6 riskante Black-Hat-SEO-Taktiken, die du im Jahr 2021 vermeiden solltest (und ihre White-Hat-Alternativen)

6 riskante Black-Hat-SEO-Taktiken, die du im Jahr 2021 vermeiden solltest (und ihre White-Hat-Alternativen)

Avatar
Head of Content @ Ahrefs (oder, in einfachen Worten, ich bin der Typ, der dafür sorgt, dass jeder Blog-Post EPISCH wird).
Article Performance
  • Verlinkung von Websites
    2

The number of websites linking to this post.

This post's estimated monthly organic search traffic.

    SEO ist ein erbittertes Nullsummen-Kriegsspiel.

    Deshalb greifen manche Unternehmer zu Black-Hat-Taktiken, um ihre Konkurrenten von der Spitze der SERPs zu verdrängen.

    Während es einige Black-Hat-SEO-Taktiken gibt, die du auf keinen Fall anwenden solltest, wie z.B. Hacking (weil es illegal ist), scheinen andere weniger riskant zu sein. Aber selbst die, die so aussehen, als würden sie sich lohnen, sind für seriöse Unternehmen keine gute Idee — du solltest sie also auf jeden Fall vermeiden.

    In diesem Artikel stellen wir sechs gängige Black-Hat-SEO-Taktiken vor und erklären, was du stattdessen tun solltest:

    1. Links kaufen
    2. Keyword-Stuffing
    3. Spam in Blog-Kommentaren
    4. Artikel-Spinning
    5. Negative SEO
    6. Rich-Snippets-Spam

    Links zu kaufen bedeutet, eine andere Website dafür zu bezahlen, dass sie auf deine Website verlinkt.

    Die Bezahlung für Links kann aus Geld, Waren oder Dienstleistungen bestehen.

    Der Kauf von Links ist in vielerlei Hinsicht schlecht:

    • Es ist ein Verstoß gegen die Webmaster-Richtlinien von Google. Google erklärt das hier.
    • Es kann zu einer Google-Abstrafung führen. Google straft deine Website ab, wenn sie dich beim Verkauf oder Kauf von Links erwischen. Manche SEOs bezweifeln, dass Googles Algorithmus bezahlte Links so gut erkennt, aber die Wahrheit ist, dass er es immer besser kann. Auch wenn nicht alle Links erkannt werden, ist es wahrscheinlich, dass einige gekaufte Links bestenfalls keine Auswirkungen haben und schlimmstenfalls deinen Rankings schaden.
    • Bezahlte Links sind teuer. Laut unserer Fallstudie von 2018 kosten sie im Durchschnitt 361,44 US-Dollar.

    Was solltest du stattdessen tun?

    Link.Outreach.

    Hier erstellst du eine wertvolle Ressource und wendest dich dann an den Inhaber einer Website, von der du einen Link haben möchtest, und gibst ihm einen überzeugenden Grund, auf diese Website zu verlinken.

    Eine gute Möglichkeit, um mit diesem Ansatz zu beginnen, ist die Technik des Sahnehäubchens:

    1. Erstelle eine nützliche Ressource.
    2. Finde Seiten, die deine Ressource ergänzen wird.
    3. Biete den Seitenbetreibern deine Ressource an.

    Schauen wir uns ein Beispiel an…

    Angenommen, du hast eine Liste mit Lebenslauf-Vorlagen erstellt. Das ist eine wertvolle Ressource, also ist der nächste Schritt, Seiten zu finden, die deine Ressource ergänzen können. In diesem Fall könnten das Beiträge zum Thema “Wie schreibe ich einen Lebenslauf” sein. Eine Anleitung zum Schreiben eines Lebenslaufs ist gut, aber eine Anleitung zum Schreiben eines Lebenslaufs mit Vorlagen ist wohl noch besser.

    Du kannst diese Seiten ganz leicht im Content Explorer finden, einer durchsuchbaren Datenbank mit Milliarden von Webseiten. So geht’s: 

    1. Öffne den Content Explorer
    2. Suche nach Titel:"Thema" - "worum es auf deiner Seite geht"
    3. Aktiviere die Option “Eine Seite pro Domain

    Wenn du zum Beispiel nach title:“wie schreibt man einen Lebenslauf” -“Vorlagen”, suchst, wirst du über zweitausend Beiträge über das Verfassen von Lebensläufen finden, in denen nichts über Vorlagen steht:

    Du kannst dich einfach an diese Websites wenden und das erklären:

    • Du bist auf ihren Leitfaden zum Verfassen eines Lebenslaufs gestoßen.
    • Dir ist aufgefallen, dass sie keine Vorlagen enthalten, die den Leuten den Einstieg erleichtern.
    • Du hast vor kurzem eine umfangreiche Liste mit den besten Lebenslauf-Vorlagen im Internet zusammengestellt.
    • Sie könnten ihren Artikel um eine nützliche Quelle ergänzen.

