SEO-Analytics: Eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung

Kayle Larkin
Datengetriebener SEM-Stratege. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Analysen leicht verständlich und für alle Unternehmer zugänglich zu machen.
    Es ist unmöglich, Prioritäten zu setzen und Zustimmung für deine SEO-Maßnahmen zu bekommen, ohne zu wissen, was auf deiner Website funktioniert und was nicht.

    Das liegt daran, dass du keine vernünftigen Entscheidungen treffen kannst, ohne zu wissen, welche deiner SEO-Maßnahmen zu deinen SEO-Zielen beitragen (und welche nicht).

    In diesem Leitfaden erfährst du, wie du dieses Problem mit SEO-Analysen lösen kannst.

    Bei der SEO-Analytics geht es darum, Rohdaten zu sammeln und zu analysieren, um deine Bemühungen zur Suchmaschinenoptimierung zu verbessern. Sie hilft dir, Aufgaben zu priorisieren, Genehmigungen für SEO-Kampagnen zu erhalten und bessere Entscheidungen zur Verbesserung der Suchmaschinenoptimierung zu treffen.

    Dabei spielt es keine Rolle, ob du einen persönlichen Blog optimierst, während du dich in die Materie einarbeitest, oder ob du als Berater für ein SaaS-Unternehmen tätig bist. Alle Marketingspezialisten profitieren von den Informationen, die sie aus der SEO-Analyse gewinnen, denn die Daten machen einen Großteil des Rätselraten bei der Entwicklung von Zielen und Strategien überflüssig. 

    Hier sind nur eine Handvoll Fragen, die SEO-Analytics beantworten können:

    • Welche Marketingmaßnahmen bringen den meisten wertvollen Traffic?
    • Mit welchen Inhalten beschäftigen sich die Nutzer am meisten?
    • Woher kommen meine besten Kunden?
    • Was macht die Konkurrenz?
    • Wie bekomme ich mehr Backlinks?
    • Wo verlieren wir Geld?
    • Wie können wir den Umsatz steigern?

    Jedes Unternehmen wird in den verschiedenen Datenpunkten einen Wert sehen. Ich kann dir zwar nicht genau sagen, auf welche Datenpunkte du dich konzentrieren solltest, aber ich kann dir einen allgemeinen Ansatz für SEO-Analytics vorstellen, der für so ziemlich jedes Unternehmen gilt. 

    Step 1. Plane deine Arbeit

    Man kann sich leicht im Kaninchenbau der Analyse verirren und das Ziel aus den Augen verlieren. Der erste Schritt besteht also darin, sich die Frage zu stellen: “Was will ich wissen?”

    Von hier aus kannst du dir überlegen, welche Tools du brauchst und welche Berichte du erstellen willst. 

    Lass dich nicht dazu verleiten, diesen Schritt zu überspringen. Eine gute Planung ist der Schlüssel zu reibungslosen Datenanalyseprojekten. Wenn du vorschnell handelst, machst du dir nur noch mehr Arbeit und verpasst wichtige Erkenntnisse.

    Step 2. Richte die richtigen Tools zur Messung ein

    Da du nun weißt, wofür du Daten brauchst, musst du im nächsten Schritt die Tools einrichten, mit denen du die Daten erheben willst.

    Da wir versuchen, bei Google zu ranken, müssen wir Tools einrichten, die uns Einblicke in unsere Google-Suchpräsenz und die Platzierung unserer Keywords geben. Es gibt viele Tools, sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige, aber wir empfehlen drei, die wir als Ausgangspunkt einrichten.

    Google Search Console

    Die Google Search Console (GSC) liefert Daten, die uns helfen zu verstehen, was in den Suchergebnissen von Google passiert.

    Betrachte die GSC als dein Fenster zur Suchergebnisseite (SERP). Du erhältst Einblicke in die Leistung deiner Inhalte, Probleme bei der Indexierung und die Seitenerfahrung. 

