionar des Unternehmens. Erfahren Sie mehr über Tim
Artikel-Statistiken
  • Verlinkung von Websites 2
Daten von Content Explorer.

Zeigt an, wie viele verschiedene Websites auf diesen Inhalt verlinken. Generell gilt: Je mehr Websites auf dich verlinken, desto höher rankst du bei Google.

Zeigt den geschätzten monatlichen Such-Traffic zu diesem Artikel laut Ahrefs-Daten. Der tatsächliche Such-Traffic (laut Google Analytics) ist normalerweise 3-5 Mal höher.

Die Anzahl, wie oft dieser Artikel auf Twitter geteilt wurde.

    Es gibt zwei Datenquellen für das Suchvolumen von Keywords, die direkt von Google bereitgestellt werden: Die Google Search Console (GSC) und den Google Keyword Planner (GKP). Wir haben uns für einen Vergleich der Daten beider Quellen entschieden, um zu sehen, inwieweit sie übereinstimmen.

    Die GSC gilt weithin als “einzige Quelle der Wahrheit” für exakte Keyword-Daten, weil sie dir genau anzeigt, wie oft deine Seite in den Google-Suchergebnissen für ein bestimmtes Keyword auftaucht. 

    Wenn deine Seite also für eine bestimmte Suchanfrage regelmäßig auf der ersten Seite von Google rankt, sollte die Anzahl der Impressions für diese Suchanfrage in der GSC das Suchvolumen (in den meisten Fällen) genau widerspiegeln.

    Die GKP-Daten zum Suchvolumen sind bekanntermaßen weit weniger präzise. Das liegt vor allem an den folgenden Gründen:

    • Sie gruppiert Keywords mit ähnlicher Bedeutung.
    • Sie rundet das Suchvolumen ab.

    Dennoch sind viele SEO-Profis mit den Suchvolumen-Daten, die über den GKP abrufbar sind, sehr zufrieden und halten sie für sehr genau.

    Deshalb haben wir ein kleines Experiment durchgeführt und untersucht, wie die Suchvolumina des Google Keyword Planners im Vergleich zur “einzigen Quelle der Wahrheit”, auch bekannt als GSC, abschneiden.

    Die Suchvolumina der GSC und des GKP im Vergleich

    Für dieses Experiment haben wir 72.635 Keywords mit einem Suchvolumen im Bereich von 1.000 bis 10.000 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Dann verglichen wir die Anzahl der “Impressions” in der GSC mit den Suchvolumen-Daten des GKP (für denselben Monat).

    Als erstes haben wir festgestellt, dass GKP das “wahre” Suchvolumen fast immer zu hoch eingeschätzt hat:

    Aber die eigentliche Frage ist, um wie viel? Denn wenn das Suchvolumen nur geringfügig zu hoch eingeschätzt wird, was ist dann so schlimm daran?

    Hier ist die Antwort:

    Die meisten Suchvolumina in der GKP (54,28%) sind zu hoch angesetzt, während knapp die Hälfte (45,22%) ungefähr genau sind (d.h. sie weichen nicht mehr als 50% von den GKP-“Impressionen” ab).

    Für die SEO-Nerds unter euch gibt es hier einen detaillierten Überblick darüber, wie die GSC-Daten im Vergleich zur GKP abschneiden:

    Eine ziemliche Diskrepanz, oder?

    Warum gehen wir also nicht etwas weiter und untersuchen die tatsächlichen Ursachen für einen so großen Unterschied im Suchvolumen zwischen GKP und GSC?

    GKP gruppiert Keywords mit ähnlicher Bedeutung (und macht Fehler)

    Laut unseren GKP-Daten erzielte das Keyword “ahrefs” im Juni (in den USA) 25.436 Impressionen:

    Wenn wir uns aber die Daten von GKP für denselben Monat ansehen, wird ein Suchvolumen von 33.100 angezeigt:

    Das bedeutet, dass das “GKP/GSC”-Verhältnis für dieses Keyword 1,3x ist. Nicht schlecht, aber auch nicht sehr genau.

    Was ist also die Ursache für diese Diskrepanz?