    Nicht jeder wird auf dich verlinken, aber einige schon (solange dein Pitch sinnvoll ist).

    Unter Keyword-Stuffing versteht man die Wiederholung der gleichen Keywords (oder ähnlicher Phrasen) in deinem Inhalt, um das Ranking zu manipulieren.

    In den 90er Jahren hat diese Taktik noch funktioniert. Jetzt nicht mehr.

    Keyword Stuffing ist eine schlechte SEO-Praxis, weil:

    • Es lässt dich unnatürlich klingen. Wenn du so viele Keywords wie möglich in deinen Inhalt packst, klingt dein Text roboterhaft und lächerlich. Das schreckt die Leser sofort ab.
    • Es kann zu einer Google-Strafe führen. Google teilt mit, dass “das Füllen von Seiten mit Keywords oder Zahlen […] dem Ranking deiner Website schaden kann”, also lass die Finger davon, es sei denn, du willst, dass dein Ranking den Bach runter geht.

    Was solltest du stattdessen tun?

    Das Gegenmittel gegen Keyword-Stuffing sind umfassende Inhalte.

    Diesen kannst du auf zwei Arten erstellen.

    Erstens, indem du ausführliche Inhalte schreibst, die ein bestimmtes Thema genauestens behandeln. Das Ergebnis? Du wirst die meisten Ausdrücke und Long-tail Keywords, die verwendet werden, um über das Thema zu diskutieren, mit einbeziehen.

    Zweitens solltest du versuchen, Unterthemen abzudecken, die die Suchenden suchen und von denen sie erwarten, dass sie sie finden.

    Beides kann dazu beitragen, dass deine Inhalte besser ranken, denn Google beurteilt Inhalte nicht nur danach, wie oft sie die Suchanfrage erwähnen. Es achtet auch darauf, ob die Seite andere relevante Inhalte und Keywords enthält:

    Es gibt viele Möglichkeiten, potenzielle Unterthemen zu finden, z.B:

    • Suche nach gemeinsamen Unterüberschriften auf den am besten rankenden Seiten für das gewünschte Keyword.
    • Brainstorming zu verwandten Themen mit deinem Team.
    • Überprüfe den Abschnitt “Leute fragen auch” in den SERPs.

    Aber diese Methoden sind sehr arbeitsintensiv.

    Am einfachsten und effizientesten ist es, wenn du eine Inhaltslückenanalyse für deine Seite durchführst. Sie zeigt, für welche Keywords die am besten rankenden Seiten ranken, für die du nicht rankst.

    So machst du es:

    • Gib deine URL in den Site Explorer ein.
    • Klicke im linken Menü auf Inhaltslücke.
    • Gib die URLs von 2–3 ähnlichen, am besten rankenden Seiten für dein Haupt-Keyword in die Eingabefelder ein.
    • Lass die Suche laufen und suche nach Keywords, die Unterthemen darstellen.

    Wenn wir das zum Beispiel für unseren Leitfaden zum Gastbloggen machen, sehen wir ein paar Keywords, die mit “Leitlinien” zu tun haben:

    Wenn wir uns einen der am besten rankenden Beiträge ansehen, sehen wir schnell, dass sich diese Keywords auf den Ratschlag beziehen, die Leitlinien einer Website für Gastblogger zu überprüfen, bevor man sich bewirbt:

    Wir haben dies in unserem Beitrag ausgelassen. Es könnte sich also lohnen, ihn für einen umfassenderen Artikel hinzuzufügen, der (hoffentlich) unsere Mitbewerber schlagen kann.

    Blog-Kommentar-Spam bedeutet, dass man irrelevante Kommentare zu Blogbeiträgen schreibt, mit dem einzigen Ziel, einen Link zurück auf die eigene Seite zu bekommen.

    Abgesehen davon, wie ärgerlich das für die Blogbetreiber ist, ist es auch nicht gut für die Suchmaschinenoptimierung, weil die Links in Blogkommentaren fast immer “nofollowed” sind. Das bedeutet, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass die Links dir beim Ranken helfen. 

    Was solltest du stattdessen tun?

    Verfasse hilfreiche Blog-Kommentare zu Beiträgen mit hohem Traffic.

    Das führt zwar nicht zu höherwertigen Links, als wenn du spammige Blog-Kommentare hinterlässt, weil sie immer noch nofollowed sind. Es ist jedoch wahrscheinlicher, dass die Leute einen wertvollen und hilfreichen Kommentar lesen und sich zu deiner Website durchklicken. Das führt zwar nicht zu direkten SEO-Vorteilen, aber vielleicht teilen die Leute deine Inhalte und verlinken schlussendlich auf dich — das kann also zu indirekten SEO-Vorteilen führen.