    Hier erfährst du, wie du das einrichtest:

    1. Öffne die Google Search Console
    2. Klicke auf “jetzt starten”
    3. Wähle “Eigenschaft hinzufügen” aus dem Dropdown-Menü 
    4. Gib den Domain- oder URL-Präfix ein
    5. Wähle eine Verifizierungsmethode

    Google Analytics

    Google Analytics (GA) ist dein Fenster zum Nutzerverhalten vor Ort. Es zeigt dir, was organische Nutzer/innen tun, sobald sie auf deiner Website gelandet sind, wie engagiert sie sind, was sie anklicken und wie viele Leads (oder Verkäufe) sie generieren.

    Hier findest du eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Einrichtung von Google Analytics:

    1. Öffne analytics.google.com
    2. Klicke auf Messung starten
    3. Gib einen Kontonamen ein und klicke dann auf Weiter
    4. Gib einen Eigenschaftsnamen ein und klicke dann auf Weiter
    5. Klicke auf Erweiterte Optionen anzeigen
    6. Aktiviere die Option zum Erstellen einer University Analytics-Eigenschaft
    7. Gib die Website-URL ein und klicke dann auf Weiter
    8. Klicke auf Erstellen
    9. Füge das GA-Tag zu deiner Website hinzu

    Es ist wichtig zu wissen, dass Google Analytics-Produkte nicht rückwirkend sind. Das heißt, es kann dir nicht sagen, was passiert ist, sondern nur, was passiert, sobald das Tracking-Tag gesetzt ist. 

    Je nachdem, wie lange es dauert, bis eine Conversion stattfindet, und wie saisonal die Produkte sind, kann es sein, dass du warten musst, bis du eine aussagekräftige Analyse machen kannst. Je eher du also diese Tools einsetzt, desto besser.

    Ahrefs

    Es ist unbestreitbar, dass die kostenlosen Tools von Google eine unglaubliche kostenlose Ressource für SEOs sind, aber sie sind nicht dafür gedacht, alles zu tun. Es gibt einige Fälle, in denen du in zuverlässige Software investieren musst, um Daten zu sammeln — wie Ahrefs.

    Hier erfährst du, wie du ein neues Projekt einrichtest:

    1. Go to App.Ahrefs.com
    2. Klicke auf + Neues Projekt
    3. Wähle “Aus GSC importieren” oder “Manuell” hinzufügen
    4. Umfang eingeben
    5. Überprüfe die Eigentümerschaft
    6. Zeitplan für Site-Audits festlegen
    7. Keywords zum Verfolgen hinzufügen
    8. Zu analysierende Wettbewerber hinzufügen

    Step 3. Richte Dashboards und Reportings ein

    Nachdem du deine Tools zur Messung eingerichtet hast, musst du die Informationen so visualisieren, dass sie leicht zu verstehen sind und du darauf reagieren kannst. 

    Die meisten der oben genannten SEO Tools verfügen bereits über eine Reihe von vorgefertigten Reportings.

    Der Bericht “Backlinks” im Site Explorer zeigt dir zum Beispiel, wer auf deine Website verlinkt, von wo aus sie verlinkt sind und welchen Ankertext sie verwenden:

    Der Bericht Link Opportunities in Site Audit informiert dich über verpasste interne Linkmöglichkeiten:

    Und der Bericht zur Indexabdeckung in der Google Search Console informiert dich über Probleme, die die Präsenz deiner Website in der Google-Suche beeinträchtigen: 

    Berichte wie diese sind sehr nützlich und aufschlussreich und bieten einen guten Ausgangspunkt für SEO-Analytics. Aber es gibt viele Fälle, in denen du benutzerdefinierte Berichte und Dashboards erstellen musst, damit du die Daten noch besser sehen kannst.

    In der Search Console kannst du das nicht tun, aber in Google Analytics kannst du vieles anpassen. Außerdem kannst du mit den erweiterten Filtern in Site Audit so ziemlich jedes Problem aufspüren, das du möchtest.

