6 wichtige Erkenntnisse über Title-Tags (953.276 untersuchte Seiten)

Avatar
Vermarkter und Content-Autor bei Ahrefs. Süchtig nach SEO, Luftfahrt, Parfums, Sushi und Tacos.
Artikel-Statistiken
  • Verlinkung von Websites 3
Daten von Content Explorer.

Zeigt an, wie viele verschiedene Websites auf diesen Inhalt verlinken. Generell gilt: Je mehr Websites auf dich verlinken, desto höher rankst du bei Google.

Zeigt den geschätzten monatlichen Such-Traffic zu diesem Artikel laut Ahrefs-Daten. Der tatsächliche Such-Traffic (laut Google Analytics) ist normalerweise 3-5 Mal höher.

Die Anzahl, wie oft dieser Artikel auf Twitter geteilt wurde.

    Die jüngste Umstellung von Google, sich bei der Generierung von SERP-Titeln weniger auf Title-Tags zu verlassen, sorgte im August und September für Aufregung in der SEO-Branche. Das Feedback der SEOs war ziemlich harsch. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass das neue System anfangs nicht funktioniert hat.

    Hier ist eine der schlechtesten Titel-Tag-Umschreibungen, die ich je gesehen habe:

    Hier ist der eigentliche Titel-Tag, um die Sache zu verdeutlichen:

    Google hat nach dem ersten Update einige Anpassungen vorgenommen und behauptet nun, dass der Title-Tag in etwa 87 % der Fälle verwendet wird. Wir verfügen über die Daten, mit denen sich diese Behauptungen überprüfen oder widerlegen lassen. Also haben wir das getan. 

    Wir haben die SERP-Titel und Titel-Tags von 953.276 Seiten analysiert, die in den Top-10-Ergebnissen ranken, um wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen.

    Hier sind sie, angefangen mit einer etwas überraschenden Statistik.

    7,4 % der am besten rankenden Seiten haben keinen Titel-Tag

    Ich hatte erwartet, dass fast alle Seiten, die in den Top 10 der Suchergebnisse ranken, einen Title-Tag haben. Dass 7,4 % der am besten rankenden Seiten keine Titel-Tags haben, scheint mir eine ziemlich hohe Zahl zu sein.

    Wie oft werden die Titel-Tags der meisten Seiten von Google umgeschrieben?

    Google schreibt die Titel-Tags in 33,4 % der Fälle um

    Die Verwendung des Titel-Tags in nur 66,6 % der Fälle ist ein ziemlicher Unterschied zu den 87 %, die Google angibt. Aber wie bei den meisten Dingen steckt der Teufel im Detail (beabsichtigtes Wortspiel).

    Basierend auf unserer Methode betrachteten wir geringfügige Diskrepanzen zwischen Titel-Tags und SERP-Titeln als eine Übereinstimmung. Das liegt daran, dass leichte Abweichungen in der Zeichensetzung und das Hinzufügen von Markennamen schon immer üblich waren. Würden wir nur 100%ige Übereinstimmungen berücksichtigen, wäre die Umschreibungsrate viel höher.

    Andererseits haben wir nur Übereinstimmungen berücksichtigt, wenn Google den Rest der Wörter in der gleichen Reihenfolge beibehalten hat. Und das ist eine der früheren Aussagen von Google:

    Von allen Möglichkeiten, wie wir Titel generieren, wird der Inhalt von HTML-Titel-Tags immer noch mit Abstand am häufigsten verwendet — in mehr als 80% der Fälle.

    Das könnte bedeuten, dass Google eine Übereinstimmung annimmt, wenn die Wortreihenfolge geändert wird. Vielleicht denke ich aber auch nur zu viel darüber nach.

    Wie auch immer. Was dich am meisten interessieren sollte, ist, wie sich diese Änderungen auf deine Seiten auswirken. Zum Beispiel schreibt Google derzeit 31,6% (1.314 Fälle von 4.162 Seiten) der Titel-Tags auf ahrefs.com um:

    Du findest dies im Seiten-Explorer-Bericht in Ahrefs’ Site Audit.

    Google schreibt Titel-Tags jetzt mit 33% höherer Wahrscheinlichkeit häufiger um

    Google erstellt schon seit langem seine eigenen SERP-Titel und ‑Beschreibungen. Aber während wir uns alle daran gewöhnt haben, dass die Meta-Beschreibungen in 62,78 % der Fälle umgeschrieben werden, waren die Titel-Tags immer schon beständiger und die Änderungen waren nicht so signifikant.

    Als wir jedoch die SERP-Titel von Seiten mit unveränderten Titel-Tags zwischen Juni und September 2021 verglichen, stellten wir fest, dass Google sie viel häufiger umschreibt als früher:

    Die Titel-Übereinstimmungsrate für Fat-Head und Long-Tail Keywords ist miteinander vergleichbar

    Google behauptet, dass es die Titel-Tags jetzt unabhängig von der Suchanfrage umschreibt, d.h. der Titel sollte auf allen SERPs gleich bleiben.