    Hier findest du eine gute Möglichkeit, mit dem Content Explorer Seiten zu finden, auf denen du Kommentare hinterlassen kannst:

    • Gib ein relevantes Thema ein.
    • Schalte den Suchmodus auf “In Titel” um.
    • Führe die Suche aus.
    • Füge einen Seiten-Traffic-Filter hinzu und setze den Mindestwert auf 100.
    • Schalte die Option Homepages ausschließen ein.
    • Suche in den Ergebnissen nach Blogbeiträgen mit Kommentarbereichen, in denen du einen wertvollen Kommentar abgeben kannst.

    Nimm zum Beispiel an, du bist ein Dropshipping-Experte. Du könntest im Content Explorer nach “Geld online verdienen” suchen und würdest diese Ergebnisse sehen:

    Der hervorgehobene Beitrag hat jede Menge organischen Traffic und viele Kommentare:

    Dieser Beitrag ist perfekt für einen aussagekräftigen Kommentar, der Traffic auf deine Website bringen kann.

    Beim Article Spinning, auch Content Spinning genannt, nimmst du einen Inhalt und schreibst ihn um, um viele “neue” Inhalte zu erstellen.

    Leute, die Article Spinning betreiben, verwenden diese “umgeschriebenen” Inhalte nur selten in ihren Blogs. Stattdessen erstellen sie damit viele “einzigartige” Gastbeiträge, die sie auf mehreren Websites veröffentlichen und so schnell und einfach Backlinks aufbauen können.

    Article Spinning ist schlecht für die SEO, weil:

    • Das Ergebnis ist selten ein ansprechender Artikel zum Lesen. Künstlich umgeschriebene Inhalte klingen oft unnatürlich und seltsam, so dass nur minderwertige Websites solche Gastbeiträge veröffentlichen.
    • Er führt zu minderwertigen Backlinks. Da nur minderwertige Websites dazu neigen, diese umgeschriebenen Artikel zu veröffentlichen, haben die Links, die du von solchen Gastbeiträgen erhältst, selten einen großen SEO-Wert.

    Was solltest du stattdessen tun?

    Nutze die “Perspektivtechnik”, um einzigartige Variationen eines Gastbeitrags aus verschiedenen Perspektiven zu erstellen.

    Nehmen wir zum Beispiel an, du schreibst einen Gastbeitrag mit dem Titel “Die Zukunft des Linkaufbaus”.

    Du könntest die Perspektive dieses Beitrags leicht ändern, um mehrere einzigartige und wertvolle Gastbeiträge zu erstellen:

    Ist das mehr Arbeit als Article Spinning? Ja, natürlich. Aber es ist viel weniger Arbeit als das Schreiben von Gastbeiträgen zu völlig verwandten Themen, weil du die meiste Recherche und harte Arbeit bereits für den ursprünglichen Beitrag geleistet hast.

    Noch besser: Wenn du die Perspektive wechselst, bekommst du Backlinks von einer größeren Bandbreite an Websites.

    Denke darüber nach: “Die Zukunft des Linkaufbaus für Startups” wird kaum einen Blog für KMUs ansprechen, aber ein Beitrag über “die Zukunft des Linkaufbaus für kleine Unternehmen” schon.

    Du kannst dasselbe Thema auch aus entgegengesetzten Blickwinkeln angehen. Angenommen, du schreibst einen Beitrag über “X Vorteile des Linkaufbaus für Startups”. Du könntest das Skript umdrehen und einen Gastbeitrag für eine andere Website mit dem Titel “X Fehler, die Startups beim Linkaufbau machen” schreiben.

    Negative SEO ist eine hinterhältige Technik, mit der versucht wird, das Ranking einer konkurrierenden Website oder Webseite zu sabotieren.

    Negative SEO ist schlecht, weil:

    • Es ist unethisch und manchmal sogar illegal. Taktiken wie das Hinterlassen negativer Bewertungen oder das Bombardieren eines Konkurrenten mit minderwertigen Backlinks sind dubios und unethisch. Doch Hacking und andere Formen von Cyberangriffen sind im wahrsten Sinne des Wortes kriminell.
    • Das funktioniert selten. Zumindest gilt das für die häufigste Art von negativen SEO-Angriffen: das Setzen von minderwertigen Backlinks auf eine konkurrierende Website oder Webseite. Google ist ziemlich gut darin, solche Links zu erkennen und zu entwerten.
    • Es ist immer nur eine kurzfristige Lösung. Selbst wenn negative SEO funktioniert, wird bald eine andere Seite auftauchen und besser ranken als deine minderwertige Seite.