    Mit diesem hyper-spezifischen Satz von Filtern können wir zum Beispiel einen Bericht erstellen, mit dem wir kaputte oder umgeleitete Bio-Links in unserem Blog im Auge behalten können:

    Aber wenn du mit Daten aus verschiedenen Quellen arbeitest, brauchst du idealerweise ein Dashboard, das die benötigten Daten abruft und sie so darstellt, wie du sie brauchst. Hier kommt Google Data Studio ins Spiel, denn damit kannst du genau das tun.

    In der öffentlichen Galerie stehen Dashboard-Vorlagen zur Verfügung, du kannst aber auch dein eigenes erstellen. 

    Hier erfährst du, wie du einen Google Data Studio Bericht erstellst:

    1. Öffne Data Studio
    2. Klicke auf die Vorlagengalerie
    3. Wähle Datenquellen aus dem Kategorie-Dropdown aus
    4. Wähle eine Berichtsvorlage aus der Galerie
    5. Sieh dir den Beispielbericht an und vergewissere dich, dass er alle Funktionen hat, die du brauchst
    6. Klicke auf Vorlage verwenden
    7. Füge deine neue Datenquelle hinzu
    8. Klick auf Bericht kopieren

    Das Wichtigste bei SEO-Dashboards und ‑Berichten ist, dass du nicht den ganzen Schnickschnack brauchst. Du brauchst lediglich Erkenntnisse, die dir bei der Entwicklung deiner Strategie helfen. 

    Beschränke dich auf die Kennzahlen, die Aufschluss darüber geben, was funktioniert und wo es Verbesserungsbedarf gibt.

    Step 4. Überprüfe die Daten und ziehe entsprechende Konsequenzen

    Der letzte Schritt besteht darin, die Daten zu überprüfen und entsprechend zu handeln. Daten sind ohne Maßnahmen nutzlos. Es geht nicht um makellose Berichte für die Kunden, sondern um bessere Leistungen. 

    Werfen wir einen Blick auf einige der Fragen, für die wir uns an die Datenanalyse gewandt haben, und nutzen wir unsere Tools, um sie zu beantworten. 

    Google Analytics: Welche Inhalte sind am ansprechendsten?

    Google sagt uns in seinem eigenen SEO-Starter-Guide, dass “jede Optimierung darauf ausgerichtet sein sollte, das Nutzererlebnis zu verbessern”.

    Aber woher weißt du, welche Inhalte deine Nutzer ansprechen (und welche nicht)?

    Diese Frage ist oft schwer zu beantworten, aber die Metrik “Durchschnittliche Engagementzeit” in Google Analytics 4 kann dir dabei helfen. Sie zeigt die durchschnittliche Verweildauer pro Nutzer an.

    Hier erfährst du, wie du sie für deine organischen Besuche anzeigen kannst:

    1. Öffne Google Analytics 4
    2. Klicke auf Engagement > Seiten und Bildschirme
    3. Klicke oben auf Alle Nutzer
    4. Ändere die Dimension auf First User Medium
    5. Ändere den Wert der Dimension auf organisch
    6. Sortiere die Tabelle nach “Durchschnittliche Engagementzeit” von hoch nach niedrig

    Jetzt siehst du die Seiten mit dem höchsten bis zum niedrigsten Engagement auf deiner Website.

    Du solltest diese Daten trotzdem mit Vorsicht genießen, denn manche Seiten sind länger als andere. Eine niedrige durchschnittliche Verweildauer auf einem Blogbeitrag mit 300 Wörtern ist wahrscheinlich kein Zeichen dafür, dass er nicht interessant ist; es gibt einfach nicht viel zu lesen.

    Genauso solltest du nicht zu viel in die Daten von Seiten mit wenigen Nutzern hineininterpretieren, denn es ist unklug, deine Entscheidungen auf kleine Stichproben zu stützen. 