    Ich gehe davon aus, dass Google bei Long-Tail Keywords eher eigene Titel erstellen würde, wenn das nicht der Fall wäre. Das liegt daran, dass die Suchintentionen im Vergleich zu den wichtigsten Keywords, für die gerankt werden soll, sehr viel stärker variieren.

    Wir können bestätigen, dass es in der Tat keinen signifikanten Unterschied bei der Titel-Generierung zwischen Longtail- und Fat-Head-Keywords gibt:

    Denke daran, dass die Daten hier nur ein Anhaltspunkt für die Behauptungen von Google sind, aber kein Beweis. Der Vergleich von Titeln derselben Seite in verschiedenen SERPs scheint eine bessere Option zu sein, hat aber auch seine eigenen Tücken (Zeit, Ort, Personalisierung).

    Wenn Google den Titel-Tag ignoriert, verwendet es stattdessen in 50,76 % der Fälle die H1

    Es ist naheliegend, bei Überschriften nach alternativen SERP-Titeln zu suchen. Und in den Fällen, in denen sich SERP-Titel und Title-Tag unterscheiden, zeigen unsere Daten, dass Google den SERP-Titel in 50,76 % der Fälle aus dem H1-Tag zieht, in 2,02 % der Fälle aus dem H2-Tag und in 1,31 % der Fälle aus einer Kombination von H1- und H2-Tags.

    Damit bleiben 45,91% der Fälle unentdeckt. Laut Google können diese SERP-Titel auch von anderen Inhalten stammen:

    • Anderer Inhalt, der durch die Verwendung von Style Treatments groß und auffällig ist.
    • Anderer Text, der auf der Seite enthalten ist.
    • Anchor-Text auf der Seite.
    • Texte in Links, die auf die Seite verweisen.

    Nachdem wir uns einige konkrete “andere” Fälle angesehen haben, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass Google oft mehrere Elemente miteinander kombiniert, um daraus einen zusammenhängenden Titel zu erstellen. Das ist jedoch nur unsere Hypothese, die auf ein paar Beispielen beruht.

    Google schreibt zu lange Titel-Tags mit 57 % höherer Wahrscheinlichkeit um

    Früher hat Google in 29,45% der Fälle Titel über 600px umgeschrieben. Jetzt sind es 46,12 % — ein Anstieg von 56,6 %.

    Wenn du also die Chance erhöhen willst, dass Google deinen Titel-Tag verwendet, solltest du darauf achten, dass er nicht länger als 600px ist, denn das ist die Grenze dessen, was in den SERPs angezeigt werden kann. Die nützlichere Faustregel ist jedoch, dass deine Titel nicht länger als 60 Zeichen sein sollten.

    Du kannst überprüfen, welche Seiten längere Titel haben, nachdem du deine Website mit Ahrefs Site Audit gecrawlt hast: 

    Letzte Überlegungen? Verfolge die SERP-Titeländerungen auf deinen wichtigsten Seiten

    Vorbeugen ist immer besser als heilen. Das bedeutet, dass du versuchen solltest, die bestmöglichen Titel zu erstellen, um die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass Google sie umschreibt. Dass einige deiner Titel umgeschrieben werden, ist allerdings unvermeidlich. Und du solltest diese Fälle im Auge behalten.

    Auch dabei hilft dir das Site Audit (kostenlos in den Ahrefs Webmaster Tools). Nachdem du deine Website gecrawlt hast, gehst du zum Seiten-Explorer. Wähle dort den voreingestellten Filter “Seitentitel und SERP-Titel stimmen nicht überein”, klicke auf “Erweiterter Filter” und schließe kleinere Titeländerungen aus, die nur eine Verkürzung oder das Hinzufügen deines Markennamens beinhalten: 

    Klicke auf “Übernehmen” und sortiere dann die Tabelle unten nach organischem Traffic, um die Titeländerungen anzuzeigen, die den größten Einfluss haben könnten:

    Wenn eine Titeländerung problematisch erscheint, überprüfe die Änderungen der CTR in der Google Search Console. Entscheide dann, wie du den Titel-Tag ändern kannst. Stimmt er mit der vorherrschenden Suchintention der wichtigsten Keywords überein? Ist er auf dem neuesten Stand? Ist er zu “clickbaity” oder “spammy”?

    Das ist alles, was wir tun können, um uns dagegen zu wehren, dass Google die Titel-Tags umschreibt.

    Schreib mir auf Twitter, wenn du Fragen oder Anmerkungen hast.

    • Verlinkung von Websites 3
    Daten von Content Explorer.