    Was solltest du stattdessen tun?

    Erstelle Inhalte, die es tatsächlich verdienen, zu ranken — und zeige Google, dass sie das auch tun.

    Das ist leichter gesagt als getan, aber in der Regel gibt es zwei entscheidende Faktoren:

    1. Übereinstimmung mit der Suchintention
    2. Backlinks erhalten

    Fangen wir mit der Suchintention an…

    Die Suchintention ist der Grund für eine Suche. Wenn deine Seite nicht mit der Suchintention übereinstimmt und dem Suchenden das gibt, wonach er sucht, hast du kaum Chancen, gerankt zu werden.

    Du kannst die Suchintention für ein Keyword ermitteln, indem du die am besten rankenden Seiten nach den drei Cs der Suchintention analysierst:

    1. Content-Art. Sind die am besten rankenden Ergebnisse Blogbeiträge, Produktseiten, Kategorieseiten oder etwas anderes? Folge diesem Beispiel.
    2. Content-Format. Sind die am besten rankenden Ergebnisse Listen-Artikel, Anleitungen, Tutorials, Meinungsartikel oder etwas anderes? Folge diesem Beispiel.
    3. Content-Ausrichtung. Haben die am besten rankenden Ergebnisse einen gemeinsamen Blickwinkel, z.B. “für Anfänger” oder “im Jahr 2021”? Folge diesem Beispiel.

    Was Backlinks angeht, brauchst du sie — zumindest, wenn du für irgendetwas ranken willst, das auch nur annähernd konkurrenzfähig ist.

    Das wissen wir deshalb so genau, weil Google auch mitgeteilt hat, dass Links einer der drei wichtigsten Ranking-Faktoren sind. Unsere Untersuchung von über einer Milliarde Seiten ergab auch eine klare Korrelation zwischen dem Ranking und den Backlinks:

    Schau dir die folgenden Ressourcen an, um mehr über den Aufbau von Links zu deinen Seiten zu erfahren.

    Rich-Snippet-Spam bedeutet, dass du strukturierte Daten missbrauchst, um dir einen Vorteil in den SERPs zu verschaffen.

    Rich-Snippet-Spam ist schlecht, weil:

    • Er kann zu einer Google-Abstrafung führen. Google sagt, dass Seiten oder Websites, die gegen die Richtlinien für strukturierte Daten verstoßen, “ein schlechteres Ranking erhalten können”. Sie wenden auch manuelle Maßnahmen auf Seiten an, die “spammige strukturierte Daten” enthalten.
    • Das kann dazu führen, dass Rich Snippets nicht mehr zugelassen werden. Rich Snippets verbessern oft die Klickraten in den SERPs. Deshalb sind sie so beliebt, und deshalb ist Rich Snippet-Spam ein Problem. Aber Google sagt, dass deine Seite oder Website als “nicht geeignet für Rich-Snippets in der Google-Suche” eingestuft werden kann, wenn du gegen die Richtlinien für strukturiertes Markup verstößt.
    • Das funktioniert selten. Heutzutage ist Google ziemlich gut darin, spammige und irrelevante strukturierte Daten zu erkennen (anders als noch vor ein paar Jahren). Es ist also unwahrscheinlich, dass Rich Snippets, die auf irrelevantem oder spammigem Markup basieren, in den Google-Suchergebnissen auftauchen.

    Was solltest du stattdessen tun?

    Füge genaue strukturierte Daten auf deinen Seiten ein, wenn sie relevant sind, indem du den Richtlinien für strukturierte Daten von Google folgst.

    Google sagt, dass dies dabei hilft, “den Inhalt der Seite zu verstehen”.

    Wenn du die Regeln befolgst, erhöhst du auch deine Chancen, in speziellen Suchergebnissen und Erweiterungen berücksichtigt zu werden.

    In den folgenden Ressourcen erfährst du mehr über die Implementierung strukturierter Daten und die Gewinnung von Rich Snippets.

    Fazit

    Black-Hat-SEO-Taktiken sind das Risiko nicht wert, also lass am besten die Finger davon.

    Sie können zu einer Abstrafung deiner Website führen und den Ruf deiner Marke schädigen.

    Es ist besser, wenn du dich auf praktikable White-Hat-Alternativen konzentrierst. Zugegeben, die Taktiken, die ich in diesem Leitfaden vorschlage, erfordern mehr Aufwand als die Schnellschuss-Taktiken. Aber die gute Nachricht ist, dass sie funktionieren und dauerhafte Ergebnisse bringen.

    Hast du Fragen? Schreib mir auf Twitter.

    Article Performance
    • Verlinkung von Websites
      2

    The number of websites linking to this post.

    This post's estimated monthly organic search traffic.