    Offenbar beinhaltet das GKP-Suchvolumen für das Keyword “ahrefs” auch die Suchvolumen aller Falschschreibungen, die wir in unserer GSC sehen können:

    • ahref (2.826 Impressions)
    • ahrefs (906 Impressions)
    • aherfs (435 Impressions)
    • arefs (267 Impressions)
    • a hrefs (224 Impressions)
    • aherf (185 Impressions)
    • ahrfs (100 Impressions)
    • usw.

    Wir wissen das, weil GKP sie zusammenfasst (und das gleiche Suchvolumen wie für “ahrefs” anzeigt):

    Aber wenn das Suchvolumen zu einem Keywords die Rechtschreibfehler berücksichtigt, ist das doch kein großes Problem, oder? Tatsächlich kann es sogar ziemlich nützlich sein.

    Nun, es gibt einige Fälle, in denen GKP Dinge gruppiert, die nicht gruppiert werden sollten. Und das kann für uns SEOs irreführend sein.

    Zum Beispiel hat das Keyword “chusky” ein Suchvolumen von 550.000 in den USA. GKP denkt, dass es sich dabei um eine falsche Schreibweise von “husky” handelt, weil diese beiden Keywords zusammen gruppiert werden:

    Aber wenn du dir die Suchergebnisse für das Keyword “chusky” ansiehst, wirst du sofort sehen, dass es sich nicht um einen Schreibfehler handelt. Vielmehr handelt es sich um eine einzigartige Hunderasse, was bedeutet, dass sie ein eigenes Suchvolumen haben sollte.

    Das Gleiche gilt für diese vier Keywords: “rotes Zimmer”, “rote Rose”, “roter Fels” und “rotes Rotkehlchen”:

    GKP behandelt sie als eins, aber du musst nicht einmal die Suchergebnisse überprüfen, um zu wissen, dass diese Dinge nicht dasselbe sind.

    Ein paar weitere Beispiele:

    • Amerikanische Banken & Bank of America
    • Mückenstiche & Mücke sticht
    • Fahrer buchen & Fahrtenbuch

    Zwar kommen solche “falschen Gruppierungen” nicht häufig vor, aber sie können dir viel Kopfzerbrechen bereiten, wenn du über eine davon stolperst.

    Viel häufiger (und ärgerlicher) ist, dass GKP keine unterschiedlichen Suchvolumina für eng verwandte Suchanfragevarianten anzeigt.

    Die folgenden Suchanfragen werden zum Beispiel in GKP zusammengefasst, ohne dass du die einzelnen Suchvolumina sehen kannst:

    • PC-Spiele kostenloser Download
    • kostenloser Download von PC-Spielen
    • kostenlose Spiele für den PC downloaden
    • Download kostenloser Spiele für den PC 
    • kostenlose PC-Spiele-Downloads
    • PC-Spiele kostenlos herunterladen
    • Kostenlose Spiele zum Downloaden für den PC

    Dieses “Gruppierungsproblem” wird dann von jedem SEO-Tool aufgegriffen, das seine Suchvolumen-Daten aus der GKP bezieht (und das tun fast alle).

    Wir bei Ahrefs mischen jedoch Keyword-Daten aus verschiedenen Quellen (einschließlich langjähriger historischer Clickstream-Daten), wodurch wir Suchanfragen “entgruppieren” und das Suchvolumen für jede Variante separat ausweisen können:

    Wenn man das Suchvolumen jeder einzelnen Suchanfrage kennt, verhindert man, dass man den gesamten Such-Traffic eines Themas versehentlich zu hoch einschätzt, wenn man das Suchvolumen aller Keywords in einer Gruppe zusammenrechnet.

    Außerdem hilft dir das Wissen um die beliebtesten Formulierungen von Suchanfragen dabei, die Sprache deiner Seite entsprechend anzupassen und einen auffälligeren Seitentitel zu kreieren.

    Wie du dir denken kannst, kann diese “Gruppierungsfunktion” im GKP für uns SEOs frustrierend sein. Aber wir können GKP nicht vorwerfen, dass es uns das genaue Suchvolumen vorenthält. GKP ist ein Tool für Werbetreibende, nicht für SEOs. Und diese Gruppierung ähnlicher Keywords ist für sie sehr praktisch.