    Search Console: Wie kann ich die Anzahl der Backlinks erhöhen?

    Unsere Untersuchung von über einer Milliarde Seiten ergab einen eindeutigen Zusammenhang zwischen organischem Such-Traffic und Backlinks. Wenn du also deinen Traffic erhöhen willst, solltest du auf jeden Fall auf Backlinks achten.

    Um mehr Backlinks zu bekommen, musst du die Frage beantworten: Welche Inhalte ziehen Backlinks an? 

    Die Antwort findest du in der Google Search Console:

    1. Öffne die Google Search Console
    2. Öffne den Bericht Links
    3. Klicke im Bericht “Top-Links-Seiten” unter der Unterüberschrift “Externe Links” auf Mehr
    4. Sortiere den Bericht nach “Verlinkende Seiten” in absteigender Reihenfolge

    Suche nach Mustern in der Art der Inhalte, die Backlinks erzeugen.

    Bei uns sind es eindeutig Studien:

    Bedenke aber, dass Search Console dir nur die Anzahl der Backlinks und der verlinkenden Websites anzeigt, nicht aber deren Qualität. Um die Qualität zu analysieren, brauchst du ein Backlink Tool eines Drittanbieters wie Site Explorer. Wenn du dich bei den Ahrefs Webmaster Tools anmeldest, kannst du die Backlinks für deine eigene Website kostenlos einsehen. 

    Hier sind alle Backlinks unserer Such-Traffic-Studie, sortiert nach dem geschätzten monatlichen organischen Traffic der verlinkenden Seite (was ein guter Indikator für die Qualität der Backlinks ist):

    PROFI-TIPP

    Du kannst den Bericht “Best by Links” im Site Explorer verwenden, um zu sehen, welche Inhalte deiner Konkurrenten die meisten Backlinks erhalten haben. Das kann sehr nützlich sein, um beliebte “linkwürdige” Inhalte zu finden, die du vielleicht übersehen hast. 

    Ahrefs: Für welche Inhalte ranken meine Konkurrenten und ich nicht?

    Ich rate zwar nicht dazu, deine gesamte Marketingstrategie darauf aufzubauen, was deine Konkurrenten tun, aber wenn zwei bis drei Konkurrenten für ein bestimmtes Keyword ranken (für das du nicht rankst), dann ist es für deinen Markt wichtig.

    Du kannst diese Keywords mit dem Content Gap Tool von Ahrefs finden:

    1. Öffne den Site Explorer
    2. Gib deine Domain ein
    3. Klicke im linken Menü auf Content Gap
    4. Gib zwei bis drei konkurrierende Domains ein
    5. Klicke auf Keywords anzeigen

    Wenn dabei zu viele Keywords aufgedeckt werden oder du viele irrelevante Keywords siehst, ändere die Anzahl der Überschneidungen auf zwei oder drei. 

    Empfohlene Lektüre: Wie man eine effektive Content-Gap-Analyse für SEO durchführt

    Fazit

    In diesem Artikel haben wir definiert, was SEO-Analytics bedeutet, warum sie für das digitale Marketing wichtig ist und wie du damit anfangen kannst. 

    Ganz gleich, ob du einen persönlichen Blog oder eine millionenschwere eCom-Website optimierst, die Erkenntnisse, die du aus der Analyse gewinnst, sollten im Mittelpunkt deines Ansatzes zur Definition und Verbesserung der Leistung stehen. 

    Wenn du sonst nichts aus diesem Artikel mitnimmst, denk daran, dass SEO-Analytics nur ein Mittel zum Zweck ist. Es ist ein Prozess, um eine wertsteigernde Antwort zu finden und dann umzusetzen.

    Hast du Fragen? Schreib mir auf Twitter.

    • Monatlicher Traffic 237
    • Verlinkung von Websites 3
    Daten von Content Explorer.