    GKP zeigt lokale Impressions für Suchanfragen mit lokaler Intention an

    Laut GKP weist das Keyword “Golfplätze” ein beeindruckendes durchschnittliches monatliches Suchvolumen von 1 Million in den USA auf:

    Doch hier ist das Problem. Je nachdem, von wo aus du suchst, werden dir unterschiedliche Seiten angezeigt, die für dieses Keyword ranken:

    • Wenn du von Rochester aus suchst, siehst du eine Seite von visitrochester.com auf Platz 2.
    • Wenn du von Bakersfield aus suchst, siehst du eine Seite von visitbakersfield.com auf Platz 1.

    Die Inhaber dieser beiden Websites werden also eine unterschiedliche Anzahl von monatlichen Impressions für das Keyword “Golfplätze” in ihrer GSC sehen. Das liegt daran, dass jede Website nur an einem bestimmten Ort für dieses Keyword gut rankt.

    Und nur der Besitzer einer riesigen Website wie golflink.com (die anscheinend Seiten hat, die für “Golfplätze” an jedem denkbaren Ort ranken) würde wahrscheinlich die Anzahl der Impressions sehen, die nahe an der 1 Million liegt, die der GKP uns anzeigt.

    Solche “regionalen” Keywords haben die größte Diskrepanz (4x+) zwischen den GKP- und GSC-Zahlen verursacht, wie du in unserer Grafik oben sehen kannst. 

    Die “Impressions” in der GSC werden manchmal durch Bot-Traffic aufgebläht

    Lass uns die seltenen Fälle durchgehen, in denen die GSC ein höheres Suchvolumen anzeigt als der GKP. 

    Wir glauben, dass dies wahrscheinlich auf den Bot-Traffic zurückzuführen ist. Laut John Mueller werden nicht alle Impressionen von Bots in der GSC gefiltert:

    Aber was ist “Bot-Traffic”?

    Nun, das ist jede Art von Skript oder Softwareprogramm, das automatisierte Suchen in Google durchführt.

    Die “Bots”, die du sicher kennst, sind Rank-Tracker, die automatisierte Suchen in Google durchführen, um zu melden, wo deine Website rankt. 

    Ein viel schlimmeres Beispiel sind Bots, die gefälschte Klicks auf Google-Anzeigen generieren, um die Konkurrenz unter Druck zu setzen.

    Laut unserer Studie schienen die GSC-Daten jedoch nur in 0,5 % der Fälle künstlich aufgebläht zu sein. Es ist also unwahrscheinlich, dass deine GSC-Berichte durch Bots verunreinigt werden.

    Wie sieht es mit den Suchvolumen-Daten von Ahrefs aus?

    Sicherlich fragen sich einige von euch, wie die Suchvolumen-Daten von Ahrefs im Vergleich dazu aussehen.

    Ziehen wir einen Vergleich zwischen den “Ahrefs/GSC”-Verhältnissen und den “GKP/GSC”-Verhältnissen aus der vorherigen Grafik:

    Es sieht so aus, als ob Ahrefs in 60 % der Fälle “ungefähr richtige” Werte anzeigt, während GKP nur in 45 % der Fälle richtig liegt. 

    Das liegt vor allem daran, dass wir in der Lage sind, Gruppen ähnlicher Keywords aufzulösen und für jedes dieser Keywords ein eigenes Suchvolumen auszuweisen.

    Wenn du dich also gefragt hast, warum das Suchvolumen in Ahrefs nicht mit dem im GKP übereinstimmt, weißt du jetzt, dass das Absicht ist.

    Fazit

    Ich hoffe, diese Studie hat dir gefallen und dir ein besseres Verständnis dafür vermittelt, wie sich die Zahlen in der GSC und GKP unterscheiden und vor allem, warum sie sich unterscheiden.

    Hast du noch Fragen? Schreib mir auf Twitter.

    Übrigens: Vielen Dank an unser großartiges Data-Science-Team, das sich trotz des vollen Terminkalenders die Zeit genommen hat, mich bei dieser Studie zu unterstützen.

    • Verlinkung von Websites 2
    Daten von Content Explorer.